Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.367 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »anouk53«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Küstenstill
Verfasser: Elias Haller (13)
Verlag: Edition M (138)
VÖ: 9. Juli 2019
Genre: Thriller (5861)
Seiten: 379 (Kindle Edition), 380 (Taschenbuch-Version)
Themen: Botschaften (241), Fotos (235), Instagram (4), Kommissare (1562), Mordserie (293), Ostsee (163), Soziale Medien (43)
Charts: Einstieg am 10. Juli 2019
Höchste Platzierung (1) am 11. Juli 2019
Zuletzt dabei am 25. Juli 2019
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
16mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,59 (88%)
1
59%
2
24%
3
18%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 17 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Küstenstill« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Blogger (2)     Tags (3)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. Juli 2019 um 9:48 Uhr (Schulnote 2):
» Ein typischer Haller

Ein neuer Ort und ein neues Team:
Ein ehemaliger BKA-Beamter, Hardy Finkel, mit Geheimnissen, der in seine Heimat zur „normalen“ Kripo zurückkehrt. Seine neue Partnerin, Greta Silber, eine taffe Kommissarin mit Erfolg im Beruf und Pleiten im Privatleben.
Gleich am ersten Arbeitstag, noch bevor die beiden neuen Partner sich so richtig „beschnuppern“ konnten, taucht in den sozialen Medien ein Bild einer bestialisch zugerichteten Frau auf. Die dazugehörige Leiche wird ziemlich schnell gefunden, doch es stellt sich ebenso schnell heraus, dass es nicht die Leiche auf dem geposteten Bild sein kann, obwohl fast alle Merkmale und auch der Tathergang identisch sind. Die Kommissare suchen fieberhaft nach der „richtigen“ Leiche. Diese wird gefunden, aber es bleibt nicht die Letzte. Bei den Leichen tauchen Puzzleteile auf, die nach und nach einen bestimmten Ort darstellen und es kristallisiert sich heraus, dass es hier um eine ganz persönliche Sache geht.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Es ist keine „schwere Kost“ und überfordert einen nicht, aber durch die Verwirrungen und Verwicklungen der Geschichte langweilt es auch nicht. Im Gegenteil. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und wollte unbedingt wissen, wer der „Böse“ ist. Leider hat der Autor mich sehr aufs Glatteis geführt und bis fast zum Ende hatte ich zwar eine Ahnung, warum das ganze passiert, aber nicht, wer hinter den ganzen Morden steckt. Dafür müsste ich eigentlich einen zusätzlichen Stern abziehen *g*«
  8      0        – geschrieben von knappenpower
Kommentar vom 17. Juli 2019 um 8:57 Uhr (Schulnote 1):
» spannend


Hardy Finkel, ist nach zwanzig Jahren BKA Wiesbaden an die Ostsee zurückgekehrt. Gleich am ersten Arbeitstag muss er mit seiner Partnerin Greta Silber einen grausamen Fall betreuen. Auf Instagram wurden Fotos einer schrecklich zugerichteten Frauenleiche gepostet. Als ein weiteres Opfer auftaucht, stoßen Hardy und Gerta auf weitere Puzzelteile. Je näher sie dem Täter kommen, umso mehr wird Hardy von seiner Vergangenheit eingeholt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war flüssig und sehr spannend geschrieben. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, denn ich musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. In Hardy und seine Kollegin Greta konnte ich mich gut hineinversetzen und habe mit beiden mitgefiebert, wann sie endlich den Täter überführen können und ob sie noch ein Opfer retten können. Bis kurz vor Schluss wusste ich wieder einmal nicht wer der Täter ist. Elias Haller schafft es immer wieder mich mit seinen Büchern zu begeistern und mir bis zum Schluss Kopfzerbrechen zu bereiten, wer denn nun der Täter ist. 5 von 5*.«
  11      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 11. Juli 2019 um 22:08 Uhr (Schulnote 1):
» BLUTIGE SPUR ENTLANG DER OSTSEEKÜSTE
Hardy Finkel gibt seinen Job beim BKA Wiesbaden auf und zieht nach 20 Jahren der Liebe wegen wieder in die heimatliche Ostseeküstenregion. Gleich am ersten Tag bei der Kriminalpolizeiinspektion Anklam wird er mit einem grausamen Mord konfroniert. Das Foto einer abscheulich zugerichteten Frauenleiche erschien zusammen mit einer mysteriösen Mitteilung auf Instagram. Gemeinsam mit Kriminalhauptkommissarin Greta Silber soll er nun in diesem Fall ermitteln. Kurz darauf wird eine zweite Tote gefunden, ebenso mißhandelt wie die vorher Aufgefundene mit den gleichen Merkmalen, nach dem gleichen Muster. Ist ein Serienkiller am Werk? Zudem holen Hardy die Dämonen seiner Vergangenheit ein. Er wird mit Dingen konfrontiert, die er als vergessen glaubte...

Wo soll ich mit der Laudatio auf diesen Thriller beginnen? Mir gefiel das Gesamtpaket, Cover und Titel eingeschlossen. Von Anfang an gibt es Gänsehautmomente. Ich wurde sofort in das Geschehen hineingezogen und ich hätte am liebsten in einem Zug das Buch durchgelesen. Die Personen sind bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend dargestellt und mit Eigenschaften der verschiedensten Couleur versehen, wie im richtigen Leben. Ich konnte keine Schwarz-Weiß-Malerei entdecken. Die Charaktere sind anschaulich und nachvollziehbar dargestellt, wobei das nicht heißen soll, dass ich die Handlungsweisen der Personen immer verstehen kann. Es gibt schlimme, ja auch richtig fiese Typen. Sehr gut gefiel mir die Darstellung des kleine Benjamin, den der Autor mit einem bezaubernden Sprachfehler versieht.
Hardy Finkel und Greta Silber, so heißen die Ermittler, werden ohne persönliche Kennenlernphase mit dem komplizierten Fall betraut. Ihre Zusammenarbeit funktioniert vom ersten Augenblick an reibungslos bis auf kleine unbedeutende Zeckeleien.
Es sind unwahrscheinlich viele Hinweise, Andeutungen, Anspielungen bis hin zu den privaten Problemen der Protagonisten in der Handlung zu finden. Ich habe bis zuletzt meilenweit danebengelegen mit meinen Vermutungen wer hinter den grausamen Morden steckt.
Der Täter handelt äußerst kaltblütig, emotionslos nach einem Motiv der sieben Todsünden, dem Neid. Mit Puzzleteilchen, die bei jeder Leiche und an anderen Orten zu finden sind werden Anhaltspunkte für die Ursache der Taten geliefert. Für die Ermittler schwer bis unmöglich zu durchschauen, obwohl Hardy und Greta bei den Opfern nicht nur nach Gemeinsamkeiten suchen, sondern sich auch für die Unterschiede interessieren.
Alles in allem ist die gesamte Geschichte sehr durchdacht mit für mich überraschenden Wendungen, überaus trick-, einfalls- und detailreich. Ich war mehr als einmal fassungslos über die abgebrühte Brutalität und im nachhinein über das außerordentliche, schauspielerische Talent mit dem vorgegangen wurde. Was für ein durch und durch krankhafter Mensch sich dahinter verbarg! Im übertragenen Sinn blieb mir die Spucke weg und mein Atem stand still.

„Küstenstill" enttäuschte mich an keiner Stelle. Es ist ein Thriller, der mich über alle Maßen überzeugte und mich ausgezeichnet unterhalten hat. Weiter so, Elias Haller, ich bin begeistert! Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung mit dem feinsinnigen, sensiblen, mit einer guten Kombinations- und Beobachtungsgabe ausgestatteten Hardy und der taffen Greta, die mit ihren Stärken noch etwas im Hintergrund blieb.

Elias Haller spricht mit seinen Werken für sich, macht mit seinen Büchern Furore und braucht den Vergleich mit der Konkurrenz aus dem In- und Ausland nicht zu scheuen.

Selbstverständlich vergebe ich für diesen Thriller hochverdiente fünf Sterne und meine unbedingte Empfehlung für alle, die gut unterhalten werden wollen!«
  14      0        – geschrieben von hennie
Kommentar vom 11. Juli 2019 um 15:34 Uhr (Schulnote 1):
» Packender Ostsee-Thriller der etwas härteren Art

Mit diesem Thriller schickt der Autor Elias Haller ein neues Ermittlerpaar ins Rennen, das mich bei ihrem ersten Fall gleich auf ganzer Linie überzeugen konnte und durchaus auch das Potential für weitere Auftritte hat.

Hardy Finkel hat sich der Liebe wegen nach 20 Jahren beim BKA in Wiesbaden zurück in die Ostseeregion versetzen lassen, wo er auch aufgewachsen ist.
Direkt am ersten Arbeitstag übernimmt er mit seiner neuen Partnerin Greta Silber die Ermittlungen in einem grausamen Mordfall, dem schnell ein weiterer Mord nach ähnlichem Muster folgt. Das erste Mordopfer entpuppt sich als Hardys erste große Liebe, die er dann aber aus den Augen verloren hat.
Einige seltsame Vorkommnisse in seinem direkten Umfeld lassen in Hardy zudem den Verdacht aufkommen, das mit seiner Rückkehr auch die bislang gut gehüteten Dämonen aus der Vergangenheit wieder zum Leben erwacht sind.
Für Hardy entwickeln sich die Ermittlungen schnell zu einem persönlichen Alptraum.

Elias Haller steht für Thriller der etwas härteren Art, bei denen er seine Figuren gerne in die finstersten Abgründe schickt. Dieser Linie bleibt er auch hier treu.
Mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo treibt er die gut aufgebaute Geschichte voran und weiß dabei immer wieder mit überraschenden Wendungen zu überzeugen. Der fulminante Showdown liefert dann eine überzeugende und konsequente Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offen lässt und darüber hinaus auch noch länger nachhallt.
Getragen wird die Geschichte von gut charakterisierten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Auch wenn Hardy Finkel hier dann doch schnell eine ziemlich dominierende Rolle einnimmt, bleibt auch für die zweite Ermittlerin Greta Silber ausreichend Zeit und Raum, um der Geschichte einige eigene Facetten hinzuzufügen.

Wer auf Thriller der etwas härteren Art steht, wird hier bestens bedient und unterhalten.
Mein erstes Buch aus der Feder von Elias Haller wird mit Sicherheit nicht mein letztes bleiben.«
  9      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 11. Juli 2019 um 7:56 Uhr (Schulnote 1):
» Auch wenn ich noch nicht alle Thriller von Elias Haller kenne, so konnten mich die, die ich gelesen habe, immer packen. Daher war ich gespannt auf dieses neue Ermittlerpaar Hardy Finkel und Greta Silber und wurde auch nicht enttäusch.
Die Liebe bringt Hardy Finkel nach 20 Jahren BKA zurück an die Ostsee. Er hat kaum seinen Dienst angetreten, da gibt es auch schon Arbeit für ihn und seine neue Partnerin Greta Silber. Auf Instagram wurde ein Foto von einer grausam zugerichteten Frauenleiche mit einer kryptischen Nachricht hochgeladen. Der Druck auf die beiden Ermittler wird größer, als es einen weiteren Fall gibt. Ein Opfer war seine erste Liebe. Dann kommt ein Paket mit grausigem Inhalt für ihn zu Hause an. Hardy wird klar, dass ihn die Vergangenheit einholt. Der Albtraum hat gerade erst begonnen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und das Erzähltempo hoch. Wie bei Elias Haller üblich, wird es nichts für schwache Nerven. Aber es ist von Anfang an sehr spannend und packend.
Auch wenn Hardy und Greta gerade erst zusammentreffen, so gefallen sie mir als Team sehr gut. Hardy hat mit einige Dämonen zu kämpfen, aber er ist ein sympathischer Typ. Aber auch Greta mochte ich gleich. Auch sie hat es nicht einfach.
Es gibt immer wieder Wendungen, die die Spannung hochhalten. Am Ende gibt es einen grandiosen Showdown, mit dem die Geschichte dann schlüssig aufgeklärt wird.
Mir hat dieser sehr spannende Thriller gut gefallen und ich hoffe, auf weitere Fälle mit diesem Ermittler-Duo.«
  14      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz