Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.202 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Sylvia Kirschner«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
Mein Leben als Sonntagskind
Verfasser: Judith Visser (1)
Verlag: HarperCollins (208)
VÖ: 2. Mai 2019
Genre: Jugendliteratur (5930)
Seiten: 608
Themen: Autismus (42), Erwachsenwerden (177), Hunde (700), Mädchen (2131), Tagebücher (342)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Mein Leben als Sonntagskind« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (3)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Juli 2019 um 11:00 Uhr (Schulnote 1):
» Jasmijn ist ein ganz normales Mädchen. Sie lacht, sie tanzt, sie ist fröhlich und freundlich zu jedermann, sie hat viele Freunde und ist sehr beliebt, allerdings nur in ihren Gedanken. Sonst ist Jasmijn eher zurückhaltend, ihre einzige richtige Freundin heißt Senta und ist ihre Hündin. Auch redet Jasmijn nicht mit jedem, zudem sind ungewohnte Situationen für sie das blanke Grauen. Schon früh müssen sie und ihre Eltern feststellen, dass sie anders ist als andere Kinder ihres Alters. Während man sich innerhalb der Familie damit arrangiert hat, eckt Jasmijn im Alltag und Umgang mit anderen Menschen immer wieder an. Komisch soll sie sein und sich für etwas Besseres halten, doch Jasmijn selbst empfindet dies anders. Ihre Eltern meinen, sie wäre eben ein richtiges Sonntagskind, etwas ganz Besonderes. Von der Schule bis zur Pubertät kämpft sie sich durch den Alltag, träumt sich gemeinsam mit Senta in ferne Welten und entdeckt irgendwann Elvis für sich. Doch kann Jasmijn auch auf Dauer in dieser Welt bestehen, die ihr eigentlich so fremd scheint? Gemeinsam mit ihrer Hündin Senta begibt sie sich auf die Suche nach sich selbst und dem ganz großen Glück. 

"Mein Leben als Sonntagskind" von Judith Visser konnte mich bereits während der ersten Seiten überzeugen und auch begeistern. Nicht nur der Schreibstil, auch der autobiografische Hintergrund der Handlung konnten mich direkt für sich gewinnen. Überzeugend und mit viel Gefühl schildert die Autorin den Alltag der jungen Jasmijn, welche oft von ihrer Umwelt missverstanden wird. Wie ist es für einen jungen Menschen wohl, ständig anders zu sein als andere Kinder? Durch den besonderen und einfühlsamen Schreibstil, sowie die authentische Erzählweise der Autorin bekommt man schon auf den ersten Seiten einen guten Eindruck über Jasmijn und deren Andersartigkeit. Oft fühlt man so mit ihr mit, schüttelt den Kopf über die gedankenlosen Äußerungen ihrer Mitmenschen oder aber freut sich mit ihr, wenn sie mit ihrer geliebten Hündin Senta wieder Abenteuer erlebt. Interessant ist hier auch die Entwicklung, welche Jasmijn in den 134 Kapiteln des Buches durchlebt. Diese macht nicht nur die Protagonistin zu etwas Besonderem, sondern konnte mich als Leserin ebenfalls verzaubern. Empfand ich Jasmijn anfänglich zugegebenermaßen ebenfalls etwas kompliziert, konnte die Autorin mich innerhalb kürzester Zeit schnell vom Gegenteil überzeugen. Besonders gefallen hat mir der starke Bezug zu Tieren, der immer wieder deutlich wird. Er zeigt nicht nur sehr deutlich, wie liebenswürdig Jasmijn ist, er greift zudem auch einen wichtigen Teil aus dem Leben der Autorin selbst auf. Die gesamte Handlung wird aus der Sicht von Jasmijn erzählt, weshalb der Leser einen guten Einblick in deren Gedanken, Gefühle, Hoffnungen,Träume und Wünsche erhält, was mich sehr berühren konnte. Aber auch wird deutlich, wie sehr Jasmijn mit sich und ihrem Verhalten hadert. Sehr angenehm empfand ich die Länge der einzelnen Kapitel. Unnötige Längen konnte ich während des Lesens keine feststellen und auch Langeweile habe ich während der 608 Seiten, welche das Buch umfasst, keine empfinden. Die Covergestaltung hat mich sehr ansprechen können, trotz seiner stellenweise eher gedeckten Farben gefällt es mir in seiner Gesamtheit sehr. Insgesamt ist Judith Visser eine großartige Geschichte mit autobiografischen Hintergrund gelungen, welche mich von der ersten bis zur letzten Seite bestens unterhalten konnte und zudem stellenweise tief berührt hat.«
  16      0        – geschrieben von Lese-katze1992
Kommentar vom 17. Mai 2019 um 14:31 Uhr (Schulnote 2):
» Als Jasmijn in die Vorschule kommt, spürt sie, dass sie anders ist als andere Kinder. Sie kann schon lesen und will unbedingt etwas lernen, aber sie soll mit den anderen Kindern spielen. Doch all die Reise, denen sie ausgesetzt ist, machen ihr zu schaffen. Sie zieht sich zurück und spricht nicht mit den anderen. Nur zu Hause mit ihrer Hündin Senta fühlt sie sich wohl. Da muss sie nicht die Erwartungen von anderen Menschen erfüllen, wo sie doch oft nicht weiß, wie sie sich verhalten soll.
Das Anliegen der Autorin Judith Visser war es, dass es mehr Verständnis für Menschen mit Autismus gibt. Bei ihr selbst wurde die Diagnose Asperger-Syndrom erst sehr spät gestellt. Man spürt beim Lesen, dass sie weiß, wovon sie schreibt.
Ihre Protagonistin Jasmijn spürt schon sehr früh, dass sie anders ist als andere Menschen und zieht sich zurück. Sie kann das Verhalten von anderen nicht interpretieren und weiß nicht, wie sie reagieren soll. Sie kann keinen Lärm ertragen und grelles Licht löst Migräne bei ihr aus. Sie versucht sich „normal“ zu verhalten, braucht aber auch immer Zeiten, in denen sie sich zurückziehen kann. Mit zunehmendem Alter verstärkt sich ihr Verhalten. Es ist auch für ihre Eltern schwer, da sie nicht wissen, was mit der Tochter los ist. Aber sie nehmen sie, wie sie ist. Jasmijn wird erst als Erwachsene eine Diagnose bekommen.
Es ist eine ergreifende Geschichte, die aber auch Längen hat. Wir begleiten Jasmijn durch die Kindheit, die Pubertät bis ins junge Erwachsenenalter. Alles wird sehr ausführlich beschrieben. Das sorgt einerseits für besseres Verstehen, andererseits nimmt es dadurch etwas vom Lesefluss.
Ein interessantes und informatives Buch, das beim Lesen berührt.«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 13. Mai 2019 um 20:19 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt: 

Jasmijn ist ein ganz normales junges Mädchen, so scheintes zumindest. Aber sie ist anders, sie redet nicht. Nur mit ihrem Hund Senta und Elvis Presley. Sie versteht nicht, warum sie anders ist. Der Weg zum Glück ist für sie schwierig, wird sie ihn meistern? 

Meine Meinung: 

Was für ein tolles, einfühlsam geschriebenes buch, das einem auf unaufgeregte Weise Einblicke in eine den meisten unbekannte Welt bietet. Ich habe dies doch recht dicke huch innerhalb von zwei Tagen verschlungen, weil es mir so gut gefallen und mich absolut gefesselt hat. Sicger hat die Autorin auch sehr viel ihrer eigenen Erfahrungen verarbeitet, das macht dieses Buch wahrscheinlich auch so besonders. Der Schreibstil hat mir ungeheuer gut gefallen und die Geschichte war richtig gut. 

Fazit: 

Tolles, berührendes Buch.«
  8      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz