Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.792 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LOTTA6«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (5)
Verlag: Eigenverlag (11374)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8545) und Jugendliteratur (5160)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (79), Drachen (627), Elfen (407), Minotauren (7), Prophezeiungen (362), Reisen (1522)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Wheesht - Sei leise, der Tod lauert in der Dunkelheit
Geschrieben von: Vivien Burckart (28. Oktober 2017)
Dämonen-Lady 3 - Dämonen im Labyrinth der Lüste
Geschrieben von: Doris E.M. Bulenda (28. November 2016)
Die Fabelmacht-Chroniken 1 - Flammende Zeichen
Geschrieben von: Kathrin Lange (19. Juni 2017)
82/100
[11 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     Die Schulglocke ertönte, die beiden mussten in ihre Klasse gehen. Doch genau in diesem Moment rannte Paul um die Ecke und stieß fast mit den zwei Freunden zusammen. Er sah, dass Ben weinte. Das war natürlich für ihn eine großartige Gelegenheit zu stänkern: »Ach je, der kleine Benny flennt. Ben ist eine Heulsuse, huhuhu...!«
     Mit funkelnden Augen fuhr Emma Paul an: »Du widerlicher Idiot! Verschwinde, du schwabbeliger Fettkloß!«
     Dieser schnappte nach Luft. Gegenwehr war er nicht gewohnt, erst recht nicht von einem Mädchen!
     Besorgt schaute Emma zu Ben und sah, wie sich sein eben noch kummervolles Gesicht veränderte. Einer der gefürchteten Wutanfälle kündigte sich an. Sie wollte ihn besänftigen, flüsterte deshalb rasch: »Bleib ruhig. Bitte lass dich nicht auf eine Prügelei ein. Du kriegst nachher den Ärger!«
     Ben hörte gar nicht hin. Er fühlte, wie diese unerklärliche Hitze in ihm aufstieg. Die Laune war auf den Nullpunkt gesunken. Paul kam ihm gerade recht. Sowohl seine aufgestaute Wut als auch die quälenden Ängste konnte er jetzt an diesem Typen auslassen.
     Hilflos spürte Ben, dass ihm immer heißer wurde, im Bauch entwickelte sich das lodernde Feuer. Die Intensität, mit der die Flammen emporschossen, war jedoch neu für ihn. Er kannte zwar den Zorn, den er kaum bändigen konnte, aber diese fast schmerzhafte Hitze, die ihn nun von innen her verglühte, war ihm fremd. Bevor Ben sich noch weiter über seine Gefühle wundern konnte, trat er nach vorn und haute Paul mit zwei blitzschnellen Oi-Zukis um. Das geschah so überraschend, dass er keine Chance zur Gegenwehr hatte.
     Emma war entsetzt über diese unkontrollierte Explosion. »Was hast du getan? Mensch, Ben, du kannst ihn doch nicht einfach umhauen!«
     Ben dagegen lachte nur zynisch: »Heute musste das einfach sein! Dieser Mistkerl verdient es schon lange. Außerdem weiß ich nicht, wie lange ich mich noch prügeln kann.«
     Irgendwie hatte Ben Recht, aber Prügeln war keine Lösung für Probleme, fand Emma. Sie schaute zu Paul, der sich langsam aufsetzte und Ben mit wutverzerrtem Gesicht anbrüllte: »Das wirst du noch bereuen! Das bedeutet Rache! Ich werde allen erzählen, was für eine Heulsuse du bist!«
     Mit seinen Faustschlägen war Bens Wut verraucht, das Feuer in ihm erloschen. Dieser Kerl widerte die beiden Freunde einfach nur an. Deshalb kümmerten sie sich nicht länger um ihn, sondern hasteten schnell ins Schulgebäude.
     In der ersten Stunde hatten sie Religion bei Herrn Rowan. Die Klasse diskutierte über den Satz von Jesus: Der Glaube versetzt Berge. Bedeutungsvoll schaute Emma zu Ben, denn er brauchte nun den festen Glauben daran, dass es einen Weg gäbe, sein Augenlicht zu erhalten.
     Trotzdem hörte Ben nur mit halbem Ohr hin, er dachte immerzu an die drohende Blindheit und den Gefühlsausbruch. Tränen waren für einen Jungen einfach uncool, egal, warum er weinte.
     Außerdem: Was bedeutete diese unglaubliche Hitze, dieses lodernde Feuer in ihm? Gemeinsam mit dem Wutausbruch war alles erloschen, zusätzlich fühlte er sich erleichtert.
     Endlich klingelte es zur Pause, die Schüler rannten auf den Schulhof. Ben zögerte. Sollte er jetzt tatsächlich mit seinen Freunden Fußball spielen? Eigentlich verspürte er keine Lust dazu. Er befürchtete jedoch, nur zu grübeln, im schlimmsten Fall sogar, erneut zu weinen. Nein, das ging auf gar keinen Fall! Besser wäre es, sich abzulenken, also folgte er den Fußballfreunden nach draußen.
     Nach kurzer Zeit war das Spiel in vollem Gange. Ben sprintete mit dem Ball in Richtung Tor. Einer seiner Kumpel spurtete von rechts auf ihn zu, um ihm den Ball abzunehmen, aber Ben konnte an ihm vorbei dribbeln.
     Gerade, als er schießen wollte, sprang ihn jemand mit voller Wucht von hinten an. Ben verlor den Halt, taumelte, stürzte zu Boden und prallte hart mit der Stirn auf. Der Angreifer landete auf Ben. Schmerz durchzuckte ihn, er verzog das Gesicht. Eine Platzwunde auf seiner Stirn blutete heftig, während der ganze Körper schmerzte. Das Gewicht des Angreifers raubte ihm den Atem, sodass er gequält japste.
     Erneut spürte Ben hemmungslose Wut in sich hochsteigen. Für heute reichte es allerdings mit dem Prügeln und er wäre der Auseinandersetzung gerne aus dem Weg gegangen. Ben drehte den Kopf. Da erkannte er erst, wer ihn gefoult hatte: Paul, der Revanche forderte! Vorhin hatte er Paul mit seinem Überraschungsangriff außer Gefecht gesetzt, jetzt hatte jener ihn überrumpelt. Nun gab es kein Zurück mehr.
     In einer denkbar ungünstigen Position lag Ben auf dem Boden. Durch den Kampfsport hatte er gelernt, nicht aufzugeben, sondern nach einem Ausweg zu suchen. Er musste gedanklich stark bleiben!
     Abrupt brach das Feuer wieder in ihm aus, aber dieses Mal war es nicht wild lodernd, sondern Kraft spendend. Instinktiv konzentrierte Ben sich, versuchte diese Kraft zu sammeln. Er spannte alle Muskeln an und warf den Kopf mit voller Wucht nach hinten.
     Pauls Nase knackte. Vor Schmerz schrie er laut auf und rollte jammernd von Bens Rücken. Unverzüglich rappelte Paul sich hoch, um wie eine Dampfwalze erneut auf Ben loszugehen. Dieser war ebenfalls schon auf den Beinen, trat ein paar Schritte zurück und erwartete seinen Gegner mit angespannten Muskeln. Wie in Zeitlupe erlebte Ben diesen Moment, schaltete dabei alles andere um sich herum aus. Er hörte weder das Geschrei, noch die Anfeuerungsrufe der Schulkameraden, die einen Kreis um die Kämpfenden bildeten.
     Paul versuchte, Ben den gesenkten Kopf gegen die Brust zu rammen, während er ihn gleichzeitig mit den Fäusten attackierte. Ben drehte sich seitwärts und machte einen Ausfallschritt nach hinten. Er blockte mit dem linken Arm die Schläge ab, riss zeitgleich den rechten Arm hoch, mit dem er Pauls Kinn erwischte. Der dicke Junge taumelte.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz