Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »arvid 768«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Strandkörbchen und Wellenfunkeln
Verfasser: Petra Schier (36)
Verlag: Mira (725)
VÖ: 31. März 2019
Genre: Romantische Literatur (15952)
Seiten: 336
Themen: Hunde (637), Tierärzte (146), Wiedersehen (1026), Zweite Chance (282)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
100%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
2
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Strandkörbchen und Wellenfunkeln« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Kleiner Streuner - große Liebe
Geschrieben von: Petra Schier (9. Oktober 2017)
100/100
[3 Blogger]
Hundeherz und Liebesglück
Geschrieben von: Petra Schier (1. März 2019)
100/100
[2 Blogger]
Das Leuchten jenes Sommers
Geschrieben von: Nikola Scott (16. April 2019)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. April 2019 um 17:24 Uhr (Schulnote 2):
» In ihrem neuen Sommerroman entführt uns Petra Schier erneut in den fiktiven Ort Lichterhaven an der Nordsee.
Diesmal stehen Luisa und Lars, die man schon aus den vorherigen Geschichten aus Lichterhaven kennt, im Mittelpunkt der Geschichte.
Luisa ist Tierärztin, betreibt ihre eigene Praxis und schreibt noch an ihrer Dissertation.
Lars ist nach einigen Jahren Abwesenheit zurückgekehrt in seinen Heimatort und betreibt jetzt mit seinem Bruder eine Werft.
Obwohl Lars 10 Jahre älter ist als Luisa, verbindet die beiden schon seit früher Jugend eine tiefe Freundschaft. An Luisas 18. Geburtstag wurde aus der Freundschaft allerdings mehr und es brach Luisa das Herz, als Lars wenig später Lichterhaven verlassen hatte.
Nun ist er wieder da und steht mit einem schwer verletzten Golden-Retriever-Welpen vor ihrer Praxistür.
Der vertraute Umgang miteinander ist schnell wieder da und beide sorgen sich um das Hundekind.
Aber Luisa möchte unter keinen Umständen noch einmal so verletzt werden, obwohl sie schnell erkennt, dass Lars ihre große Liebe war und noch immer ist.

Petra Schier erzählt die Geschichte jeweils aus der Perspektive von Luisa und Lars in ihrem gewohnt schönen und lockeren Schreibstil.
In einigen immer wieder eingeschobenen Rückblicken erfährt man die damaligen Ereignisse und kann so nach einer Weile gut nachvollziehen, was Luisa damals so verletzt hat und warum Lars seinen Heimatort verlassen hat.
Die Frage ist also, ob die Funken von damals zwischen den beiden wieder aufflackern werden und ob sie eine Chance haben, erneut zusammen zu finden.
Wir erleben, wie die beiden sich durch die gemeinsame Sorge um die kleine Hündin Jolie immer wieder sehen und dabei langsam annähern. Besonders Lars macht dabei eine Wandlung durch, aber auch Luisa muss sich über einiges klar werden.
Jolie unterstützt das Geschehen und die Autorin lässt uns dabei an den Gedanken der Hündin teilhaben.
Das ist sehr gelungen und die wirklich süße, kleine Jolie ist mein heimlicher Star der Geschichte.
Für mich war das Verhalten und die Gedanken eines Hundebabys, das Schlimmes erlebt hat, nachvollziehbar.
Die Liebesgeschichte zwischen Luisa und Lars ist anfangs stark von Leidenschaft geprägt, die schnell zwischen beiden wieder aufflammt. Dabei versteht es Petra Schier sehr gut, erotische Szenen geschmackvoll darzustellen. Diesmal war mir die Häufigkeit aber ein bisschen zuviel.
Aber daneben war die Atmosphäre der Geschichte sehr schön, romantisch, sommerlich und auch fröhlich und bisweilen humorvoll.
Es gab auch schöne Wiedersehen mit anderen Familienangehörigen und Bewohnern von Lichterhaven, die wir aus früheren Romanen bereits kennen.
Ebenso gelungen war wieder die Darstellung des kleinen Ortes an der Nordsee mit seiner schönen Landschaft.

Insgesamt hat mir dieser schöne Wohlfühlroman eine entspannte Lesezeit mit sommerlicher Stimmung am Meer und einem kleinen Hundestar geboten!


Fazit: 4 von 5 Sternen«
  17      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 15. April 2019 um 10:37 Uhr (Schulnote 1):
» Wer hat nicht schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung der beliebten "Lichterhaven"-Reihe von Petra Schier gewartet? Mit ihrem neuen Buch "Strandkörbchen und Wellenfunkeln" erzählt sie die Geschichte der sympathischen Familie Messner aus der fiktiven kleinen Stadt an der Nordsee weiter, die wir bereits in den Bänden "Körbchen mit Meerblick" und "Vier Pfoten am Strand" kennenlernen durften. Diesmal steht die jüngste Tochter Luisa im Mittelpunkt des Geschehens. Mit 26 Jahren hat sie sich einen Traum erfüllt: Sie hat ihre eigene Tierarztpraxis eröffnet! Voller Hingabe beginnt sie nun, sich für ihre flauschigen Patienten einzusetzen. Da steht eines Tages Lars vor der Tür – ihre erste große Liebe. Im Arm hält er einen winselnden Golden-Retriever-Welpen. Luisa sieht sofort, wie dringend das Tier ihre Hilfe braucht. Wie gut, dass der Notfall sie von ihren Gefühlen für Lars ablenkt, die sofort wieder in ihr brodeln. Auf keinen Fall darf sie zulassen, dass dieser Mann ihr noch einmal das Herz bricht!

Das in warmen Farben gehaltene Cover lässt das Herz jedes Tierfreunds dahinschmelzen. Der Betrachter sieht einen entzückenden Golden-Retriever-Welpen auf einer weichen Decke am einem langen Sandstrand liegen. Auch der gut gewählte Titel weist auf die bewährte Kombination von Hundeliebe, Liebesglück und Nordseefeeling hin, welche für die beliebte "Lichterhaven"-Reihe kennzeichnend ist.

Lars Verhoigen und Luisa Messner, die Protagonisten dieses romantischen Buches, machen sich in diesem Roman das Leben und die Liebe ganz schön schwer. Seit einer folgenreichen ersten Nacht vor acht Jahren ist ihr Schicksal eng miteinander verwoben, auch wenn Lars sich wegen seiner schlechten Erfahrungen in seiner Kindheit und Jugend seine Liebe zu Luisa nicht eingestehen will und die Flucht in die USA angetreten hat. Nach seiner Rückkehr nach Lichterhaven laufen sie sich zwangsläufig immer wieder über den Weg, und die erloschen geglaubte Flamme der Liebe lodert wie eine Fackel auf. Beruflich gesehen ist Lars längst etabliert; er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden und führt ein eigenes Unternehmen in Lichterhaven. Luisa hat nicht auf ihren verloren gegangenen Traumprinzen gewartet, sondern zielstrebig ihr Studium durchgezogen und ihren Plan, Tierärztin zu werden und kranken Tieren helfen zu können, verwirklicht.

In ihrer Praxis laufen die Fäden des Schicksals wieder zusammen. Jolie heißt das zuckersüße Golden Retriever Mädchen, das Lars vor dem Tod im Wald rettet, und der Name ist wirklich Programm. Mit ihrem süßen Welpen-Charme wickelt sie Lars und Luisa um die Pfötchen, und es gelingt ihr, die zwei Liebenden auf einen gemeinsamen Weg zu bringen und das Eis um das Herz von Lars schmelzen zu lassen. Wenn sie zu dritt eng aneinander geschmiegt im Strandkorb sitzen, sind sie in ihrer eigenen Welt, behütet und beschützt.

Petra Schier hat eine emotionale, romantische LIebesgeschichte vor einer traumhaften Kulisse geschaffen, die jeden Leser zu Tränen rühren wird. Für alle Freunde der "Lichterhaven"-Reihe ist dieser Roman ein absolutes Muss. Denn es gibt ein Wiedersehen mit lieb gewonnen Figuren wie Alex und Melanie sowie Ben und Christina, deren Lebens- und Liebesgeschichte weitererzählt wird. Darüber hinaus nimmt Petra Schier kein Blatt vor den Mund, wenn sie offen Themen wie Tierquälerei oder Gewalt in der Familie thematisiert. Mich hat dieses fesselnde Buch überzeugt, und ich möchte es gern anderen Lesern weiterempfehlen.«
  17      0        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 9. April 2019 um 17:00 Uhr (Schulnote 1):
» Wieder super

Luisa hat sich den Traum einer Tierarztpraxis erfüllt. Dann steht eines Tages plötzlich Lars Verhoigen, ihre erste große Liebe, mit einem schwer verletzten Golden-Retriever-Welpen vor ihrer Tür. Der Notfall lenkt sie von ihren Gefühlen für Lars ab. Dieser hatte ihr vor vielen Jahren das Herz gebrochen und sie hat Angst, dass dies noch einmal geschieht. Das darf sie auf keinen Fall zulassen. Lars war damals ohne Abschied verschwunden und er ist sich nicht sicher, ob er damals richtig gehandelt hat. Luisas Geschwister unterstützen sie, auch wenn Lars noch immer der beste Freund von Alex ist.

Meine Meinung
Petra Schier hat hier wieder einen wunderschönen, zum Teil traurigen, aber auch sehr amüsanten Liebesroman geschrieben. Zunächst konnte ich nicht nachvollziehen, warum Lars Luisa damals verlassen hatte. Doch später, als ich den Grund erfuhr, verstand ich zwar sein Handeln, trotzdem war es nicht richtig. In der Geschichte war ich schnell drinnen, konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Luisa, die Lars immer noch liebte obwohl er ihr das Herz gebrochen hatte. In Alex und auch Christina, die ihre kleine Schwester beschützen wollten, damit sowas nicht noch einmal geschehe. In Lars, als der dem Mann, der die kleinen Hunde aussetzte, am liebsten verprügelt hätte und der den Welpen dann zu sich nahm. Gut hat mir gefallen wie Norbert, Luisas Großvater, Lars die Leviten gelesen hat. Aber eigentlich kann ich keinen Punkt herausnehmen, der mir besonders gut gefallen hätte, denn das Buch hat mir komplett super gefallen! Es hat mich gleich von Anfang an in seinen Bann gezogen, hat mich gefesselt und – wie alle Bücher von Petra Schier – sehr gut unterhalten. Ich bin sehr auf den nächsten Lichterhavener Liebesroman gespannt. Dieser bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und natürlich die volle Bewertungszahl, denn er war spannend von Anfang bis zum Ende.«
  13      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 7. April 2019 um 9:48 Uhr:
» Eine schicksalhafte Begegnung

Lars Verhoigen ist Inhaber einer Werft und geschäftlich unterwegs. Als er auf einer Autobahnraststätte Halt macht, beobachtet er einen bärtigen Mann, der einen Jutesack gegen einen Baum schlägt, ihn mit den Füßen tritt und dann verschwindet. Lars‘ schlimmste Befürchtungen bewahrheiten sich, als er ein leises Wimmern aus dem Sack vernimmt. Er entdeckt die geschundene Leiche eines kleinen Golden Retriever Welpen und ein zweites, verletztes, aber noch lebendes Hundebaby. Lars bringt den überlebenden Welpen sofort zu Tierärztin Luisa Messner, die eine medizinische Versorgung vornimmt und den Hund zur Beobachtung bei sich behält. Lars hat sich bereits in die süße kleine Fellnase verliebt, die er „Jolie“ nennt, und nimmt dankbar Ratschläge zur richtigen Ernährung des Hundes und für den Kauf einer Erstausstattung an. Doch Luisa Messner kann ihr professionelles Verhalten und die nötige Distanz nur schwer aufrechterhalten. Bei Lars Verhoigen handelt es sich nämlich um jenen Mann, der ihr vor Jahren das Herz gebrochen hat, und den sie bis zum heutigen Tag nicht vergessen konnte. Wird sie ihre Lehren aus den damaligen Ereignissen gezogen haben und seinem Charme diesmal widerstehen?

Petra Schier erzählt in diesem Roman die Geschichte zweier Menschen, die eine sehr enge, beinahe schon geschwisterliche Beziehung zueinander hatten. Doch mit den Jahren wurde aus dieser tiefen Freundschaft Liebe – eine Liebe, die schließlich zerbrach. Die Autorin thematisiert die Versuche der beiden Protagonisten, wieder an diese Freundschaft anzuknüpfen und zu prüfen, ob sich daraus etwas entwickeln könnte. Der süße Welpe auf dem Coverfoto ist Anlass für das erneute Aufeinandertreffen zwischen Lars und Luisa. Die kleine Jolie ist auf die ärztliche Versorgung der jungen Tierärztin, und auf die liebevolle Zuwendung ihres neuen Herrchens angewiesen. Den Gedanken des Hundes wird durch eine sehr kindliche Ausdrucksweise, in kursiver Schrift dargestellt, Ausdruck verliehen.

Petra Schier erzählt in locker-leichter Sprache von der Vergangenheit ihrer Hauptfiguren und beleuchtet dabei auch das familiäre Umfeld sowie den Freundeskreis von Lars und Luisa. In kleinen Rückblenden erfährt man von den damaligen Ereignissen, die mittlerweile acht Jahre zurückliegen. Empfindlich gestört haben mich hierbei jedoch die Einbindung einer sehr schlichten Umgangssprache („er ist angefressen“, „dann wird sie mich hauen“) sowie der großzügige Einsatz der Gossensprache. Ich empfand das Cover sowie die Kurzbeschreibung zudem als irreführend, da sie den Eindruck eines amüsanten und humorvollen Romans mit einem tierischen Protagonisten vermitteln. Das Buch stellte sich jedoch als erotischer Liebesroman mit seitenlangen detaillierten Beschreibungen sexueller Handlungen heraus. Ich hatte mir definitiv etwas anderes erwartet. Schade.«
  15      0        – geschrieben von LEXI
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz