Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.333 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas56«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Nicholas Meller 2 - Blutacker
Verfasser: Lorenz Stassen (2)
Verlag: Heyne (2704)
VÖ: 12. November 2018
Genre: Thriller (5845)
Seiten: 352 (Broschierte Version), 353 (Kindle Edition)
Themen: Anwälte (619), Köln (240), Kommissare (1557), Mord (4972), Nachricht (105), Paket (23)
Reihe: Nicholas Meller (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,25 (95%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Nicholas Meller 2 - Blutacker« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. Januar 2019 um 13:38 Uhr (Schulnote 1):
» Geld ist nicht alles

Inhalt:
Nach dem „Angstmörder“ - Fall geht es mit dem Strafverteidiger Nicholas Meller steil bergauf. Er hat jetzt eine „richtige“ Kanzlei mit einer Sekretärin und einer Anwältin. Seine ehemalige Referendarin Nina ist inzwischen seine Lebensgefährtin. So weit so gut. Eines Tages wird ein Paketbote ermordet. Eine Sendung, die an ihn, Nicholas, adressiert war, ist verschwunden. Bei den Nachforschungen gerät er mal wieder ins Visier des Bösen. Dazu kommt, dass ihm sein sozialer Aufstieg ein bisschen zu Kopf gestiegen ist. Das schadet auch seiner Beziehung zu Nina.

Meine Meinung:
Lorenz Stassen hat es nach „Angstmörder“ wieder geschafft, den Leser von Anfang bis zum Ende in Atem zu halten. Die Spannung lässt nicht nach, immer wieder gibt es überraschende Wendungen und auch das Finale bringt noch völlig Unerwartetes mit sich. Viele der Protagonisten kennen wir aus dem ersten Fall. Die Charaktere haben sich weiterentwickelt, nicht alle zum Positiven.....
WIr bekommen Einblick in die Welt der „Reichen und Schönen“. Die Charaktere sind sehr authentisch und überzeugend gezeichnet. Manch einer meint, mit Geld kann man alles kaufen, auch einen Strafverteidiger. Nicholas wird ein Mitglied dieser „High Society“, was ihm ein bisschen zu Kopf steigt. Trotzdem lässt er sich nicht kaufen und es gelingt es ihm, den Fall zu lösen. Außer seinem Scharfsinn hat er aber auch eine gehörige Portion Glück, dass er unbeschadet davon kommt. Was es mit dem „Blutacker“ auf sich hat, erfährt der Leser erst spät. Gut gefallen hat mir, dass dieser Thriller vor einem realen Hintergrund spielt. Diesen Acker gibt es wirklich in Köln. Solche Feinheiten erfährt man in einer autorenbegleiteten Leserunde.

Fazit:
Ein empfehlenswerter Thriller, der Lust macht auf den dritten Fall für Nicholas Meller.«
  13      0        – geschrieben von Caren Lü
Kommentar vom 23. Januar 2019 um 8:02 Uhr (Schulnote 1):
» Nach dem Angstmörderfall geht es bergauf mit der Kanzlei Meller, ein neues Büro in der Kölner Innenstadt, zahlungskräftige Klienten und natürlich ein neues Auto. Aber dann gibt es einen Mord an einem Paketboten und nur ein Paket ist verschwunden, nämlich das an Nicholas Meller. Hauptkommissar Rongen kann kaum glauben, dass Nicholas keine Ahnung hat, worum es geht. Dann gibt es noch einen Auftrag von einem Baron von Westendorff, den Nicholas dank Beziehungen im Nu löst. Als er dann auch noch eine Einladung des Barons erhält, ist Meller überzeugt, dass ihn nun nichts mehr bremsen kann. Wie man sich doch irren kann.

Mir hat auch dieses Buch wieder viel Spaß bereitet. Es ist von Anfang an spannend und bis zum Ende wird man im Unklaren darüber gelassen, was hinter der ganzen Geschichte steckt und wer die Drahtzieher sind.

Ich habe immer gedacht, dass Paketboten nur Muckis brauchen, aber sie leben wohl ganz schön gefährlich.

Nicholas hat russische Wurzeln und Verbindungen zu nicht ganz lupenreinen Russen. Diese Verbindungen nutzt er gerne, weiß aber auch genau, wie weit er gehen darf. Lange ist seine Kanzlei mehr schlecht als recht gelaufen und nun genießt er den Erfolg. Kann man es Nicholas verdenken, dass er ganz oben mitmischen will? Leider geht im dabei ein bisschen der gesunde Menschenverstand verloren. Mir hat aber gefallen, dass er dann doch wieder in die Spur kommt und sich nicht benutzen lassen will. Aber er wurde schon tief in die Geschichte hineingezogen. Nina Venhoegen, Nicholas‘ Lebensgefährtin mit Handikap, kämpft derweil mit eigenen Problemen. Im Büro hat Büroleiterin Astrid Zollinger alles im Griff, nur ihren Chef manchmal nicht.

Ein toter Paketbote, ein verschwundener Künstler und Ackerland, das zu einer überhöhten Summe seinen Besitzer wechselt – wie hängt das alles zusammen? Erst mit der Zeit kommt Nicholas dahinter, dass es um Macht und Geld geht und wie leicht man abhängig werden kann. Für ihn steht viel auf dem Spiel.

Auch dieses Mal konnte mich Lorenz Stassen mit seinem spannenden Thriller wieder fesseln.«
  15      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 11. Januar 2019 um 14:12 Uhr (Schulnote 1):
» Auch bei ihrem zweiten Auftritt konnten mich Nicholas Meller und Nina Vonhoegen auf ganzer Linie überzeugen

Mit diesem Buch legt der Autor Lorenz Stassen den zweiten Band seiner Reihe um den Kölner Rechtsanwalt Nicholas Meller und seine Freundinn Nina Vonhoegen vor und konnte mich dabei auch dieses Mal wieder auf ganzer Linie überzeugen.
Den ersten Band muss man aber nicht unbedingt gelesen haben, um der Geschichte hier folgen zu können. Alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Nach seinem großen Erfolg im Fall des Angstmörders geht es für Nicholas steil bergauf. In seiner neuen und größeren Kanzlei empfängt er nun in erster Linie zahlungskräftige Mandanten aus den sogenannten besseren Kreisen.
Schnell müssen Nina und er aber erkennen, das es auch dort alles andere als beschaulich zugeht und so stecken die beiden ganz schnell mitten in einer mörderischen Intrige, bei der sie auf Gegner treffen, die vor nichts zurückschrecken.

Neben einer gut aufgebauten und wendungsreichen Geschichte überzeugt das Buch auch noch durch einen packenden Schreibstil und eine ganze Reihe von gut charakterisierten und vielschichtig angelegten Protagonisten. In den bildhaften Beschreibungen, die das Kopfkino permanent auf Hochtouren laufen lassen, erkennt man zudem sofort den erfahrenen Drehbuchautoren.
Die schon aus dem ersten Buch bekannten Charaktere und ihre Beziehung bzw. Konflikte werden hier glaubwürdig weiterentwickelt und so bin ich nach dem stimmigen Ende nun schon sehr gespannt, wie es mit Nicholas und Nina weitergeht. Potential für weitere Geschichten ist hier auf jeden Fall ausreichend vorhanden.«
  8      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 8. Dezember 2018 um 19:00 Uhr (Schulnote 1):
» Reichtum allein macht nicht glücklich

"Wer reich werden will, sollte vorher bedenken, welcher Preis dafür zu bezahlen ist." (Ernst Ferstl)
Der Anwalt Nicolas Meller ist nach seinem letzten Fall, bei dem er den Angstmörder zusammen mit Nina Verhoegen zur Strecke gebracht hat beruflich aufgestiegen. Plötzlich kann er sich von Mandanten nicht mehr retten, hat eine neue Kanzlei, eine Kollegin und kann sich sein Traumauto einen Aston Martin leisten. Außerdem ist er mit Nina zusammen in eine neue Wohnung gezogen. Nina hingegen ist noch immer traumatisiert, hat Alpträume und widmet sich nun ganz ihrem Jurastudium. Doch dann muss Hauptkommissar Rongen, den Meller schon von seinem letzten Fall kennt, ihm eine beunruhigende Nachricht mitteilen. Den vor kurzem wurde ein Paketbote ermordet und ausgerechnet das einzige Paket, das fehlt, war an Meller adressiert. Leider erwartete Meller kein Paket und der Absender aus Wien scheint ihm ebenfalls nicht bekannt zu sein. Nachdem Meller mit Baron von Westendorff einen neuen Mandanten an Land zieht, glaubt er das große Los gezogen zu haben. Doch mit der Zeit sieht es eher aus als, ob sich eine Schlinge um sich und Nina legt. Noch ahnt er nicht das er durch seinen neuen Auftraggeber in ein Netz aus Korruption, Lügen und Kriminalität hineingezogen wird. Als Nic feststellt das dieser und seine Freunde auch über Leichen gehen ist es schon fast zu spät.

Meine Meinung:
Das rotgetränkte Cover mit dem baufälligen Haus und dem Acker wirkte schon äußerst geheimnisvoll. Nach dem spannenden ersten Teil hatte ich mich schon riesig auf den nächsten Fall von Anwalt Nicolas Meller gefreut. Der Schreibstil war locker, flüssig unterhaltsam, auch wenn mir erneut wieder etwas die Spannung fehlte, ist das Konstrukt wieder sehr interessant. Diesmal geht um Reichtum, Korruption, Erpressung und Macht. Erneut hat mir der russischstämmige Anwalt Nicolas Meller gut gefallen, auch wenn er sich in dieser Folge doch sehr verändert hat. Auffällig war vor allem das er sich nicht nur zum gutbezahlten Anwalt gemausert hat, nein es war eher ungewöhnlich das er sich auf einmal in Luxus und Reichtum wohlfühlte. Ich war froh als dann nach und nach doch wieder der alte Nicolas Meller etwas hervortrat. Dass der Autor in diesem Buch wieder keinen Hehl um Ninas Behinderung macht, fand ich sehr gut und ist schon sehr speziell. Interessant fand ich zu lesen, wie dieses Buch entstand, nachdem der Autor über die Versteigerung eines Ackers in Köln, im Jahr 2016 gehört hatte. Auch wenn man darüber nur spekulieren kann, warum er so teuer ersteigert wurde, gab dies Lorenz Stassen den Anlass daraus einen Kriminalfall zu schreiben. Dadurch bekommt dieser Fall eine reale, aber auch fiktive Note. Die Charaktere die neben Meller und Nina noch im Buch aufwarten fand ich sehr gut gewählt. Ich war am Ende erstaunt, wer hier alles Dreck am Stecken hatte und in die Machenschaften verwickelt war. Ich hoffe ja das Nina und Nic sich wieder annähern werden und das es einen neuen Fall geben wird. Jedoch konnte ich Ninas Argumente ebenfalls gut verstehen und nachvollziehen. Wieder mal ein Krimi mit ausgefallenen Ermittlungen, verzwickte Machenschaften und Wirrungen, dem ich 5 von 5 Sterne gebe.«
  14      0        – geschrieben von claudi-1963
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz