Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.502 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Christine Sylve...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (4)
Verlag: Eigenverlag (10873)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8245) und Jugendliteratur (5010)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (75), Drachen (608), Elfen (395), Minotauren (6), Prophezeiungen (349), Reisen (1474)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Fanrea 2 - Die vier Elemente
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (8. November 2015)
Fanrea 3 - Die Jagd
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (24. November 2017)
Fanrea 0 - Geschichten
Geschrieben von: A.E. Eiserlo (23. November 2016)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     »Du bist vielleicht lustig, was sollte sie uns denn erzählen? Wir hätten ihr sowieso nicht geglaubt, sondern sie für total durchgedreht gehalten! Du hast es doch gerade selbst gesagt!«
     »Trotzdem!« Emma runzelte die Stirn.
     »Ist klar, ist bei ihr was anderes!« Er konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.
     Es knackte erneut. Aus den Augenwinkeln bemerkte Ben eine Bewegung. Er drehte sich rasch um, sodass er gerade noch eine Gestalt wahrnahm, die geduckt im Gebüsch untertauchte.
     Ben fühlte die Bedrohung, die von dieser Gestalt ausging. Ihm lief ein kalter Schauer den Rücken hinunter.
     »Ben, was hast du?«, flüsterte Emma, die ebenfalls spürte, dass etwas nicht stimmte.
     »Da war etwas! Ein unheimlicher Kerl, der sich vor uns versteckt hat und blitzschnell verschwunden ist. Ob er uns belauscht hat?«
     »Uns belauscht? Ein Kerl? Also ein Mensch? Vielleicht ein Spion von dem Zauberer? Ben, das ist mir nicht geheuer, lass uns schnell zu Tante Esther laufen!« Emmas Fantasie schlug gerade Purzelbäume.
     Unsicher zuckte Ben mit den Achseln. »Keine Ahnung. Ja, komm, wir gehen zu Esther! Ich will lieber nicht wissen, wer oder was das war!«


Esthers Geheimnis


Mit Angst in den Herzen und den Köpfen voller Zweifel machten die beiden Freunde sich umgehend auf den Weg zu Tante Esther. Kurz kam Emma der Gedanke, dass sie sowieso zu ihr wollte, um sie wegen Bens Krankheit um Rat zu befragen.
     »Was hältst du von der ganzen Geschichte?«, fragte Emma verunsichert.
     »Hm. Ist alles ziemlich krass, oder? Erst hab ich gedacht, da macht jemand einen Scherz mit uns. Aber fast glaube ich Amapola, obwohl mich das selbst erstaunt. Vielleicht, weil ich es glauben will?«
     »Möglich!«
     »Was habe ich zu verlieren? Ich kann nur gewinnen.«
     Emmas Blick streifte Ben und sein entschlossener Gesichtsausdruck erstaunte sie, bestärkte sie aber darin, ihn nach Fanrea zu begleiten. Während des gesamten Weges diskutierten sie weiter über die Worte der Elfe sowie deren unglaubwürdige Geschichte.
     Esthers Backsteinhaus lag auf der anderen Seite des Dorfes am Waldrand. Das alte, verwinkelte Gebäude stand inmitten eines riesigen, verwunschenen Gartens, in dem Vögel zwitscherten und Insekten brummten. Umgeben von süßlich duftenden Blumen wuchsen knorrige Obstbäume neben Birken und Weiden. Lange Gräser schwankten im Wind, während Sonnenstrahlen Kringel auf den Boden malten. Hier züchtete Esther ihre Kräuter und Heilpflanzen, die sie zu Tees, Cremes, Hustensäften oder wundersamen Tinkturen verarbeitete.
     Esther war die ältere Schwester von Emmas Mutter. Sie galt bei manchen Leuten im Dorf als seltsam und schrullig, weil sie anders war. Einige bezeichneten sie gar als Kräuterhexe. Doch wenn jemand bei kleinen Wehwehchen oder Krankheiten Hilfe benötigte, die normale Ärzte ratlos machte, führte der Weg immer zu Esther. Viele Dorfbewohner wussten Esthers Heilkunst inzwischen zu schätzen.
     Besonders gern half Esther den Armen, von denen sie niemals ein Entgelt für ihre Hilfe oder Heilung nahm, was sie deutlich von den Ärzten unterschied. Sie konnte sich das leisten, denn sie hatte reich geerbt. Außerdem schrieb sie Bücher über die Heilwirkung von Kräutern und die Selbstheilungskräfte der Menschen. Esther hoffte, den Menschen damit eine erfolgreiche Alternative zur herkömmlichen Medizin anzubieten, die ihnen eine neue Sicht auf den Menschen sowie seine Krankheiten vermittelte.
     Emma und Ben mochten Esther gern, sie verbrachten viel Zeit in ihrem verwilderten Garten. Fasziniert lauschten sie ihren Erläuterungen über heilende Kräuter, wenn sie sich mal wieder die Bäuche mit den legendären Blaubeerpfannkuchen vollstopften.
     Esther lachte gern. Sie verbreitete gute Laune, unterhielt ihre Zuhörer mit verrückten Geschichten und konnte die besten Kuchen backen. Das sah man ihr auch an, sie war rundlich und klein, dabei jedoch flink und beweglich.
     Emma betätigte den rostigen Türklopfer in Form eines Drachenkopfes. Inständig hoffte sie, dass ihre Tante zu Hause war und nicht gerade im Wald frische Kräuter oder Pilze sammelte.
     Doch sogleich ertönte die fröhliche Stimme: »Moment, ich komme!«
     Mit lautem Knarren wurde die schwere Holztür geöffnet. Fips, Esthers kleiner Mischlingshund, sprang zur Begrüßung an den Freunden hoch. Einst hatte Esther Fips das Leben gerettet, seither wich ihr der treue Begleiter nicht mehr von der Seite. Die beiden verstanden sich ohne Worte, ein Blick genügte.
     Ben und Emma traten ein und umarmten Esther herzlich. Die musterte Bens Wunde auf der Stirn. Dann hielt die Tante ihre Nichte ein wenig von sich weg, um sie anzusehen. Wieder einmal durchfuhr sie ein überwältigender Schmerz, weil Emma ihrer verstorbenen Tochter Leni sehr ähnelte. Nach all den Jahren fühlte Esther immer noch einen Stich im Herzen, weil sie ihren Mann Jamie und die kleine Tochter verloren hatte.
     Emma las in den Augen der Tante, an wen diese erinnert wurde, drückte deshalb mitfühlend deren Hand.
     Gemeinsam betraten sie die gemütliche Küche, die nach den Kräutern duftete, die überall zum Trocknen hingen oder lagen. Der intensive Geruch von Salbei und Thymian vermischte sich mit dem zarten Aroma von Lavendel, Zitronenmelisse und Minze.
     Bücher sowie Kräuter waren im ganzen Haus verteilt. Es war sowieso ein Haus, in dem ein heilloses Durcheinander herrschte. Überall stapelte sich etwas oder lagen Dinge aus Esthers Sammlung herum. Dabei sammelte Esther einfach alles, konnte jedoch nichts wegwerfen! Schnell räumte sie ein paar Bücher, Holzstücke und Töpfe zur Seite, um drei Sitzplätze zu schaffen.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz