Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.016 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ylva76«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Große Elbstraße 7
Verfasser: Wolf Serno (16)
Verlag: Aufbau (655) und Rütten & Loening (128)
VÖ: 13. September 2019
Genre: Familienepos (319) und Historischer Roman (3952)
Seiten: 473 (Taschenbuch-Version), 461 (Kindle-Version)
Themen: 19. Jahrhundert (1189), Ärzte (764), Cholera (6), Hamburg (532)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,65 (87%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,33 (93%)
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Große Elbstraße 7« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. September 2019 um 17:43 Uhr (Schulnote 1):
» Ich muss ehrlich sagen, dass mir selten ein Vorwort des Autors so gut gefallen hat. Es war informativ, gibt wichtige Hinweise und hat mich zum schmunzeln gebracht. Danach hatte ich noch mehr Lust, endlich mit dem Roman zu starten. Außerdem erhält man schon einen ersten Eindruck von den umfangreichen Recherchearbeiten des Autors, dadurch konnte ich das Gelesene noch mehr würdigen.
Es gibt einen sehr gelungenen und interessanten Start, ich hatte weder Probleme mit der Schreibweise, noch mit den Protagonisten oder gar der Handlung. Im Gegenteil. Das Lesen hat richtig Spaß gemacht, es ist einiges passiert, es gab aber auch nicht zu viel Drama. Alles wirkte echt und natürlich, es scheint, als würde der Autor Alltagsgeschichten von realen Figuren erzählen.

Sehr ansprechend und angenehm empfand ich die Schreibweise. Zum Glück gibt es nicht so viele medizinische Begriffe, die meisten sind auch mir als Laien geläufig gewesen. Außerdem fand ich es richtig gut, dass es zwar Einblicke in das Medizin- und Krankenwesen gab, diese aber nicht überhand nahmen. Es wechselten sich Szenen am Krankenhaus mit häuslichen Vorgängen ab und genau dieser Wechsel hat mich vollkommen überzeugen können.

Ich empfand es als angenehm, wie ruhig viele Ereignisse beschrieben wurden. Man spürt zwar deutlich die Gefühle der Protagonisten, doch diese Unruhe überträgt sich nicht auf den Leser. So war es mir möglich, trotz der anspruchsvollen Lektüre beim Lesen auch zu entspannen und auch mal die Gedanken schweifen zu lassen.
Für mich hat das Ende, vielleicht die letzten 50 Seiten, nicht ganz zu dieser ruhigen Handlung gepasst. Da gibt es doch einiges überraschendes und für meinen Geschmack geschieht einiges zu schnell oder es werden zu wenig Worte dazu gemacht. Das fand ich richtig schade, es hat die bisher ruhige Handlung aufgerüttelt.
Ich bin mir gerade gar nicht sicher, ob es sich hier um einen Einzelband handelt oder noch eine Fortsetzung folgen wird. Ich könnte es mir auf jeden Fall durchaus vorstellen, die Geschichte endet mit einigen offenen Fragen über die ich mir schon einige Gedanken gemacht habe.
Tatsächlich fand ich den Klappentext des Romans nicht ganz passend. Die dort erwähnten Geschehnisse stimmen zwar, decken aber nur einen winzigen Teil der Handlung ab. Eigentlich geschieht so viel mehr und der Roman beherbergt viele unterschiedliche Themen, sei es der medizinische Fortschritt, die Selbstbestimmung der Frau oder der Wunsch nach mehr Freiheiten, Lohn und Rechten der Arbeiter.

Im Verlauf der Handlung einige Jahre, die Handlung setzt 1892 und endet 1899. Oft lässt sich gar nicht so leicht erkennen, in welchem Jahr die Handlung stattfindet. Nur durch die Unterteilung in drei Teile gibt es eine zeitliche Einordnung, dort wird immer genannt, in welchen Monaten und Jahren die folgende Handlung stattfindet. Ziemlich selten wird in den Abschnitten das Jahr genannt, dagegen gibt es einige Hinweise auf die Jahreszeit oder die Monate.

Als Setting dient durchweg Hamburg, besonders die Unterschiede zwischen Arm und Reich waren eindrucksvoll gegenübergestellt. Und auch die Beschreibungen dessen waren top! Ich muss sagen, dass mir vor allem die Darstellung der Gängeviertel und die Wohnungen der armen Leute richtig gut gefallen hat. Sie waren bildhaft und lebendig, zeigten mit einfachen und wenigen Worten die wahre Welt einiger Bewohner Hamburgs. Dagegen wirken die wohlhabenden Straßen und Leute wie aus einer anderen Welt und ich fand es interessant, wenn es eine Vermischung der Welten gab, z.B.: wenn der reiche Professor zur Haiden das Gängeviertel erkundet und sieht, wie die Arbeiter leben.

Mit den Protagonisten hatte ich wenige Probleme, sie waren interessant, freundlich, lebendig und mit besonderen Zügen dargestellt. Am sympathischsten waren mir meist die einfachen Leute St. Paulis. Sie waren unglaublich bodenständig, hatten ein gutes Herz, das sie gerne versteckt haben und waren füreinander da. Einmal in die Gemeinschaft aufgenommen, haben sie ihre Leute vollkommen unterstützt und einander geholfen. Diese Einheit und tiefe Freundschaft war einfach beeindruckend und wundervoll.

Fazit:
Das Buch war unglaublich interessant geschrieben, hatte eine wunderbare Schreibweise und realistisch dargestellte Charaktere, die mir meist sympathisch waren und oft bodenständig aufgetreten sind. Dazu war das Setting und die Unterschieden zwischen Arm und Reich hervorragend dargestellt und haben mir am Besten an der ganzen Handlung gefallen.
Zwei kleine Kritikpunkte habe ich: ab und an hat mir eine genauere Jahresangabe gefehlt und das Ende war hektisch und zu kurz dargestellt. Ich hätte mir ein paar mehr Erklärungen gewünscht und dafür gerne einige Seiten mehr gelesen. Im Gesamten kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen, es wurde hervorragend recherchiert und die Handlung ist öfter mal überraschend, auf jeden Fall immer Spannend gehalten.«
  14      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 23. September 2019 um 11:45 Uhr (Schulnote 2):
» Viktoria zur Haiden wächst zusammen mit ihrem Bruder Benno in einer angesehenen Hamburger Familie auf. Ihr Vater Carl-Heinrich zur Haiden ist Professor im Neuen Krankenhaus Eppendorf. Vicky soll das Lübecker Lehrerinnenseminar besuchen, aber dort fühlt sie sich eingeengt und kehrt heimlich wieder zurück nach Hamburg. Doch in Hamburg ist eine Cholera-Epidemie ausgebrochen. Vicky begegnet dem jungen Arzt Johannes Dreyer und unterstützt ihn bei seiner Arbeit. Ihr Vater will ihr den Umgang mit Johannes verbieten. Vicky hat aber beschlossen, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie beginnt eine Schwesternausbildung bei den Erika-Schwestern im Hamburger Krankenhaus, wo sie sich aufopferungsvoll um die Patienten kümmert.
Dies ist mein erstes Buch des Autors Wolf Serno und es hat mir gut gefallen.
Dieser Roman spielt in einer Zeit, als es viele unserer heutigen Behandlungsmethoden noch nicht gab. Die damaligen Behandlungsmethoden waren nicht sehr angenehm. In den Krankenhäusern waren die Ärzte die „Götter in Weiß“ und das Pflegepersonal hatte ihren Anweisungen zu folgen. Doch gerade sie wussten oft viel besser, was den Kranken guttut.
Die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Vicky ist eine junge Frau, die ihren eigenen Weg gehen will. Das ist zu der Zeit ziemlich ungewöhnlich. Der Vater bestimmte über die Töchter, bis er die Verantwortung an den Ehemann übergab. Am liebsten hätte Vicky Medizin studiert, aber das war Frauen nicht möglich – sie sollten sich um Mann, Kinder und den Haushalt kümmern. Auch ein Ehemann ist schon ausgeguckt. Ernst-Otto Schädeba, Sohn eines angesehenen Anwalts, entspricht vollkommen den Ansprüchen von Vickys Mutter, die voller Standesdünkel ist. Dabei ist er ein schäbiger Charakter. Vicky entscheidet sich dann aber anders und geht ihren Weg, was in der Hamburger Gesellschaft gar nicht gut ankommt.
Ihr Bruder Benno dagegen soll Medizin studieren, er soll natürlich in die Fußstapfen seines Vaters treten. Nur schlägt er immer wieder über die Stränge und hält erstmal gar nichts von diesen Plänen, denn er möchte ein großer Maler werden.
Historische Fakten sind gut mit dieser fiktiven Geschichte verknüpft. Thematisiert werden der Kampf der Hafenarbeiter um bessere Arbeitsbedingungen und bessere Löhne und die Entdeckung der Röntgenstrahlen.
Eine interessante und spannende Familiengeschichte; ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.«
  14      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz