Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.168 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »anna64«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
An Nachteule von Sternhai
Verfasser: Holly Goldberg Sloan (2) und Meg Wolitzer (4)
Verlag: Hanser (444)
VÖ: 22. Juli 2019
Genre: Jugendliteratur (5905)
Seiten: 288
Themen: Familien (992), Freundschaft (1633), Gedanken (49), Geheimnisse (3596), Vertrauen (814)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von vier Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »An Nachteule von Sternhai« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (4)     Tags (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 31. August 2019 um 2:24 Uhr (Schulnote 1):
» Bezaubernd

Bett und Avery lernen sich per Mail kennen, weil ihre beiden schwulen alleinerziehenden Väter sich gefunden haben und möchten, dass die Mädchen sich unauffällig in einem Feriencamp kennenlernen sollen. Doch Bett und Avery finden diese Idee gar nicht gut und beschließen, sich nicht darauf einzulassen. Dabei lernen sie sich in ihrem Austausch von Mails nach und nach immer besser kennen…

Welch eine bezaubernde Geschichte aus diesem Anfang entstanden ist! Nur durch die Mail- und Briefbeiträge der Beteiligten erfährt der Leser die Geschichte, die durch diese Entscheidung der Väter in Gang gesetzt wird. Erfrischend ist dabei, wie selbstverständlich der Familienentwurf dieser beiden Väter als Vorlage genommen wird und dabei eine Lanze für viel Toleranz in unserer Gesellschaft bricht. Überhaupt sind die Personen recht einzigartig gelungen, das lockert die Geschichte mit viel Humor auf.

Die beiden Mädchen, so völlig unterschiedlich in ihrem Temperament und in ihren Vorlieben, schildern dabei ihre Eindrücke aus der Sicht ihrer zwölf Jahre, was die Geschichte völlig authentisch wirken lässt. Aber auch andere Familienmitglieder dürfen zu Wort kommen, und aus diesen verschiedenen Sichtweisen kann sich der Leser die Geschichte herauslesen. Dabei greifen die beiden Autorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer in die Vollen und bauen einige unerwartete Wendungen in die Erzählung ein, so dass der Leser gerne die Nase im Buch behält.

Diese völlig bezaubernde Geschichte hat mich schon auf den ersten Seiten überzeugt, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle, und ich vergebe eindeutige 5 von 5 Sternen.«
  13      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 6. August 2019 um 19:10 Uhr (Schulnote 1):
» Inhalt (in meinen Worten):

Bett und Avery kennen sich nicht und doch schreibt Bett Avery eine eMail, in der sie sie vorwarnt: Sie sollen zusammen in ein Sommercamp, damit sich ihre Väter selbst auf eine Reise machen können. Die Väter wollen, dass sich die Mädchen anfreunden - was schwieriger ist, als sie sich gedacht haben und auch ihre junge Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt, da auf ihrer Reise alles schiefgeht, was nur schiefgehen kann.

Erwartungen:

Mich hat das Cover direkt angesprochen und ich bin unfassbar auf die Leseprobe angesprungen. Daher waren meine Erwartungen echt hoch.

Charaktere:

Es ist super, wie selbstverständlich Bett und Avery mit der Tatsache umgehen, dass ihre Väter in einer Beziehung sind. Sie kennen es nicht anders, aber es ist schön zu lesen, wie sie auch dafür kämpfen.

Die zwei Väter sind ebenfalls echt klasse, auch wenn nicht alles so gut läuft, wie gedacht.

Doch richtig cool ist Oma Betty, auch Gaga genannt und ihre Art, mit den Dingen umzugehen.

Stil:

Super Süß! eMails und Briefe werden ausgetauscht und das hat die Sache ziemlich lebendig gehalten. So konnte man sich auch mit den Charaktere selbst mehr vertraut machen. Es ist schön, die Unterschiede der Mails zu entdecken.

Fazit:

"An Nachteule und Sternhai" hat mir so viel Spaß und Freude gemacht, dass ich es fast schon an einem Stück gelesen habe. Es ist rasant und doch lässt es einen Zeit. Es ist schön zu sehen, wie Avery und Bett als Freundinnen wachsen und es war traurig, als sie sich nicht mehr verstanden haben. Wie ihre Väter mit ihrer Beziehung umgehen und welche Hürden sie meistern müssen.

Gesamtbewertung:

Cover: Es ist sooooo süß. Die Eule und der Hai mit den Sternen. ach, wunderschön.

Titel: Süß.

Inhalt: Ich bin entzückt und verliebt. Es ist eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Hoffnung, aber auch die Tücken des Erwachsen werden oder der "Frau-Sein". Ich hätte noch stundenlang weiterlesen können, wenn ich nicht schon fertig gewesen wäre. Mich hat es sehr so viel Spaß gemacht, all das zu beobachten. Eine wunderschöne Geschichte, die ich noch lange im Herzen haben werde. Wie sich die Freundschaften und Beziehungen entwickeln und was alles schief geht ... Verrate ich nicht ;-)«
  14      1        – geschrieben von JjanineZz
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz