Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.016 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ylva76«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Loretta Luchs 11 - Darf's ein bisschen Mord sein?
Verfasser: Lotte Minck (16)
Verlag: Droste (42)
VÖ: 14. August 2019
Genre: Kriminalroman (6752)
Seiten: 301
Themen: Leichen (1820), Mord (5260), Ruhrgebiet (113), Sturz (6), Unfälle (1009)
Reihe: Loretta Luchs (11)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,25 (95%)
1
75%
2
25%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Loretta ist umgezogen und geht in einen Tante-Emma-Laden in ihrer Nähe einkaufen. Sie freundet sich mit der Besitzerin Gitti an. Doch plötzlich kommen dubiose Männer zu Gitti und beobachten sie. Als Gitti sich auch noch die Schulter bricht, hilft Loretta ihr natürlich im Laden. Und als Loretta in einen Schuppen gesperrt wird und ein Lieferant tot vor dem Laden liegt, nehmen Loretta und ihre Freunde die Ermittlungen in die Hand.
Lesermeinungen (4)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 8. Dezember 2019 um 16:23 Uhr (Schulnote 1):
» Spannend und humorvoll, Loretta hilft in einem Tante-Emma-Laden aus

*Klappentext*
Seit Jahrzehnten ist Gittis Tante-Emma-Laden Dreh- und Angelpunkt der nachbarschaftlichen Nachrichten- und Lebensmittelversorgung. Als Gitti sich bei einem Sturz das Schlüsselbein bricht, ist es für Stammkundin Loretta Ehrensache, im Laden auszuhelfen. Doch der Sturz war nur vermeintlich ein Unfall. Als dann auch noch eine Leiche vor Gittis Haustür liegt, steht für Loretta fest: Hier stinkt es gewaltig, und zwar nicht nach dem Tilsiter aus der Käsetheke!

*Meine Meinung*
Steht auf einem Buch der Name "Lotte Minck" weiß ich, dass dieses Buch mir spannende und humorvolle Stunden beim Lesen bereiten wird. Und auch bei "Darf`s ein bisschen Mord sein?" wurde ich nicht enttäuscht. Und auch Band 11 der Reihe ist nicht langweilig. Gleich mit den ersten Worten hat mich die Autorin in den Bann gezogen, ich liebe ihren Schreibstil einfach, er leicht und locker genauso wie spannend und fesselnd.

Das Wiedersehen mit altbekannten Charakteren hat mir richtig Spaß gemacht, aber ich lerne auch gerne neue Gesichter kennen, wie z.B. Gitti und ihr manchmal etwas nervige Kundin Fr. Sievers oder auch den Verehrer Herr Wüllenhorst, Lorettas ehemaliger Deutschlehrer. Das sind alles Menschen, wie du und ich. Beim Lesen habe ich immer das Gefühl mittenmang zu sein.
Die Ruhrpott-Atmosphäre ist durch den Dialekt von Frank und Gitti auch wieder sehr präsent, was mir richtig gut gefällt. Es ist auch nicht zu viel, das ich als Norddeutsche zu genervt von diesem anderen Dialekt wäre oder das ich einfach zu wenig verstehe.
Neben dem Kriminalfall zeigt uns die Autorin auf, wie wichtig Nachbarschaftshilfe bzw. Hilfsbereitschaft im Allgemeinen ist und dass man mit Freunden alles schaffen kann.

*Fazit*
Diese Krimikomödie ist herrlich komisch, trotzdem spannend und mit einem ernsten Thema bestückt. Ich bin nur so durchs Buch geflogen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.«
  13      0        – geschrieben von janaka
 
Kommentar vom 12. November 2019 um 9:12 Uhr (Schulnote 2):
» Ohne Gittis Tante-Emma-Laden geht es nicht in der Nachbarschaft, denn hier werden nicht nur Lebensmittel und ähnliches gehandelt, sondern auch Nachrichten ausgetauscht. Als sich Gitti das Schlüsselbein bricht, ist es klar, dass Loretta einspringt. Doch dann liegt Lieferant Manni vor der Tür. Obwohl Loretta eigentlich nicht mehr ermitteln will, kann sie es nun natürlich nicht lassen.
Dies ist der elfte Band aus der Loretta-Luchs-Reihe und für mich der vierte. Auch dieses Mal geht es wieder sehr unterhaltsam zu und das Buch liest sich locker und einfach weg. Dabei gibt es ganz viel Ruhrpott-Lokalkolorit.
Die Charaktere sind liebevoll und sehr individuell beschrieben. Loretta und ihre Freunde sind mir gleich ans Herz gewachsen.
Sobald Loretta einen Fall gelöst hat, beschließt sie, künftig ihre Nase nicht mehr in Mordfälle zu stecken und das der Polizei zu überlassen. Doch Loretta wäre nicht Loretta, wenn das so einfach klappen würde.
Das ganze Drumherum ist so unterhaltsam, dass es nicht weiter schlimm ist, wenn die Spannung sich ein wenig in Grenzen hält.
Mir hat die unterhaltsame Krimödie aus dem Pott jedenfalls wieder viel Freude bereitet«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 21. September 2019 um 17:14 Uhr (Schulnote 1):
» Loretta ist umgezogen und geht in einen Tante-Emma-Laden in ihrer Nähe einkaufen. Sie freundet sich mit der Besitzerin Gitti an. Doch plötzlich kommen dubiose Männer zu Gitti und beobachten sie. Als Gitti sich auch noch die Schulter bricht, hilft Loretta ihr natürlich im Laden. Und als Loretta in einen Schuppen gesperrt wird und ein Lieferant tot vor dem Laden liegt, nehmen Loretta und ihre Freunde die Ermittlungen in die Hand.

Dies ist bereits das 11. Buch um die Callcenter-Mitarbeiterin Loretta Luchs und wie schon den 10. Teil nenne ich die Rezension passend nach einem Udo Jürgens-Titel - nach "das ehrenwerte Haus" ist es jetzt "Tante Emma".

Das Cover des Buches ist wieder perfekt gemacht - wie bei allen Büchern der Autorin wurde es extra für das Buch gestaltet und ist daher wieder nicht nur absolut passend, sondern wieder sehr detailreich.

Der Schreibstil der Autorin ist (ebenso wie gewohnt) ausgezeichnet; Charaktere und Orte werden detailreich beschrieben, Hauptprotagonisten entwickeln sich weiter und wie gewohnt wechseln sich Humor und Spannung ab - wie es sich für eine "Krimödie" gehört, obwohl auch in diesem Buch die Lösung schon vorher logisch war. Trotzdem wird das Buch nie langweilig.

Alleine die Figuren (wie hier z.B. Fr. Sievers), die sich die Autorin ausdenkt - einfach fantastisch.

Man muss die Vorgängerbände nicht kennen und kommt trotzdem wunderbar mit dem Buch zurecht - allerdings will man dann sicher auch die anderen lesen.

Fazit: 11. Teil der Ruhrpottkrimödie rund um Loretta Luchs, die das Zeug zum Kultstar hat. 5 von 5 Sternen«
  17      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 21. September 2019 um 12:28 Uhr (Schulnote 1):
» "Tante Emma" - so lautet ein bekanntes Lied des Entertainers Udo Jürgens aus den späten Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, das im kollektiven Gedächtnis fest verankert ist. In Band 11 der erfolgreichen Reihe um Loretta Luchs nimmt uns die Autorin Lotte Minck auf eine Zeitreise der ganz besonderen Art.

Seit Jahrzehnten ist Gittis Tante-Emma-Laden Dreh- und Angelpunkt der nachbarschaftlichen Nachrichten- und Lebensmittelversorgung. Als Gitti sich bei einem Sturz das Schlüsselbein bricht, ist es für Stammkundin Loretta Ehrensache, im Laden auszuhelfen. Doch der Sturz war nur vermeintlich ein Unfall. Als dann auch noch eine Leiche vor Gittis Haustür liegt, steht für Loretta fest: Hier stinkt es gewaltig, und zwar nicht nach dem Tilsiter aus der Käsetheke!

Bereits das Retro-Cover von Ommo Wille ist eine Hommage an die gute alte Zeit. Mit einem Schlag fühlt man sich in die Siebziger und Achtziger Jahre versetzt, in denen sich die beliebten Tante-Emma-Läden gegen die aufstrebenden Supermärkte behaupten konnten. Auf den ersten Blick scheint es mit seinen dunklen Farben, die nur von einigen hellen Tönen durchbrochen werden, unauffällig. Bei gründlicher Betrachtung fallen viele Details auf, die Omma Wille in die winterliche Szene eingearbeitet hat. Der Betrachter sieht eine lässig gekleidete Frau mit dunklen Locken vor der Eingangstür stehen und aufmerksam das Treiben auf der verschneiten Straße beobachten. Auch wenn eine weiße Schürze Ringelpulli und Jeans verdeckt, liegt es nahe, in ihr Loretta Luchs, die Heldin der Ruhrpott-Krimödie zu erkennen, die für die unschlagbare Kombination von Herz und Schnauze bekannt ist.

Der Titel ist schlichtweg genial, eine augenzwinkernde Variation eines typischen Spruchs, den man aus jedem Tante-Emma-Laden kennt. Die Ruhrpott-Krimödie atmet viel Lokalkolorit, Lotte MInck hat allen Protagonisten, die man als eingefleischter Loretta-Luchs-Fan aus den bereits erschienenen Bänden der Reihe kennt, viel Leben eingehaucht, angefangen von der jeweils unverwechselbaren Sprache bis zu den typischen Charaktereigenschaften. Das Hobby-Ermittler-Team Loretta, Erwin und Frank hilft einer patenten alten Ladenbesitzerin aus der Klemme, die von Fremden zum Verkauf ihres Geschäftes gedrängt wird. Routiniert nimmt es die Ermittlungen in einem komplizierten Fall auf und ist wieder einmal schlauer als die Polizei erlaubt.

Auch der 11. Band zeichnet sich durch den lakonisch-lässigen, humorvollen Schreibstil von Lotte Minck aus, die eine unterhaltsame, spannende Geschichte vorgelegt hat. Routiniert lockt sie ihre Leser auf falsche Fährten und überrascht mit unerwarteten Wendungen, so dass dieser Roman nicht eine einzige Sekunde lang langweilig wird.

Vorsicht: Suchtgefahr! Wer einmal mit der Lektüre dieser Ruhrpott-Krimödien angefangen hat, wird nicht mehr aufhören können. Deshalb vergebe ich fünf Sterne und wünsche mir viele weitere Abenteuer um das bodenständige, hilfsbereite, selbstbewusste "Hornbrillen-Girl" aus Bochum, das aus seinem Herzen keine Mördergrube macht!«
  17      0        – geschrieben von Bücherfairy
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz