Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.214 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »edda123«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Nik Pohl 2 - Vom gleichen Blut
Verfasser: Alexander Hartung (9)
Verlag: Amazon Publishing (286)
VÖ: 30. April 2019
Genre: Thriller (5786)
Seiten: 305 (Kindle Edition), 307 (Taschenbuch-Version)
Themen: Ablenkung (13), Entführungen (1428), Ermittler (319), Mädchen (2135), Skandale (163), Verschwinden (1442)
Reihe: Nik Pohl (2)
Charts: Einstieg am 2. Mai 2019
Höchste Platzierung (1) am 9. Mai 2019
Zuletzt dabei am 26. Mai 2019
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
16mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,17 (77%)
1
33%
2
42%
3
17%
4
0%
5
0%
6
8%
Errechnet auf Basis von 12 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Nik Pohl 2 - Vom gleichen Blut« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)     Tags (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Juli 2019 um 11:48 Uhr (Schulnote 2):
» Düsterer Großstadt-Thriller mit einem gut aufeinander abgestimmten Ermittler-Trio

Auch mit dem zweiten Band der Reihe um Nik Pohl legt der Autor Alexander Hartung wieder einen düsteren Großstadt-Thriller vor, der zwar nicht ganz die Klasse des ersten Bandes erreicht, mich aber dennoch insgesamt gut und spannend unterhalten konnte.

Nach seinem Ausscheiden bei der Münchener Kriminalpolizei hat sich Nik Pohl mit dem Hacker Jon und dem Pathologen Balthasar zusammengetan. Die drei ungleichen Charaktere ermittleln fortan in Fällen, bei denen die Polizei mit ihren Methoden nicht wirklich vorankommt.
Einer dieser Fälle ist die Entführung der 14-jährigen Greta, die von der Polizei als Racheakt gegen ihren Vater, einen Bauunternehmer mit zahlreichen Feinden, eingestuft wird.
Nik glaubt, das mehr hinter der Sache steckt und stößt mit seinen Ermittlungen mitten in ein Wespennest.

Dieser schonungslose Thriller weiß durch einen packenden Schreibstil, ein hohes Erzähltempo und eine gut aufgebaute Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen und vielfältig gezeichneten Charakteren zu überzeugen.
Zudem gelingt es dem Autoren, das eher düstere Geschehen immer wieder durch fein dosierten Humor, der sich vor allem im Zusammenspiel der Ermittler zeigt, ein wenig aufzulockern.
Nik Pohl kommt bei seinem zweiten Auftritt zwar insgesamt doch deutlich weichgespülter rüber, bleibt aber weiterhin ein eher sperriger Charakter mit Ecken und Kanten. Zu seinem Hintergrund liefert die Geschichte dann auch einige zusätzliche Informationen, die einem den Charakter wieder ein Stück weit naherbringen.

Das gut aufeinander abgetimmte Ermittlertrio macht auf jeden Fall Lust auf weitere Auftritte, dann darf Nik Pohl aber duchaus auch wieder deutlich mehr Biss aufweisen.«
  7      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 12. Mai 2019 um 10:21 Uhr (Schulnote 2):
» Auch wenn er seit einiger Zeit den Job bei der Kripo an den Nagel gehängt hat, verfolgt Nik Pohl dennoch aufmerksam die Münchner Kriminellenszene. Ein Fall lässt ihn aufhorchen: ein 14-jähriges Mädchen wurde entführt, aber die Öffentlichkeit erhält kaum Informationen. Es scheint auch keine Lösegeldforderung zu geben und die Polizei erweckt den Eindruck, in einer Sackgasse zu stecken, weshalb Nik zusammen mit seinen Freunden Jon und Balthasar heimlich Nachforschungen anstellt. Ist der Vater womöglich in einen Bauskandal verwickelt? Als Nik bedroht und Balthasar übel verprügelt wird, ist für sie offenkundig, dass es sich hier nicht um einen Racheakt im Baugewerbe handelt, sondern dass ganz andere Drahtzieher hinter der Aktion stecken. Als weitere Kinder in München verschwinden, wird der Fall jedoch immer mysteriöser.

Der zweite Fall des unkonventionellen Privatermittlers Nik Pohl mit seinem außergewöhnlichen Team ist erneut komplex aufgebaut und lässt den Leser lange Zeit miträtseln, wer hinter der Entführung stecken könnte. Auch wenn der Protagonist sich wieder im Alleingang in Lebensgefahr begibt, agiert er in diesem Band der Reihe für mich deutlich überzeugender, was der Geschichte gut tut, da sie so glaubwürdiger rüberkommt, wenn ich mich auch insgesamt frage, woher die große finanzielle Freiheit kommt, derer sich das Team ganz locker bedient.

Ein kurzer Prolog bietet einen unmittelbaren Einstieg in die Handlung, lässt aber lange offen, wie dieser genau einzuordnen ist und mit den Geschehnissen in Verbindung steht. Viele Spuren laufen ins Leere, was irgendwann ein kleines Gefühl von Längen aufkommen lässt, weil man dann doch wissen möchte, was hinter den ganzen Entführungen steckt. Die Auflösung ist kurz und nachvollziehbar und lässt auch keine Fragen offen. Insgesamt ein sauberer Krimi, der durchgängig spannend ist und Figuren glaubhaft weiterentwickelt.«
  9      0        – geschrieben von miss.mesmerized
 
Kommentar vom 1. Mai 2019 um 19:08 Uhr (Schulnote 2):
» Die 14-jährige Tochter eines Bauunternehmers wird unter brutalen Umständen entführt. Da nur wenige Details veröffentlicht werden und die Kriminalpolizei auf der Stelle zu treten scheint, beschließen der ehemalige Ermittler Nik Pohl und sein Freund Jon, sich näher mit diesem Fall zu beschäftigen. Die beiden stoßen schon bald auf einige Ungereimtheiten, die den Eindruck entstehen lassen, dass hinter dieser Entführung viel mehr steckt, als allgemein angenommen. Als ein weiteres Kind verschwindet, wird der Fall immer rätselhafter. Doch Nik gibt nicht auf und gerät schon bald selbst in große Gefahr....

"Vom gleichen Blut" ist nach "Auf zerbrochenem Glas" der zweite Fall der Thriller-Reihe um den Ermittler Nik Pohl. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann problemlos folgen, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat. Um die beruflichen und privaten Weiterentwicklungen der Charaktere zu verfolgen, empfiehlt sich allerdings, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge.

Der Einstieg in den aktuellen Fall gelingt mühelos, denn Alexander Hartung versteht es hervorragend, sofort das Interesse an der Handlung zu wecken. Hinter der Entführung scheint weitaus mehr zu stecken, als es zunächst scheint. Dadurch wird man von Anfang an zum Miträtseln angeregt. Nik Pohl und seine Helfer fördern interessante Puzzleteile zutage, die allerdings nicht auf Anhieb zusammengesetzt werden können. Immer wenn man meint, dass man endlich auf der richtigen Spur ist, sorgen überraschende Wendungen dafür, dass man die eigenen Überlegungen überdenken und neu ansetzen muss. Hier ist nichts so, wie es auf Anhieb scheint. Die Spannung wird früh aufgebaut und kann durchgehend gehalten werden. Immer wieder geraten Nik Pohl und seine Freunde in gefährliche Situationen, sodass man in den Sog der Ereignisse gerät und diesen Thriller nur ungern aus der Hand legen mag.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen lebhaft vorstellen und deshalb ganz in die spannende Handlung eintauchen. Die Charaktere wirken dabei sehr lebendig. Deshalb fällt es leicht, mit ihnen mitzufiebern. In diesem Teil lernt man Nik Pohl ein wenig besser kennen. Dadurch wirkt er nicht mehr ganz so hart und eigenwillig wie im ersten Teil.

Im ersten Band hat ich ja zunächst Schwierigkeiten, mich mit Nik Pohls Art, die sicher nicht der Norm entspricht, zu arrangieren. Doch das hatte sich ja bereits zum Ende des ersten Teils gelegt und deshalb war ich sehr gespannt auf seinen neuen Fall. Ich wurde nicht enttäuscht, denn "Vom gleichen Blut" konnte mich vom ersten Moment an begeistern und ganz in den Bann der Handlung ziehen. Der Fall war für mich rätselhaft, nicht so leicht zu durchschauen und durchgehend spannend. Über ein baldiges Wiedersehen mit diesem eigenwilligen Ermittler würde ich mich deshalb sehr freuen.«
  9      0        – geschrieben von KimVi
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz