Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.280 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »alea460«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Indian Cowboy 1 - Die Nacht der Wölfe
Verfasser: Brita Rose-Billert (12)
Verlag: Twentysix (212)
VÖ: 19. September 2018
Genre: Gegenwartsliteratur (3256)
Seiten: 328
Themen: Cowboys (235), Indianer / indigene Völker Nordamerikas (209), Pferde (800), Ranch (263), Unfälle (1205)
Reihe: Indian Cowboy (6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Indian Cowboy 1 - Die Nacht der Wölfe« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. Dezember 2018 um 13:52 Uhr (Schulnote 1):
» Für den 16-jährigen Lakota-Indianer Ryan Black Hawk ist es nicht leicht, sich mit aussichtslosen Leben in der Reservation abzufinden. Daher versucht er dieses Leben ohne Perspektive im Alkohol zu ertränken. Es muss erst etwas Schlimmes passieren, damit er zu Verstand kommt. Dann wird auch noch seine Mutter krank und benötigt teure Medikamente, welche die Familie selbst bezahlen muss. Daher müssen die Pferde verkauft werden, doch dass will Rayn nicht, denn er liebt seine Familie, das Land und die Pferde. Also geht er weg, um anderweitig sein Geld zu verdienen. Doch man nutzt ihn schamlos aus. Daher verpflichtet er sich bei der Army. Dort kann er zeigen, was in ihm steckt und er gewinnt auch einen sehr guten Freund.
Das Buch liest sich flüssig und ist sehr spannend.
Ryan fühlt sich in der Welt der Weißen als Indianer, bei seinen eigenen Leuten wird im Laufe der Zeit nicht mehr richtig als Lakota wahrgenommen, sondern als Weißer.
Das Schicksal der heutigen Indianer in einer Welt zwischen Moderne und Tradition wird sehr realistisch und gleichzeitig berührend beschrieben. Ryan ist ein sympathischer Typ, der alles mit einer besonderen Gelassenheit betrachtet. Er redet nicht viel, aber was er sagt, das trifft.
Aber ich mochte nicht nur Ryan und seine Familie, sondern auch seien Freund, der stets zur Stelle ist, wenn Ryan ihn braucht.
Die Geschichte ist sehr spannend und flüssig erzählt. Ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen.
Ein tolles Buch.«
  8      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz