Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.379 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Diethard Opitz«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Notruf Deichklinik 07 - Küstenherzen
Verfasser: Edna Schuchardt (44)
Verlag: Klarant (849)
VÖ: 6. Oktober 2018
Genre: Romantische Literatur (27895)
Seiten: 127
Themen: Krankenhaus (642), Küste (258), Nordsee (474), Ostfriesland (767)
Reihe: Notruf Deichklinik (10)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Sven liebt Kathi von Herzen, weicht aber allzu körperlicher Nähe aus. Grund ist ein mehr als peinliches Geheimnis, das er sich bei einem feuchtfröhlichen Junggesellenabschied eingehandelt hat. In seiner Verzweiflung sucht er Hilfe bei seinem Freund Dr. Volker Hauptmann von der Deichklinik in Norden. Kathi hingegen fragt sich, was mit Sven los ist. Warum hält er sie hin? Liebt er sie wirklich? Beherzt beschließt sie, der Sache auf den Grund zu gehen … Zur selben Zeit warten mutige Entscheidungen, gebrochene und vereinte Herzen sowie ein dramatischer Fall auf Dr. Sarah Zimmermann und die anderen Protagonisten der ostfriesischen Deichklinik. Die hübsche siebzehnjährige Lisa wird mit schweren Magenblutungen eingeliefert. Die Lage ist lebensbedrohlich, und die wahren Ursachen ihres Zustands erschütternd …
Lesermeinungen (2)     Leseprobe     Blogger (2)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Marcel Gröger vom Klarant Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Edna Schuchardt gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Die Sanitäter schoben im Laufschritt die fahrbare Liege aus der überdachten Anfahrtszone in die Notaufnahme. Auf dem Gang kam ihnen Dr. Sarah Zimmermann entgegen, die eilig die Notfallbögen aufnahm, die am Fußende der Liege lagen.
     „Ich übernehme“, sagte sie dabei, den Blick auf die Einträge gerichtet. „Was liegt an?“
     „Verdacht auf starke gastrointestinale Blutungen“, gab der Rettungssanitäter Auskunft. „Wann sie einsetzten, ist nicht bekannt. Die Eltern der Patientin fanden sie bewusstlos im Badezimmer. Weitere Angaben konnten sie nicht machen, außer, dass die Patientin seit dem vergangenen Jahr stark an Gewicht verloren hat.“
     „Seit dem vergangenen Jahr?“ Dr. Zimmermann runzelte die Stirn. „Okay, sofort in den Schockraum.“
     Der Schockraum war mit zum Teil mobilen Diagnoseapparaten ausgerüstet, sodass dort alle wichtigen Untersuchungen und sogar kleinere Eingriffe durchgeführt werden konnten. Für große OPs standen zwei modernst ausgestattete Operationssäle zur Verfügung, denen der Aufwachraum und die Intensivstation angeschlossen waren.
     Die Patientin wurde auf eine der Untersuchungsliegen umgebettet. Hier standen bereits zwei Schwestern bereit, die der Ärztin assistieren sollten, die zwar umgehend mit ihrer Untersuchung begann, aber eine der Schwestern beauftragte, Dr. Luise Friedrich von der internistischen Station hinzuzurufen.
     „Die Patientin sollte auf jeden Fall auf Mangelerscheinungen untersucht werden“, meinte diese, nachdem Dr. Zimmermann sie kurz über die Symptome und ersten Ergebnisse der Voruntersuchung informiert hatte. Anschließend wandte sich Dr. Friedrich direkt an die junge Frau, die inzwischen ansprechbar war. „Wann haben Sie das letzte Mal etwas gegessen?“
     „Gestern Abend“, antwortete diese rasch, zu rasch für das Empfinden der beiden Ärztinnen.
     „Aha, und was?“, forschte Dr. Friedrich weiter.
     „Ein Brötchen.“
     „Mit?“
     „Käse.“ Die junge Frau schloss erschöpft die Augen. „Goudakäse, glaube ich.“
     „Wir bringen Sie jetzt erst einmal zum Ultraschall“, setzte Dr. Friedrich sie in Kenntnis, ohne auf die Antwort einzugehen. „Wir müssen die Blutung lokalisieren, um sie dann stoppen zu können.“
     Die Patientin nickte eine schwache Zustimmung. Sie war tatsächlich erschreckend mager, ihre Haut spannte sich wie dünnes Pergament über die Knochen, die überall spitz hervorstachen. Ihr Teint zeigte eine ungesunde Graufärbung, die Dr. Zimmermann momentan die größten Sorgen bereitete, war es doch ein Anzeichen dafür, dass die Frau bereits viel Blut verloren hatte. Doch bevor Sarah ihre Gedanken aussprechen konnte, ordnete Dr. Friedrich schon eine rasche Laboranalyse an, bei der als Wichtigstes der Hämoglobinspiegel gemessen werden sollte.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz