Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.886 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LILITH 90«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Ein perfider Plan
Verfasser: Anthony Horowitz (29)
Verlag: Insel (130)
VÖ: 11. März 2019
Genre: Kriminalroman (6063)
Seiten: 363
Themen: Detektive (867), Geheimnisse (3511), Mörder (408), Pläne (164), Schriftsteller (957)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
1
12M
0
Leider existiert für »Ein perfider Plan« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Die Morde von Pye Hall
Geschrieben von: Anthony Horowitz (12. März 2018)
100/100
[2 Blogger]
"Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten" und "Einladung zum Klassentreffen"
Geschrieben von: Martin Schörle (7. Dezember 2016)
84/100
[14 Blogger]
Das Regenmacherkind 2 - Suche
Geschrieben von: Victoria Suffrage und Elsa Rieger (12. Mai 2019)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 19. Mai 2019 um 8:01 Uhr (Schulnote 2):
» Eine Hommage an Sherlock Holmes und Dr. Watson
Zum ersten Mal ermitteln Daniel Hawthorne und Anthony Horowitz zusammen in „Ein perfider Plan“. Dieser 363-seitige Kriminalroman ist im März 2019 im Insel Verlag erschienen.
Eine wohlhabende Witwe, Diana Cowper, betritt ein Bestattungsinstitut, um die Modalitäten für ihre eigene Beerdigung zu treffen. Sechs Stunden später ist sie tot – erdrosselt. Die Polizei zieht bei ihren Ermittlungen den Ex-Polizisten Hawthorne hinzu. Dieser wird begleitet von Anthony Horowitz, der gerade ein Buch über den Polizeiberater schreibt. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche, was Horowitz fast zum Verhängnis wird.
Die Perspektive, aus der das Buch geschrieben ist, ist ohne Frage interessant: Ein Schriftsteller schreibt ein True Crime-Buch über einen Kriminalfall, die Leserinnen und Leser begleiten ihn dabei sowohl während der Recherche als auch des Schreibprozesses. Man erlebt das Entstehen des Buches sozusagen mit.
Dabei liegen Vergleiche mit Horowitz‘ großem Vorbild, Sherlock Holmes, förmlich auf der Hand. Hawthorne brilliert immer wieder mit logischen Schlussfolgerungen, die andere ins Staunen versetzen, und gleich zu Beginn ist man von ihnen fasziniert, wenn der ehemalige Ermittler z.B., Holmes gleich, aus dem Anblick seines Gegenübers, Anthony Horowitz, Details aus dessen Leben zutage fördert. Auch seine Probleme im Umgang mit seinen Mitmenschen und seine Unnahbarkeit lassen ihn dem Original sehr nahe kommen. Der Autor selbst übernimmt die Rolle Watsons, wenn er bspw. am Ende resümiert: „… de facto könnte man sagen, in meinem Notizbuch fanden sich mindestens fünfundsiebzig Prozent der wichtigsten Hinweise. Nur ihre Bedeutung hatte ich nicht erkannt.“ Obwohl er mit denselben Hinweisen konfrontiert wird wie Hawthorne, hinkt er diesem immer mehrere Schritte hinterher.
Der Fall der toten Witwe kommt unblutig daher, immer neu hinzutretende Motive und Verdächtige laden die Lesenden ein, sich an der Suche nach dem Täter zu beteiligen und erhalten den Spannungslevel aufrecht. Nach einem etwas langatmigen Mittelteil, bei dem ich zeitweise den Eindruck hatte, Horowitz wolle sich einfach nur selbst hofieren, wird der Fall logisch und, zumindest für mich, überraschend aufgeklärt.
Der Roman ist zudem amüsant zu lesen, wenn z.B. die „zur Face verkommene Trauerfeier“ geschildert wird. Die Sprache an sich mutet eher etwas altmodisch an, ist aber schnörkellos und leicht zu lesen. Die Ich-Perspektive und detaillierte Beschreibungen sowohl der Charaktere als auch der Schauplätze lassen die Leser/innen hautnah am Geschehen beteiligt sein.
Das Cover kommt schlicht und antiquiert daher, erinnert an klassische englische Krimis und bildet mit dem Inhalt ein harmonisches Ganzes. Leider wollte sich mir der Sinn des Titels in der deutschen Übersetzung nicht erschließen, zeugt das Verbrechen an sich doch kaum von einem „Plan“, erst recht nicht von einem „perfiden“. Hier hätten die Herausgeber/innen einen angemesseneren wählen können.
Insgesamt legt Horowitz hier einen ansprechenden Reihenauftakt vorhin, der mich in seinem Mittelteil wegen der oben genannten Punkte nicht vollends überzeugen konnte, der es aber dennoch wert ist, gelesen zu werden. Von mir gibt es daher dreieinhalb Lesesterne von fünf.«
  13      0        – geschrieben von ElisabethB.
Kommentar vom 22. März 2019 um 18:39 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Kaum hat Diana ihre eigene Beerdigung organisiert wird sie umgebracht. Wusste sie, dass sie sterben würde? Kannte sie womöglich gar ihren Mörder? All das fragt sich auch der Privatermittler Daniel Hawthorne.
Meine Meinung:
Ich mag die Bücher um Daniel Hawthorne. Sie sind im Sherlock Holmes Stil erzählt und sind einfach total angenehm zu lesen. Die Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen und hat mich mehr als einmal überrascht. Der Schreibstil ist sehr gut und lässt sich richtig gut lesen. Die Protagonisten haben mir gut gefallen und sie wurden einem noch ein wenig vertrauter, wobei die Kenntnis des ersten Bandes nicht wirklich erforderlich ist aber schaden tut es natürlich auch nicht.
Fazit:
Angenehm zu lesen.«
  7      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 15. März 2019 um 16:32 Uhr (Schulnote 1):
» Nach dem ich letztes Jahr Pye Hall gelesen hatte, war ich nun gespannt, was sich Anthony Horowitz diesmal wieder Besonderes hat einfallen lassen. Ich wurde nicht enttäuscht.
Diana Cowper wird mit einer Gardinenschnur erdrosselt; das Unheimliche daran, sie war erst sechs Stunden vorher in einem bekannten  Beerdigungsinstitut, um ihre eigene Trauerfeier und Beerdigung zu planen. Wußte sie, dass sie in Gefahr war? Oder hat es etwas damit zu tun, dass sie die Mutter eines berühmten Schauspielers ist, der in den USA lebt und dort Karriere macht?
Das möchte der Ex-Polizist Daniel Hawthorne, der mittlerweile als Detektiv und Polizeiberater arbeitet, herausbekommen. Und er möchte, dass die Ermittlung und die Lösung des Falles anschließend als Buch erscheinen. Dafür benötigt er einen Autoren, der die ganze Ermittlung (still) begleitet und die ganze Geschichte gut zu Papier bringt. Seine Wahl fällt auf Anthony Horowitz. Dieser hat bisher eine Detektivreihe für Kinder veröffentlicht und schreibt auch Drehbücher für TV-Krimireihen, eine True Crime Story wäre Neuland.
Nun beginnt das eigentliche Buch. Anthony Horowitz erzählt aus seiner Sicht, wie Hawthorne ermittelt und seine Schlüsse zieht, welche mit seinen eigenen nicht übereinstimmen. Er erkennt: er ist eben Autor und kein Ermittler. Der Fall wird natürlich geklärt, aber mit einigen überraschenden Wendungen und einem ebensolchen Ende.
Den Aufbau dieses Kriminalromans fand ich sehr gelungen und bin gespannt, was sich Anthony Horowitz noch alles einfallen läßt für weitere Bücher. Wieder einmal mußte ich allerdings bedauern, dass meine Englischkenntnisse nicht ausreichend sind, um das Buch in der Originalversion zu lesen. Denn viele Hinweise in Namen und Shakespeare Zitaten erschließen sich mir wahrscheinlich nicht richtig. Auch kenne ich mich in der Film-und Fernsehwelt nicht ausreichend aus, um alle Personen in richtigen Bezug zu bringen.
Aber auch in der deutschen Übersetzung hat mir das Buch einige erfreuliche Lesestunden bereitet, nicht zuletzt durch den angenehmen Schreibstil und dem schrägen englischen Humor. Die Hinweise, die ich vermißt habe, könnten ja als Anhang dazugefügt werden.
Das hübsche rote Buch im Leinenband wurde mir zeitnah und kostenlos von Vorablesen und dem Insel-Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.«
  11      0        – geschrieben von Knopf
Kommentar vom 12. März 2019 um 7:38 Uhr (Schulnote 1):
» Es war ein Frühlingsmorgen, als Diana Cowper ihre eigene Bestattung im Beerdigungsinstitut Cornwallis & Söhne organisiert. Sie weiß genau, was sie will. Noch am gleichen Tag wird die Dame ermordet, aber erst zwei Tage später wird die Leiche gefunden. Mrs Cowper hatte dem Täter wohl selbst die Tür geöffnet. Eigentlich ein ganz normaler Fall für die Polizei, bis sie erfahren, dass die Beerdigung von der Ermordeten am gleichen Tag geregelt wurde. Das kann doch kein Zufall sein.
Ich habe schon einige Bücher des Autors Anthony Horowitz gelesen und mag seinen Schreibstil sehr gerne. Dieses Mal berichtet er aus seiner eigenen Perspektive. Denn er wird von Daniel Hawthorne in diese Geschichte hineingezogen, weil der nicht nur den Fall klären, sondern auch gleich ein Buch daraus machen will. Dafür benötigt er aber Unterstützung. Hawthorne, ein ehemaliger Polizeioffizier, ist nun Privatdetektiv und ermittelt manchmal im Dienst der Polizei. Horowitz ziert sich zunächst, aber dann ist er fasziniert. So gehen Holmes und Watson 2.0 in Person von Horowitz und Hawthorne der Sache nach.
Dieses ungewöhnliche Ermittlerteam geht mit Verstand und logischem Kombinieren an den Fall heran. Schon bald entdecken sie, dass die tote Diana Cowper viel geheimnisvoller war, als man vermuten könnte. Es gibt einige Verdächtige mit den unterschiedlichsten Motiven. Als sie weiter in der Vergangenheit ermitteln, bringen sie sich damit sogar in Gefahr.
Es ist eine spannende Geschichte mit ganz besonderen Charakteren, britischer Atmosphäre, einer Prise Humor und einem überraschenden Motiv.
Ich kann diesen wundervollen Krimi nur empfehlen.«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz