Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.640 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »liusadh079«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Fanrea 1 - Die Prophezeiung
Verfasser: A.E. Eiserlo (4)
Verlag: Eigenverlag (11135)
VÖ: 14. November 2014
Genre: Fantasy (8390) und Jugendliteratur (5078)
Seiten: 474 (Kindle Edition), 364 (Taschenbuch-Version)
Themen: Blindheit (79), Drachen (617), Elfen (397), Minotauren (7), Prophezeiungen (356), Reisen (1500)
Reihe: Fanrea (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Fanrea 1 - Die Prophezeiung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Mr. Barnacals Schildkröte
Geschrieben von: Lisa Brenk (3. November 2018)
Gekoffert und verschleppt
Geschrieben von: Lisa Brenk (29. Januar 2016)
Juliette 1 - Ich fürchte mich nicht
Geschrieben von: Tahereh Mafi (23. Juli 2012)
81/100
[3 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des Oktober 2018. Mehr zu A.E. Eiserlo gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     »Hallo Bruno!«, begrüßte John ihn grinsend.
     Eine Blumenelfe auf Brunos Rücken schimpfte: »Und ich? Wer sagt zu mir Hallo?«
     »Oh, verehrte Lavanda, sei gegrüßt!« Nijano verbeugte sich formvollendet. »Auf dem dicken Käferkerl hab ich dich wunderschönes Wesen übersehen!«
     Gutmütig lachte Bruno. »Je dickrunder ein Käfer, umso bessergut es ist! So heißtsagen wir in unserer Familie immerständig!« Kaum hatte er diese Worte ausgesprochen, entdeckte er den prall gefüllten Korb mit Mangos. Dem Käfer lief das Wasser im Munde zusammen, und er begann geräuschvoll zu schmatzen.
     Die kleine Elfe strich ihr lilafarbenes Blütenkleid glatt, runzelte dabei ungehalten die Stirn. »Bruno, schmatz doch nicht so laut!«
     John hatte eine Idee. Er legte das Wildschwein nieder, griff eine Mango aus Nijanos Korb und warf diese dem Käfer zu, der sie unerwartet wendig mit dem Maul auffing. Sabbernd schluckte er sie hinunter. Danach schüttelte er sich, sodass jede Menge Speichelfäden durch die Luft flogen. Die Jungen wichen geschickt aus, doch ein Sabberfetzen landete auf Lavandas Haaren.
     »Bäh! Ist ja ekelhaft! Bruno, du ungehobelter Klotz!« Sie wischte den Glibber aus ihrem Haar.
     »Oh, entschukkeling! Das war keine Planabsicht!« Er schämte sich. Unglücklich versuchte er mit einem Vorderbein sein Maul zu säubern.
     John grinste, während er mit dem Dolch eine weitere Frucht schälte. Der Saft der reifen Mango tropfte von seinen Fingern.
     Nijano pflückte von einem Baum ein Blatt, auf dem John einige winzige Mangostücke platzierte, die er Lavanda reichte.
     »Oh, danke!« Ihre Augen leuchteten, als sie das Blatt entgegennahm. Die Blumenelfe nahm ein Stückchen der Frucht in den Mund, während sie genießerisch die Augen schloss.
     John sah Brunos sehnsüchtigen Blick und steckte ihm die restliche Mango ins Maul.
     »Mmhh. Schmeckt leckergut!«
     Nijano fragte neugierig: »Wohin fliegt ihr?«
     »Bruno ist so nett und bringt mich zu einem Fest der Schmetterlinge.« Lavanda klimperte aufgeregt mit den Augen.
     »Na, dann! Viel Spaß!«, wünschte der Katzenjunge.
     »Auf Wiedertschüß!« Der Käfer klappte die Flügel auf.
     John nickte den beiden lächelnd zu, während Bruno abhob und mit der winkenden Elfe davonflog.
     Die beiden Jungen schulterten erneut ihre Beute. Mittlerweile war es dämmrig. Die Schatten wurden länger und hüllten den Wald ein. Das Heulen eines Wolfes klang sehnsüchtig aus weiter Ferne, nach einer Weile stimmte das Rudel in den Gesang ein.
     »Ab, nach Hause!«, befahl Nijano. »In der Nacht ist es sicherer im Lager.«


Amapola


Bedrückt saßen Ben und Emma am Rande der großen Wiese auf dem Stamm einer entwurzelten Eiche. Hinter ihnen breitete sich der dichte Wald aus. Das Hämmern eines Spechtes hallte durch die Baumkronen, und vielstimmiges Vogelgezwitscher tönte zu ihnen herüber. Es knackte im Unterholz, als wäre jemand auf einen trockenen Ast getreten. Zeitgleich wehte der Duft von Pfefferminze durch das Dickicht und vermengte sich mit dem Geruch von Holz und Erde.
     Die friedliche Sommerstimmung passte nicht zu ihrem traurigen Gemütszustand. Angst umklammerte Ben mit dunklen Schwingen, der sich dadurch wie gelähmt fühlte. Selbst das Atmen fiel ihm schwer.
     Emma merkte, wie schlecht es dem Freund ging. Immer noch fehlten ihr tröstende Worte, sodass hilfloses Schweigen wie eine trennende Mauer zwischen ihnen stand.
     Da erklang plötzlich ein zartes Stimmchen: »Ich kann euch helfen!«
     Emma fuhr zusammen, starrte dann Ben an, doch der zuckte nur mit den Schultern. Die beiden Freunde schauten suchend umher, konnten jedoch niemanden entdecken.
     »Hier unten bin ich, neben Emmas Fuß!«
     Die zwei lenkten ihre Blicke ins Gras und trauten den Augen nicht. Vor ihnen stand ein winziges, wunderschönes Wesen mit langen, blonden Haaren sowie einem roten Blütenkleid. Auf dem Rücken bewegten sich durchsichtige Flügel, die im Sonnenlicht schimmerten. Die Freunde erschraken, starrten fassungslos auf dieses Ding, das einer Mischung aus Kolibri und Libelle glich.
     Emma deutete auf das kleine Wesen. »Was ist denn das? Siehst du das auch?«
     Ben kniff die Augen zusammen und stammelte: »Das glaub ich jetzt nicht! Da verarscht uns jemand ganz gewaltig!«
     »Das ist bestimmt Versteckte Kamera. Oder?«, murmelte Emma. Verunsichert sah sie sich um.
     Das zierliche Geschöpf ließ ein fröhliches Lachen erklingen und strahlte die zwei Freunde an: »Mein Name ist Amapola. Ich bin eine Elfe, genauer gesagt, eine Blumenelfe. Mein Volk und ich beobachten euch schon seit Jahren, um festzustellen, ob wir euch vertrauen können. Wir mussten warten, bis ihr bereit seid. Doch jetzt ist der richtige Zeitpunkt, mich zu zeigen, denn ihr braucht unsere Hilfe und wir eure. Ich weiß ...«
     Emma unterbrach den Redefluss, indem sie niederkniete, um die Elfe anzutippen.
     Überrascht fiel Amapola dadurch auf den Rücken, rappelte sich jedoch schimpfend wieder auf. »Was fällt dir ein, du unverschämtes Menschenkind!«
     »Die ist wirklich echt!«, rief Emma entgeistert.
     Ben kniete neben Emma, nahm die Elfe in die Hand und hielt sie dicht vor sein Gesicht. »Ich weiß nicht. Die ist vielleicht zwanzig Zentimeter groß und redet, als wäre sie lebendig!«
     Amapola trat wild mit den Beinen nach dem Jungen, dabei zeterte sie: »Lass mich sofort runter!«
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz