Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.806 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Helmar Helbig«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (5)
Verlag: Eigenverlag (11383)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8549) und Jugendliteratur (5161)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (79), Drachen (627), Elfen (407), Minotauren (7), Prophezeiungen (362), Reisen (1523)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Im Magen des Clowns
Geschrieben von: Charles C. Nox (11. Oktober 2018)
100/100
[1 Blogger]
Herz aus Schatten
Geschrieben von: Laura Kneidl (21. März 2018)
95/100
[2 Blogger]
Der Fluch der sechs Prinzessinnen 2 - Blütenzauber
Geschrieben von: Regina Meißner (26. Januar 2018)
100/100
[4 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     »Wir haben nach dieser Schufterei etwas Schönes verdient, findest du nicht? Wir stehen zeitig auf und machen uns ein Picknick zurecht für eine kleine Kanutour auf dem Fluss. Was sagst du dazu?«
     Ben schüttelte den Kopf. »Das ist zwar eine tolle Idee, aber ich wollte mit Emma zum Übernachten bei Esther bleiben. Das ganze Wochenende, wenn ihr nichts dagegen habt. Wir verschieben unsere Kanutour um zwei Tage, wir haben ja jetzt Ferien! Okay?«
     Sein Vater nickte. Er bemerkte, wie ernst sein Sohn war, ging zu ihm und nahm ihn in die Arme.
     Bens Augen füllten sich mit Tränen, obwohl er dagegen ankämpfte. Die ganze Tragweite dessen, was gerade sein Leben veränderte, wurde ihm bewusst: drohende Blindheit auf der Erde oder Fanrea mit einer von ihm zu erfüllenden Prophezeiung.
     Tim nahm die Tränen des Sohnes wahr, ging jedoch darüber hinweg, weil er wusste, dass Ben diese peinlich waren. Stattdessen beruhigte er ihn: »Du machst dir große Sorgen wegen deiner Augenkrankheit, das sehe ich dir an. Aber du darfst niemals die Hoffnung aufgeben. Glaube fest daran, dass es einen Weg geben wird, dein Augenlicht zu erhalten! Wir holen zunächst die Meinung des anderen Spezialisten ein, noch ist nichts endgültig.«
     »Würdest du auch einen ungewöhnlichen Weg wählen, wenn er dazu führt, nicht blind zu werden?«, wollte Ben wissen.
     »Ich weiß nicht, was du mit ungewöhnlich meinst, aber ich würde nichts unversucht lassen, selbst wenn es etwas wäre, was nichts mit einem Arzt zu tun hätte. Sagen wir mal, ein Schamane böte mir seine Hilfe an. Ich würde sie annehmen. Oder eine gute Fee käme, um mich gesund zu zaubern – da würde ich nicht nein sagen!«, schmunzelte sein Vater und zwinkerte ihm zu.
     Wenn er wüsste, wie nah er der Wahrheit kam! Wieder war Ben versucht, seinem Vater die ganze Geschichte zu erzählen, aber er schaffte es nicht.
     Gegen Mittag lösten einige Freunde von Tim Ben glücklicherweise ab. Er war am Ende seiner Kräfte und konnte sich kaum noch bewegen, so hart hatte er geschuftet. Ihm war überhaupt nicht nach Abenteuern zumute, sondern er hätte sich am liebsten ins Bett gelegt und ein wenig geschlafen. Aber er musste los.
     Als Ben endlich in seinem Zimmer war, ärgerte er sich über die verpasste Gelegenheit, dem Vater von Fanrea zu erzählen. Eines wollte er jedoch in jedem Fall tun, nämlich den Eltern einen Brief schreiben, in dem er ihnen erklärte, wohin er ging. Wer würde seine Eltern informieren, falls ihm etwas zustieße? Amapola hatte angedeutet, dass ihr Abenteuer gefährlich werden könnte, und nach dem Erlebnis im Wald bei Tante Esther glaubte er ihr das.
     Falls Ben in Fanrea sterben würde, erführen seine Eltern nie, was aus ihm geworden war. Diesen Gedanken fand er unerträglich. Deshalb schrieb er die ganze verrückte Geschichte in Kurzform auf ein Blatt und steckte es in einen Umschlag. Den versteckte er mit zittrigen Fingern unterm Kopfkissen und hoffte, dass sie ihn dort nach seinem Verschwinden fänden. In dem Brief bat er sie auch, zu Tante Esther zu gehen, damit sie ihnen die Wahrheit bestätigen konnte.
     Müde packte Ben einen Rucksack mit nützlichen Dingen. Zunächst steckte er ein altes Schnitzmesser, das sein Opa ihm geschenkt hatte, hinein. Dann folgten ein Vergrößerungsglas, Streichhölzer, zusammengerollte Schnur, Fernglas, eine Packung Kekse ebenso wie drei Tafeln Schokolade. Ein übrig gebliebenes Paket alter Bonbons packte er noch oben drauf und prüfte, ob der magische Kieselstein noch in der Jeans steckte.
     Ein letztes Mal sah er sich im Zimmer um, während er dachte: ›Ob ich jemals zurückkehren werde?‹ Ben verspürte Angst, aber auch Hoffnung. Er hatte das Gefühl, dass er als ganz normaler Junge dieses Zimmer verließ, jedoch als ein anderer Mensch zurückkehrte. Was veränderte dieses Abenteuer namens Fanrea in ihm? »Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt«*, flüsterte Ben. Grübelnd und viel zu spät machte er sich auf den Weg zum alten Baum.

*


Emma konnte ebenfalls nicht zu Esther gehen. Sie kam nicht von zu Hause weg, weil sie auf ihre kleinen Geschwister aufpassen musste. Ihre Mutter wollte für das Wochenende einkaufen und hatte keine Lust, die Kleinen mitzunehmen.
     Daher musste der Besuch bei Tante Esther abgesagt werden. Emma war sehr unglücklich deswegen, fand aber keine Möglichkeit, es zu ändern. Gerne hätte sie noch den Rest der Geschichte gehört, um ein wenig mehr über Fanrea zu erfahren. Zudem schwirrten noch jede Menge Fragen in ihrem Kopf herum.
     Emma rief bei Esther an, um ihr mitzuteilen, dass weder sie selbst noch Ben kommen konnten. Sie verschwieg den gestrigen Angriff im Wald, und der Versuch, die wichtigsten Fragen am Telefon zu klären, scheiterte, da Emmas Geschwister ständig dazwischen quatschten, stritten und nervten.
     Esther fand die Absage nicht schlimm, da sie in der letzten Nacht entschieden hatte, die beiden auf ihrer Reise zu begleiten. Mit dieser Entscheidung wollte sie Ben und Emma überraschen und freute sich auf deren verdutzte Gesichter. In Fanrea wäre genug Zeit, Emmas Fragen zu beantworten.
     Mehrere unangemeldete Patienten, die ihre Heilfähigkeiten brauchten, hinderten Esther jedoch später daran, pünktlich zur Eiche zu gelangen. Zunächst erschien ihre Nachbarin, eine alte, asthmatische Frau, die von einem fürchterlichen Husten gequält wurde. Danach benötigte eine Mutter mit ihrem fiebernden Baby Esthers Hilfe, schließlich ein Holzfäller mit einer klaffenden Wunde. Unmöglich konnte Esther diese Menschen im Stich lassen! Ihr Pflichtgefühl gegenüber den Kranken rang mit ihrer Verantwortung gegenüber Emma und Ben. Esther beschloss, zu bleiben und den beiden später durch das Portal nach Fanrea zu folgen.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz