Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.020 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »justus 511«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ein Fall für Joost Kramer 4 - Blutiger Pfad
Verfasser: Dörte Jensen (15)
Verlag: Klarant (568)
VÖ: 5. August 2019
Genre: Kriminalroman (6141)
Seiten: 147 (Kindle Edition), 200 (Taschenbuch-Version)
Themen: Geiseln (69), Geiselnahme (87), Kommissare (1485), Leichen (1626), Ostfriesland (419), Überfälle (232)
Reihe: Ein Fall für Joost Kramer (4)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats August 2019 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Eine beispiellose Überfallserie auf die »Friesenkauf«-Supermärkte erschüttert Ostfriesland. Die Täter gehen dabei immer brutaler vor und nehmen auch auf Menschenleben keine Rücksicht. Als ein weiterer Überfall im Chaos endet, flüchten die maskierten Räuber mit einer Geisel. Auf den ermittelnden Kommissar Joost Kramer wartet ein Schock: Die Geisel ist seine Freundin Ricarda! Offensichtlich verfügen die Täter über detailliertes Insiderwissen. Ist womöglich der Besitzer der »Friesenkauf«-Märkte der Drahtzieher? Nutzt er die Versicherungszahlungen, um seine finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen? Mitten in der verzweifelten Suche nach Ricarda erhält Joost eine rätselhafte Fotonachricht. Verschickt vom Handy eines jungen Mannes, dessen Leiche wenig später in einem Ferienhaus in Norddeich liegt …
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Ein Fall für Joost Kramer 1 - Blutiger Wahn (Neubearbeitung von "Tödlicher Vorhang")
Geschrieben von: Dörte Jensen (25. März 2018)
Friesenbrise 11 - Roulette der Gefühle
Geschrieben von: Dörte Jensen (20. März 2019)
Ein Fall für Joost Kramer 3 - Blutiger Verrat
Geschrieben von: Dörte Jensen (17. Juli 2019)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Rena Larf vom Klarant Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Dörte Jensen gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Friesenkauf

Ostfriesland, April


Leevke parkte den gestohlenen VW Golf vor dem Lieferanteneingang des Friesenkauf-Supermarktes in Leer und zog den Schlüssel ab.
     »Bist du bereit?«, wollte sie von ihrem Freund Patrik wissen, der neben ihr auf dem Beifahrersitz saß.
     »Klar. Ich kann es kaum noch erwarten.« Er klappte das Handschuhfach auf und nahm die beiden Gummimasken zusammen mit den Latexhandschuhen heraus.
     »Wollen wir vorher noch eine Line durchziehen?« Leevke kramte in ihrer Hosentasche nach der kleinen Dose mit dem Ankermotiv, in der sie das Kokain aufbewahrte.
     »Auf keinen Fall. Wenn du noch mehr von dem Zeug nimmst, hast du dich wieder nicht unter Kontrolle.«
     »Was soll das denn heißen?« Leevke öffnete den Deckel und griff nach dem Smartphone in der Mittelkonsole.
     »Haben dir die Wahnvorstellungen beim letzten Mal nicht gereicht? Außerdem kannst du dir doch nicht mitten auf dem Parkplatz die Nase pudern«, ereiferte sich Patrik.
     »Mach dich locker. Bei dem Regen siehst du keinen Meter weit. Und hier hinten ist sowieso niemand. Der Laden schließt in wenigen Minuten.«
     Leevke kippte etwas von dem weißen Pulver auf das Display, rollte einen Zehn-Euro-Schein zusammen und schniefte das Kokain.
     »Verdammt, ist das gut.« Sie lehnte sich im Sitz zurück und wischte sich mit dem Handrücken über die Nase. »Willst du nicht doch etwas?«
     Patrik strich sich die halblangen Haare zurück. »Nein, ich möchte das hier so schnell wie möglich hinter mich bringen.«
     »Was bist du nur für eine Bangbüx!«
     »Eine ... was?« Er sah seine Freundin verständnislos an.
     »So nennt man in Ostfriesland einen Angsthasen.«
     »Das stimmt nicht! Ich fürchte mich vor niemandem und ... he, was soll das?«
     Patrik starrte auf die Pistole, mit der Leevke plötzlich auf seinen Kopf zielte.
     »Was soll der Blödsinn? Nimm sofort die Waffe runter!«, herrschte er sie an und drückte den Lauf der Glock nach unten.
     Leevke grinste. »Du bist doch eine Bangbüx.«
     »Das bin ich nicht!«, widersprach er energisch.
     »Beweise es mir!«, verlangte Leevke und reichte ihm die Waffe. »Töte einen der Angestellten für mich.«
     Patrik sah sie mit großen Augen an. Dann schüttelte er den Kopf. »Keine Gewalt. Das hatten wir so vereinbart.«
     »Das stimmt nicht. Wir haben uns immer eine letzte Option offengelassen.«
     »Du hast darauf bestanden«, verteidigte sich der Informa-tik¬student und nahm die Waffe entgegen.
     »Ich will nicht in den Knast. Du vielleicht?« Leevke sah ihm direkt in die Augen.
     »Natürlich nicht. Daher werde ich alles tun, was nötig ist.« Er nickte bestätigend.
     »Das ist doch nur wieder einer deiner coolen Sprüche.«
     »Das wirst du schon sehen!« Entschlossen zog sich Patrik die Totenkopfmaske über den Kopf und schlüpfte in die Handschuhe.
     Leevke tat es ihm gleich. Dann zogen beide die Kapuzen ihrer schwarzen Hoodies über die Köpfe, nahmen die Reisetaschen vom Rücksitz und liefen damit zur Eingangs¬tür. Der Regen prasselte auf das Vordach. Leevke gab einen Code in das kleine graue Kästchen ein, das in Brusthöhe neben dem Türrahmen angebracht war. Mit einem leisen Knacken öffnete sich das Schloss. Die beiden huschten hinein und eilten durch einen langen Gang zum Kassenraum.
     Patrik öffnete die Tür so ruckartig, dass sie gegen die Wand knallte. Putz rieselte in einer kleinen Wolke zu Boden. Zwei Angestellte, die an ihren Schreibtischen Geld zählten, sahen erschrocken auf. Er richtete den Lauf auf einen schmächtigen Mann, der beim Anblick der Waffe zu schrumpfen schien.
     »Bitte ... tun Sie uns nichts«, stammelte er. »Ich habe Kinder und ...«
     Leevke legte den Zeigefinger auf die Zähne ihrer Maske und verdeutlichte ihm damit, den Mund zu halten. Nachdem sie das Sicherheitssystem an dem Kontrollkästchen neben der Tür deaktiviert hatte, stopfte sie die Scheine, die in den Kassenschüben auf den Schreibtischen lagen, in die Tasche.
     Als Patrik mit der Waffe auf den Tresor an der Stirnseite des Raumes deutete, rutschte der Angestellte vom Sitz und öffnete ihn. Während er das Geld herausnahm, achtete Leevke auf eine beleibte Frau, die wie ihr Kollege einen weißen Kittel mit dem Logo der Friesenkauf-Supermärkte trug.
     Zwei Minuten später fesselte Leevke die Angestellten mit Paketband auf ihre Stühle und klebte ihnen die Münder zu. Dann rannten sie zum Hinterausgang.
     »Stehen bleiben!«, verlangte eine befehlsgewohnte Stimme plötzlich. Leevke stoppte abrupt und drehte sich um. Am Ende des Flures stand ein Wachmann und nestelte an seinem Waffenholster. Sekundenbruchteile später bellte ein Schuss auf. Der Uniformierte sank auf die Knie, die Hände auf den Bauch gepresst. Einen Moment lang sah er Patrik ungläubig an, dann fiel er zur Seite.
     »Raus hier!«, rief Patrik und rannte, die Pistole noch immer in der Hand haltend, zur Tür. Leevke folgte ihm. Im Laufen zog sie den Wagenschlüssel aus der Hosentasche und drückte auf den Pieper. Fast zeitgleich warfen sie die Taschen auf den Rücksitz und knallten die Türen zu. Leevke startete den Golf, raste über den fast leeren Kundenparkplatz und fädelte sich in den abendlichen Verkehr ein. Der Regen hämmerte auf das Dach und rauschte trotz der Scheiben¬wischer wie ein Wasserfall über die Windschutz¬scheibe. Die Scheinwerfer der entgegen¬kommenden Fahrzeuge wurden von den Tropfen reflektiert und verwandelten sich in eine Wand aus gleißendem Licht.
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz