Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.661 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ludwig60«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Die Party
Verfasser: Jonas Winner (7)
Verlag: Heyne (2519)
VÖ: 10. September 2018
Genre: Thriller (5041)
Seiten: 368
Themen: Einladung (99), Halloween (83), Mörder (346), Partys (291), Unfälle (813), Wiedersehen (927)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
68 / 100
auf Basis von sechs Bloggern
100
17%
80
17%
60
50%
40
17%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
4
2M
2
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Die Party« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Das Weihnachtswunder
Geschrieben von: Angelika Schwarzhuber (1. Oktober 2018)
100/100
[3 Blogger]
Jeder von uns ist ein Rätsel
Geschrieben von: A.J. Steiger (1. November 2018)
100/100
[1 Blogger]
Lost in Trainstation - Wir verstehn nur Bahnhof
Geschrieben von: Peter Littger (8. November 2018)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (3)     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 8. November 2018 um 14:54 Uhr (Schulnote 3):
» Brandon lädt nach dreißig Jahren zu Halloween zehn frühere Freunde zu sich ein. Er hat einen Glasbungalow, der auf einem Felsplateau umgeben von Wald liegt. Dort soll die Party steigen. Schon das ist etwas gruselig, aber der Gastgeber ist auch sonst ziemlich merkwürdig, denn die Gäste müssen ihre Handys abgeben. Spätestens das wäre für mich der Zeitpunkt gewesen, schnellstens die Flucht zu ergreifen. Doch die Zehn lassen sich auf diese Bedingungen ein und schon geht der Schrecken für sie los, denn Brandon wird von einem herunterstürzenden Kronleuchter erschlagen.
Es ist von Anfang an spannend. Brandon ist ein wenig wunderlich. Er will ein Revival der damaligen Party, von der er ziemlich plötzlich verschwand. Doch was ist damals passiert? Brandon konnte man nicht mehr fragen, denn der hat sich unfreiwillig verabschiedet. Doch es ist von Anfang an klar, dass sich unter den Freunden ein Mörder befindet, der die Darbietung von Brandon für seine Zwecke genutzt hat. Es geht dann weiter wie bei den „Zehn kleine N….“, einer nach dem anderen wird getötet. Aber was ist das Motiv? Lange bleibt das unklar. Es ist natürlich auch nicht möglich, sich nach Brandons Tod von dieser Party zu verabschieden, denn natürlich kommt man von diesem gruseligen Ort nicht so ohne Weiteres weg.
Über die Freunde und ihre Beziehungen untereinander erfährt man so nach und nach aus unterschiedlichen Perspektiven mehr. Wichtig sind dafür die Rückblicke, wodurch man die Personen besser kennenlernte. Ein wenig mehr Tiefe hätte ihnen nicht geschadet. Und doch…
Es bleibt undurchschaubar und spannend.
Es ist ein mörderisches Spiel, das hier inszeniert wurde. Das Ende war zwar unvorhersehbar, aber auch nicht ganz überzeugend. Schade!«
  7      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 31. Oktober 2018 um 0:18 Uhr (Schulnote 2):
» Seit der Halloweenparty 1986 haben sich die “Freunde” nicht mehr gesehen. Nun läd Brandon sie wieder zu einer Halloweenparty, in sein Anwesen ein. Schnell fällt den Zehn Freunden auf, dass alles so wie früher zu sein scheint. Bei einem geplanten Showact von Brandon passiert dann jedoch etwas, womit niemand gerechnet hat. Brandon wird unter dem Kronleuchter begraben und ist tot. Die restlichen Zehn Personen versuchen zu Telefonieren, doch finden kein funktionierendes Festnetztelefon und ihre Handys musste sie zu Beginn der Party abgeben. Auch eine Flucht mit dem Auto scheint unmöglich, da der Schlüssel der Fähre, die über den Fluss führt, nicht vorhanden ist.

Die Geschichte des Buches “Die Party” wird in 50 Kapitel erzählt, die in zwei Teile geteilt sind. Die Überschriften bestehen dabei lediglich aus einer Ziffer.
Teil eins des Buches, fängt recht normal an, entwickelt sich dann aber sehr rasant Richtung Horror/Action. Anfangs bekommt der Leser nur Andeutungen und weiß eigentlich nicht genau worum sich die Geschehnisse von damals drehen, dies motivierend zum weiterlesen und hält die Spannung aufrecht. In Teil Zwei schlägt der Autor dann aber einen anderen Weg ein, der nicht mehr so gut überzeugen kann. Zwar erfährt man hier sehr viel über die Charaktere und Ihre Vergangenheit, in Kapiteln die kursiv gedruckt sind und sich somit gut abheben. Der Leser weiß also zu jeder Zeit, ob die Story in der Vergangenheit oder der Gegenwart spielt. Leider wechselt in Teil zwei aber auch die Art der Handlung. Erinnerte sie anfangs noch an einen sehr bekannten Horrorfilm, in dem Menschen ebenfalls Aufgaben lösen müssen, geht es ab der Hälfte nur noch um den schwarzen Peter, den sich jeder zu schiebt und dabei in den Tod rennt.
Die Charaktere sind sehr gut erzählt und man bekommt als Leser auch recht viele Informationen geliefert, um das Bild über die Charaktere zu vervollständigen. Leider handeln die Charaktere aber recht schnell, sehr unrealistisch (in meinen Augen). Anstatt zusammenzuhalten, fangen sie an, sich gegenseitig Angst einzujagen. Auch finde ich es mutig, in einem Horrorszenario mit Erotik zu reagieren. In einem solchen Fall würde wohl kaum einer an Sex denken. Das hat nicht sonderlich gut gepasst.
Am Ende des Buches wird die Geschichte dann auch aufgeklärt und das klingt auch alles recht schlüssig. Leider ist auch hier das Verhalten nicht 100 % realistisch aber zumindest nachvollziehbar.
Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass es am Ende des Buches ein Charakterverzeichnis gibt. Dies kann, besonders zu Beginn des Buches, sehr hilfreich sein, da die Charaktere doch sehr oft wechseln im Buch und man so, den Überblick behalten kann.

Cover: Das Cover ist hauptsächlich in Schwarz gehalten. Wir erkennen auf der Vorderseite einen Briefumschlag, der ein wenig erhoben ist (man kann Ihn mit den Fingern ertasten), das gefällt mir gut, da sich der ebenfalls schwarze Umschlag so, vom Hintergrund abhebt. Aus dem Umschlag schaut ein weißer Brief hervor, auf dem in Blut, der Titel des Buches steht. Hier kann man ebenfalls erkennen, dass das Blut in Hochglanz gedruckt ist. Zusätzlich dazu ist der Brief ebenfalls mit den Fingern zu ertasten. Auf der Rückseite sehen wir den Brief nochmals komplett.
Zusammenfassen gefällt mir das Cover gut, auch wenn es schlicht gehalten ist. Es passt gut zum Inhalt des Buches und sticht durch kleine Details heraus.

Fazit: Das Buch fängt vielversprechend an, lässt aber leider nach der Hälfte etwas ab. Die Idee war gut und hätte einiges geboten, was leider nicht umgesetzt wurde. Trotzdem hat man am Ende einige Stunden blutige Unterhaltung gehabt. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der auf Thriller/Horror steht. Leider kann ich für das Buch am Ende aber nur 4/5 Sterne geben.«
  8      0        – geschrieben von Wurm200
 
Kommentar vom 14. September 2018 um 14:17 Uhr:
» Das Cover gibt schon ein gewissen Vorgeschmack auf den Thrill, den man beim Lesen erleben kann. Das Ganze als Einladung zu fertigen ist vollkommen gelungen. Ebenso verhält es sich mit der Farbgebung.



Beim Schreibstil bin in etwas zweigeteilt, denn einerseits liefert Jonas Winner immer wieder gute Aspekte, die den Leser mit ins Geschehen ziehen und auch neugierig machen. Diese Neugier und Spannung bleiben auch bin zum Schluss erhalten, denn das Ende ist unvorhersehbar und auch wenn man seine grauen Gehirnzellen zum Mitermitteln anstrengt, hat es der Autor geschafft, ein Ende zu kreieren, mit dem man nicht rechnet.

Aber, wieder zurück zum Schreibstil und der weniger gut gemachten Seite. Hier hatte ich dann doch immer wieder das Gefühl, dass bei Wendungen in der Geschichte zuerst "Gas gegeben" und danach irgendwie drumherum geschrieben wird, um die Geschichte zu vervollständigen. Jedoch hat es mir da oft an dem gewissen Etwas gefehlt. Das war mir dann doch immer mal wieder etwas zu seicht.

Auch bei den Charakteren hat sich das widergespiegelt. Hier hatte ich ebenfalls den Eindruck, dass bei der Darstellung oftmals die Puste raus war. Da war dann oft nichts so richtig greifbar und hat mich nicht so recht mitgenommen.

Die Idee finde ich gut gelungen. Eine Party, die an vergangene Zeiten erinnern soll und eben alte Freunde dazu einzuladen. Das hat schon was und trifft ja auch den Zahn der Zeit.



Mein Fazit: Thrill war trotz der teilweisen seichten Beschreibungen bis zum Ende hin gegeben.«
  9      0        – geschrieben von Gudrun
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz