Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.676 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »daria«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Maike Graf und Max Teubner 2 - Enkeltrick
Verfasser: Astrid Plötner (2)
Verlag: Gmeiner (266)
VÖ: 8. August 2018
Genre: Kriminalroman (5308)
Seiten: 474
Themen: Entführungen (1221), Kommissare (1146), Mord (4230), Nordrhein-Westfalen (41), Organisiertes Verbrechen (61), Unna (3), Waffen (143)
Reihe: Maike Graf und Max Teubner (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Maike Graf und Max Teubner 2 - Enkeltrick« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. November 2018 um 22:14 Uhr (Schulnote 1):
» Ein sympathisches Ermittlerteam ermittelt im Kreis der Enkeltrickmafia

*Inhalt*
Paula Horváth lebt seit einiger Zeit in Unna, sie versucht nicht aufzufallen. Mit ihrer Hilfe ist ein großer Teil einer Enkeltrickmafia in den Knast gekommen. Aber eines Tages hat ihr ruhiges Leben ein Ende, sie wird zusammengeschlagen. In ihrer Verzweiflung ruft sie ihren Ex-Freund den Hauptkommissar Max Teubner an. Bei der Befragung passiert etwas unvorhersehbares, Paula und Max sind verschwunden, Kollege Sören Reinders wurde niedergeschlagen und neben ihm liegt eine Leiche, die mit Max' Dienstwaffe erschossen wurde. Das Team rund um Hauptkommissarin Maike Graf ermitteln in diesem Fall… Hat es etwas mit der Enkeltrickmafia zu tun? Ist sie wieder aktiv geworden?

*Meine Meinung*
"Enkeltrick" von Astrid Plötner ist der zweite Teil rund um die Ermittler Max Teubner und Maike Graf. Der Schreibstil ist spannend und fesselnd, gleich auf den ersten Seiten bin ich in die Geschichte eingetaucht. Die Geschichte rund um die Enkeltrickmafia ist sehr brisant und immer wieder hochaktuell. Beim Lesen muss ich aufpassen, dass ich mich nicht so reinsteigere. Dieser Enkeltrick bringt mich echt in Rage, wie kann man nur so skrupellos sein und alte Menschen auf eine so fiese Art reinzulegen. Allein die Aussage auf Seite 378 "…manche Leute wollen betrogen werden ...", da werde ich wütend und mein Blutdruck geht ziemlich schnell in die Höhe…
Daran kann man auch sehen, wie authentisch die Autorin dies hier beschrieben hat. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Perspektivwechsel tragen zu Spannung bei. Der Leser war im Gegensatz zur Polizei immer auf dem Laufenden.

Die Charaktere sind lebendig, Paula zum Beispiel kann ich ganz schlecht einschätzen. Bei einigen Handlungen wird mir als Leser nicht klar, ob sie zu den Bösen oder zu den Guten zählt. Das hat die Autorin geschickt beschrieben.
Wer mir hier gut gefallen hat, ist Maike. Sie hat von Anfang an, an Max' Unschuld geglaubt und sich auch nicht von der Staatsanwältin beirren lassen.

*Fazit*
Dieses rasante und spannende Buch kann ich nur jedem Krimi-Fan empfehlen. Mir gefallen der Schreibstil, die Charaktere und die Aktualität des Themas. Gerne vergebe ich 5 Sterne.«
  13      0        – geschrieben von janaka
 
Kommentar vom 5. Oktober 2018 um 13:34 Uhr (Schulnote 1):
» Die Ermittler von der Kriminalpolizei Unna im Kampf gegen eine gewissenlose Organisation

Mit diesem Kriminalroman legt die Autorin Astrid Plötner den zweiten Band der Reihe um die Kommissare Maike Graf und Max Teubner von der Kriminalpolizei Unna vor, den man aber auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band problemlos lesen und verstehen kann.
Wie schon der erste Auftritt der beiden Kommissare konnte mich auch dieser Band wieder auf ganzer Linie überzeugen und mir dabei ein paar spannende Stunden bescheren.

Hier rückt nun Max Teubner selber in das Zentrum der polizeilichen Ermittlungen, als mit seiner Dienstwaffe ein Mann erschossen wird und er selber zusammen mit einer jungen Frau namens Paula, die er von früher zu kennen scheint, spurlos verschwindet.
Maike Graf und ihr Kollege Sören Reinders dürfen diesmal der zuständigen Mordkommission aus dem benachbarten Dortmund nur zuarbeiten, lassen dabei aber natürlich nichts unversucht, die Unschuld von Max zu beweisen und ihn vor allem erst einmal zu finden. Die Spuren führen zurück in Max Vergangenheit, als er in Köln erfolgreich gegen die dortige Enkeltrickmafia ermittelt hat. Hat diese nun zum großen Gegenschlag ausgeholt ?

In diesem Kriminalroman steht weniger die Tätersuche im Mittelpunkt des Geschehens, die Autorin legt vielmehr eine atmosphärisch dichte Geschichte vor, die tief in die Strukturen einer gewissenlosen Organisation eindringt und abwechselnd aus der Sicht der Täter, der Opfer und der Ermittler erzählt wird. Mit einem packenden Schreibstil, einem hohen Erzähltempo und vielschichtig angelegten Charakteren konnte mich das Buch dabei schnell in seinen Bann ziehen und mit seinen Figuren mitfiebern lassen.

Den Untertitel "Ruhrpott-Krimi" trägt das Buch dabei vollkommen zu recht. Auch wenn Teile der Geschichte in Köln spielen, verströmt die Geschichte doch viel vom typischen Ruhrgebietscharme und lässt die Region damit quasi zu einem weiteren Protagonisten werden.

Ein spannender und überzeugender Krimi mit einem Ermittlerteam, von dem ich sehr gerne noch mehr lesen würde. Potential dafür ist in den Figuren auf jeden Fall ausreichend vorhanden.«
  10      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 16. September 2018 um 22:03 Uhr:
» Max Teubners persönlichster Fall

„Enkeltrick“ von Astrid Plötner, dem zweiten Fall von Hauptkommissarin Maike Graf und ihrem Kollegen Max Teubner, der 2018 im renommierten Gmeiner Verlag erschienen ist, liegt das Thema der alternden Gesellschaft zugrunde. Viele Menschen werden hilfsbedürftiger und vereinsamen. Die sozialen Kontakte werden oft nach dem Tod eines Ehepartner noch seltener. Häufig wohnen Kinder und Enkel weit entfernt und melden sich nur noch sporadisch. So entsteht ein ideales Umfeld für Trickbetrüger.

Die Autorin zeigt jedoch in diesem spannenden Krimi eine noch viel größere Dimension. Es geht um Hintermänner und bandenmäßige Strukturen, häufig sind es Clans, der organisierten Kriminalität. Sie hat viel und sehr gut zu diesem Thema recherchiert und es gibt in der hier erzählten Geschichte einige Parallelen zu tatsächlichen Ereignissen.

Die komplexe Handlung, die sie sich ausgedacht hat, spielt in der Gegend um Unna. Max Teubner, der hier seit fünf Jahren bei der Polizei arbeitet, wird bei einem Polizeieinsatz von seiner Vergangenheit eingeholt. Niemand von seinen Kollegen kannte den Grund seiner Versetzung aus Dortmund. Mit seiner Dienstwaffe wird ein Mann erschossen und er bleibt verschwunden.

Hält er sich versteckt oder wurde er entführt? Was verbindet ihn mit Paula, die einst in der Enkeltrick-Mafia tätig war? Lebt ihre kriminelle Vergangenheit wieder auf oder ist sie erneut in die Fänge des Clans geraten? Mit der Person von Paula entwirft Astrid Plötner einen psychologisch interessanten Charakter. Der Leser lernt sie als Opfer und Täterin kennen. Es ist spannend sie und ihr Verhalten zu beobachten und zu analysieren.

Maike Graf und ihr Kollege Reinders versuchen mehr zu erfahren. Sie stehen unter enormen Zeitdruck, was durch die datierten Hauptabschnitte verdeutlicht wird.
Aufgelockert wird die angespannte Arbeit der Polizei, durch reichhaltige Informationen zum Privatleben der Ermittler und der Opfer. Ein buntes Kaleidoskop von gut geschilderten und authentischen Charakteren lernt der Leser kennen. Ich konnte mir jeden sehr gut vorstellen.

Zur gleichen Zeit, als die Polizisten versuchen den Mord aufzuklären und ihren Kollegen zu finden, lebt die Enkeltrickmasche wieder auf und es verschwinden noch nicht einmal vermisste Personen. Maike Graf hat jedoch ein untrügliches Bauchgefühl und in einer gewagten Aktion kann sie den Schlüssel zur Lösung finden.
Der Krimi endet mit einem dramatischen Finale, das an Hochspannung nichts zu wünschen übrig lässt. Das Ende ist in sich absolut stimmig und schlüssig.

Mit „Enkeltrick “ ist Astrid Plötner eine außergewöhnliche und spannende Geschichte gelungen, die aber auch nachdenklich macht. Aus meiner Sicht ist der Krimi eine klare Leseempfehlung. Ich freue mich auf weitere Fälle der Unnaer Ermittlerteams.«
  14      0        – geschrieben von eiger
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz