Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.330 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »alice592«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Bratapfel am Meer
Verfasser: Anne Barns (7)
Verlag: Mira (771)
VÖ: 16. September 2019
Genre: Frauenliteratur (1179)
Seiten: 352
Themen: Ketten (14), Letzter Wille (47), Nordsee (250), Ostfriesland (437), Versprechen (149), Winter (325)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von vier Bloggern
1
75%
2
0%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Bratapfel am Meer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 10. Oktober 2019 um 17:12 Uhr (Schulnote 2):
» Caros ist Krankenschwester auf einer Intensivstation und seit kurzer Zeit von ihrem Ehemann getrennt, da dieser sie mit einer anderen Frau betrogen hat.
Auf ihrer Station im Krankenhaus trifft sie auf die Patientin Elfriede, die ihr eine wunderschöne Perlenkette zeigt und ihr das Versprechen abnimmt, diese Kette nach ihrem Tod zurück zu ihrer großen Liebe Jorinde nach Juist zu bringen.
Als Elfriede kurze Zeit später stirbt, hinterlässt sie ein Schreiben, in dem sie verfügt, dass tatsächlich Caro diese Kette erhalten soll.
Caro, die in ihrem Beruf täglich mit viel Leid konfrontiert wird, braucht dringend eine Auszeit und beschließt spontan, ihren Urlaub über den Jahreswechsel auf Juist zu verbringen. So kann sie vielleicht auch Elfriedes Wunsch erfüllen und dem Geheimnis der Perlenkette auf die Spur kommen.

Und so begleiten wir Caro und ihren Bobtail Einstein nach Juist. Auf der Fahrt nimmt Caro spontan den Anhalter Max mit, der „irgendwohin“ möchte. Sie erkennt in ihm den Ehemann einer ehemaligen Patientin wieder, die vor einigen Jahren auf ihrer Station verstorben ist.
Max begleitet Caro nach Juist, wo Caro kurzfristig noch eine Ferienwohnung bei Enna mieten konnte.
Damit schlägt Anne Barns die Brücke zu den schon bekannten und lieb gewonnenen Protagonisten aus „Apfelkuchen am Meer“, wie z. B. Merle und Jannes.
Die Einheimischen empfangen Caro sehr gastfreundlich und nehmen sie schnell in ihren Kreis auf.
Es gibt viele schöne gemeinsame Momente und Erlebnisse, die die Herzlichkeit der Menschen dort zeigen.
Es werden auch wieder viele leckere Dinge gebacken, gekocht und gemeinsam genossen und wie immer bei Büchern von Anne Barns gibt es im Anhang einige Rezepte dazu.

Während wir in „Apfelkuchen am Meer“ die Insel Juist im Sommer erleben, finden wir diesmal ein Winterwunderland vor. Die Beschreibungen waren wieder gelungen, sehr bildhaft, detailreich und haben mein Kopfkino zu schönen Bildern inspiriert.
Die Geschichte um Caro bietet viel und erzählt von Freundschaft, Vergangenheitsbewältigung, Selbstfindung und natürlich der Liebe.
So gibt es traurige, fröhliche und auch romantische Momente.
Lediglich die Geschichte bzw. das Geheimnis der Perlenkette ist mir ein bisschen zu kurz gekommen. Nachdem es anfangs ein paar Recherchen dazu gibt, bei denen Caro auch Unterstützung durch die Einheimischen erhält, gerät sie praktisch in Vergessenheit. Erst kurz vor dem Ende gibt es noch mal einen Teil dazu und die Auflösung. Aus dem Geheimnis und der Suche danach hätte man ein bisschen mehr machen können, besonders da dies ja der Aufhänger der Geschichte ist.

Die Charaktere, die man teilweise schon aus dem Vorgängerroman kennt, sind gelungen und liebevoll ausgearbeitet. Gut gefällt mir auch immer, dass wir nicht nur junge Personen erleben sondern auch immer Menschen aus der älteren Generation eine Rolle spielen.

Insgesamt ist „Bratapfel am Meer“ ein schöner Wohlfühlroman, der viele Themen berührt, eine schöne winterliche Atmosphäre hat und in gemütlichen Lesestunden gut unterhält!


Fazit: 4 von 5 Sternen«
  15      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 27. September 2019 um 19:39 Uhr (Schulnote 2):
» Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.
(Cicely Saunders)

»Bring meine Kette zurück zu meiner großen Liebe, nach Juist!« Nur wenige Stunden vor ihrem Tod hat Caros Patientin ihr dieses Versprechen abgenommen. Nun steht Caro auf dem Klinikflur, der ihr alltäglicher Arbeitsplatz ist, und hält Elfriedes kunstvoll gearbeitete Perlenkette in den Händen. Sie spürt, dass dieses Schmuckstück ein ganz besonderes Geheimnis birgt, und beschließt, zum Jahreswechsel auf die kleine Nordseeinsel Juist zu fahren. So kann sie Elfriedes Wunsch erfüllen und sich, bei eisigem Wind und rauer Brandung vor den Fenstern, mit heißem Apfelpunsch die kleine Auszeit nehmen, nach der sie sich schon lange sehnt.

Wenn man diesen romantischen Winterroman in die Hand nimmt, verliebt man sich sofort in das in warmen Farben gehaltene Cover. Man träumt sich in eine gemütlich eingerichtete Küche, steht an einem mit Mehl bestäubten Arbeitstisch aus massivem Holz und nimmt die blankpolierten Apfel aus iher Schale. Der vielversprechende Titel "Bratapfel am Meer" ist die Versuchung selbst. Ganz ehrlich: Wer kann Anne Barns widerstehen? Ich ganz bestimmt nicht!

Dieses Mal starten wir mit der Protagonistin Caro und ihrem Bobtail Einstein in den wohlverdienten Erholungsurlaub auf Juist. Hinter ihr liegen harte Zeiten; die Trennung von ihrem Mann Jörn zerrt an ihren Nerven, und ihr Beruf als Intensivkrankenschwester in einem Krankenhaus verlangt ihr alles ab. Es ist also höchste Zeit, sich eine kleine Auszeit zu gönnen, um sich den Kopf am Meer ordentlich durchpusten zu lassen. Man merkt, dass Anne Barns sich auf der ruhigen ostfriesischen Insel im niedersächsischen Wattenmeer auskennt und viel recherchiert hat. Bisher haben wir glückliche Sommermonate auf Juist verbracht, nun erleben wir ein romantisches Winterzauberland, das wir uns dank der wunderschönen Landschaftsbeschreibungen genau vorstellen können. Man feiert ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Figuren aus dem Bestseller "Apfelkuchen am Meer", die ihren zahlenden Gast Caro wie ein Familienmitglied in ihrer Mitte willkommen heißen und in die harmonische Gemeinschaft integrieren. Außerdem darf man sich über köstliche Rezepte freuen, die perfekt auf die kalte Jahrezeit abgestimmt sind und das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Leider weist dieser romantische Wohlfühl-Roman gegenüber seinen perfekten Vorgängern einige leichte Schwächen auf, so dass ich ausnahmsweise nicht die Höchstpunktzahl vergeben kann. Für meinen persönlichen Geschmack sind einzelne Handlungsstränge etwas vernachlässigt worden. Die romantische Liebesgeschichte von Caro und Max, die schwere Traumata mit sich tragen, entwickelt sich viel zu schnell, und die angekündigte Suche nach dem Geheimnis der alten Dame bleibt fast völlig auf der Strecke. Hier ist noch Luft nach oben!

Dennoch möchte ich das neue Werk von Anne Barns nicht schlecht reden. Es ist ein sehr persönliches Buch, das von Verlust und Loslassen erzählt und viele schmerzhafte Erfahrungen spiegelt, und ich möchte es jedem Leser ans Herz legen. Nicht nur zur Winterzeit!«
  22      0        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 26. September 2019 um 19:08 Uhr (Schulnote 1):
» Bratapfel, Meer und das Geheimnis der Perlenkette

"Enttäuschungen sind nur Haltestellen in unserem Leben, die uns Gelegenheit zum Umsteigen geben, wenn wir in die falsche Richtung fahren." (Zeitblueten.com)
Caro Anfang 30, Intensivkrankenschwester und seit kurzem von Ehemann Jörn getrennt, der sie mit einer anderen Frau betrogen hat. Als sie für eine kranke Kollegin einspringen muss, trifft sie auf die Langzeitpatientin Elfriede Fischermann. Beide kennen sich schon recht gut, doch diesmal erzählt ihr Elfriede von ihrer großen Liebe Jorinde auf Töwerland (Juist). Sie nimmt dabei Caro das Versprechen ab: "Bring meine Kette zurück zu meiner großen Liebe, nach Juist! ". Caro konnte ja nicht ahnen, das dies ihr letzte Treffen mit Elfriede sein würde, da sie wenig später auf der Normalstation verstirbt. Doch als sie danach von Elfriedes Sohn die filigrane Perlenkette mit einem Schreiben Elfriedes überreicht bekommt, ist ihr klar, dass sie dieses Versprechen einlösen muss. Mit viel Glück bekommt sie bei Merles Großmutter Enna noch einen Platz in ihrer Ferienwohnung. Zusammen mit Bobtail Einstein reist sie nach Weihnachten ins Töwerland, wo sie bei Hühnersuppe durch die freundliche Enna und Merle empfangen wird. Schnell freunden sich die beiden an und so wird aus Caros ruhigen Tagen, ausgefüllte, freundschaftliche, lebhafte Inseltage mit der Suche nach Antworten.

Meine Meinung:
Nach dem Kurzroman "Apfelträume am Meer" freute ich mich schon sehr auf die Fortsetzung rund um das Töwerland und seine Bewohner. Das Töwerland hat seinen Namen tatsächlich einem alten Seemannslied zu verdanken, in dem es heißt: "Wangerooge de Schone, Spiekeroog de Groene, Langeoog dat Botterfatt, Baltrum nöm wi Sandstadt, Nordernee dat Roverland, Juist dat is dad Töwerland - de Börk'mers melken Kohjen un bruuken Schiet to Brand." Von der schmalen, autofreien Insel Juist habe ich sofort, dank der bildhaften Beschreibung eine Vorstellung. Das bunte Cover mit den glänzenden Äpfeln, laden mich wieder zu Anne Barns Koch-, Back- und Liebesroman ein. Den die Autorin verbindet ihre Liebe zum Kochen und Backen immer mit traumhaften, idyllischen Kulissen und interessanten, geheimnisvollen Romanen. Doch diesmal geht es noch um das Geheimnis einer filigranen Kette aus der Vergangenheit, Freundschaft, Trauer, Verlust, Kulinarisches und natürlich um Liebe. Der Schreibstil ist locker, flüssig und unterhaltsam und in kurze Kapitel eingeteilt, wie ich es bisher von allen Büchern der Autorin kenne. Im Nachwort befindet sich Caros unwichtige Fragenliste und eigenhändig von der Autorin erprobte Rezepte die ebenso im Buch vorkommen. Doch diesmal gibt es noch zusätzliche Liedtexte der Gruppe "Scheer", die ebenfalls inhaltlich eingebunden wurden. Auf der CD befinden sich drei Lieder: "Lichter Aus" das mich so richtig schön auf Freundschaft einstimmte, bei "Zehenspitzen" fühlte ich sofort die Kälte und das Eis des Winters, das so schön bei Caros Spaziergängen mit Einstein beschrieben wurde. Der dritte Song "Über Dich" war dann so richtig zum Dahinschmelzen, ich konnte mir gut Caro vorstellen, wie sie dabei Max mit verliebten Augen anhimmelt. Es ist zwar kein Muss, aber sicher nicht schlecht, wenn man sich die passenden Lieder bei den jeweiligen Buchstellen dazu anhört. Ob es der Duft der tollen Rezepte, das Knirschen von Eis und Schnee unter Caros Fußsohlen, das Klappern der Pferdehufen, wenn Adam sie mit der Kutsche nach Hause fährt, ständig hatte ich das Gefühl mitten dabei zu sein. Dies passiert mir nur bei wenigen Autoren, aber Anne Barns ist eine davon, den sie bezaubert mich immer wieder mit Ihren emotionalen Romanen. Trotzdem manche Zufälle und Begegnungen vielleicht etwas übertrieben dargestellt wurden, konnten mich die Charaktere wieder total überzeugen. Besonders Caro und Jana mit Ihrer herzlichen Art, die liebenswerte Merle, natürlich die gastfreundliche Enna und all die anderen Personen die noch im Roman mitspielen. Darum gebe 5 von 5 Sterne und kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen.«
  22      0        – geschrieben von claudi-1963
 
Kommentar vom 23. September 2019 um 9:37 Uhr (Schulnote 1):
» In " Bratapfel am Meer: Romantischer Winterroman " bekommt die Intensivkrankenschwester Cora von einer Patientin kurz vor deren Tod, eine wunderschöne Kette mit einem außergewöhnlichen Abhänger und der Bitte, sie solle diese Kette zu ihrer großen Liebe nach Juist bringen.
Da Caro selbst Zeit für sich zum Ausruhen und Nachdenken braucht, macht sie spontan zum Kurzurlaub nacht Juist auf und erlebt dort, was es heißt zusammen zu halten.
Den kaum angekommen wird die freundlich aufgenommen und bekommt Hilfe beim aufspüren von Elfriedes großer Juist Liebe.
Doch auch Cora kommt zum durchatmen und kann sich um ihre Zukunft, wie es weitergehen soll, Gedanken machen.
Die Story hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen und ich konnte sie nicht aus der Hand legen. Dabei bleibt sie abwechslungsreich und spannend. Man darf mit Cora mitfiebern und die verschiedensten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, aber auch das ein oder andere Tränchen zu vergiessen.
Da ich erfahren wollte, wie es Cora auf Juist ergangen ist, musste ich das Buch in einem Rutsch durchlesen.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.«
  15      0        – geschrieben von Nisowa
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz