Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.193 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »MAREK19«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Panne
Verfasser: Alexandra Scherer (12)
Verlag: booksnacks.de (135)
VÖ: 2. Oktober 2018
Genre: Kurzgeschichte (3833)
Seiten: 16
Themen: Adel (333), Gäste (37), Hochmut (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Panne« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Oktober 2018 um 18:11 Uhr (Schulnote 2):
» Verwandtschaftsprobleme

Klappentext:
Adel verpflichtet!
Evelyn wird von ihrer Schwester und ihrer Mutter, der Herzoginwitwe, unter Druck gesetzt, sich endlich standesgemäß zu verhalten. Aufgelockert wird die unerfreuliche Kaffeegesellschaft erst von einem unerwarteten Gast und es zeigt sich: Hochmut kommt immer vor dem Fall ...

Rezension:
Als die Nachkommen sowie die Witwe des längst verstorbenen Herzogs beim Tee zusammentreffen, prallen unterschiedliche Charaktere aufeinander. Die Herzogin will ihre Kinder endlich standesgemäß verheiraten. Als Evelyn dann jedoch eine allen Anwesenden fremde Frau, die eine Panne hatte, hereinbittet, kommt es zum Streit.
Alexandra Scherer entwirft in ihrer Kurzgeschichte aus der booksnacks-Reihe ein Charakterbild einer Mutter und ihrer Töchter, die in ihren Einstellungen kaum verschiedener sein könnten. Die Vorstellungen einer für den abwesenden Bruder passenden Frau weichen stark voneinander ab. Zum Leidwesen der Mutter sind jedoch auch ihre Töchter gegenwärtig nicht gewillt, sich standesgemäße Männer zu suchen. Dass die Protagonistin Evelyn dann auch noch die anscheinend aus einfachen Verhältnissen stammende fremde Frau hereinbittet, belastet die Atmosphäre zusätzlich. Bis hierhin kann man diese Story als gut gelungen betrachten. Lediglich die im allerletzten Satz gesetzte Pointe kommt dann doch etwas zu kurz.

Fazit:
Eine ‚runde‘ Kurzgeschichte, deren Pointe jedoch durchaus ein paar zusätzliche Sätze vertragen hätte.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.«
  13      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz