Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.324 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Elsa Will«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Harry Hole 12 - Messer
Verfasser: Jo Nesbø (22)
Verlag: Ullstein (1087)
VÖ: 27. August 2019
Genre: Kriminalroman (6344)
Seiten: 576 (Gebundene Version), 577 (Kindle Edition)
Themen: Alkohol (84), Blut (233), Erinnerungen (764), Ermittler (322), Messer (35), Norwegen (142), Oslo (28), Trennung (799), Verlust (539)
Reihe: Harry Hole (12)
Charts: Einstieg am 14. September 2019
Zuletzt dabei am 25. September 2019
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
12mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,89 (82%)
1
39%
2
41%
3
16%
4
2%
5
1%
6
1%
Errechnet auf Basis von 159 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Harry Hole 12 - Messer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (7)     Blogger (1)     Tags (8)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Oktober 2019 um 23:15 Uhr (Schulnote 2):
» Messer, Thriller von Jo Nesbø, 575 Seiten, erschienen im Ullstein Verlag.
Harry Hole ermittelt in seinem 12. Fall
Harry Hole, der geniale Ermittler mit dem Bauchgefühl, welches ihn nie im Stich lässt, hat es dieses Mal ordentlich in den Sand gesetzt. Der Alkoholiker hat seinen Job an der Polizeihochschule verloren. Weil er wieder trinkt und die Finger nicht von anderen Frauen lassen kann, hat sich die Liebe seines Lebens, seine Frau Rakel von ihm getrennt. Harry versinkt im Selbstmitleid und Alkohol. Eines Tages erwacht er blutverschmiert und ohne Gedächtnis, darauf folgt die schlimmste Zeit seines Lebens.
Das Buch ist in 4 Teile unterteilt, die sich in 53 lange Kapitel gliedern. Liedtexte und fremdsprachliche Phrasen erscheinen kursiv und sind somit deutlich vom Text abgegrenzt. Spannende, schlagfertige Dialoge beleben die Erzählung. Der manchmal schwierige Plot, hemmt anfangs den Lesefluss. Einen Satz auf S. 63, der mich ganz besonders berührte, habe ich mir notiert: „ Warum musstest du kommen und mich so einsam machen“.
Der Einstieg ins Buch fiel mir diesmal nicht leicht. Obwohl ich den Vorgängerband Durst vor nicht allzu langer Zeit gelesen hatte, habe ich den Anschluss nicht gleich gefunden. Außerdem ist mir dieser zwar geniale, aber jämmerliche und disziplinlose Protagonist tierisch auf die Nerven gegangen. Den Raubbau, den Hole mit seinem exzessiven Leben, an seinem Körper betreibt müsste ihn schon lange vernichtet haben. Doch noch immer liegen ihm die Frauen zu Füßen, dabei muss er mittlerweile ziemlich eklig sein. Unnötige Rückblicke über die Zeit mit Rakel und Harrys Jugend, die ausführlichsten Beschreibungen über Musik und Filme, langweilige ausschweifende Erzählungen über Afghanistan machten mir das Durchhalten sehr schwer. Der Strang der Svein Finne und auch den Mord an Rakel betrifft, ist dagegen sehr spannend gewesen. Ab der Hälfte des Buches zieht der Thriller jedoch an und die Spannung steigt. Als Mörder habe ich in diesem Stadium der Geschichte wirklich jeden der Charaktere verdächtigt. Der wirkliche Mörder stand schon bald auf meiner Liste wurde aber dazwischen immer wieder fallengelassen. Die letzten 150 Seiten habe ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen können, die Ereignisse überschlagen sich, plötzliche Wendungen und dann dieser geniale Abschluss haben mich wieder mit der Geschichte versöhnt. 100 Seiten weniger hätten dem Buch sehr gut getan. Das Buch schließt mit einem offenen Ende, ich wäre aber nicht böse wenn die Reihe um Harry Hole nun hier einen Abschluss finden würde. Es handelt sich bei diesem jüngsten Fall nicht gerade um das Highlight der Serie, einige der Vorgängerbände haben mir besser gefallen. Meine Lieblingsfigur ist Oleg, Rakels Sohn, der erwachsener wirkt als sein Ziehvater Harry. Einige der Personen sind mir schon aus den vorangegangenen Bänden bekannt, deshalb war die Menge an Charakteren überschaubar, im Großen und Ganzen handelten sie authentisch und nachvollziehbar. Ich hatte keine Schwierigkeiten dem eigentlichen Mordfall und dem Svein Finne – Fall zu folgen, lediglich störten mich die o.g. Ablenkungen und Ausschweifungen. Und dass ein 77jähriger in zweieinhalb Minuten eine Frau schwängern und so hervorragend klettern kann ist m. E. nicht plausibel. Dieses Buch als Einstiegsband zu lesen finde ich schwierig. Für die Fans von Harry Hole ist Messer ein Muss. Von mir allein schon für dieses tolle Ende Note 2«
  21      0        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 22. September 2019 um 17:26 Uhr:
» Überzeugend und spannend - wie erwartet

Harry Hole befindet sich in seinem persönlichen Alptraum - seine Frau Rakel hat ihn verlassen. Das hat ihn dazu gebracht wieder zu trinken - und das hat weitere Konsequenzen nach sich gezogen - daher arbeitet er wieder als einfache Ermittler.

Es kommt noch schlimmer - es kommt zu einem Mord an Rakel, und in diesem Fall muss er ermitteln. Dieser Mordfall ist besonders schlimm für ihn.
Für den Leser, ist das eine besonders mitreißende Ausgangslage für dieses Buch.


Ein toller 12.ter Teil der Harry Hole Reihe ist dem Autor hier wieder gelungen. Spannung pur ab der ersten Seite, mit flüssigem Schreibstil.
Ich persönlich finde aber, dass ein baldiges Ende der Harry Hole Reihe in Betracht gezogen werden sollte - die Figur Harry Hole fühlt sich insbesondere nach diesem Band auserzählt an. Der perfekte Zeitpunkt für ein baldiges Ende.«
  11      0        – geschrieben von book_lover
Kommentar vom 17. September 2019 um 19:47 Uhr (Schulnote 3):
» Der Alkohol hat Harry Hole wieder voll im Griff. Gründe gibt es dafür genug, denn die Arbeiten, die ihm mittlerweile bei der Polizei zugeteilt werden, sind eher uninteressant und unter seinem Niveau. Der einst so brillante Ermittler hat sich selbst ins Abseits katapultiert. Dazu kommt außerdem, dass seine Ehefrau Rakel ihm die Koffer vor die Tür gestellt hat. Harry kann es nicht fassen und glaubt, dass er am Tiefpunkt seines Lebens angekommen ist. Doch es geht noch schlimmer! Denn nach einer durchzechten Nacht erwacht Harry ohne Erinnerung. Seine Kleidung ist allerdings mit Blut beschmiert. Ein wahrer Alptraum, der sich zu Harrys persönlichstem Fall entwickeln wird, beginnt....

"Messer" ist bereits der zwölfte Fall für Harry Hole. Um die Weiterentwicklung der Haupt- und Nebencharaktere zu verfolgen, ist es, wie bei jeder anderen Serie auch, sicher besser, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Da die wichtigen Hintergrundinformationen allerdings in die Handlung eingestreut werden, kann man dem aktuellen Fall auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Serie gelesen hat.

Fans der Reihe werden Harry Hole den Rückfall in seine Alkoholsucht sicher nachsehen und als gegeben hinnehmen. Quer- bzw. Neueinsteiger könnten davon allerdings abgeschreckt werden und Harry als ziemlich unsympathisch empfinden. Denn positiv lassen ihn seine Trinkgelage nicht gerade wirken. Deshalb ist es auch nur schwer nachvollziehbar, dass scheinbar alle Frauen in Harrys Umfeld auf ihn stehen.

Die Kriminalhandlung selbst ist äußerst spannend. Sie besteht aus unterschiedlichen Strängen, die erst nach und nach zusammenlaufen. Der Autor versteht es hervorragend, falsche Spuren auszulegen, denen man nur allzu bereitwilligt folgt. Überraschende Wendungen sorgen dann allerdings dafür, dass man die eigenen Ermittlungen oft über den Haufen werfen und neu ansetzen muss. Hier ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint und man hat schon bald das Gefühl, dass sämtliche Charaktere Leichen im Keller, bzw. sonstige Geheimnisse haben. Das ist zwar gut für die Spannung, geht allerdings auch zu Lasten der Glaubwürdigkeit. Denn so wirkt die durchgehend spannende Handlung extrem konstruiert und nicht besonders realitätsnah. Nichtsdestotrotz entwickelt sich das Buch bereits nach kurzer Zeit zu einem wahren Pageturner. Fans der Reihe werden kaum glauben welche Richtung Harrys persönlichster Fall einschlägt.

Ich habe mich beim Lesen des zwölften Falls von Harry Hole spannend unterhalten gefühlt. Denn die unverhofften Wendungen haben dafür gesorgt, dass ich einige Male in die Irre geleitet und am Ende überrascht wurde. Allerdings muss ich gestehen, dass es mir zu viel war, dass hier fast sämtliche Charaktere irgendetwas zu verbergen hatten. Das war zwar spannend, aber ziemlich unglaubwürdig. Für meinen Geschmack wäre hier weniger mehr gewesen.«
  11      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 17. September 2019 um 17:56 Uhr:
» Harry Hole und das Messer

Darum geht's:

Der Alkohol hat Harry Hole wieder im Griff. Seine Frau Rakel hat ihn vor die Tür gesetzt und bei der Kripo ist er nur noch für untergeordnete Arbeiten eingestellt, die er auch im Suff erledigen kann. Kein Wunder, dass er mit einem gewaltigen Filmriss aufwacht. Die blutverschmierte Kleidung kann er sich auch nicht erklären und als Harry sich daran macht, seinen letzten Abend zu rekonstruieren, kann er nicht fassen, was sich ihm nach und nach offenbart.

So fand ich's:

Harry redet sich ein zu träumen, denn er ist sich sicher, sein Leben nicht weiter ertragen zu können, sobald er aufwacht. Trotzdem ist sein ermittlerisches Geschick und seine Spürnase nach wie vor brillant und da er offiziell nicht ermitteln darf, macht er sich mehr oder weniger privat daran, den Spuren nachzugehen. Seine privaten Kontakte und die Freunde, die er bei der Polizei hat, unterstützen ihn dabei, doch der Einzelgänger Harry ist die meiste Zeit über alleine zugange und versucht zu ergründen, was während seines Blackouts passiert ist.

Sein Erzfeind Svein Finne ist wieder auf freiem Fuß und Harry ist überzeugt, dass Finne sich an ihm persönlich rächen will. Mit dieser Ansicht steht er aber alleine, auch wenn sich Finne wieder verdächtig macht. Finne ist clever und verrückt und schafft einen wunderbar-schrecklichen Gegenpart zu Harry. Die beiden liefern sich ein Katz-und-Maus-Spiel, das für sich alleine ausgereicht hätte, um die Spannung hochzuhalten. Doch es war nur einer der mitreißenden Handlungsstränge.

Ich will nicht spoilern und deshalb halte ich mich allgemein, denn mich hat es mehr als einmal richtig verblüfft, welche Wendungen das Buch nahm. Und diese Schockmomente will ich Euch nicht nehmen. Harry wird so gebeutelt wie noch nie vorher in seinem Leben. Und das, obwohl er in der Vergangenheit auch schon so einiges mitgemacht hat.

Dieser Band ist nachdenklich, Harry grübelt und zweifelt noch mehr als sonst, aber man darf auch wieder tief in seine Seele schauen. Er erlebt Freundschaft und Loyalität, Liebe, Verlust und Wut. Harry muss mehr als einmal genau wie wir Leser feststellen, dass er sich in Personen total geirrt hat. Mehrere Menschen machen sich verdächtig und ich habe im Geiste fleißig mit ermittelt. Und lag am Ende komplett falsch.

Die emotionale Achterbahn, durch die Harry und auch wir Leser müssen, war nicht unbedingt geprägt von Action, sondern eher von persönlichen Schicksalen und der menschlichen Komponente - nicht nur bei Harry, sondern auch bei den Personen in seinem Umfeld. Eine genial dicht gewebte Geschichte von verflochtenen Schicksalen, im Guten wie im Bösen. Und obwohl man genau wie Harry ziemlich im Dunkeln tappt, bleibt alles übersichtlich und klar geordnet, sowohl spannend als auch emotional packend erzählt und es gibt wirklich absolut nichts, was ich an diesem Buch kritisieren könnte.

Im Grunde kann man das Buch schon als Einzelband lesen, denn wie bei allen Bänden aus der Harry Hole Reihe ist die eigentliche Handlung in sich abgeschlossen. Da sich um harry aber in Kreis von Menschen bewegt, mit denen er über die ganze Serie hinweg immer wieder zu tun hat und die auch in diesem neuesten Band wichtige Rollen spielen, würde man sich einiges an Verständnis und Hintergrundinformationen zu den Beteiligten nehmen, wenn man nicht die komplette Serie kennt.

Ich bin schon lange ein Fan von der Serie um Harry Hole. Auch wenn die ersten Bände noch nett und schön lesbar, aber nicht wirklich was Besonderes waren, steigert sich Jo Nesbø mittlerweile mit jedem Band und ich fiebere der nächsten Fortsetzung entgegen. Ich denke immer, jetzt kann er nicht nochmal was draufsetzen, doch dann kriegt er es doch hin, sich wieder zu steigern. Wie ich gehofft hatte, war "Messer" wieder ein absoluter Genuss und eine weitere Bereicherung für die Serie.«
  17      0        – geschrieben von Gabis Laberladen
 
Kommentar vom 10. September 2019 um 16:18 Uhr (Schulnote 1):
» Harry ist von Rakel aus der gemeinschaftlichen Wohnung geschmissen worden und verfällt, wie so oft, dem Alkohol. Auch seine Dozentenstelle hat er deshalb verloren,  darf aber bei der seiner alten Dienststelle wieder als Ermittler beginnen. Allerdings auf der niedrigsten Stufe. Glücklich geht anders! Nach einem Gelage findet er sich morgens mit blutverschmierter Kleidung vor. Was war geschehen? Er besitzt keinerlei Erinnerung! Kurz darauf erfährt er, daß Rakel brutalst ermordet wurde. Da Svein Finne gerade aus der Haft entlassen wurde, einer der Serientäter die Harry im Laufe seiner vielen Ermittlerjahre ins Gefängnis gebracht hat, steht dieser ganz oben auf Harrys verdächtigen Liste. Er selbst aber gerät immer weiter selbst ins Rampenlicht der Ermittler.
'Messer' ist der 12. Fall für Harry Hole und ist als gebundene Ausgabe im Ullstein Verlag erschienen. Der Schreibstil und die Übersetzung sind spannend und flüssig, allerdings weist die Handlung zwischenzeitlich ein paar Längen auf. Die letzten 150 Seiten haben aber wieder rasant an Fahrt aufgenommen und die Lösung der Fälle, bei dessen Endergebnis Harry seine Finger im Spiel hatte, hat mich dann mit dem Buch versöhnt. Ich freue mich auf weitere Fälle und bedanke mich bei Vorablesen und dem Ullstein Verlag, die mir ein Exemplar zeitnah und kostenlos zur Verfügung gestellt haben.
1-2«
  8      0        – geschrieben von Knopf
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz