Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.593 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »maira645«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Bell und Harry
Verfasser: Jane Gardam (8)
Verlag: Hanser (424)
VÖ: 13. Mai 2019
Genre: Gegenwartsliteratur (2505)
Seiten: 192
Themen: England (976), Entspannung (12), Großstädte (51), London (1317), Provinz (323), Sommer (484), Yorkshire (34)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Mai 2019 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Bell und Harry« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Sich selbst vertrauen
Geschrieben von: Charles Pépin (13. Mai 2019)
Weit weg von Verona
Geschrieben von: Jane Gardam (23. Juli 2018)
80/100
[1 Blogger]
Ein untadeliger Mann
Geschrieben von: Jane Gardam (24. August 2015)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. Mai 2019 um 11:18 Uhr (Schulnote 3):
» Mit "Bell und Harry" legt Autorin Jane Gardam uns ein mit einem zu Inhalt und Erzählweise gut passenden, in ansprechenden Pastelltönen gehaltenen Coverbild versehenes Buch der leisen Töne vor, dessen die beiden Protagonisten aufführender Titel mich zu Beginn der Lektüre ein wenig irritierte, denn "Bell" war mir als männlicher Vorneme bisher total unbekannt.
In diesem mich etwas sowohl an "Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn" als auch an "Anne auf Green Gables" erinnernden Roman geht es um die Freundschaft zunächst zweier Jungen und später zweier Familien auf dem Land in Yorkshire. Die Beziehungen der Batemans, die sich, dem hektischen Londoner Trubel entfliehen wollend, dorthin begeben, und ihren bodenständigen Vermietern mit Namen Teesdale, gestalten sich anfänglich leicht kompliziert. Wie sich dies im Laufe der Zeit zum Positiven verändert, wird hier in den einzelnen Kapiteln recht unterhaltsam und gut verständlich erzählt. Diese sind zwar schon irgendwie chronologisch, aber ohne konkrete Zeitangaben und - für uns Leser am zunehmenden Alter der Protagonisten erkennbar - mit unterschiedlich großen Zeitsprüngen verfasst.
Nach einigen Stunden entspannter Lektüre bilanziere ich: Es handelt sich hier um eine unaufgeregte, gelegentlich humorvoll bis skurril formulierte Urlaubsflair vermittelnde Unterhaltung.«
  13      0        – geschrieben von victory
Kommentar vom 16. Mai 2019 um 10:07 Uhr (Schulnote 2):
» Ein Roman der leisen Töne

Zwei ganz unterschiedliche Familien lernen sich in den Yorkshire Dales kennen und achten. Die Teesdales leben schon seit Generationen hier als Farmer und vermieten der Londoner Großstadtfamilie Bateman für die Ferien Light House, ein altes Bauernhaus. Farmerssohn Bell ist gerade acht Jahre alt, als er den jüngsten Sohn der Batemans kennenlernt. Harry geht zu dieser Zeit noch nicht zur Schule, doch nach und nach freunden sich die beiden Jungen an.
In ihrer ruhigen, gleichmäßigen Art schildert Jane Gardam die Ereignisse während der Ferienzeit, die manchmal in recht riskante Unternehmungen der Freunde münden.
Sie gibt die friedliche Urlaubsstimmung wieder, und es gelingt ihr mühelos, die Atmosphäre der stillen Landschaft der Yorkshire Dales zu beschwören, in der natürlich auch während der Sommerzeit die landwirtschaftlichen Arbeiten der Ortsansässigen nicht ruhen. Warmherzig und mit viel Humor erzählt sie, wie sich von Jahr zu Jahr die Freundschaft zwischen Bell und Harry vertieft, obwohl sie unter völlig unterschiedlichen familiären und sozialen Bedingungen aufwachsen. Ganz sachte wird der Leser mit dem Fortschreiten der Zeit konfrontiert; am Ende des Romans zeigt sich, wie sehr beide Protagonisten einander auch als Erwachsene noch verbunden sind. Gardam versteht es einmalig, alltägliche Vorkommnisse in eine bildhafte Sprache zu fassen und Stimmungen sehr eindrücklich weiter zu geben. „Bell und Harry“ ist ein stiller, unprätentiöser Roman, sehr empfehlenswert für Leser, welche die leisen Töne zu schätzen wissen.«
  11      0        – geschrieben von solveig
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz