Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.514 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Therese Rabe«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (4)
Verlag: Eigenverlag (10881)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8246) und Jugendliteratur (5010)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (75), Drachen (608), Elfen (395), Minotauren (6), Prophezeiungen (349), Reisen (1474)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Fanrea 2 - Die vier Elemente
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (8. November 2015)
Fanrea 3 - Die Jagd
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (24. November 2017)
Fanrea 0 - Geschichten
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (23. November 2016)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     Ben fragte Esther: »Weißt du sonst etwas über dieses Buch?«
     »Nein!«
     In diesem Moment hörten sie ein lautes Donnergrollen: »Oh, das Gewitter, es ist inzwischen näher gekommen. Wenn ihr euch beeilt, seid ihr rechtzeitig zu Hause. Kommt, wir gehen nach unten.«
     Sie nahmen die Kerzen wieder an sich und eilten zur Treppe. Emma war die Letzte. Immer noch grübelte sie über das Zauberbuch und seine Wirkung nach. Auf einmal hatte sie den Eindruck, dass jemand sie beobachtete. Emma drehte sich zögernd um, leuchtete mit der Kerze in den Raum hinein. Tatsächlich: Da hockte die fette, graue Ratte aus dem Garten und musterte sie mit ihren gelb funkelnden Augen. Sie saß einfach nur da, völlig bewegungslos, wirkte dabei trotzdem aggressiv. Ein intensiver Geruch nach Pfefferminze durchströmte den Raum.
     Emma spürte, wie sich ihre Nackenhaare langsam aufrichteten. Sie hörte Ben und Esther unten ankommen und fühlte sich völlig allein gelassen. Eisige Kälte kroch langsam an ihren Körper hoch, ergriff dabei von ihr Besitz. Es war als flösse Eiswasser durch ihre Adern.
     Die Ratte starrte das Mädchen weiterhin bösartig an. Das Empfinden, gelähmt zu sein, machte sich in Emma breit. Ihre Beine versagten den Dienst, während die Augen der Ratte sie weiter in ihren Bann zogen. Ein unheimliches Wispern erfüllte den Raum. Emma glaubte, die Ratte flüstern zu hören und hielt den Atem an. Sie versuchte zu verstehen, was die Ratte ihr sagen wollte, aber es war zu leise.
     Plötzlich begann die Luft um die Ratte herum zu flirren. Das unheimliche Wesen schien seine Form aufzulösen. Die Umrisse zerfransten und die gesamte Gestalt veränderte die Konturen.
     Dann geschah etwas Unerwartetes: Drei dicke Wassertropfen fielen vom Deckenbalken herunter, zerplatzten mitten auf Emmas Stirn. Wassertropfen? Wo kamen die denn jetzt her? Als das Wasser kühl an ihrem Gesicht hinabrann, stieß Emma den Atem aus und sog frische Luft in die Lungen.
     In derselben Sekunde rief Ben von unten: »Emma! Komm endlich, wir müssen los!« Er spürte eine ungewohnte Nervosität im Körper. Die Flamme der Kerze flackerte und bäumte sich auf. Sie schien zu zischen und zu raunen. Gleichzeitig vibrierte das Zauberbuch leicht in seiner Hand. Wo blieb Emma nur? Irgendetwas stimmte hier nicht! Erneut rief er: »Emma!«
     Wie aus einer Trance erwachte seine Freundin. Sie schüttelte sich und hastete Richtung Tür, schaute dort noch einmal zurück, aber die Ratte war verschwunden.
     Gehetzt rannte sie die Treppe hinunter. »Da war etwas Gruseliges! Auf dem Speicher war die Ratte aus dem Garten! Sie hat sich verändert, ich ... ich hatte Schiss! Dann war sie plötzlich – weg.«
     Emma war ganz aufgeregt und durcheinander. Was war das für eine Ratte? Woher kamen plötzlich diese Wassertropfen? Es sprudelte aus ihr heraus: »Ich war wie hypnotisiert. Ich glaube, die Ratte wollte mich angreifen!«
     »In der Dunkelheit des Speichers ist alles unheimlich. Außerdem seid ihr gerade sowieso überreizt. Die Dinge wirken deshalb anders, meint ihr nicht?«, versuchte Esther sie zu beruhigen.
     »Nein, das war echt so! Oder nicht? Doch, da war was. Ach, ich weiß auch nicht!«
     Tröstend drückte Ben seine Freundin an sich. »Ist ja nichts passiert.«
     »Hm!«, grummelte Emma.
     Kurz überlegte Esther, ob ihnen die männlichen Rattenzwillinge Jidell und Quidell, einen bösen Streich gespielt hatten, aber das passte nicht zu den beiden. Die Brüder waren ein Mitbringsel aus Fanrea, die seit damals bei ihr wohnten. Sie nahm sich vor, die Rattenbrüder später darauf anzusprechen. Besorgt seufzte sie. »Möglich ist alles! Wenn dort oben wirklich jemand war, dann sollten wir das als Warnung verstehen. Die Dinge sind nicht immer so, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Leider leben nicht nur liebenswerte oder harmlose Wesen in Fanrea. Auch dort existieren Licht und Schatten, sie liegen sogar ziemlich dicht beieinander. Passt gut auf euch auf und beschützt das Zauberbuch! Meine Liebe wie auch meine Gedanken begleiten euch!«
     Mit zitternder Stimme fragte Emma: »Wie? Nicht nur harmlose Wesen? Welche Wesen gibt es denn sonst noch dort?«
     Nun befand Esther sich in einem echten Gewissenskonflikt. Was sollte sie Emma und Ben noch erzählen, was lieber nicht? Sie hätte eben mehr von den gefährlichen Kreaturen Fanreas berichten sollen, aber dummerweise hatte sie sich in ihren schönen Erinnerungen verloren. Nun wurde die Zeit knapp. Fieberhaft überlegte sie, womit sie den beiden helfen konnte, da fiel ihr etwas ein: Die Kieselsteine des Wassermanns Asran! Vielleicht würden diese Steine in einer Notsituation zum Lebensretter werden. Die unheimliche Ratte dort oben auf dem Speicher bedeutete wahrscheinlich, dass die dunklen Mächte ihnen schon auf der Spur waren.
     Nur äußerst ungern ließ Esther die zwei nach Fanrea gehen. Ob sie die beiden begleiten sollte? Ach nein, sie fühlte sich zu alt für Abenteuer, außerdem hatte sie geschworen, nie wieder einen Fuß nach Fanrea zu setzen.
     »Tante Esther, sag mal!«, rief Emma ungeduldig auf Antwort wartend.
     »Einen Moment noch!« Esther rannte hektisch in ihr Schlafzimmer, in dem sie erstaunlicherweise schnell die gesuchten Steine fand. Sie lief zurück zu Ben und Emma. »Ich habe hier noch etwas für euch. Der Wassermann Asran hatte mir bei unserer Begegnung damals eine Kette aus magischen Steinen geschenkt. Sie sehen zwar aus wie ganz normale Flusskiesel, aber es sind Zaubersteine. Wenn ihr sie in der Hand haltet, euch stark konzentriert und dabei in Gedanken um Hilfe ruft, dann wird euch durch Magie Rettung gesandt werden, wenn es möglich ist. Ich schenke jedem von euch einen Stein. Nehmt ihn und passt gut darauf auf!«
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz