Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
49.045 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »timea16«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Das Licht zwischen den Zeiten
Verfasser: Sophia von Dahlwitz (2)
Verlag: Droemer (630)
VÖ: 29. August 2018
Genre: Familienepos (812) und Historischer Roman (6877)
Seiten: 448
Themen: Beziehungen (2946), Preußen (44), Weimarer Republik (87), Zwanziger Jahre (454)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
3,00 (60%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
0%
2
0%
3
100%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
4,00 (40%)
1
0%
2
0%
3
0%
4
100%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Licht zwischen den Zeiten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. Oktober 2019 um 16:04 Uhr (Schulnote 4):
» Leider hatte ich einige Probleme, der Handlung mit Interesse zu folgen und mich dazu zu motivieren, das Buch in die Hand zu nehmen. Viele Kapitel waren wirklich informativ und haben das beschrieben, was ich erwartet und erhofft hatte. In diesen fand die Handlung auf dem Gut statt und es wurden Gespräche oder einfach nur Situationen geschildert. Diese haben mir richtig gut gefallen. Doch die für mich interessanten Kapitel wurden immer wieder unterbrochen von Passagen, die sich lange nicht recht zuordnen lassen und etwas fehl am Platze wirkten. Diese wurden in kursiver Schrift von der eigentlichen Handlung abgetrennt und waren etwas hochtrabend geschrieben. Manche Sätze waren etwas augenöffnend und tiefgehend, beim durchlesen musste ich nicken und zustimmen. Andere haben mich aber verwirrt und ließen nicht immer einen Bezug zur eigentlichen Handlung erkennen. Dazu gibt es öfter mal Szenen, in denen ein „Was wäre wenn“ Prinzip geschildert wurde. An sich hat mir die Idee gefallen, eigentlich ist das ein interessanter Gedanke, auf den sich sicherlich ein gutes Buch aufbauen lassen könnte. Bei diesem Roman hat es mich eher gestört. Auch die Schreibweise hat mir auf den ersten knapp 150 Seiten das Lesen etwas erschwert. Wie schon erwähnt, was sie hochtrabend und anspruchsvoll gehalten. Öfter gibt es ausführliche und recht lange Sätze, die schon fast etwas schachtelig sind. Auch war ich etwas überrascht, wie viel historische Informationen eingebunden wurden. Seien es die Vogel- und Schweinegrippe, bis hin zur spanischen Grippe oder zahlreiche Kriegstheorien und politische Informationen, die mir das Lesen leider erschwert haben. Ich war ja davon ausgegangen, dass es eine Einheit des Ortes gibt und die Handlung ausschließlich auf Gut Frommberg stattfindet. Dementsprechend war ich überrascht, dass irgendwann immer mehr Abschnitte auch in Berlin spielen und sich auch auf andere Orte ausweiten. An sich war es ein angenehmer Wechsel zwischen dem beschaulichen Örtchen und der aufregenden Großstadt, so kam etwas Schwung in die Handlung und eigentlich wurde der Kern der Handlungsorte ganz gut getroffen. Tatsächlich empfand ich viele Kapitel die innerhalb des Gutes spielen interessanter. Dort wirkt eine besondere Dynamik, zudem finde ich das Zusammenspiel zwischen Herrschaft und Dienerschaft immer spannend. Fazit: Während des Lesens hatte ich vorallem in der ersten Hälfte öfter den Wunsch, das Buch zur Seite zu legen und etwas anderes zu tun. Es konnte mich nur schwer gefangen nehmen, interessante Kapitel wechselten sich stets mit Abschnitten ab, die nicht wirklich mein Interesse geweckt haben. Dadurch kamen für mich einige Längen auf, die meinen Lesefluss zusätzlich gestört haben. Mein Highlight waren tatsächlich viele Kapitel mit der strengen Donata und ihrem Bruder Felix. Beide waren am besten durchdacht und hatten die stärksten Charaktere. Außerdem fand ich die Abschnitte, die auf Gut Frommberg spielen nicht schlecht. Dort herrschte im Gegensatz zu Berlin tatsächlich noch eine ziemlich heile Welt. Weiterhin fand ich das Zusammenspiel zwischen der Gutsfamilie und den Dienstboten passend und interessant.«
  19      1        – geschrieben von MarySophie
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies