Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.448 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »-AZRA259-«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Pia Korittki 14 - Ostseeangst
Verfasser: Eva Almstädt (17)
Verlag: Bastei Lübbe (2502)
VÖ: 29. März 2019
Genre: Kriminalroman (5767)
Seiten: 416
Themen: Angst (614), Hände (15), Kommissare (1340), Leichenteile (22), Mordkommission (128), Ostsee (139), Verschwinden (1295)
Reihe: Pia Korittki (16)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
1
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Pia Korittki 14 - Ostseeangst« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Pia Korittki 11 - Ostseetod
Geschrieben von: Eva Almstädt (11. März 2016)
80/100
[1 Blogger]
Pia Korittki 01 - Kalter Grund
Geschrieben von: Eva Almstädt (23. November 2004)
80/100
[1 Blogger]
Pia Korittki 04 - Grablichter
Geschrieben von: Eva Almstädt (12. Februar 2008)
60/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)     Tags (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. April 2019 um 15:50 Uhr (Schulnote 2):
» Bereits in ihrem 14. Fall ermitteln die Lübecker Kommissarin Pia Korittki und ihr Team in „Ostseeangst“. Dieser Regionalkrimi ist im März 2019 bei Bastei Lübbe erschienen und umfasst 416 Seiten.
Bei einer Kajaktour findet eine Gruppe Jugendlicher in der Asche ihres Lagerfeuers eine menschliche Hand. Während die Mordkommission mit ihrer Arbeit beginnt, verschwindet in der darauffolgenden Nacht Becca, die Betreuerin dieser Gruppe, spurlos. Nach und nach tauchen im Laufe der Ermittlungen immer wieder Leichenteile auf. Als sich dann auch noch das LKA einmischt, weil in der Nähe des Fundorts eine Cannabisplantage entdeckt wird, wird der Fall immer vertrackter, und ein Streit um die Zuständigkeiten droht die Untersuchungen zu behindern. Pia stellt sich nur eine Frage: Welche Zusammenhänge bestehen zwischen diesen Fällen?
Der Roman beginnt sehr spannend mit einem vermeintlichen Kajakunfall und dem Auffinden der Leichenteile. Während der Ermittlungsarbeiten kommen immer neue Handlungsstränge und Hinweise hinzu, was den Spannungsbogen aufrechterhält und Leserinnen und Leser kaum zur Ruhe kommen lässt. Unvorhergesehene Wendungen und das scheibchenweise Hinzufügen von Informationen tragen ihr Übriges dazu bei, die Lesenden in die Ermittlungen einzubeziehen und zum Miträtseln zu animieren, sodass beim Lesen die Seiten einfach so dahinfliegen. Am Ende wird der Fall größtenteils zufriedenstellend und, trotz einiger Überraschungen, logisch aufgeklärt. Lediglich der Umstand, dass der am Anfang erwähnte Unfall und die dahinterliegenden gruppendynamischen Prozesse während des Lesens unter den Tisch fallen, hat mich ein wenig enttäuscht. Für den Kriminalfall an sich spielt dieses allerdings keine Rolle, sodass man hier durchaus geteilter Meinung sein kann.
Auch wenn es sich hier um den 14. Teil einer Krimiserie handelt, fiel es mir als Quereinsteigerin sehr leicht, mich in das Geschehen einzufinden. Sehr geschickt versteht es Eva Almstädt, alle benötigten Informationen aus den vorangegangenen Fällen und dem Privatleben der Protagonisten einzuflechten, weshalb ich von Anfang an das Gefühl hatte, Pia und ihre Team schon lange zu kennen. Positiv sei noch das ausgewogene Verhältnis zwischen Privatem und Beruflichem erwähnt.
Die Charaktere sind plastisch und realitätsnah, größtenteils auch sympathisch gezeichnet. Ihre Mehrschichtigkeit lässt sie menschlich erscheinen und sorgt immer wieder für Überraschungen, was insbesondere der Aufklärung des Falles zugutekommt.
Eva Almstädts Sprache und Stil sind flott, flüssig und sehr kurzweilig zu lesen - und mehr erwarte ich von einem Krimi auch nicht unbedingt. Kurze Kapitel lassen einen beim Lesen rasch voranschreiten und sorgen für ein rasantes Leseerlebnis.
Das Cover zeigt ein altes Haus, wohl die Jugendherberge, vor dem Hintergrund der See. Der dunkle, wolkenbehangene Himmel verleiht der Szenerie ein bedrohliches Ambiente, passt also sehr gut zu Genre und Inhalt des Buches.
Alles in allem durfte ich hier einen wirklich solide konstruierten, spannenden und flüssig zu lesenden Kriminalroman lesen, der mir auch als Neueinsteigerin in die Reihe keinerlei Probleme bereitete, und ganz sicher werden bei mir noch weitere Pia Korittki-Romane folgen. Ein Buch, das ich allen Freund/innen deutscher Regionalkrimis von ganzem Herzen empfehlen kann, beschert es Leserinnen und Lesern doch einige reizvolle Lesestunden, ohne zu überfordern – genau die richtige Freizeitlektüre also.«
  17      0        – geschrieben von ElisabethB.
Kommentar vom 11. April 2019 um 19:07 Uhr (Schulnote 2):
» Um etwas Abwechslung in den Alltag ihrer Jugendgruppe zu bringen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, unternimmt Gruppenleiterin Becca mit ihnen eine Kajaktour. Dabei gerät Becca selbst in eine gefährliche Situation und ist deshalb froh, als alle unbeschadet am Zielort ankommen. Doch die erhoffte Entspannung stellt sich dort nicht ein, denn die Jugendlichen finden eine abgetrennte Hand! Pia Korittki nimmt mit der Lübecker Mordkommission die Ermittlungen auf. Am nächsten Morgen ist Becca spurlos verschwunden. Als in der näheren Umgebung ein abgetrennter Unterarm gefunden wird, der nicht zu der bereits aufgefundenen Hand gehört, und Pia bei ihren Nachforschungen unwissentlich die Ermittlungen der Kollegen vom LKA torpediert, wird der Fall immer rätselhafter....

"Ostseeangst" ist bereits der vierzehnte Fall für Pia Korittki. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann folgen, wenn man noch keinen Band der Reihe gelesen hat. Um allerdings die beruflichen und privaten Nebenhandlungen und die Weiterentwicklung der Protagonisten zu verfolgen, ist, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge sinnvoll.

Der Einstieg in den aktuellen Fall gelingt mühelos. Eine gefährliche Situation bei der Kajaktour und das umgehend folgende Auffinden der abgetrennten Hand sorgen dafür, dass man sofort mitten im Geschehen ist und unbedingt erfahren möchte, was es mit diesem Fund auf sich hat. Spannung und Interesse sind also von Anfang an vorhanden. Der Fall selbst gibt einige Rätsel auf. Die Autorin legt unterschiedliche Spuren aus, denen man bereitwillig folgt, um dann festzustellen, dass nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Deshalb tappt man, gemeinsam mit Pia Korittki und ihrem Kollegen Broders, lange Zeit im Dunkeln. Unterschiedliche Handlungsstränge sorgen dafür, dass man eigene Ermittlungen anstellen und miträtseln kann. Da Täter und Motiv erst zum Schluss enthüllt werden, bleibt die aufgebaute Spannung durchgehend erhalten.

Der Schreibstil ist wieder äußerst flüssig und sehr angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Handlungsorte und Personen deshalb lebhaft vorstellen und ganz in die rätselhaften Ermittlungen eintauchen. Das Privatleben der sympathischen Hauptprotagonistin Pia Korittki fließt glaubhaft in die Handlung ein. Die Trauer, die ihr Leben nach dem schweren Schicksalsschlag bestimmt, den sie im letzten Band erleiden musste, wirkt sehr authentisch. Genau wie ihr Versuch, sich für ihren Sohn Felix zusammenzureißen. Dieser private Handlungsstrang nimmt aber nicht zu viel Raum ein, denn im Mittelpunkt stehen die Ermittlungen in dem äußerst rätselhaften Fall.

Ich habe bisher alle Bände der Reihe gelesen und wurde auch im aktuellen Fall wieder spannend unterhalten, da ich miträtseln konnte und dabei einige Male in die Irre geleitet wurde. Nach den Ereignissen im vorherigen Teil der Serie, war ich außerdem neugierig, wie es Pia mittlerweile geht und wie sie damit zurechtkommt. Auch in diesem Bereich wurde ich nicht enttäuscht, denn Eva Almstädt hat Pias Trauer authentisch in die spannenden Ermittlungen einfließen lassen.«
  13      0        – geschrieben von KimVi
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz