Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.792 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LOTTA6«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (5)
Verlag: Eigenverlag (11374)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8545) und Jugendliteratur (5160)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (79), Drachen (627), Elfen (407), Minotauren (7), Prophezeiungen (362), Reisen (1522)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Wheesht - Sei leise, der Tod lauert in der Dunkelheit
Geschrieben von: Vivien Burckart (28. Oktober 2017)
Dämonen-Lady 3 - Dämonen im Labyrinth der Lüste
Geschrieben von: Doris E.M. Bulenda (28. November 2016)
Die Fabelmacht-Chroniken 1 - Flammende Zeichen
Geschrieben von: Kathrin Lange (19. Juni 2017)
82/100
[11 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     Vorsichtig setzte Ben die Elfe zurück auf den Boden. »Voll krass, die fühlt sich auch echt an!«
     Unbeherrscht stampfte Amapola mit den Füßen auf, schaute dabei aufgebracht zu Ben. »Natürlich bin ich echt! Ich bin doch keine Puppe! Hört ihr mir jetzt endlich zu?«
     Erstaunen spiegelte sich in den Mienen der Freunde.
     Ben nuschelte: »Na, gut!«
     »Wurde aber auch Zeit!«, rief Amapola gereizt. Ihr böser Blick streifte die Freunde, doch sie wagte einen weiteren Versuch: »Ich weiß, dass Ben erblinden wird, aber ich kenne einen Weg, das zu verhindern. Wollt ihr mehr darüber wissen?«
     Vollkommen überrumpelt nickten Ben und Emma.
     Die Elfe fuhr fort: »Ich sehe viele Fragen in euren Augen, die ich irgendwann beantworten werde. Im Moment haben wir nicht viel Zeit, zudem ist es hier nicht sicher.« Hektisch blickte sie umher und durchdrang mit dem Blick das Dickicht hinter ihnen. »Emma, du hast eine Tante, die Esther heißt. Stimmt’s?« Voller Triumph schaute Amapola das Mädchen an, während sie auf Antwort wartete.
     Erneut nickte Emma, war aber noch verwirrter als zuvor. ›Woher kennt dieses kleine Ding da meine Tante Esther?‹, dachte sie mit gerunzelter Stirn.
     Abermals knackte es im Unterholz. Trockenes Laub knisterte.
     Erschrocken zuckte die Elfe zusammen und schnupperte. »Kaut ihr Pfefferminzkaugummis? Nein? Hm, ach – egal! Deine Tante Esther besitzt ein Zauberbuch, welches sehr, sehr wichtig für meine Welt ist. Es ist uns vor ewigen Zeiten gestohlen worden und über viele Umwege irgendwann zu euch ins Menschenreich gelangt. Esther wird es euch aushändigen, sie ist eine sehr weise Frau, die das Buch für uns verwahrt, um es vor den bösen Mächten zu verstecken.«
     Die Blumenelfe hielt inne, schaute sich gehetzt um. Die Freunde folgten ihrem Blick, sahen jedoch niemanden.
     »Die spinnt, die leidet unter Verfolgungswahn! Sie sollte mal mit meiner Mutter reden«, raunte Ben und grinste seine Freundin an.
     »Was?« Amapola runzelte die Stirn, während sie Ben fixierte.
     »Ähm, nichts!« Ben winkte ab, während er das Lachen unterdrückte.
     Amapola seufzte. Schließlich erklärte sie mit gesenkter Stimme: »Das Zauberbuch trägt eine gewaltige Macht in sich. Es darf auf keinen Fall in falsche Hände geraten. Mit diesem Buch werden wir drei durch das Tor von Zeit und Raum nach Fanrea reisen. Das ist eine Welt, weit weg von der Erde.«
     »Zauberbuch? Andere Welt? Fanrea?«, fragte Emma irritiert.
     Amapola schüttelte genervt den Kopf. »Bist du ein plappernder Papagei? In Fanrea werdet ihr zu Kriegern des Lichts ausgebildet. Gemeinsam mit uns müsst ihr gefangene Elfen aus den Klauen eines bösen Zauberers befreien, sonst ist es mit ihnen vorbei. Anschließend werden wir zum See der Heilung gehen, dort wird Ben geheilt.«
     »Hä?« Ungläubig zog Ben die Augenbrauen hoch. »Elfen und Zauberer gibt es doch nur in Büchern!« Fragend schaute er zu Emma.
     Die zog eine Grimasse und sagte bockig: »Ich kapier gar nichts! Wovon redet die überhaupt? Alles Blödsinn! Sollen wir etwa wochenlang durch dieses Fanrea laufen?« Das war typisch für Emma, wenn eine Situation sie überforderte, blockte sie total ab.
     Erneut stampfte Amapola zornig auf: »Ich wusste, dass ich es vermasseln werde! Hört mir einfach zu, ungläubige Menschenkinder!« Schnaufend stemmte sie die Hände in die Taille. »Ihr habt schon einmal den Weg durch das Weltentor genommen, aber erinnert euch leider nicht daran. Ihr seid etwas ganz Besonderes, obwohl ich das kaum glauben kann, wenn ich euch so erlebe!«
     »Also, ich fin...«
     Die Elfe holte tief Luft und unterbrach Emma. »Wir brauchen eure Hilfe! Ihr braucht unsere Hilfe! Glaubt mir doch endlich oder fragt Tante Esther! Außerdem läuft die Zeit in Fanrea anders als hier. Das, was hier eine Stunde dauert, bedeutet in Fanrea Tage.«
     Überfordert fragte Ben: »Was soll das für ein Tor sein? Was ist Fanrea für eine Welt? Ich habe diesen Namen noch nie gehört. Die Zeit läuft anders? Du redest wie ein Wasserfall lauter wirres Zeug! Warum sollten wir dir glauben?«
     Amapola runzelte die Stirn und murmelte unwillig: »Wie gesagt, fragt Esther! Ich wusste von Anfang an, dass ich nicht die Richtige für den Auftrag bin. Blumen kann ich heilen, aber keine Menschenkinder überzeugen. Die anderen waren alle zu beschäftigt, scheuen zudem die Menschenwelt, aber ich soll das regeln! Dabei bin ich völlig ungeeignet für diesen Job. Ich habe mich geweigert, aber nein, niemand hört auf mich, und nun habe ich alles vermasselt.«
     Verblüfft schwiegen Emma und Ben. Sie starrten auf die Elfe, während deren Schimpftirade auf sie niederprasselte.
     »Ach, Menschen!« Ein langer Seufzer entschlüpfte Amapola, aber sie versuchte es noch einmal: »Zeit und Raum sind nicht so, wie ihr Menschen denkt. Es existieren viele verschiedene Tore, die zu anderen Welten führen. Zum Beispiel Steinansammlungen, Höhlen oder Feenkreise, die über die ganze Erde verstreut sind. Euer Tor führt durch eine jahrhundertealte Eiche.
     Ich könnte eine Menge erklären, aber der Verstand steht euch im Wege. Hört doch einfach mal auf euer Herz, fragt nicht so viel! Folgt dem Gefühl, vertraut auf die innere Stimme!« Sie stemmte die Arme in die Taille und schob ihre Unterlippe vor. Dann holte sie tief Luft und stieß hervor: »Nichts geschieht einfach nur so, alles hat seinen Sinn. Das scheinbare Unglück, das uns ereilt, macht uns die größten Geschenke.« Amapola verstummte und schaute die beiden Freunde ebenso ernst wie hoffnungsvoll an.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz