Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.515 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Bettina«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (4)
Verlag: Eigenverlag (10881)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8246) und Jugendliteratur (5010)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (75), Drachen (608), Elfen (395), Minotauren (6), Prophezeiungen (349), Reisen (1474)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Fanrea 2 - Die vier Elemente
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (8. November 2015)
Fanrea 3 - Die Jagd
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (24. November 2017)
Fanrea 0 - Geschichten
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (23. November 2016)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Jagdfieber in Fanrea


Hinter einem buschigen, rot blühenden Kintostrauch kauerte eine dunkel gekleidete Gestalt auf dem Waldboden. Düsterkeit sowie eine heimtückische Aura umgaben den Mann. Sein hageres Gesicht wurde auf einer Seite von Brand- und Säurenarben entstellt. Aus zusammengekniffenen Augen starrte er zwei davonfliegenden Blumenelfen hinterher, die miteinander kicherten. »Blumenelfen, wunderbar! Beginnen wir heute mit den kleinen Flatterviechern!«
     Worak hieß der kahlköpfige Zauberer, der sich bereit machte zur Jagd. Der Jagd auf die Elfen.
     Er kratzte seine Hakennase, während er voller Vorfreude murmelte: »Mal sehen, ob die beiden heute meine prächtige Sammlung ergänzen werden.«
     Die zwei Blumenelfen landeten. Leichtfüßig liefen sie hintereinander her, flatterten dabei aufgeregt mit ihren Flügeln. Klein waren die Elfen, vielleicht so groß wie eine Hyazinthe. Sie spielten Fangen im flimmernden Sonnenlicht, huschten über den Waldboden und neckten sich gegenseitig, bis sie erschöpft ins dunkelgrüne Moos fielen.
     Eine gewaltige Libelle flog vorbei und tadelte: »Solltet ihr euch nicht um die Pflanzen kümmern? Tss, tss, ihr kommt euren Aufgaben nicht nach! Wo ist euer Pflichtgefühl? Dumme, junge Dinger!«
     »Ja, gleich!«, rief eine der Elfen.
     Die andere giggelte und winkte mit einer Hand ab.
     »Kümmert euch um die Blumen! Ihr seid zuständig für deren Wachstum und Gesundheit! Tss, tss!« Kopfschüttelnd flog die Libelle davon.
     Die beiden Freundinnen warfen sich ins Moos, wo sie miteinander flüsterten, als ein riesiger Schmetterling neben ihnen landete.
     Die blonde Elfe rief: »Oh, wie deine blauen Flügel leuchten! Was für ein schönes Muster du darauf hast!«
     Der Schmetterling fühlte sich geschmeichelt und gab das Kompliment zurück: »Eure Flügel schimmern edel in Pastellfarben. Dabei sind sie so filigran wie Libellenflügel!«
     »Danke!«, kicherte die Schwarzhaarige.
     Die Blonde schüttelte ihr grünes Blätterkleid, um einige Tannennadeln zu entfernen. Sie seufzte: »Ach, ist es schön hier! Fehlt nur noch ein leckerer Tee aus Zitronenmelisse.«
     »Sollten wir uns nicht um die Blüten des Kintostrauches kümmern?«, fragte ihre schwarzhaarige Freundin mit gerunzelter Stirn.
     »Ich weiß es nicht mehr. Das macht aber nichts, heute ist so ein wunderbarer Tag. Oh, dein weißes Blütengewand hat einen roten Beerenfleck!« Sie deutete mit einem Finger darauf.
     Die Schwarzhaarige stöhnte: »Och, nee! Wie blöd, dass jetzt schon wieder ein Fleck drauf ist! Heute Morgen konnte ich mich nicht entscheiden, was ich anziehen sollte. Täglich muss ich mir so schwierige Fragen stellen wie: Ist das rote Mohnblütenkleid schöner als das gelbe? Alle Mühe war umsonst!«
     »Mir geht es genauso! Ich weiß auch nie, was ich anziehen soll. Meistens trinke ich dann erst einmal Nektar, bevor ich meine Wahl treffe.«
     Dem Schmetterling wurde es nun zu viel. Er verdrehte die Augen, während er gleichzeitig den Kopf schüttelte. »Über welchen Blödsinn ihr euch den Kopf zerbrecht! Könnt ihr nicht mal über was Wichtiges nachdenken?«
     Entsetzt sahen die beiden ihn an, riefen dann wie aus einem Mund: »Aber das ist doch wichtig!«
     »Oh, je!« Der Schmetterling gab auf. »Lasst einfach das Denken und Reden sein, spielt lieber mit mir Fangen!« Er bewegte die mächtigen Flügel, mit denen er sich in die Höhe schwang.
     Erfreut folgten ihm die Elfen. Das Trio bemerkte dabei nicht, welches Unheil über ihnen schwebte: Worak verfolgte den Flug mit gierigen Augen.
     Der Zauberer wunderte sich über so viel Unbeschwertheit. Er zischte: »So leicht hat es mir noch kein Elfenpack gemacht. Nehmen mir den ganzen Spaß und die Spannung, diese einfältigen Dinger! Die sollten weniger Nektar trinken!«
     Wütend trat er gegen einen Baumstamm. Dadurch brach knackend ein Ast ab. Das Geräusch ließ das Trio kurz innehalten.
     Blitzschnell duckte Worak sich. »Das war knapp!«, knurrte er. »Ich werde sie erst noch ein wenig jagen. Ich will die Angst in ihren Augen sehen, dabei fühlen, wie ihre Herzen vor Schreck einen Schlag aussetzen!« Das Jagdfieber durchströmte seine Adern, und voller Vorfreude schlich er sich ein wenig näher an die Beute heran.
     In diesem Augenblick machten die Freundinnen eine grausige Entdeckung: Eine Blutelfe hatte eine Maus zur Strecke gebracht, deren Blut sie gierig trank. Diese Elfen waren heimtückische Wesen, die gerne über Schwächere herfielen und sich hauptsächlich von dem roten Lebenssaft ernährten. Da sie von ihrer ganzen Statur her größer und stämmiger als die Freundinnen war, stellte sie eine echte Bedrohung für diese dar.
     Die Blutelfe hob den Kopf. Ein rotes Rinnsal floss an ihrem Kinn hinunter, während sie mit düsteren Augen die Umgebung musterte. Sie hatte ein Geräusch gehört, erspähte die Freundinnen und überlegte kurz, ob sie die beiden ebenfalls ergreifen sollte. Doch sie unterließ es, denn der Lebenssaft der Maus schmeckte gerade so köstlich und rann warm die durstige Kehle hinab.
     Starr vor Schreck flatterte das Trio auf der Stelle und blickte zur Blutelfe. Die drei gaben sich einen Ruck, brachten sich dann mit raschen Flügelschlägen in Sicherheit.
     Ärgerlich beobachtete Worak die Blutelfe, er hasste es, wenn seine Pläne durchkreuzt wurden. Diese Blumenelfen gehörten ihm. Niemand würde sie ihm streitig machen, auch nicht dieser Blutsauger! Allerdings konnte er sich mit einer kleinen Planänderung anfreunden: Er würde alle drei Elfen ergreifen, gemeinsam wären sie eine gute Ergänzung für seine Sammlung.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz