Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.409 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »AMIRA85«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Fotografin 2 - Die Zeit der Entscheidung
Verfasser: Petra Durst-Benning (27)
Verlag: blanvalet (1745)
VÖ: 7. April 2019
Genre: Historischer Roman (5381)
Seiten: 512 (Gebundene Version), 513 (Kindle Edition)
Themen: Ateliers (12), Baden-Württemberg (99), Dorf (1121), Fotografen (316), Onkel (112)
Reihe: Die Fotografin (Petra Durst-Benning) (6)
Erfolge: 1 × Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 15)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,15 (97%)
auf Basis von drei Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Fotografin 2 - Die Zeit der Entscheidung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (3)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 5. Mai 2019 um 18:57 Uhr (Schulnote 1):
» Mit dem Roman "Die Fotografin - Zeit der Entscheidung" hat Petra Durst-Benning den 2. Band ihrer "Fotografinnen-Saga" vorgelegt. Die Wanderfotografin Mimi Reventlow lebt seit einiger Zeit in der kleinen Leinenweberstadt Laichingen und kümmert sich um ihren kranken Onkel Josef. Durch ihre offene Art ist es ihr gelungen, die Herzen der Dorfbewohner zu erobern und Freundschaften zu knüpfen. Als eine Katastrophe das Dorf erschüttert, wird sie mit ihren wunderschönen Fotografien für viele der Bewohner gar zum einzigen Rettungsanker. Doch nach einer schweren menschlichen Enttäuschung muss Mimi erkennen, dass sie sich nicht nur in ihrem Foto-Atelier dem schönen Schein hingegeben hat, sondern auch im wahren Leben. Für Mimi ist die Zeit der Entscheidung gekommen.

Das Cover ist auf die historische Epoche abgestimmt. Es zeigt eine schlicht gekleidete junge Frau, die ihre dunklen hochgesteckten Haare unter einem modischen Hut verborgen hat. Sie scheint mit sich selbst im Reinen zu sein, hält sich sehr aufrecht und schaut selbstbewusst in die Kamera. Insoweit könnte man durchaus gewisse Parallelen zu der Protagonistin Mimi Reventlow ziehen, die sich für ein selbstbestimmtes Leben als berufstätige Frau entscheidet und ihr Schicksal in die eigenen Hände nimmt.

Wie immer nimmt mich Petra Durst-Benning durch ihren kraftvollen, emotionalen literarischen Stil gefangen. Ich ziehe den Hut vor der gründlichen Recherche, die sie für ihre Saga betrieben hat. Mit ihren anschaulichen Darstellungen ermöglicht sie jedem Leser nicht nur einen interessanten Einblick in die Kunst der Fotografie in einer vergangenen Epoche, sondern sie führt ihm auch das typische Leben in dem kleinen Dorf Laichingen vor Augen, das von einem bestimmten Industriezweig (Weberei) auf eine entscheidende Weise geprägt wird. Man kann sich die Schauplätze der Handlung deutlich vorstellen, was auch für die vielschichtig gestalteten Charaktere gilt, deren Schicksal in diesem historischen Roman erzählt wird.

Bei der Bewertung dieses Hörbuches darf Svenja Pages nicht vergessen werden. Sie ist eine hervorragende Sprecherin, die über eine sehr schöne, klare Stimme verfügt, und lässt ihre langjährige Erfahrung als Schauspielerin in ihre Arbeit einfliessen, wenn sie allen Charakteren in diesem Hörbuch eine eigene unverwechselbare Stimme verleiht.

Von mir gibt es eine klare Lese-Empfehlung für diese gelungene Fortsetzung dieser spannenden Saga um eine kluge, mutige Wanderfotografin, die nicht nur über ihr eigenes Leben bestimmt, sondern auch das Dasein ihrer Mitmenschen zum Positiven hin verändert, und ich freue mich schon auf die kommenden Bände.«
  13      0        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 5. Mai 2019 um 9:49 Uhr (Schulnote 1):
» Seit einer ganzen Weile betreut Mimi Reventlow, die Wanderfotografin, nun schon ihren kranken Onkel Josef in Laichingen auf der schwäbischen Alb. Es war nicht einfach für sie, doch sie konnte auf die Unterstützung einiger Dorfbewohner bauen. Dem Webereibesitzer Gehringer ist sie immer noch ein Dorn im Auge, zumal Mimi einiges in Gang setzt, das ihm überhaupt nicht in den Kram passt. Nur die Beziehung zu Hannes, der sich nun Johann nennt, kommt zu Mimis Bedauern nicht von der Stelle.
Ich hatte mich schon sehr auf den zweiten Band dieser Reihe gefreut und wurde auch gleich wieder von der Geschichte gepackt. Es geht nahtlos weiter. Der Schreibstil lässt sich wieder sehr angenehm lesen und lässt die Bewohner und ihr Leben in Laichingen sehr lebendig und authentisch erscheinen.
Die Arbeit der Männer in der Weberei ist hart und auch die Frauen haben viel zu tun mit den Näh- und Stickarbeiten. Daneben müssen sie auch noch schwer arbeiten auf den kargen Böden, um überleben zu können. Trotzdem herrscht bittere Not und Gehringer fordert immer mehr Einsatz. Die Tradition verlangt, dass die Jugendlichen genauso wie ihre Väter und Großväter in der Weberei arbeiten, doch bei den Jungen regt sich Widerstand. Einige wollen ihren Neigungen nachgehen. Die selbstbewusste und selbständige Mimi ist daran nicht ganz unbeteiligt. Sie war immer stolz darauf, dass sie unabhängig durch die Lande ziehen und ihrem Beruf nachgehen konnte, nun aber wächst eine Sehnsucht in ihr nach Gemeinsamkeit. Johann stielt sich immer wieder in ihre Gedanken, aber er hat kaum Zeit, denn er will die Weber überzeugen, sich gegen die ausbeutenden Arbeitsbedingungen zu wehren. Ob sich Mimis Träume wohl erfüllen?
Die Charaktere sind alle sehr individuell und lebendig dargestellt. Alte Bekannte tauchen wieder auf und neue Personen kommen hinzu. Nicht alle sind einem sympathisch und nicht immer kann man ihr Handeln nachvollziehen, aber sie gehören alle zu dieser runden Geschichte dazu und machen sie interessant.
Auch dieses Mal bleiben am Ende Fragen offen und machen neugierig auf den nächsten Band.
Das Buch hat mich gut unterhalten und ich kann es nur empfehlen.«
  11      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 1. Mai 2019 um 15:31 Uhr (Schulnote 1):
» Super Fortsetzung

Mimi Reventlow, die Wanderfotografin betreut ihren kranken Onkel seit einiger Zeit in Laichingen auf der Schwäbischen Alb. Sie hat die Herzen der Dorfbewohner gewonnen und Freundschaften geknüpft. In den Weber Johann Merkle ist sie verliebt, doch er verlangt, dass ihre Beziehung geheim bleiben muss. Der Besitzer einer Weberei, Gehringer, legt ihr Steine in den Weg wo er nur kann. Doch Mimi meistert ihre Aufgaben. Auch die, für Gehringers Jubiläumsschrift die Fotos zu machen. Und dann erfährt sie, warum ihre Beziehung zu Johann geheim bleiben muss.

Meine Meinung
Das Buch knüpft sofort an den ersten Band an. Ich war schnell in der Geschichte wieder drinnen. Mit Mimi konnte ich mitfühlen, und sie war geschockt, als sie sah, wie die Weber arbeiten mussten. Unter welchen Bedingungen und wie lange täglich. Sie hatte es – auch durch ihre Mutter – geschafft, dass Alexander Schubert zur Aufnahmeprüfung der Kunstschule in Stuttgart zugelassen wurde. Doch sein Vater stellte sich quer. Was Alexander tat, um doch noch die Prüfung machen zu können, soll der Leser selbst lesen. In gewisser Weise konnte ich auch Johann verstehen, auch wenn ich es nicht richtig fand, was er tat. Dann ist da noch Anton, der Wirtssohn. Und seine große Liebe Christel. Und der todkranke Onkel Josef, den Mimi betreute. Ich habe sie dafür bewundert. Das Buch war wieder spannend vom Anfang bis zum Ende. Es hat mich gleich in seinen Bann gezogen, mich gefesselt und natürlich sehr gut unterhalten. Ob es noch einen weiteren Band gibt, ist mir nicht ganz klar. Dem Ende nach könnte die Autorin noch einen Band dranhängen, denn es bleibt die eine oder andere Frage offen. Auf jeden Fall habe ich dieses Buch genossen und vergebe daher die volle Bewertungszahl sowie eine Lese-/Kaufempfehlung.«
  14      0        – geschrieben von Lerchie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz