Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.192 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »greta33«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Helle Jespers 2 - Helle und die kalte Hand
Verfasser: Judith Arendt (5)
Verlag: Atlantik (177)
VÖ: 7. Oktober 2019
Genre: Kriminalroman (9024)
Seiten: 352 (Broschierte Version), 304 (Taschenbuch-Version), 276 (Kindle-Version)
Themen: Dänemark (126), Leichen (2535), Mord (6957), Obduktion (61)
Reihe: Helle Jespers (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Helle Jespers 2 - Helle und die kalte Hand« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 4. November 2019 um 21:13 Uhr:
» Herbstkälte

„Helle und die kalte Hand “ von Judith Arendt ist bereits der zweite Fall für die Kommissarin Helle Jespers aus dem dänischen Skagen. Ich kannte das erste Buch nicht, doch der Einstieg gelang mir problemlos.
Es ist ein kalter November, als die Wanderdüne eine Frauenleiche freigibt. Die Tote scheint aus dem asiatischen Raum zu stammen, doch niemand vermisst sie.

Helle Jespers, die Hauptermittlerin dieser Geschichte, ist anders, als man das sonst von Ermittlern gewohnt ist. Sie ist eine leicht übergewichtige, glücklich verheiratete und bodenständige Frau und Mutter Anfang 50. Sie leitet die Polizeistation in Dänemarks nördlichstem Zipfel Skagen und führt diese wie einen Familienbetrieb. Es gibt Marianne, die Sekretärin und Mädchen für alles ist und sich um das leibliche Wohl der Kollegen und andere Belange kümmert. Hier erscheint Dänemark so hyggelig und gemütlich, wie man es vorstellt.

Nach ihrem letzten erfolgreich gelösten Fall ist dieser neue Fall eine echte Herausforderung für Helle, der die Leitung der Sonderkommission Düne übertragen wird. Erste Spuren führen in die Umgebung von Personen der rechtsausgerichteten Nationalpartei. Schnell wird klar auch in Dänemark hat sich Einiges, nicht unbedingt zum Guten, verändert. Fremdenfeindlichkeit wird salonfähig und Helle kann ihre ablehnende Meinung nur schwer verbergen. Sie ist offen und geradlinig. So wurde sie mir schnell sympathisch. Ihre Menschenkenntnis bringt sie auch bei den Ermittlungen bald weiter. Als eine Zeugin gefunden wird, die die Vermisste kurz vor ihrem Tod noch gesehen, gewinnt die Handlung schnell an Tempo und eine neue Dimension des Falls wird sichtbar.

Helles Team wird mit der Tatsache von illegaler Einwanderung und deren realen dunklen Seiten konfrontiert. Tiefe Abgründe in der so heilen dänischen Gesellschaft werden sichtbar. Wenn viel Geld verdient werden kann, werden Überzeugungen und moralische Bedenken ausgeschaltet. Menschlichkeit zählt nicht mehr.
Das illustre Personenspektrum wird von der Autorin sehr gut charakterisiert und beschrieben. Ihr gelingt es Handlungen zu hinterfragen und folgerichtig zu beschreiben. Der Kontrast zwischen dem Umfeld der rechtsgerichteten Nationalpartei und der angenehmen Umgebung von Helle und ihren Kollegen (Haus in den Dünen, hyggelige Wache) vermittelt zusätzliche Spannung und nordische Atmosphäre, in die die Krimihandlung sehr gut integriert ist.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich ausgezeichnet lesen. Perspektivwechsel bringen weitere Höhepunkte und Dynamik in die Handlung.

Fazit:
Ein gut ausgedachte Geschichte, die in sich schlüssig gelöst wurde. Mich hat dieser Dänemark-Krimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich nicht nur 5 Sterne, sondern auch eine klare und eindeutige Leseempfehlung.
Das Rezensionsexemplar wurde mir dankenswerter Weise von NetGalley zur Verfügung gestellt und hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.«
  17      0        – geschrieben von eiger
Kommentar vom 8. Oktober 2019 um 19:41 Uhr (Schulnote 2):
» Helle Jespers leitet die Polizeistation in Skagen. Die Anzahl der Kollegen ist überschaubar und auch sonst geht es am nördlichsten Zipfel Dänemarks eher beschaulich zu. Das ändert sich allerdings abrupt, als in der Nähe der beliebten Wanderdüne Rabjerg Mile eine verschüttete Frauenleiche gefunden wird. Es scheint sich um eine Asiatin zu handeln, doch mehr lässt sich zunächst nicht herausfinden. Denn niemand kennt die Frau. Deshalb liegt der Verdacht nah, dass sie illegal im Land war. Doch Helle gibt nicht auf, sie setzt alles daran, mehr über die Frau und die qualvollen Umstände ihres Todes zu erfahren....

"Helle und die kalte Hand" ist nach "Helle und der Tote im Tivoli" der zweite Fall für die sympathische Kommissarin Helle Jespers aus Skagen. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man dem aktuellen Geschehen auch dann problemlos folgen, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Es wird zwar immer mal wieder kurz Bezug auf die damaligen Ereignisse genommen, doch dabei wird nicht zu viel verraten. Man kann den ersten Fall also auch nach der Lektüre des zweiten Bandes lesen, ohne sich die Spannung zu verderben.

Der Einstieg in diesen Krimi gelingt mühelos, denn die Autorin versteht es von Anfang an, das Interesse an der Handlung zu wecken. Diese wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Zunächst ahnt man nicht, wie sich diese Stränge miteinander verknüpfen werden, doch nach und nach läuft alles schlüssig zusammen. Die Ermittlungen sind durchgehend interessant. Man stellt beim Lesen eigene Vermutungen an und hofft, den Hintergründen auf die Spur zu kommen. Dabei gibt es einige Wendungen, die dafür sorgen, dass der Krimi nicht so leicht zu durchschauen ist. Dadurch fiebert man mit und gerät früh in den Sog der Ereignisse.

Der Schreibstil ist flüssig und äußerst angenehm lesbar. Judith Arendt beschreibt Handlungsorte und Protagonisten so lebendig, dass man beinahe meint, selbst vor Ort zu sein und die Ermittlungen zu beobachten. Helle Jespers wirkt sehr sympathisch und bodenständig. Es macht einfach Spaß, sie und ihre Kollegen zu beobachten und die spannenden Ermittlungen zu verfolgen.

Ich habe bereits den ersten Fall mit Begeisterung gelesen und auch dieser Band konnte mich wieder durch lebendige Charaktere, authentisch beschriebene Handlungsorte und einen durchgehend spannenden Fall überzeugen. Ich hoffe deshalb sehr, dass Helle Jespers bald wieder ermitteln wird und werde ihr auf jeden Fall die Treue halten.«
  13      0        – geschrieben von KimVi
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz