Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.448 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »-AZRA259-«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Schwarze Villa
Verfasser: Claudia Konrad (1)
Verlag: Pinguletta (5)
VÖ: 19. März 2019
Genre: Kriminalroman (5767)
Seiten: 215 (Kindle Edition), 240 (Taschenbuch-Version)
Themen: Ermittler (274), Haus (184), Hunde (635), Immobilienmakler (29), Pforzheim (3), Villas (94)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
BUCHVORSTELLUNG - WERBUNG FÜR DAS BUCH:
Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Taten.....

Schwarz. Komplett schwarz: Wände, Treppe, Türen, Fenster, Dach: Die schwarze Villa – umstrittenes Kunstobjekt im Pforzheimer Nobelviertel, der Rodplatte. Doch nicht nur das Äußere der Jugendstilvilla ist schwarz, auch ihre Geschichte ist mehr als düster. Kai Sander, Immobilienmakler und Aktionskünstler, bekommt das als erster – und nicht als letzter – ganz hautnah zu spüren. Und einmal aufgeschreckt, finden die Geister der Vergangenheit keine Ruhe mehr. Und ziehen alle, die mit dem Haus in Berührung kommen, tief und tiefer hinein in den Strudel der schaurigen Ereignisse....

Mit „Schwarze Villa“ legt die Pforzheimer Autorin Claudia Konrad ihren zweiten Regionalkrimi um den Sonderermittler a. D. Peter Wellendorf-Renz, kurz Welle, vor. Immer gefolgt von seinem Staffordshire Bullterrier Trollinger und ausgestattet mit gesundem Menschenverstand, einer guten Portion Pragmatismus, einem bestens funktionierenden Netzwerk aus Polizisten und anderen Experten sowie seiner temperamentvollen griechischen Freundin, kommt Welle der Wahrheit auf die Spur. Dabei führt ihn die Geschichte quer durch die gesamte Region und zurück in die schicksalhaften Tage der Stadt Ende Februar 1945, wo die Fäden der spannenden Story zusammenzulaufen scheinen.

Ihre Inspiration fand die Schriftstellerin im Pforzheimer Architekten und Künstler Andreas Sarow, der im Herbst 2015 durch ‚seine’ schwarze Villa über Nacht für Aufsehen sorgte und weit über die baden-württembergischen Grenzen hinaus das Interesse der Medien weckte. Sarow war es auch, der der Autorin erzählte, dass es in dem hochherrschaftlichen Haus einst tatsächlich einen Mord gegeben haben soll. Und so begann die Figur des Kai Sander und die Story um das mysteriöse Haus und seine grausige Geschichte in Konrads Fantasie Fahrt aufzunehmen....

Heimliche Hauptrolle im Roman spielt übrigens die Stadt Pforzheim mit ihren brummeligen Einwohnern, ihren charmanten und weniger vorzeigbaren Ecken, der schnodderigen und doch so netten Sprache und ihrer wechselhaften Geschichte(n). Bekannte Plätze und Themen kommen ebenso auf wie Orte aus dem Umland. Claudia Konrad kennt ihre (Wahl-)Heimat sehr genau und weiß, wo ihre Stärken und ihre liebenswerten Schwächen liegen. Die geschickte Vermischung der fiktiven Geschichte mit tatsächlichen Fakten ist dabei für Nicht-Pforzheimer ebenso interessant wie für „Eingeborene“.

„Schwarze Villa“ ist ein Regionalkrimi der kohlrabenschwarzen Art, der einfach Spaß macht: Super zu lesen, spannend ab der ersten Zeile, ausgestattet mit einer schier unglaublichen Story, einem überaus sympathischen Ermittler ganz ohne die üblichen Psycho-Probleme der Fernsehkommissare, Begriffen wie „Halbseckl“ oder „Granadebachel“ inklusive kleiner Übersetzungshilfe sowie jeder Menge liebevoller Seitenhiebe gegen Pforzheim, wie es leibt und lebt. Und noch dazu haptisch und gestalterisch, vom Titel bis zum Layout, einfach ein rundum schönes Buch.

Claudia Konrad wurde 1965 in Göttingen geboren, wuchs im Frankenland auf und lebt als „Zugereiste“ seit 1998 mit ihrer Familie in Pforzheim. Zunächst schrieb sie Reiseberichte rund ums Motorrad und seit 2010 Kurzkrimis und Kurzgeschichten; 2017 dann ihren ersten Kriminalroman „Tod in Alepochori“. Konrad ist Gründungsmitglied des Goldstadt-Autoren e. V. und seit 2017 Mitglied im Pforzheimer Kulturrat e. V./Sektion Literatur.

Der pinguletta Verlag ist ein junges Medienhaus aus Keltern bei Pforzheim, im Jahr 2015 gegründet von der Unternehmerin Silke Boger. Unter dem Motto „BUCHstaben sind unsere Leidenschaft“ will sie Wohlfühlliteratur und Stories herausgeben, die zum Schmökern und Wegträumen einladen. Neben ihrem eigenen Kurzgeschichten-Band „Mädchenklo“, dem Regionalkrimi „Ritter vom BKA #1“ von Max Müller sowie den ersten beiden Teilen der ‚Forstau-Saga’ „Wintertöchter“ von Mignon Kleinbek hat sie auch bereits den ersten Wellendorf-Renz-Krimi von Claudia Konrad verlegt.

Das Team von Leserkanone.de bedankt sich beim pinguletta Verlag für die Einsendung dieser Buchvorstellung! Mehr zum Verlag gibt es auf dessen Webseite und bei Facebook. Mehr zu Claudia Konrad gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Ein Fall für Klaudia Wagner 4 - Spreewaldwölfe
Geschrieben von: Christiane Dieckerhoff (29. März 2019)
Herzenmacher
Geschrieben von: Akram El-Bahay (22. März 2019)
88/100
[4 Blogger]
Holmes und Waterson ermitteln 7 - Mopsball
Geschrieben von: Martina Richter (1. April 2019)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Bild
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Bisher hat noch kein User seine Meinung zu »Schwarze Villa« bekanntgegeben. Wir würden uns freuen, wenn du den Anfang machst.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz