Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.524 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »elanur_724«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fairytale Gone Bad 2 - Der Flug der Krähen
Verfasser: Stephanie Kempin (4)
Verlag: Amrun (117)
VÖ: 18. Oktober 2019
Genre: Fantasy (12419)
Seiten: 256
Themen: Brüder (950), Märchen (118), Selbstbestimmung (44)
Reihe: Fairytale Gone Bad (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Fairytale Gone Bad 2 - Der Flug der Krähen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. November 2020 um 16:16 Uhr (Schulnote 2):
» Inhalt/Meinung
Fairytale gone bad 2. Diesmal geht es um Krähen. Wer von euch kennt das passende Märchen dazu? Ich kenne es und war wirklich gespannt, was die Autorin daraus gemacht hat. Zu allererst möchte ich erwähnen, dass ich die Cover der kompletten Reihe wirklich richtig genial finde! Sie sind eine reinste Augenweide und ich freue mich sehr, dass ich sie alle im Regal stehen hab.

Die Geschichte dreht sich um Theresa. Sie wohnt mit ihren Eltern und ihren sieben Brüdern in einem Haus und weiß ganz genau, dass sie so nicht aufsteigen kann. Sie wird immer für irgendwen die Kleider ausbessern oder Schuhe putzen müssen. Irgendjemand wird immer für sie bestimmen, ohne dass ihre Meinung auch nur einen Wert haben wird. Es fällt Theresa sehr schwer, sich in dieses Los einzufinden, weil sie sieht, dass es Mädchen in ihrem Ort gibt, die schönere Kleidung tragen und ein besseres Leben führen werden. Einfach weil die Mädchen in einem Heim aufwachsen, in dem mehr Geld vorhanden ist und weniger Menschen anwesend, die versorgt werden müssen.

Theresa beschreitet einen Pfad, der sehr gefährlich ist. Für sie und für alle um sie herum. Sie erlebt ein Wunder nach dem nächsten, aber denkt leider nicht an die Konsequenzen, die unausweichlich sind. Theresa bekommt ihren Willen. Schöne Kleidung, eine eigene Meinung, ein Haus, einen Mann. Sie beweist allen, dass auch eine junge Frau ihr Leben auf ihre eigene Art und Weise leben kann, ohne einen Mann, der ihr seine Meinung aufdrängt oder ihre abtut. Aber wie gesagt, die Konsequenzen muss sie tragen, denn die sind unausweichlich. Und je länger Theresa auf diesem Weg wandelt, desto schrecklicher und größer werden diese sein. Währenddessen gibt es die Krähen, die dauerhaft ein Auge auf die junge Frau geworfen haben.

Die Geschichte ist wirklich gut geschrieben, auch wenn es zwischendurch längen gab, die gerne etwas kürzer hätten sein können. Es zieht sich, gerade wenn Theresa in ihren Gedanken hängt. Und genau da war auch ein wenig das Problem, was ich mit Thea hatte. Sie denkt nur an sich. Selbstbestimmung ist wichtig, logisch. Aber es dreht sich von Anfang an nur um Theresa und ihr ach so schlimmes Leben. Es geht nur darum, wie sie da rauskommt, wie es für sie besser wird. Das macht es auf Dauer etwas anstrengend. Sie will immer nur gut dastehen und auch wenn ich es bis zu einem gewissen Punkt verstehen kann, trägt dieser Egoismus nicht zu Theresas Sympathie bei.

Die Geschichte ist zwar aus Theresas Sicht geschrieben, doch hin und wieder taucht eine andere Partei, der Gegenspieler sozusagen, auf. Diese Kapitel fand ich noch mit am spannendsten, einfach weil sie aufzeigen, dass da irgendwer gegen Theresa arbeitet, ohne dass sie das weiß. Zwischenzeitlich wird es aber auch hier etwas verwirrend, sodass weder Theresa und ich wussten, was Sache ist, aber okay. Das Ende hat viel wieder gut gemacht, denn damit hab ich absolut nicht gerechnet. Solche Enden liebe ich über alles und obwohl mich es wirklich überrascht hat, ist es grandios und total passend! Großes Lob an dieser Stelle dafür!

Fazit
„Der Flug der Krähen“ hat während des Lesens Spaß gemacht, auch wenn es einige Längen gab und sich die Story hin und wieder etwas zog. Mit der Protagonistin wurde ich nicht gänzlich warm, aber das drumherum hat einiges wieder gut gemacht. Auf jeden Fall ist diese Geschichte lesenswert.«
  10      0        – geschrieben von Tilly Jones
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz