Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.807 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »arthwr733«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
Die Lichtstein-Saga - Aquilas
Verfasser: Nadine Erdmann (8)
Verlag: Greenlight Press (147)
VÖ: 27. September 2018
Genre: Fantasy (8551) und Jugendliteratur (5161)
Seiten: 368
Themen: Bestimmung (103), Dämonen (718), Grenzen (39)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
93 / 100
auf Basis von sechs Bloggern
100
67%
80
33%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
1
2M
1
3M
3
6M
1
12M
0
Leider existiert für »Die Lichtstein-Saga - Aquilas« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Ricarda Thomasius 2 - Die Ärztin 2: Stürme des Lebens
Geschrieben von: Helene Sommerfeld (20. November 2018)
Redwood Love 1 - Es beginnt mit einem Blick
Geschrieben von: Kelly Moran (1. September 2018)
93/100
[8 Blogger]
Die Grimm-Chroniken 8 - Dornen, Rosen und Federn
Geschrieben von: Maya Shepherd (7. Dezember 2018)
100/100
[4 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Dezember 2018 um 15:33 Uhr (Schulnote 1):
» Die Lichtstein Saga ist eine auf vier Bände ausgelegte Reihe der Autorin Nadine Erdmann, der erste Band trägt den Titel Aquilas.

Liv erwacht eines Tages in einer ihr unbekannte Welt und erfährt das es neben der Menschenwelt noch die Welt Interria gibt, in der sie sich nun befindet. Sie wird mit dem Engelslicht konfrontiert und erfährt ihre besondere Bestimmung, die Rettung der Grenze zum Reich der Finsternis.

Der Autorin ist es einmal mehr gelungen eine zauberhafte Welt zu erschaffen in der es Fabelwesen gibt und in der sich die Charaktere ihrer Bestimmung stellen müssen, um die Welten zu retten. Die einzelnen Personen werden gut eingeführt und der Leser entdeckt zusammen mit Liv die unbekannte Welt Interrias. Livs Sicht auf Interria hilft dem Leser sich darin zurecht zu finden und Zusammenhänge zu verstehen. Die Protagonisten sind sehr unterschiedlich angelegt und versprechen eine spannende Reise zu den Steinen, welche zusammengeführt werden müssen.

Die Dialoge ließen mich schmunzeln, nachdenklich werden aber auch traurig. Eine breite Gefühlspalette wird durch die Geschichte angesprochen und die Autorin scheut sich auch nicht Charaktere sterben zu lassen, welche der Leser evtl. schon lieb gewonnen hat. Insgesamt ein vielversprechender Auftaktband zur Reihe Die Lichtstein Saga.«
  13      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 14. November 2018 um 19:51 Uhr (Schulnote 2):
» Im Zeichen des Engelslichts

Klappentext:
Die Welt der Menschen ist nicht die einzige. Verborgen hinter mächtigen Grenzen existiert die Schattenwelt, das Reich der Dämonen.
Ahnungslos wächst die junge Liv in der Menschenwelt auf. Doch sie ist weit mehr, als sie ahnt. Als sie eines Tages die Barriere zwischen den Welten durchschreitet, wird sie mit der Kraft des Engelslichts konfrontiert – und ihrer Bestimmung. Die Zeit drängt, denn die Grenze zum Reich der Finsternis droht zu fallen.

Rezension:
Die 17-jährige Liv weiß, dass sie adoptiert wurde. Von ihren leiblichen Eltern hat sie jedoch nie irgendetwas erfahren. Eines Morgens wacht sie jedoch nicht in ihrem Zimmer, sondern an einen ihr unbekannten Ort auf. … und wird von einer Fee begrüßt. Liv erfährt, dass sie in Interria, einer anderen Welt, und eine der von dort stammenden 4 Cays ist, die zu ihrer Sicherheit als Babys in unsere Welt gebracht wurden. Die Aufgabe Livs und ihrer Schicksalsgefährten ist es, die Öffnung eines Portals zum Schattenreich zu verhindern. Dazu müssen sie die 4 Lichtsteine, die bei 4 verschiedenen Völkern verwahrt werden, vereinen. Doch es gibt Kräfte, die genau das verhindern wollen und dabei auch vor Gewalt nicht zurückschrecken.
Der Ausgangspunkt von Nadine Erdmanns Fantasy-Tetralogie ist nicht ganz neu. Jugendliche oder Kinder, die unerwartet erfahren, dass sie ursprünglich aus einer anderen Welt stammen, begegnet man in der Urban Fantasy hin und wieder. Allerdings erweckt zumindest dieser Auftakt-Band den Eindruck, dass das „Urban“ im weiteren Verlauf der Geschichte wahrscheinlich keine nennenswerte Rolle spielen dürfte, denn gegenwärtig spricht nichts dafür, dass unsere Welt in den kommenden Bänden nochmals eine Rolle spielen wird. Auszuschließen ist es natürlich nicht.
Nach dem Kennenlernen der Protagonistin wird der Leser zusammen mit dieser ohne große Vorbereitung ins große Abenteuer geschmissen. Der Einführung ihrer neuen Gefährten wird dabei nicht allzu viel Raum gelassen. Die lernt man erst nach und nach etwas besser kennen. Das führt dazu, dass erst mit dem Aufbruch zur Mission Schwung in die Handlung kommt. Ab hier wird diese aber interessant. Dabei benutzt die Autorin eine sehr direkte Erzählweise, bei der die Perspektive auch mal zwischenzeitlich auf anderen Charakteren liegt.
Die geschaffene Welt sowie die noch offenen Rätsel führen dazu, dass das Interesse am weiteren, in den folgenden Bänden kommenden Geschehen geweckt wird.

Fazit:
Der Start in ein Fantasy-Abenteuer folgt teilweise bekannten Mustern, bietet aber andererseits genug Eigenständiges, um spannend zu sein.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.«
  13      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz