Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.213 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Götz Häusler«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
Verfasser: Cecelia Ahern (19)
Verlag: Fischer (1595) und Krüger (95)
VÖ: 23. Oktober 2019
Genre: Gegenwartsliteratur (2840)
Seiten: 432 (Gebundene Version), 423 (Kindle-Version)
Themen: Botschaften (265), Briefe (524), Krankheiten (534), Lebensfragen (2), Schmerzen (127), Sinnfindung (37), Trauer (345), Verlust (623)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,60 (88%)
auf Basis von acht Bloggern
1
63%
2
13%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,10 (78%)
1
32%
2
37%
3
24%
4
5%
5
2%
6
0%
Errechnet auf Basis von 279 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Postscript - Was ich dir noch sagen möchte« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (8)     Tags (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. März 2020 um 21:30 Uhr (Schulnote 1):
» Gelungene Fortsetzung, die mich sehr berührt hat

*Klappentext (übernommen)*
»Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.«
Die überraschende Fortsetzung des Millionen-Bestsellers »P.S. Ich liebe Dich«.

Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen.

Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des »P.S. Ich liebe Dich«-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe weitertragen. Wenn wir uns nur auf die Frage einlassen: Was will ich heute noch sagen und tun, falls ich morgen nicht mehr da bin?

*Meine Meinung*
"Postscript - Was ich dir noch sagen möchte" von Cecelia Ahern ist eine Fortsetzung von "P.S. Ich liebe dich", die genauso gefühlvoll und wunderschön ist.
Ich liebe den Schreibstil der Autorin, er ist leicht und locker, an manchen Stellen sehr emotional und regt mich zum Nachdenken an. Die Idee, die hinter diesem Buch steckt, hat mich sehr berührt und mitgenommen. Meine Tränen sind die ganze Zeit nur so meine Wagen runtergelaufen, ich konnte es kaum steuern. Und es waren nicht nur traurige Tränen...
Beim Lesen habe ich mir selbst auch einige Fragen gestellt... Habe ich alles gesagt oder möchte ich auch eine Botschaft meinen Lieben hinterlassen, wenn ich unheilbar krank wäre.

Holly hatte ja bereits in "PS Ich liebe dich" mein Herz erobert und auch hier ist sie mir weiterhin sehr sympathisch. Ihre anfängliche Skepsis gegenüber dem Club kann ich gut verstehen, ich hätte auch Angst mich in meine eigene Trauer und die der anderen zu verlieren. Ich finde es sehr mutig von ihr, sich ihren Ängsten zu stellen und der Gruppe zu helfen. Hollys Entwicklung hat mich sehr beindruckt und mir gezeigt, dass es sich lohnt vorwärts zu blicken, egal wie schwer die Zeit gerade ist.
Auch die anderen Charaktere sind liebevoll gestaltet, besonders Ginika ist mir ans Herz gewachsen. Eine junge Mutter, die sehr stark für sich und ihr Baby ist, ihre Geschichte hat mich emotional sehr mitgenommen. Aber auch die Charaktere der Clubs haben berührende Geschichten und setzen ihr Ziel jeweils anders um.

*Fazit*
Taschentuchalarm... Bei Fortsetzung von richtig tollen Büchern bin ich immer sehr skeptisch, doch hier ist alles gut gegangen. Cecilia hat einen wunderschönen und sehr emotionalen Folgeband geschrieben. Mich hat er sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.«
  18      0        – geschrieben von janaka
 
Kommentar vom 4. Januar 2020 um 14:10 Uhr (Schulnote 2):
» Holly Kennedy hat vor sieben Jahren ihren geliebten Mann Gerry verloren. Gerry, der an Krebs starb, hinterließ ihr eine Reihe von Briefen, die Holly halfen mit ihrer Trauer fertig zu werden. Inzwischen hat sie sich ein neues Leben aufgebaut. Ihre Schwester möchte mit ihr einen Podcast zum Thema Tod machen. Sie ahnen nicht, was sie damit auslösen, denn es bildet sich ein Fan-Club von unheilbar kranken Menschen, die ihren Lieben ein ähnliches Geschenk hinterlassen wollen. Aber Holly ist froh, dass sie die Trauer hinter sich lassen konnte und will sich eigentlich nicht mehr damit beschäftigen. Doch dann hilft sie den Mitgliedern.
Der Schreibstil von Cecelia Ahern ist einfühlsam und gut zu lesen. Die Geschichte ist berührend und bringt einen dazu, sich mit einem Thema zu beschäftigen, über das wir uns lieber keine Gedanken machen wollen. Leben wir unser Leben sinnvoll? Was wäre, wenn ich wüsste, dass mein Leben bald zu Ende geht? Was würde ich meinen Lieben mit auf ihren Weg geben wollen?
Die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Alle hatten ihr eigenes, ganz besonderes Profil und ich konnte gut mit ihnen fühlen. Ganz besonders stark aber ist Holly, die selbst einen Verlust erlitten hat und doch anderen so viel geben kann.
Es ist eine sehr emotionale Geschichte.«
  12      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 24. Oktober 2019 um 14:29 Uhr (Schulnote 3):
» Postscriptum, Roman von Cecelia Ahern, 432 Seiten, erschienen bei Fischer Krüger.
Die Fortsetzung des Bestsellers PS ich liebe Dich
Sieben Jahre nachdem Holly den letzten der Briefe ihres verstorbenen Mannes Gerry gelesen hat, lebt sie in einer Beziehung mit Gabriel, sie hat einen Job der ihr Freude macht und hat sich entschlossen, ihr Haus zu verkaufen um bei Gabriel einzuziehen. Durch einen Podcast über die PS-Briefe, zu dem ihre Schwester sie überredet, bekommt Holly eine Anfrage von ein paar Menschen, die unheilbar krank sind, bald sterben werden und ihren Lieben etwas hinterlassen wollen. Sie wünschen sich, dass Holly sie dabei unterstützt. Was kann Holly tun, um diesen Menschen zu helfen, ohne dass sie dabei wieder in den Schmerz und die Trauer zurückgezogen wird.
Dieses Buch gliedert sich in drei Teile Epilog, 39 Kapitel und einen Epilog. Wer die Autorin kennt, weiß in welch schöner und stilvoller Sprache sie über das Leben, den Tod und die Liebe zu schreiben fähig ist. Fesselnde, hoffnungsvolle und auch traurige Dialoge machen das Buch lebendig. Ahern hat ihren Roman im Ich-Stil aus der Sicht der Protagonistin verfasst, zu jeder Zeit ist der Leser somit mitten drin im Geschehen. Ich liebe den Schreibstil der Autorin, deshalb war es ein Leichtes sofort in Lesefluss zu kommen, ich habe das Buch in zwei Tagen mühelos gelesen. Manche Abschnitte schreibt sie so emotional und berührend, dass sie mich zu Tränen gerührt hat, doch am Ende gibt es in all den traurigen Begebenheiten auch einen Funken Hoffnung.
Leider hat mir die Fortsetzung zu einem meiner Lieblingsbücher nicht so gut gefallen, vermutlich bin ich mit viel zu hohen Erwartungen an den Roman gegangen. In der Zwischenzeit sind auch schon viele Jahre verstrichen und auch ich habe mich verändert. Erwartet hätte ich ein Buch in dem die Geschichte von Holly weitergeht, wie sie den Schmerz und die Trauer überwindet und ein neues Glück findet. Aber durch ihr Engagement im Club, lässt sie sich wieder viel zu weit in die schlimmste und dunkelste Zeit ihres Lebens zurückversetzen, das kann ich nicht nachvollziehen. Die Clubmitglieder verlangen von ihr Dinge, die wie ich finde schon an Rücksichtslosigkeit erinnern. Auch ihre Beziehung zu Gabriel ist für meinen Geschmack viel zu wenig zur Sprache gekommen. Der Epilog ist unglaubwürdig und unnötig.
Aber natürlich gibt es auch wundervolle, hoffnungsvolle und einfühlsame Abschnitte, die mich zum Lachen und noch mehr zum Weinen gebracht haben. Lebensweisheiten und Nachdenkliches werden mit auf den Weg gegeben, sodass der Leser auch noch etwas für danach mitbekommt. Meine Lieblingsfigur Ginika, die sich schon in jungen Jahren auf den Abschied von ihrer kleinen Tochter vorbereiten muss. Oft kommt mir die junge Frau vernünftiger und erwachsener vor als die Protagonistin. Für die Leser die „PS Ich liebe Dich“ und auch die anderen Bücher der Autorin mögen, ein Muss. Das Buch ist mühelos zu lesen, auch wenn der Vorgängerband nicht bekannt ist. Für mich Note 3«
  15      0        – geschrieben von Ele95
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz