Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.809 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »KYRA331«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
Aufgeflogen - Kommissar in Gefahr
Verfasser: Mona Busch (2)
Verlag: Eigenverlag (11393) und epubli (731)
VÖ: 17. Oktober 2018
Genre: Kriminalroman (5383)
Seiten: 241 (Gebundene Version), 348 (Taschenbuch-Version)
Themen: Kommissare (1171), LKA (85), München (240), Schauspieler (484), Spionage (186), Verdacht (471)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Isabella gerät ins Fadenkreuz des LKA München. Der Spionageverdacht hängt über ihr, dabei hat die angehende Schauspielerin doch nur einen Botengang für ihren Freund David übernommen, der fürs LKA verdeckt ermittelt. Zurück zuhause findet sie den jungen Kriminalkommissar leblos im Wohnzimmer. In Panik flieht sie. Bei ihrer Rückkehr mit der Polizei ist David jedoch verschwunden - nur die Blutlache bleibt. Mit Hilfe ihrer besten Freundin Carina macht sie sich auf die Suche nach ihrem Freund. Wird sie David lebendig wiedersehen?
Ein spannender, abenteuerlicher Spionagekrimi mit einem Schuss Humor und Liebe in Münchner Kulisse.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Dogilli - Eine tierische Geschäftsidee
Geschrieben von: Ilka Sommer (1. September 2017)
Trywwidt 3 - Auf dem Pfad der Nacht
Geschrieben von: Klara Bellis (19. November 2018)
100/100
[1 Blogger]
Erhebung
Geschrieben von: Stephen King (12. November 2018)
91/100
[3 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Mona Busch für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Mona Busch gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     Tobi und David arbeiteten seit zwei Jahren zusammen in der Abteilung Staatsschutz beim LKA. In dieser Zeit hatten sie einige Aufträge zusammen gemeistert. David hatte Isa kennengelernt, als Tobi und er wegen Spionageverdachts gegen Ben ermittelt hatten. Damals hatten Carina und Isabella sehr entschieden gehandelt, um Ben zu entlasten. Und David hatte sich in Isa verliebt.
     Hand in Hand schlenderte das junge Paar nun auf den vereinbarten Treffpunkt zu.
     Tobi wartete vor der Tapasbar auf sie. Der knapp dreißigjährige Kriminaloberkommissar trug eine schwarze Lederjacke zu Blue Jeans und zog mit seiner sportlichen Statur die Blicke der weiblichen Gäste auf sich – ohne darauf aus zu sein. Er war 1,85 m groß, hatte breite Schultern und schmale Hüften, war schlank, aber muskulös. Damit fiel er in das „Beuteschema“ von 90 Prozent aller Frauen, die annähernd seiner Altersklasse entsprachen. Seine blonden Haare trug Tobi kurz geschnitten, was seine markanten Gesichtszüge und die blauen Augen betonte.
     Er lächelte erfreut, als er David und Isa erblickte. Kurz darauf trafen auch Carina und Ben ein. Carina umarmte Tobi lächelnd und hauchte ihm einen Kuss auf die Wange. Die Männer begrüßten sich per Handschlag.
     Eine Kellnerin führte die fünf Freunde zu einem freien Tisch, wo sie sich setzten. Es roch sehr appetitlich.
     „Sollen wir Mädels was zum Essen aussuchen? Ich war schon ein paar Mal hier“, meinte Isabella.
     Tobi zwinkerte den Freundinnen zu: „Gute Idee. Wir vertrauen euch.“
     „Ha! Ha! Vielen Dank auch!“, feixte Carina.
     Kurz darauf schlenderten Carina und Isa zusammen an den in der Glastheke adrett hergerichteten Speisen vorbei und notierten einige Nummern auf einem kleinen Zettel.
     „Mmh, mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen – es riecht so gut nach Gebratenem. Nehmen wir mit Speck ummantelte Pflaumen und gebratene Garnelen?“, schlug Carina vor.
     Isa nickte und schrieb drei weitere Nummern auf: „Schinken, Oliven und die Fleischklößchen müsst ihr auch mal probieren!“
     Zurück an ihrem Tisch bestellten sie die Getränke.
     „Auf einen schönen Abend. Salute!“, prostete Isabella den anderen mit ihrem Sangria fröhlich zu. Sie stießen miteinander an. David trank ein alkoholfreies Bier – er musste später noch Auto fahren.
     Bald brachte der Kellner frisches Weißbrot und die bestellten Speisen. Sie ließen es sich schmecken und sogen nebenbei die südländische Stimmung in sich auf. Fröhliches Stimmengemurmel und leise Flamencomusik erfüllten die gut besuchte Bar. Die Projektion eines majestätischen Gebäudes an eine Seitenwand ließ die Bar größer erscheinen, als sie eigentlich war.
     Nachdem der größte Hunger gestillt war, plapperte Isabella fröhlich drauf los. Mit ihrer unbefangenen Art und ein paar lustigen Szenen aus der Schauspielschule, die sie zum Besten gab, brachte sie alle zum Lachen. „Kennt ihr die `Herren im Bad` von Loriot? `Die Ente bleibt draußen!` – `Herr Müller-Lüdenscheidt, ich bade immer mit dieser Ente!`“
     Tobi lachte laut auf: „Klar kenne ich das. Ich liebe Loriot!“
     Währenddessen kostete Carina den Serrano-Schinken: „Hmm... Lecker!“ Ben piekste eine Olive aus einem der Keramikschälchen und bot sie ihr an: „Probier die mal dazu!“ Carina kostete die Olive und schloss genüsslich die Augen: „Sehr gut!“
     Tobi schob ihnen ein Schälchen hin, in dem spanische Fleischklößchen lagen: „Die sind auch klasse!“
     Während Ben und Carina von dem Fleisch nahmen, erzählte Tobi: „Letztes Wochenende war ich beim Gleitschirmfliegen – zum ersten Mal in meinem Leben. Ein Freund von mir hat einen eigenen Gleitschirm und hat mich schon vor Jahren zu einem Tandemflug eingeladen. Jetzt hat es endlich geklappt: Wir hatten beide Zeit, und das Wetter war super. Wir sind vom Oberen Sudelfeld aus mit dem Gleitschirm gestartet und hatten beim Flug einen tollen Blick auf den Wendelstein und Bayrischzell. Das war echt ein besonderes Erlebnis.“
     Carina hatte andächtig zugehört. „Würde ich auch gerne mal machen. Ich habe bloß ein bisschen Angst davor.“
     Ben legte den Arm um ihre Schulter: „Das könnten wir uns ja mal für deinen nächsten Geburtstag vornehmen.“
     Seine Freundin sah ihn mit aufgeregt glänzenden Augen an: „Oh ja, cool! Hoffentlich traue ich mich dann auch.“
     Tobi zwinkerte ihr ermutigend zu: „Das schaffst du schon. Wenn du dich überwindest und den Start hinter dir hast, ist es einfach nur noch schön. Und mit einem erfahrenen Tandempartner klappt auch die Landung sicher.“
     Sie unterhielten sich weiter über ihre Pläne für die nächsten Wochenenden und den nahenden Sommer.
     Gegen 22 Uhr zogen Carina und Ben, Isa und David noch weiter in einen kleinen Club, wo man auch vor Mitternacht schon gut tanzen konnte.
     Tobi verabschiedete sich zuvor grinsend mit den Worten: „Geht ihr mal tanzen, ihr junges Gemüse. Ich brauche meinen Schönheitsschlaf.“
     Für diesen Ausspruch erntete er schallendes Gelächter, denn er war ja auch erst 29 Jahre alt. Sie verabschiedeten sich von Tobi, der sich neben den beiden Paaren wohl ein wenig wie das fünfte Rad am Wagen fühlte und sich deshalb diskret zurückzog.
     Im Club tanzten sie noch eine Weile ausgelassen.
     Auf der Heimfahrt, nachdem sie von der S-Bahn ins Auto umgestiegen waren – es war kurz nach Mitternacht – war David sehr still.
     Isa wandte sich ihm aufmunternd zu: „Hey, David, was ist los? Müde?“
     Er parkte das Auto vor Isabellas Haus. Beide stiegen aus.
     Isa ging sofort auf David zu, umschlang ihn mit ihren Armen und sah ihm auffordernd in die blauen Augen: „Du kommst doch noch mit rein, oder?“
     „Ich weiß nicht. Ich muss morgen früh raus. Hör zu, Isa, ich muss dir etwas sagen...“, setzte er an.
Seite: 1 2 3 4 5
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz