Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.018 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Udo Bender«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Ein wirklich erstaunliches Ding
Verfasser: Hank Green (1)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (984)
VÖ: 28. Februar 2019
Genre: Jugendliteratur (5828)
Seiten: 448
Themen: Hysterie (2), New York City (1182), Roboter (67), Skulpturen (13), Soziale Medien (37), Talkshow (7), Videos (62)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von vier Bloggern
100
50%
80
25%
60
0%
40
25%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
1
2M
0
3M
0
6M
5
12M
0
Leider existiert für »Ein wirklich erstaunliches Ding« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Schweigegeld
Geschrieben von: Michael Dullau (29. April 2019)
The Mister
Geschrieben von: E.L. James (16. April 2019)
52/100
[6 Blogger]
Veranda zum Meer
Geschrieben von: Debbie Johnson (7. April 2019)
80/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (4)     Blogger (6)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. April 2019 um 11:59 Uhr (Schulnote 5):
» Zum Inhalt: 

Ein paar Klicks, ein kurzer Film, eine spontane nächtliche Aktion und Aprils Leben steht auf dem Kopf. Eigentlich hatte sie nur eine mysteriöse, aber beeindruckende Roboter-Skulptur gefilmt und ins Netz gestellt und ihr aus Spaß den Namen CARL gegeben,nichts Besonderes eigentlich, doch als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie berühmt. 

Meine Meinung: 

V ielleicht bin ich zu alt für dieses Buch, aber ich konnte mich nicht so recht damit anfreunden. Weder die Geschichte, noch die Protagonisten, noch der Schreibstil waren für mich fesselnd. Das einzige, was wirklich faszinierend idt, dass dieses Buch ein Debut ist und dafür schon erstaunlich. Ich bin auch überzeugt, dass es eine große Leserschaft findet, die es mögen. Ich gehöre nicht dazu. 

Fazit: 

Nicht so meins.«
  9      1        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 31. März 2019 um 21:35 Uhr (Schulnote 1):
» Trotz der Tatsache, dass mir das Cover überhaupt nicht zugesagt hat, bin ich vom Inhalt sehr begeistert. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch gelesen hab und mich nicht von dem Cover abschrecken lies. In die Innenwelt dieses Buches habe ich mich nämlich nach den ersten paar Seiten verliebt und hab dadurch auch das nicht so schöne Cover lieben gelernt.

Die junge April kehrt eines Nachts von der Arbeit heim und entdeckt unterwegs eine sehr seltsame Statue. Mit ihrem besten Freund drehen sie kurzerhand ein YouTube Video. Als April am nächsten Morgen aufwacht ist sie bereits eine weltweite Berühmtheit. Doch was hat es mit dieser seltsamen Roboter Statue auf sich, die innerhalb einer Nacht auf der ganzen Welt zu finden ist?

Hank Green hat mich mit seinem ersten Buch total überzeugt. Es ist sehr spannend, angenehm zu lesen und alles andere als eine gewöhnliche Geschichte. Ein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr.«
  10      0        – geschrieben von Elenovski
Kommentar vom 26. März 2019 um 20:10 Uhr (Schulnote 2):
» Übermüdet macht sich April May nachts um 3 Uhr auf den Nachhauseweg. Die 23-jährige Grafikdesignerin hat noch lange gearbeitet und sehnt sich nach ihrem Bett, als sie mitten in Manhattan eine überlebensgroße Roboterskulptur entdeckt. Schnell ist ihr Kumpel Andy Skampt zur Stelle, um ein Video fürs Netz zu drehen von dieser Art Kunstprojekt – so jedenfalls interpretiert es die junge Frau, die das Ding kurzerhand Carl tauft. Als April am nächsten Tag aufwacht, ist das Video über YouTube viral gegangen und wurde überall angeschaut. Mehr noch: Plötzlich sind auch in Dutzenden anderen Städten der Welt solche Carls aufgetaucht. Was hat es bloß mit ihnen auf sich? Unverhofft wird April May zur Expertin für die riesigen Skulpturen deklariert und steht im Zentrum des internationalen Interesses, was nicht nur positive Folgen hat…

„Ein wirklich erstaunliches Ding“ ist der Debütroman von Hank Green.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 25 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Erzählt wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von April May. Dieser Aufbau funktioniert prima.

Der Schreibstil ist flott, locker, flüssig und anschaulich. Die Sprache ist zum Teil ziemlich flapsig und frech, definitiv recht umgangssprachlich, was aber ganz gut zu dieser Generation passt. Hilfreich für die Lektüre ist die Kenntnis der modernen Jugendsprache. Normalerweise mag ich es nicht, wenn sich der Erzähler an den Leser richtet. In diesem Fall hat mich die direkte Ansprache aber nicht gestört, weil es gut mit dem restlichen Schreibstil harmoniert. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht.

April May, deren Name ich übrigens nicht besonders originell finde, ist ein interessanter Charakter. Mir hat gut gefallen, dass sie als bisexuelle, etwas chaotische, aber durchaus selbstbewusste und aufgeweckte Person beschrieben wird. Auch wenn ich mich nicht in allen Punkten mit ihr identifizieren konnte, habe ich ihre Geschichte ganz gerne verfolgt. Sie wird etwas überspitzt und weniger realitätsnah dargestellt, ist aber eine unterhaltsame Protagonistin.

Auch inhaltlich wirkt die kreative Geschichte stellenweise übertrieben und abgedreht. Aber im Großen und Ganzen habe ich mich dennoch gut unterhalten gefühlt. Trotz der eher umfangreichen Seitenzahl wird das Lesen nicht langweilig. Es gibt mehrere Überraschungen. Zudem kommt der Humor nicht zu kurz.

Der wohl größte Pluspunkt des Romans ist seine sehr aktuelle Thematik. Es geht um das Internet, YouTube, die sozialen Medien und alles, was damit zusammenhängt. Dabei wird eine gesellschaftskritische Komponente deutlich: Die Gier nach Klicks, die negativen Folgen, die mit der Berühmtheit im Internet einhergehen können, und die Schnelligkeit, mit der sich Beiträge übers Netz verselbstständigen können, werden dargestellt.

Das Cover entspricht nicht ganz meinem Geschmack, aber passt zur Geschichte. Positiv hervorzuheben ist, dass sich der Titel stark am amerikanischen Original orientiert.

Mein Fazit:
Seinem Bruder John kann Hank Green in schriftstellerischer Hinsicht (noch) nicht das Wasser reichen. Dennoch hat „Ein wirklich erstaunliches Ding“ mir unterhaltsame Lesestunden bereitet.«
  13      0        – geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar vom 14. März 2019 um 20:31 Uhr (Schulnote 2):
» Plötzlich ist er da: Carl. Übermannsgroß, stumm, faszinierend, aus unbekanntem Material. April, 23, ambitioniert und aufgeweckt, entdeckt ihn als Erste. Das Video, dass sie mit einem guten Freund dazu dreht, geht viral. April wird zu Talkshows eingeladen, ihre Clickzahlen in den Social Accounts steigen, Interviews werden gut bezahlt. Alle wollen wissen: Wer/ was ist Carl, was ist sein Zweck? April wird Carl-Expertin. Geschickt gemanagt, unterstützt von Freunden, ändert sich ihr Wesen. Sie wird süchtig nach Anerkennung und Bedeutung. Sogar die Regierung mischt sich ein, möchte, dass April kooperiert und hilft.
Und die inzwischen 64 Carls? Sie geben den Menschen Rätsel auf, senden mysteriöse Aufgaben in Träumen, die sich wie Viren ausbreiten. Um die Aufgaben zu lösen, müssen Menschen unterschiedlichster Interessen und Kenntnisse kooperieren. Können sie das? Und wozu wollen die Carls das?
Hank Green hat ein interessantes Erstlingswerk mit einer spannenden Idee geschrieben. Die Ich-Erzählerin bezieht die Leser direkt in ihre Erlebnisse ein, macht die Geschichte durch ungewisse Voraussagen spannend. Ihr Verhalten und ihre Entwicklung wirken authentisch, das macht die Story lebendig und erschreckend realistisch.«
  13      0        – geschrieben von SanneL
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz