Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.191 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »rhinfflew42«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski
Verfasser: Regina W. Egger (1)
Verlag: FeuerWerke (25)
VÖ: 12. September 2019
Genre: Gegenwartsliteratur (2633)
Seiten: 268
Themen: Erinnerungen (754), Krankheiten (491), Nationalsozialismus (241), Nostalgie (14), Reisen (1777), Road Trip (107), Tod (981), Wohnmobil (17)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats September 2019 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
40%
2
20%
3
40%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ewa ist krank, todkrank. Für sie jedoch kein Grund, Trübsal zu blasen. Ganz im Gegenteil! Sie verkauft ihre Wohnung und begibt sich gemeinsam mit ihrem guten Freund Lukas und ihrem Yorkshire-Terrier Zizou auf eine Reise quer durch Europa.

Der Wohnmobil-Roadtrip ist geprägt von Ewas Erinnerungen an ein langes, erfülltes Leben und alles, was sie je geliebt hat. Sie bringt Lukas ihr Faible für alte Kinofilme, Musik und polnische Speisen näher und erzählt von ihrem Großvater, der sie durch ihre Kindheit begleitet und schließlich bitter enttäuscht hat. Ihr Humor, ihre Lebensweisheiten sowie die Geschichten aus ihrer Heimat Polen begleiten das ungleiche Trio auf diesem großen Abenteuer.

Für Lukas wird Ewas vorletzte Reise schließlich zur schwersten Herausforderung seines Lebens. Und für Ewa wird es Zeit, sich vom letzten, großen Geheimnis ihres Lebens zu befreien…

Für Fans von "Ein Mann namens Ove", "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand", "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" und "Das unerhörte Leben des Alex Woods".
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. September 2019 um 15:29 Uhr (Schulnote 3):
» Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski von Regina W. Egger:

Das Cover finde ich sehr schön und der Klappentext hat mich total angesprochen. Deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Ewa, 66 Jahre alt hat im Endstadium Krebs und möchte gern noch eine tolle Reise erleben. Sie verkauft ihr Hab und Gut und los gehts mit ihrem guten Freund, dem 28-jährigen Lukas und ihrem Hund nach Europa.

Das Buch ist aus der Erzählperspektive von Lukas geschrieben. Das fand ich an manchen Stellen sehr schade, da ich auch gern mehr aus Ewa's Sicht gelesen hätte.
Lukas war leider gar nicht mein Fall. Ewig kiffend fährt er Auto und irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ihm eh alles egal ist.
Ewa fand ich wesentlich sympatischer und auch mit viel mehr Tiefgang. Durch sie fand ich das Buch dann doch noch gut. Ich fand ihre Geschichte sehr berührend.«
  8      0        – geschrieben von Susann H
Kommentar vom 12. September 2019 um 17:45 Uhr (Schulnote 1):
» Ewas Reise in die Erinnerung

Ewa hat Krebs, ihr bleibt nicht mehr viel Zeit. Die aber will sie nutzen, und deshalb verkauft sie ihre Wohnung, kauft sich dafür ein Wohnmobil und bricht mit ihrem Freund Lukas und ihrem Hund Zizou zu einer Tour durch Europa auf. Es sind Orte, die mit einer Erinnerung verknüpft sind, die sie bereisen möchte. Während der Fahrt erzählt Ewa aus ihrem Leben.

Ewa ist eine resolute und gleichzeitig äußerst sympathische Frau, die ihre Meinung vehement vertritt. In Polen hatte sie bereits eine steile Karriere hinter sich, als sie mit ihrem Mann nach Österreich in die Freiheit floh, um dort als Krankenschwester zu arbeiten. Die niederschmetternde Diagnose meistert sie (teilweise zwangsläufig) mit viel Humor, der auch mal in Sarkasmus ausartet. Lukas hingegen ist eher ziellos im Leben, nach seinem Studienabschluss hat er sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten. Die Reise hat allerdings ein vorgegebenes Ende, und so ist dies auch keine übliche Reisebeschreibung, es ist eine Reise in Ewas Erinnerungen, die sie mit ganz bestimmten Orten und Speisen verknüpft. Und gleichzeitig eine Reise in den Abschied. Ewa hinterlässt vermutlich überall einen Eindruck, und auch mich hat dieses Buch besonders berührt.

Es ist erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit diese Geschichte über eine tödliche Erkrankung daherkommt. Diese außergewöhnliche Geschichte möchte ich mit 5 Sternen bewerten und unbedingt weiter empfehlen.«
  13      1        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 12. September 2019 um 15:02 Uhr (Schulnote 2):
» Ewa ist todkrank, Sie hat Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium, aber sie will es noch einmal wissen. Sie überredet ihren Freund Lukas, mit ihr eine Reise durch Europa zu machen. Die Wohnung ist schnell verkauft und das passende Wohnmobil wird auch gefunden. So machen sich die drei, denn Yorkshire-Terrier Zizou gehört auch dazu, auf die Reise. Für Lukas wird diese Tour eine Herausforderung, denn Ewa hat ein Ziel, aber es geht ihr immer schlechter.
Ich habe mich anfangs recht schwer getan mit der Geschichte. Ich konnte Ewa verstehen, die nicht zu Hause Trübsal blasen will, sondern noch einmal an die Orte reisen, die mit Erinnerungen an ihre große Liebe, ihren verstorbenen Mann Jakub, verbunden sind. Dass sie das machte, ohne ihrer Tochter von der Krankheit zu erzählen, habe ich nicht verstanden. Natürlich war das das Risiko, dass Lena Ewa zurückgehalten hätte, doch es hätte genauso sein können, dass ihnen die Zeit des Abschiednehmens nicht möglich gewesen wäre.
Es ist ein sehr ungleiches Paar, das da durch Europa unterwegs ist. Ewa ist sechsundsechzig Jahre alt und todkrank. Lukas ist ungefähr vierzig Jahre jünger und verhält sich sehr unreif. Trotzdem verbindet die beiden eine Freundschaft.
Unterwegs erinnert sich Ewa an Früheres und erzählt immer wieder von ihrem Großvater, der ihr so wichtig war und sie dann so sehr enttäuscht hat. Sie erzählt über das, was sie ein Leben lang geheim gehalten hat. Manchmal waren die Aussagen recht heftig, wenn sie so bewusst lustig sein wollte, aber damit wollte sie das Unangenehme verdrängen. Sie unterhalten sich aber auch über andere Dinge, die so in der Welt geschehen.
Lukas war mir überhaupt nicht sympathisch. Er hat ein abgeschlossenes Studium, lebt aber nur in den Tag hinein und auf Kosten anderer. Sein ewiges Spielen und seine Kifferei gingen mir auf die Nerven. Verantwortung war für ihn ein Fremdwort. Doch unter dem Einfluss von Ewa und der Verantwortung, die ihm diese Reise aufbürdet, entwickelt er sich weiter und denkt nach. Am Ende trifft er Enya, die hoffentlich dafür sorgen wird, dass der nun eingeschlagene Weg auch weiterverfolgt wird.
Manches ist langatmig, einiges wiederholt sich und trotzdem hat mir das Buch gut gefallen. Es regt zum Nachdenken an und man fragt sich, wie man sich selbst verhalten würde, wenn man so krank ist.
Ein ernstes Thema, das auf eine lebensbejahende Art, behandelt wird. Ich habe Ewa gerne begleitet auf ihrer Reise.«
  19      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz