Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.359 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »smilla7«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
C.J. Townsend 4 - Nemesis
Verfasser: Jilliane Hoffman (8)
Verlag: Rowohlt (1592) und Wunderlich (193)
VÖ: 26. März 2019
Genre: Thriller (6665)
Seiten: 528 (Gebundene Version), 513 (Kindle Edition)
Themen: Mord (5904), Snuff (15), Staatsanwälte (114), Verschwinden (1884)
Reihe: C.J. Townsend (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,75 (85%)
auf Basis von vier Bloggern
1
50%
2
25%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,77 (85%)
1
47%
2
33%
3
17%
4
3%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 30 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »C.J. Townsend 4 - Nemesis« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Blogger (6)     Tags (3)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. Juni 2019 um 21:15 Uhr:
» C.J. Townsend ist als Staatsanwältin nach Miami zurück gekehrt. In ihrem Besitz befindet sich die Namensliste der Mitglieder eines Snuffclubs. Diese Mitglieder bezahlen viel Geld dafür um bei der Folterung und Ermordung junger Mädchen dabei zu sein. Schlimmer noch, sie sind live dabei und feuern den Spielleiter zu seinen perversen Taten an. Diesem Treiben möchte sie ein Ende setzen. Gleichzeitig erfährt sie, dass erneut ein junges Mädchen verschwunden ist. Hat sie die Chance, wenigstens dieses Mädchen zu retten, bevor es zu Tode gefoltert wird?

Ich habe die ersten Bücher der Reihe nicht gelesen. Das war aber grundsätzlich kein Problem. Die fehlenden Informationen erhielt ich in Rückblenden der Protagonistin, so dass ich über die Zusammenhänge zu früheren Fällen ganz gut informiert war.

Ganz besonders beeindruckt hat mich C.J. als Hauptperson. Als Staatsanwältin, mit ihrer Vorgeschichte verfolgt sie ihre Ziele mit einer Konsequenz, die bewundernswert ist. Auch wenn sie dabei nicht immer mit legalen Mitteln kämpft. Der spannende Leseeindruck wurde von einigen durchaus langen Passagen, die immer mal wieder auftraten, ein wenig gedämpft. Aber im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass dieses Buch sehr spannend und vor allem auch dramatisch war. Hier lässt man beim Lesen das Kopfkino am besten ausgeschaltet.

Von mir gibt es für diesen Thriller verdiente vier Lesesterne und für Liebhaber von Hardcore-Thrillern eine unbedingte Leseempfehlung.«
  12      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 25. Mai 2019 um 21:30 Uhr (Schulnote 2):
» Nemesis, Thriller von Jilliane Hoffman, 521 Seiten, erschienen im Wunderlich-Verlag.
Der abschließende Band der Cupido-Reihe
Auf einer Müllkippe in Südflorida wird die enthauptete Leiche einer jungen Frau gefunden. Auf der Schulter trägt das Opfer ein Brandzeichen. Staatsanwältin C.J. Townsend ist alarmiert, das Brandzeichen weist auf eine Mordserie hin, für die vor einigen Jahren ein dubioser Club verantwortlich war. Diesem Club gehörte auch Bill Bantling alias Cupido an, der C.J. vor vielen Jahren brutal vergewaltigt und verletzt hatte. Bei diesem Club handelt es sich um etliche schwerreiche Prominente, Sportler und auch Politiker, die Unmengen von Geld dafür bezahlen um live am Bildschirm die Schändung und Tötung junger Frauen mitzuerleben. Bald wird C.J. klar, dass den Opfern vor Gericht niemals Gerechtigkeit widerfahren würde, da die Mitspieler bei diesem „Spiel ohne Grenzen“ zu reich und zu einflussreich sind um jemals von der Justiz belangt zu werden. Als wieder eine junge Frau verschwindet, muss C.J. eine folgenschwere Entscheidung treffen.
Das Buch teilt sich in überschaubare 94 Kapitel, in einer angenehmen Länge. Im auktorialen Stil erzählt Hoffman, den finalen Teil der Reihe um die Juristin C.J. Townsend. Überdeutlich sind die Chatverläufe oder Telefonnachrichten dargestellt. Eigennamen und besondere Phrasen sind fett gedruckt, Gedanken, Zitate und Rückblicke sind kursiv dargestellt, Smileys wurden verwendet. Vor dem Kapitel 75 wurde ein zur Story passendes Poem der Schriftstellerin Nikita Gill eingefügt. Ebenso vor Kapitel 5 ein Vers aus dem AT (Hesekiel 25,17). Die handelnden Personen hatten Tiefe und waren hervorragend gezeichnet, auch das Setting hat Hofmann mit ihren bildhaften Beschreibungen gut dargestellt. Ich könnte mir die Story sehr gut als Film vorstellen. Die emotionsgeladenen Dialoge, besonders zwischen C.J. und ihrem Gatten Dom machten den Thriller überaus lebendig. Gut gefallen hat mir, dass auch aus dem Privatleben der Ermittlerin einiges erzählt wurde, das macht die Charaktere sympathisch.
Die bisherigen Bücher habe ich vor Jahren schon gelesen, war aber sofort wieder in der Geschichte drin. Es ist mir außerordentlich schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen, die Spannung beginnt auf den ersten Seiten und endet beim Schlusspunkt. Ich finde die Protagonistin hat sich im Laufe der Jahre, vom ersten Buch an, emotional sehr weiterentwickelt. Ihre Gefühle und Gedanken konnte ich absolut nachvollziehen. Ihre Taten jedoch nicht. Und das ist der Punkt an dem ich etwas enttäuscht war, stets bewies die Protagonistin Rückgrat und Korrektheit, sie war immer ein Vorbild darin das Gesetz zu wahren, egal welche Emotionen sie berührten. Doch hier nimmt sie das Gesetz selbst in die Hand, welches sie Kraft ihres Amtes schützen sollte und kommt damit auch noch durch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Townsend mit ihren einschlägigen Beweisen und der Liste mit Namen, nicht auf legalem Weg, diesen Verbrechern Einhalt hätte gebieten können.
Der Titel des Buches „Nemesis“ ist wie auch in den Vorgängerbänden sehr gut gewählt. Dieses Buch ist gut als Einzelband zu lesen, denn die Vorgeschichte ist gut in die Erzählung integriert. Jedoch sollte man sich die gesamte Reihe nicht entgehen lassen. Eine Leseempfehlung und Note 2«
  15      0        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 13. Mai 2019 um 16:20 Uhr (Schulnote 2):
» C.J. Towsend kommt als Staatsanwältin wieder nach Miami zurück. Im Gepäck hat sie hochbrisantes Material über die Mitglieder des Snuff-Clubs.
Nachdem eine Leiche mit einem Brandzeichen entdeckt wird, deutet alles darauf hin, dass der Club involviert ist.
Mit normalen Methoden ist diesem Club aber nichts nachzuweisen. Sie macht sich auf die Suche, nachdem wieder ein Mädchen verschwunden ist. Wird ihr die Rettung des Mädchens rechtzeitig gelingen und den Ring des Snuff-Clubs zu zerschlagen? Wer spielt alles in der Riege mit?

Nemesis ist der Abschluss der Reihe um den Serienmörder Bantling und Cupido. Auch wenn man die ersten 3 Teile nicht gelesen hat, kommt man gut in die Geschichte, da in Rückblicken in kurzen Sätzen Bezug auf Bantling und Cupido genommen wird.

Im gewohnten Stil von Jilliane Hoffman wird dieser Teil erzählt. Die Spannung ist von Anfang bis Ende gegeben. Es ist düster, schockierend und unmenschlich, was die Opfer des Snuff-Clubs erleiden müssen. Man kann es kaum glauben, dass dies real sein kann.

C. J. Towsend ist eine hervorragende Persönlichkeit. Sehr identisch und anschaulich ist dieser Charakter beschrieben. Mich hat das Buch mitgerissen und tief berührt.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥«
  9      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 29. April 2019 um 19:27 Uhr:
» Darum geht's:

Die Staatsanwältin C. J. Townsend hat eigene Dossiers über einen geheimen Club, der Folter-Morde an jungen Frauen in Auftrag gab, um sich per Live-Video daran ergötzen zu können. Der Fund einer Frauenleiche lässt C. J. vermuten, dass dieser Club wieder aktiv geworden ist. Ihre Dossiers kann sie aber nicht der Polizei übergeben oder für offizielle Ermittlungen verwenden, denn niemand darf erfahren, wie sie an diese Informationen gekommen ist. Aber diesen Mörder-Club will sie auch auf gar keinen Fall davonkommen lassen.

So fand ich's:

C. J. hat in ihrem Leben schon viel durchgemacht. Doch sie ist daran gewachsen und führt inzwischen eine stabile und glückliche Ehe mit Dominick, der seit einer Weile als Privatdetektiv arbeitet. Ihre Vergangenheit kann sie aber nicht ablegen und als eine Frauenleiche mit einem Brandzeichen, das ihr nur allzu bekannt ist, gefunden wird, muss sich befürchten, dass der Snuffvideo-Club wieder aktiv geworden ist.

Das bringt C. J. in ein großes Dilemma, denn sie will diese prominenten und wohlhabenden Menschen mit ihrem düsteren Geheimnis auf keinen Fall davonkommen lassen, doch sie kann das, was sie weiß, auch nicht offenbaren - schließlich hat sie das alles auf illegale Art und Weise erfahren. Es gibt nur die eine Möglichkeit: Sie muss die Ermittlungen und das Gesetz in die eigenen Hände nehmen, um für Gerechtigkeit zu sorgen, während sie ganz offiziell im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ermittelt.

Gleichzeitig bietet sich für sie und Dominic die Möglichkeit, doch noch Eltern zu werden. Diesen Lebenstraum hatten sie schon lange aufgegeben. Der Wunsch nach einem Kind, die Vergangenheit, die sie nicht in Ruhe lässt und die Beschäftigung mit dem Club der Folter-Mörder bringt C. J. an ihre Grenzen.

Dieser vierte Band der Reihe führt alle drei Vorgängerbände zusammen und bildet einen runden und sehr gelungenen Abschluss für diese Reihe. Man könnte diesen vierten Band auch für sich alleine lesen, da die Ereignisse aus den Vorgängerbänden zusammengefasst und erklärt werden. Empfehlen würde ich das allerdings nicht, denn es lohnt sich absolut, alle Bände dieser Reihe zu lesen.

Ein gewichtiges moralisches Dilemma, die Zerrissenheit zwischen einem glühenden Rachedurst und dem Glauben an Gesetze und das Rechtssystem machen C. J. schwer zu schaffen. Man kann diese Zwickmühle deutlich rational und auch emotional nachvollziehen und auch, wieso C. J. sich so verhält, wie sie es tut. Man merkt, dass Jilliane Hoffman selbst für die Staatsanwaltschaft gearbeitet hat, denn sie erzählt aus diesem Blickwinkel absolut realistisch und nachvollziehbar. Und auch das Dilemma, dass Recht nicht unbedingt auch Gerechtigkeit bedeutet, wird hier sehr deutlich. Außerdem war die Erzählung von Anfang an so spannend, dass ich in die Story mitgerissen wurde und das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen habe.

Dieser vierte und offensichtlich letzte Band der C. J. Townsend-Reihe hat einen wunderbar runden Abschluss hergestellt, hat mich spannend, informativ und tiefgründig unterhalten und ich kann die Reihe insgesamt mit diesem gelungenen Ende auch absolut empfehlen.«
  17      0        – geschrieben von Gabis Laberladen
 
Kommentar vom 7. April 2019 um 13:24 Uhr (Schulnote 1):
» Dies ist der vierte Band der Cupido-Reihe von der Autorin Jilliane Hoffman. Lang, lang ist es her, dass ich die Bände „Cupido“ und „Morpheus“ gelesen habe. Ich denke, es wäre hilfreich gewesen, wenn das nicht so ewig her gewesen wäre und wenn ich den Band „Argus“ gelesen hätte. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht die Staatsanwältin C.J. Townsend, der die traumatischen Erlebnisse von einst immer noch Probleme bereiten. Nun ist sie zurück in Miami, um einigen hochrangigen Persönlichkeiten das Handwerk zu legen, die mit Snuff-Videos in Verbindung gebracht werden. Der Serienmörder Cupido, William Rupert Bantling, macht ihr keine Angst mehr. Dann tauchen wieder Frauenleichen auf, die gebrandmarkt wurden. Townsend wird zu Nemesis, um dem "Spiel ohne Grenzen" ein für alle Mal ein Ende zu bereiten. Dafür muss sie zu Mitteln greifen, die nicht den Vorschriften entsprechen.
Auch dieses Mal konnte mich die Autorin von Anfang an packen. Es ist keine leichte Kost, die sie da beschert, umso schlimmer, dass es wirklich Menschen gibt, die auf so etwas stehen.
C.J. Townsend ist eine interessante Persönlichkeit, die trotz oder gerade deshalb, weil die Vergangenheit Wunden bei ihr Townsend hinterlassen hat, sehr stark ist. Zum Glück ist ihr Mann Dominick Falconetti ein liebevoller Mensch, der sie unterstützt. Sie ist inzwischen fast fünfzig Jahre, aber sie möchte dennoch ein Kind adoptieren. Doch welche Risiken wird sie tragen wollen?
C.J. ist sich voll bewusst, welche Risiken sie auch bei der Verfolgung der Club-Mitglieder eingeht. Sie könnte verurteilt werden. Aber die Sache ist für sie inzwischen viel zu persönlich, sie muss es zu Enge bringen, denn die Abgründe ihrer Gegner sind grenzenlos. Ich kann ihre Gefühle nachvollziehen, auch wenn ihre Handlungen grenzwertig sind.
Die Spannung baut sich gut auf und gegen Ende gibt es nochmals eine Steigerung.
Ein sehr brutaler und schockierender Thriller, der mich aber komplett gefesselt hat.«
  14      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz