Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.340 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »John Sprenger«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Ein Fall für Mara Billinsky 3.1 - Kalte Schuld
Verfasser: Leo Born (4)
Verlag: Bastei Lübbe (2675)
VÖ: 30. August 2019
Genre: Thriller (5847)
Seiten: 158 (Taschenbuch-Version), 159 (Kindle-Version)
Themen: Ermittlungen (1038), Frankfurt (221), Kommissare (1557), Leichen (1693), Liebhaber (104), Schuld (547)
Reihe: Ein Fall für Mara Billinsky (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Leider existiert für »Ein Fall für Mara Billinsky 3.1 - Kalte Schuld« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 9. Oktober 2019 um 9:17 Uhr (Schulnote 2):
» spannend

Auf einem alten Fabrikgelände werden in Stahltonnen Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Mörder hat seine Trophäen konserviert um sie sich immer wieder ansehen zu können. Hauptkommissar Klimmt und Mara Bilinsky sind sich nicht einig, ob es sich um eine Einzeltat handelt oder ob hier ein Serientäter am Werk ist. Mara Bilinsky´s und Jan Rosen´s Ermittlungen führen sie am Ende zu einem geheimen Liebhaber. Aber ist auch er der Täter?

Das war das erste Buch mit Mara Bilinsky und Jan Rosen. Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, dass ich etwas Wichtiges nicht gewusst habe. Ich fand das Buch spannend und gut geschrieben. Ich musste einfach wissen, wer jetzt der Täter ist und ob er noch einmal morden wird. Das es „nur“ ein Kurzkrimi war, hat mich überhaupt nicht gestört. 4 von 5*.«
  10      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 27. September 2019 um 6:47 Uhr (Schulnote 1):
» In einer Stahltonne auf einem alten Fabrikgelände werden Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Täter scheint seine Trophäen konserviert zu haben, um sie sich immer wieder anschauen zu können. Hauptkommissar Klimmt ist der Überzeugung so eine Tat kann nur ein Serientäter verübt haben, während Mara Billinsky von einer Einzeltat ausgeht. Die Recherchen führen zu einem geheimen Liebhaber, aber Mara ist nicht davon überzeugt den wahren Täter schon gefunden zu haben.

Der Kurzthriller „Kalte Schuld“ gehört zu der Mara-Billinsky-Reihe aus der Feder von Leo Born.

Auch in diesem Thriller bekommt es die „Krähe“ Mara Billinsky wieder mit einem ungewöhnlichen und grausamen Mord zu tun. Ihre Ermittlungen gestalten sich nicht einfach, denn die Ermordung liegt schon einige Jahre zurück und so ist die Suche nach Spuren und hinweisen mehr als schwierig. Aber Mara beißt sich wie immer in ihren Fällen fest und gibt einfach nicht auf und kommt so einem geheimen Liebhaber auf die Spur und löst damit ungeahnte Ereignisse aus.

Auch dieser Teil ist wieder sehr spannend, und dadurch, dass es sich um einen Kurzthriller handelt sehr kompakt erzählt, was mir hier gut gefallen hat. Denn dadurch das sich die Ermittlungen nicht einfach gestalten haben und sie dabei schwer vorwärts kam, konnte sich durch die Kürze dabei kein Gefühl der Länge einstellen, was gerne passiert, wenn Ermittler so gar nicht vorankommen und sich im Kreis drehen.

Der Fall scheint wirklich verzwickt, aber Maras Sturheit den Fall unbedingt zu lösen macht einfach Spaß zu lesen zusätzlich wird die Geschichte mit spannenden und auch mal actionreichen Szenen gewürzt, die mir gut gefallen haben. Aber vor allem mit dem überraschenden und spannenden Ende konnte mich der Autor wirklich begeistern.

Mein Fazit:

Ein Kurzthriller, der mich mit seiner Spannung seinen actionreichen Szenen, aber vor allem mit dem Ende begeistern konnte.«
  13      0        – geschrieben von Tanjas Bücherwelt
 
Kommentar vom 26. September 2019 um 15:29 Uhr (Schulnote 2):
» Der Zufall bringt auf einem alten Fabrikgelände einen grausigen Fund zutage. In einer Stahltonne werden Teile eine Frauenleiche gefunden. Hat der Täter hier seine Trophäen deponiert? Es stellt sich heraus, dass die Tote seit vier Jahren verschwunden ist. Hauptkommissar Klimmt glaubt an einen Serientäter, aber Mara Billinsky ist anderer Meinung. Bei den Ermittlungen stößt man auf einen Liebhaber der Toten, aber die „Krähe“ ist überzeugt, dass er nicht der Täter ist.
Der Schreibstil ist packend und das Tempo hoch.
Auch wenn dieser Kurzkrimi spannend ist, so konnte er mich nicht so überzeugen wie die anderen Bände um Mara Billinsky. Sie ist schon rein äußerlich eine ungewöhnliche Person Erscheinung mit ihren Piercings, Tattoos und den schwarzen Klamotten, was für ihrem Spitznamen gesorgt hat. Sie ist beharrlich bei ihren Ermittlungen und lässt sich nicht entmutigen. Auch bei diesem Fall verfolgt sie die Spuren weiter und bringt die Sache zum Abschluss.
Ein spannender Kurzkrimi.«
  6      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz