Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.171 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »charlotta803«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Gut gegen Nordwind
Verfasser: Daniel Glattauer (17)
Verlag: Deuticke (35), Goldmann (1830) und Zsolnay (69)
VÖ: 31. Juli 2006
Genre: Romantische Literatur (17219)
Seiten: 224 (Gebundene Version), 288 (Taschenbuch-Version), 223 (Kindle-Version)
Themen: Beziehungen (1393), E-Mails (57), Filmvorlagen (503), Freundschaft (1634), Internet (398), Sehnsüchte (420), Treffen (56)
Charts: Einstieg am 17. Juli 2012
Höchste Platzierung (1) am 16. Dezember 2012
Zuletzt dabei am 25. Dezember 2012
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
46mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,43 (91%)
1
64%
2
29%
3
7%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 14 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
"Gut gegen Nordwind" ist eine Art moderner Briefroman, der sich jedoch im Internet abspielt.
Lesermeinungen (10)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 19. Oktober 2017 um 18:44 Uhr (Schulnote 1):
» Auf dieses Buch bin ich durch einen Zufall gestoßen. Es wurde in einem anderen Buch erwähnt und diese kurze Erwähnung weckte direkt meine Neugier. Der Klappentext klang vielversprechend und ich war gespannt, wie der Autor diese Idee umsetzen würde.
Ich war überrascht, dass das gesamte Buch in eMail-Form geschrieben ist. Es gibt keine festgelegten Zeitangaben, es könnte also 1999 oder 2016 spielen, es werden lediglich mal einzelne Monate benannt. Ansonsten ist die Optik eher vage, typisch eMail z. Bsp. zwei Tage später, 10 Minuten später. Die einzelnen Passagen der Hauptcharaktere Emmi und Leo werden mit RE und AW gekennzeichnet. Sollte man mal die Orientierung verlieren hilft die persönliche Anrede oder der Abschiedsgruß. Ich habe mich aber sehr gut zurecht gefunden. Durch diesen Aufbau flogen die Seiten auch nur so dahin.
Nun aber zu den Charakteren. Emmi ist eine aufgeweckte Persönlichkeit, die zu Beginn jedoch viel reifer wirkt und die ich älter geschätzt hatte. Um ihr Alter macht sie lange ein Geheimnis, bis es doch irgendwann herauskommt. Über sie erfährt man nur schemenhaft etwas erst nach und nach gibt sie Privates von sich preis. Leo ist ein sympathischer Charakter, der auch ziemlich redegewandt ist. Er gibt schon mal das ein oder andere Detail über sich an Emmi weiter und so erfährt auch der Leser mehr über ihn.
Beide haben eine wundervolle Art der Kommunikation und ich hatte großen Spaß bei diesen beiden mitzulesen. Man kommt sich ein klein wenig wie ein Voyeur vor und ich hatte manches mal das Gefühl in die Privatsphäre der Beiden einzudringen.
Der Autor beweist hier ein sehr gutes Händchen bei der Darstellung, wie Menschen, die wir gar nicht kennen zum wichtigen Teil in unserem Alltag werden können. Ich denke der ein oder andere erkennt sich durchaus wieder. Wer schon mal gechattet hat ohne, dass dem ein Treffen folgte stellte sicher auch schnell fest, wie wichtig einem diese Person werden kann. Es gab Stellen bei denen ich sehr lachen musste und es gab Stellen bei denen ich ebenso nervös, wie die Protagonisten, war.
Dieser Roman hat mich komplett in seinen Bann gezogen und der Autor hat mich mit dieser Art des Geschichtenerzählens komplett für sich gewinnen können. Seine Redegewandtheit und seine Ausdrucksweise sind einfach bezaubernd und die ein oder andere Formulierung hätte nicht treffender sein können. Und da ich Emmi und Leo noch nicht verlassen wollte habe ich mich direkt in den nächsten Roman von Daniel Glattauer “Alle sieben Wellen” gestürzt.«
  15      0        – geschrieben von Nici´s Buchecke
 
Kommentar vom 2. Januar 2015 um 16:06 Uhr (Schulnote 1):
» Glattauers wahrscheinlich bekanntestes Buch ist auch gleichzeitig sein bestes Buch, und zwar mit großem Abstand. Er hat darin bewiesen, dass er ein Autor von Weltformat ist, oder sein kann, denn sein neuestes Buch "Geschenkt" konnte da weit weniger gefallen, weil es um praktisch gar nichts ging.«
  0      0        – geschrieben von Plauzer
Kommentar vom 2. Dezember 2013 um 9:14 Uhr:
» "Gut gegen Nordwind" ist ein Roman, der zu berühren weiß und sich alleine deshalb schon deutlich von der grauen Masse in deutschen Buchläden abhebt. Ich kann es echt jedem empfehlen, ansonsten verpaßt man nämlich mit die beste Liebesgeschichte, die jemals zu Papier gebracht worden ist.«
  0      0        – geschrieben von Susanne Leonhardt
Kommentar vom 12. November 2012 um 0:32 Uhr:
» "Gut gegen Nordwind" ist eins der Bücher, die ich mir vermutlich niemals selber gekauft hätte. Ich hätte mir wahrscheinlich noch nicht mal die Inhaltsangabe durchgelesen, weil ich den Titel zu nichtssagend und das Cover nicht interessant genug gefunden hätte. Daher war es ein Glück, dass ich das Buch geschenkt bekommen habe. Zwar ist sprachlich ein wenig Luft nach oben, aber inhaltlich ist das Buch einfach exquisit.«
  0      0        – geschrieben von Christel Häusler
Kommentar vom 4. Juli 2012 um 14:58 Uhr:
» Irgendwie ist es verwunderlich, daß vor Glattauer noch kein anderer diese Buchidee hatte. Oder vielleicht hatte sie ja auch schon jemand, nur hat er sie nicht so erfolgreich umsetzen können. Ich finde das Buch jedenfalls rundum gelungen. Bis zum Ende bzw. gerade das Ende ist großartig. Auf der einen Seite irgendwie verstörend, auf der anderen Seite aber trotzdem brilliant.«
  0      0        – geschrieben von Elke Rabe
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz