Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.796 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »-=flora620=-«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
Aufgeflogen - Kommissar in Gefahr
Verfasser: Mona Busch (2)
Verlag: Eigenverlag (11374) und epubli (726)
VÖ: 17. Oktober 2018
Genre: Kriminalroman (5382)
Seiten: 241 (Gebundene Version), 348 (Taschenbuch-Version)
Themen: Kommissare (1171), LKA (85), München (240), Schauspieler (483), Spionage (186), Verdacht (470)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Isabella gerät ins Fadenkreuz des LKA München. Der Spionageverdacht hängt über ihr, dabei hat die angehende Schauspielerin doch nur einen Botengang für ihren Freund David übernommen, der fürs LKA verdeckt ermittelt. Zurück zuhause findet sie den jungen Kriminalkommissar leblos im Wohnzimmer. In Panik flieht sie. Bei ihrer Rückkehr mit der Polizei ist David jedoch verschwunden - nur die Blutlache bleibt. Mit Hilfe ihrer besten Freundin Carina macht sie sich auf die Suche nach ihrem Freund. Wird sie David lebendig wiedersehen?
Ein spannender, abenteuerlicher Spionagekrimi mit einem Schuss Humor und Liebe in Münchner Kulisse.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Hurra, ich fliege nach Fuerteventura
Geschrieben von: Gerd Pechstein (29. Oktober 2018)
Trywwidt 3 - Auf dem Pfad der Nacht
Geschrieben von: Klara Bellis (19. November 2018)
100/100
[1 Blogger]
Als das Leben unsere Träume fand
Geschrieben von: Luca Di Fulvio (1. Oktober 2018)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Mona Busch für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Mona Busch gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

PROLOG


Es war ein wunderschöner Nachmittag im März. Die Sonne schien warm von einem strahlend blauen Himmel. Das letzte Eis schmolz, und die ersten Vögel verkündeten fröhlich zwitschernd den nahenden Frühling.
     Doch das alles nahm ER in diesem Moment gar nicht wahr. Schwer atmend lief er durch den Nymphenburger Park. Das Vorjahreslaub raschelte unter seinen Füßen. Leider. Es war unmöglich, lautlos zu laufen. SIE hörten es sicher. Hier würde er sie nicht abhängen können. Panisch sah er sich um. Als er diesen Auftrag angenommen hatte, war er sich der Gefahren bewusst gewesen. Doch nun war es akut: Wenn sie ihn erwischten, war sein Auftrag in Gefahr – und er selbst. Er war aufgeflogen. Wenn sie ihn überhaupt am Leben ließen, würden sie ihn verhören – und er wollte sich gar nicht ausmalen, welche Methoden sie anwenden würden, um die gewünschten Informationen aus ihm herauszupressen. Er konnte bald nicht mehr – er brauchte ein Versteck! Wohin sollte er bloß?
     Ein Name schoss ihm durch den Kopf.
     Isabella.
     Ihr Haus war hier ganz in der Nähe.
     Nein!
     Er versuchte, die Idee zu verdrängen. Er wollte, er durfte seine Freundin nicht weiter in diese Sache mit hineinziehen!
     PENG!
     Ein Knall zerriss die Stille des Waldes.
     Er fuhr zusammen, duckte sich instinktiv kurz, lief aber ungebremst weiter. Er durfte nicht stehen bleiben. Dann hätten sie ihn. Warum bloß hatte er seine Waffe zurückgelassen?
     Ein paar Vögel flogen auf, hochgeschreckt durch den Knall.
     Schnell! Er musste hier weg, in ein sicheres Versteck!
     Wieder schoss ihm nur ein einzelner Name durch den Kopf: Isabella.
     Verdammt! Ihm fiel nichts Besseres ein, während er um sein Leben lief. Also gut. Zu Isabella.
     Er beschleunigte sein Tempo noch etwas mehr, jetzt, da er ein konkretes Ziel vor Augen hatte. Es war nicht mehr weit. Hatte er seine Verfolger abgehängt? Er wusste es nicht.
     PENG!
     Ein zweiter Knall ertönte.
     Plötzlich wurde er nach vorne umgerissen, stürzte zu Boden. Schmerz explodierte in seiner Brust.
     Nein! Der zweite Schuss hatte ihn getroffen!
     Benebelt schob er seine Hand dorthin, wo es wehtat – und zog sie blutverschmiert wieder hervor. Oh Gott, nein! Er war in den Rücken getroffen worden, und die Kugel war vorne ausgetreten – ein Durchschuss. Weit würde er nicht mehr kommen, das sagte ihm sein Verstand. Er biss die Zähne zusammen und stemmte sich hoch. Es war nicht mehr weit – er war fast da. Wenn er es bis in Isabellas Haus schaffte, konnte er die Kollegen alarmieren, Hilfe holen...
     Mit eisernem Willen taumelte er vorwärts. Das Atmen fiel ihm schwer. Würde er es rechtzeitig ins Haus schaffen, bevor sie bei ihm waren?
     Da – der Zaun von Isabellas Garten.
     Rasch tauchte er zwischen die Büsche in der Hoffnung, dass seine Verfolger ihn aus den Augen verloren. Ein paar Meter weiter wälzte er sich mit großer Mühe über den niedrigen Gartenzaun, der an das Waldstück angrenzte. Er hörte Geräusche hinter sich – Laufschritte, das Knacken von Zweigen. Sie waren ihm dicht auf den Fersen!
     Noch ein paar Meter, die ihm unglaublich weit vorkamen. Sein Atem ging immer flacher, immer mühsamer. Mit zitternder Hand hob er die Fußmatte vor der gläsernen Terrassentür an und griff nach dem Ersatzschlüssel, den Isabella hier – entgegen seines Rates – immer versteckte. Keuchend stolperte er weiter. Er musste noch um das Haus herum, zur Eingangstür. Wenn er die hinter sich abschloss, gewann er Zeit – hoffentlich genug Zeit, bis Verstärkung eintraf. Entkräftet stützte er sich an der Hauswand ab, zwang sich Schritt für Schritt vorwärts. Er merkte nicht, dass er blutige Handabdrücke an der Hauswand hinterließ. Sein Herz raste, er bekam immer schlechter Luft.
     Endlich erreichte er die Haustür, sperrte auf, zog die Tür hinter sich zu und sperrte wieder ab. Dann glitt der Schlüssel ihm aus den Fingern, fiel scheppernd zu Boden. Mit letzter Kraft schleppte er sich ins Wohnzimmer. Luft!
     Er hörte Geräusche an der Haustür. Seine Verfolger! Zitternd griff er nach dem schnurlosen Telefon. Er musste den Notruf wählen! Die Zifferntasten verschwammen vor seinen Augen. Nein! Der Druck in seinem Brustkorb stieg ins Unerträgliche. Er wählte die 1. Und noch einmal die 1.
     Dann wurde ihm schwarz vor Augen und er verlor das Bewusstsein.


1. Kapitel


Zwei Wochen zuvor
     Isabella lag auf dem Rücken. Ihr Angreifer war über ihr, zwischen ihren Beinen, packte mit einer Hand ihren Hals und würgte sie.
     Die junge Frau umklammerte seine Hüften fest mit ihren Beinen, schwang ihren linken Arm in einem Halbkreis nach innen-oben, löste so die würgende Hand von ihrem Hals und schlug ihrem Angreifer sofort die rechte Hand ins Gesicht. Als der Mann zurückzuckte, richtete sie sich halb auf, klemmte seinen Kopf unter ihrer rechten Achsel ein, hieb ihm ihre Faust von links in die Rippen und schob blitzartig sein linkes Knie nach hinten weg. Er kippte nach links von ihr herunter. Sie rollte auf ihn, belastete ihn dabei mit Oberkörper und Hüfte und schlug ihm dann nochmals mit der Faust in den Rippenbogen. Er stöhnte auf.

„Gut Isa! Und gleich nochmal!“ Die Stimme ihres Trainers.
     Sie war beim Selbstverteidigungskurs für Frauen des Polizeisportvereins München. Ihre fünfte Stunde.
     Ihr Freund David, der als Ermittler beim Bayerischen Landeskriminalamt arbeitete, hatte sie dazu gedrängt, den Selbstverteidigungskurs zu belegen.
     Schwitzend ließ Isa sich von ihrem überwältigten Angreifer herunterrollen und blieb einen Moment atemlos auf dem Rücken liegen: „Nochmal? Muss das sein? Ich kann das doch jetzt schon!“
Seite: 1 2 3 4 5
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz