Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.664 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »EINHER26«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Die Sonnenschwestern
Verfasser: Tracy Rees (3)
Verlag: List (270) und Ullstein (1001)
VÖ: 7. September 2018
Genre: Gegenwartsliteratur (2321)
Seiten: 448
Themen: Familiengeheimnisse (293), Fünfziger Jahre (103), Wales (40)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Die Sonnenschwestern« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste
Geschrieben von: Philipp Schwenke (7. September 2018)
Thomas Andreasson 9 - Flucht in die Schären
Geschrieben von: Viveca Sten (4. Oktober 2018)
Strandperlen
Geschrieben von: Tanja Janz (10. Mai 2015)
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. November 2018 um 8:09 Uhr (Schulnote 2):
» Mit fast 40 Jahren beginnt Nora im Jahr 2006 ihr bisheriges Leben zu überdenken. Sie ist gefangen in ihrer alltäglichen Routine. Ihre sonst so verständnisvolle Mutter reagiert anders als erhofft. Nora hat das Gefühl, dass plötzlich etwas zwischen den beiden steht, kann aber nicht einordnen, was es ist. Spontan entschließt sie sich dazu, ihren Job zu kündigen, die Wohnung zu vermieten und nach Tenby, einen kleinen Ort in Wales, zu reisen. Sie nimmt sich eine Auszeit und versucht, in dieser Zeit herauszufinden, was sie wirklich vom Leben erhofft. Da ihre Großmutter ganz in der Nähe von Tenby lebt, wird der Kontakt zwischen den beiden intensiver und endlich erfährt Nora etwas aus der Kindheit ihrer Mutter.
In den 50er Jahren verbringt die kleine Chloe jedes Jahr die Sommerferien bei ihrer Tante in Tenby. Dabei schließt sie eine enge Freundschaft zu Llew, einem Jungen, der zwar aus ärmlichen Verhältnissen stammt, aber unglaublich klug ist. Mit den Jahren wird die Freundschaft zwischen den beiden immer enger, doch dann kommt es zu einem verhängnisvollen Ereignis, das alles verändert....


Die Geschichte wird auf zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt. Im Jahr 2006 beobachtet man Nora, die dabei ist, ihr bisheriges Leben zu überdenken und neue Perspektiven zu suchen. Im zweiten Handlungsstrang taucht man in die 50er Jahre ein. Hier steht Chloe, die in jedem Jahr die Sommerferien bei ihrer Tante in Tenby verbringen darf, im Mittelpunkt der Ereignisse.

Der Einstieg in die Handlung verläuft eher gemächlich. Man muss sich zunächst mit den beiden Hautprotagonistinnen und ihren Lebensumständen vertraut machen. Die Autorin beschreibt die Ereignisse in beiden Handlungssträngen so detailliert und lebendig, dass man nach kurzer Zeit alles mühelos vor Augen hat. Man lernt dabei Nora, Chloe und ihr jeweiliges Umfeld genau kennen. Die Charaktere wirken auf beiden Zeitebenen authentisch. Man fasst beim Lesen spontane Sympathien oder auch Abneigungen, und kann dadurch problemlos in die Handlung eintauchen. Zunächst fragt man sich, wie die beiden Handlungsstränge sich wohl verbinden werden, doch nach und nach fließt alles zusammen.

Der Schreibstil ist flüssig, sehr angenehm lesbar und der jeweiligen Zeitebene angepasst. Da die Charaktere so lebendig erscheinen, fiebert man schon nach kurzer Zeit mit ihnen mit und verfolgt gebannt die Entwicklungen. Bereits nach kurzer Zeit gerät man in den Sog der Ereignisse und mag sich nicht mehr von den Schicksalen der beiden Hauptprotagonistinnen lösen. Der bewegende Schreibstil sorgt dafür, dass man sich ganz auf das Geschehen einlassen kann und das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag, bevor man am Ende angekommen ist.

Mir hat diese Geschichte ausgesprochen gut gefallen. Denn ich mag Erzählungen, in denen es um Geheimnisse in der Vergangenheit geht, die sich nach und nach mit der Gegenwart verknüpfen. Der Autorin ist es hervorragend gelungen, die Ereignisse so bewegend zu erzählen, dass ich mit beiden Frauen mitgefiebert und das Buch beinahe in einem Rutsch beendet habe.«
  9      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 3. Oktober 2018 um 17:05 Uhr (Schulnote 2):
» Der kleine Küstenort Tenby in den 1950er-Jahren: Die junge Chloe Samuels verbringt ihre Sommerferien jeweils im Süden von Wales. Bei ihr ist oft ihr Sandkastenfreund LLew, ein kluger Junge aus armen Verhältnissen. Er ist heimlich in Chloe verliebt, aber ein dramatischer Vorfall bringt die beiden auseinander. Sie sehen sich nie wieder und können sich doch nicht vergessen.
London, 50 Jahre später: Die 39-jährige Nora folgt einer Vision. Nach der Trennung von ihrem Lebensgefährten Simon kündigt sie nun spontan ihren Job als Büroleiterin an der Uni und ihre Wohnung. Zum Ärger ihrer 75-jährigen Mutter Jasmine geht sie nach Tenby, um sich auf die Spuren ihrer Familie zu begeben. Was verbindet die Frauen? Welchem dunklen Geheimnis kommt Nora näher? Was verheimlicht ihre Mutter? Und was hat ihre 93-jährige Großmutter damit zu tun?

„Die Sonnenschwestern“ ist ein Familienroman von Tracy Rees.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus mehreren kurzen Kapiteln, die von einem Pro- und einem Epilog eingerahmt werden. Die Geschichte wird abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt: der von Nora und der von Chloe. Cliffhanger am Ende der Abschnitte animieren zum Weiterlesen. Darüber hinaus gibt es zwei Zeitebenen: die jüngere Vergangenheit und die Geschehnisse, die 50 Jahre zurückliegen. Dieser Aufbau funktioniert gut.

Der Schreibstil ist anschaulich, flüssig und angenehm zu lesen. Durch viel wörtliche Rede und atmosphärische Beschreibungen wirkt das Geschehen sehr lebhaft. Ich konnte gut in die Geschichte eintauchen.

Im Mittelpunkt stehen die interessanten Hauptprotagonistinnen Nora und Chloe. Die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden wird sehr gut deutlich. Während mir Chloe schnell sympathisch war, konnte ich mich mit Nora anfangs weniger identifizieren. Jedoch macht Letztere eine positive Entwicklung durch, was mir gut gefallen hat. Auch die übrigen Charaktere werden detailliert und lebensnah dargestellt.

Die Geschichte kommt nur langsam in Fahrt und hat einige Längen. Es braucht eine Weile, bis sich die Spannung steigert. Dennoch ist die Handlung unterhaltsam und die Auflösung absolut schlüssig. Inhaltlich konnte mich der Roman außerdem berühren.

Viel Wert legt die Autorin glücklicherweise auf historische Details. Sie belegen die fundierte Recherche. Weitere Pluspunkte sind für mich das kleine Glossar mit walisischen Begriffen und ein Rezept.

Das Cover ist ansprechend gestaltet. Der deutsche Titel ist allerdings leider nicht so treffend wie das englische Original („The hourglass“).

Mein Fazit:
„Die Sonnenschwestern“ ist ein bewegender Roman von Tracy Rees, der unterhaltsame Lesestunden bereitet. Vor allem für Fans von Familiengeschichten eine empfehlenswerte Lektüre.«
  12      0        – geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar vom 20. September 2018 um 16:22 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung:
Tenby 1965
Wie jedes Jahr verbringt Chloe einen Teil ihrer Sommerferien in dem walisischen Ort Tenby. Dort freut sie sich nicht nur auf ein Wiedersehen mit der Tante und ihrer Familie, sondern auch auf ihren besten Freund Llew. Mit diesem verbindet sie eine enge Freundschaft und sie freuen sich das ganze Jahr auf die drei Wochen, die sie in Tenby miteinander verbringen. Doch eines Tages ereignet sich ein dramatischer Vorfall, welcher die Freundschaft plötzlich beendet.

Nora 2006
Nora ist unzufrieden mit ihrem Leben. Sie ist fast 40 Jahre alt und fühlt sich nicht mehr wie sie selbst. Weder ihr Job, noch ihre Beziehung können sie erfüllen und auch mit ihrer Mutter hatte sie schon eine viel bessere und harmonischere Beziehung. Kurzerhand wirft Nora alles über Bord und reist einer Eingebung nach in den kleinen Ort Tenby. Dort will sie sich selbst finden und herausfinden, was sie in ihrem Leben alles noch erreichen will. Während ihrer Zeit in Tenby wird Nora nicht nur ein anderer Mensch, sondern beginnt auch damit, sich mit ihrer Familiengeschichte zu befassen. Dabei kommt ein Geheimnis rund um zwei Personen ans Tageslicht, welches endlich gelöst werden muss.

Meinung:
Das Cover finde ich recht ansprechend un harmonisch, je länger ich es betrachte, desto besser gefällt es mir. Während ich anfangs noch dachte, dass ein besonderes Detail fehlt, welches es einzigartig werden lässt, bin ich nun vollkommen zufrieden damit und habe nichts zu bemängeln. Der Hintergrund mit dem Strand wirkt idyllisch und ist wunderschön dargestellt, auch der Zusammenhang mit dem Inhalt der Geschichte gefällt mir gut. Auch die Dame, welche sich in Richtung Strand bewegt, finde ich toll dargestellt, sie wirkt sehr selbstbewusst, vielleicht soll ihre Haltung auf die starken Frauen im Roman hinweisen?

In dem Roman gibt es zwei verschiedene Sichtweisen, zum einen begleitet man als Leser Nora durch ihr Leben und die Entscheidung, ihren Job zu kündigen und in Tenby eine Auszeit zu nehmen, sowie die Erlebnisse, die sie dort erlebt. Zum anderen werden die Sommer von Chloe in Tenby beschrieben, von ihrem ersten, bis zu dem tragischen Ereigniss, welches ihr Leben verändert. Ich muss sagen, dass ich schon erwartet hatte, dass der Roman verschiedene Sichtweisen besitzt, war aber darüber überrascht, dass Chloe nicht nur den einen Sommer beschreibt, in dem das Unglück geschehen ist, sondern mit ihrem ersten Sommer in Tenby beginnt. Diese Art der Erzählung hat mir sehr gut gefallen, weil man Einblicke in das Leben von Chloe erhält und miterlebt, wie sich Chloe und Llew treffen und beste Freunde werden. Durch alle Ereignisse, die die beiden Freunde erleben, sieht man schnell, wie stark die Freundschaft ist und das etwas wirklich Tragisches passiert sein muss, dass die Freundschaft ein so abruptes Ende findet.

Die Charaktere fand ich sehr vielseitig, sie sind alle vom Charakter sehr unterschiedlich und liebenswert. Es gab ein – zwei Personen, auf die ich gut und gerne verzichten hätte können, diese waren zum Glück nur Nebencharaktere und sind nicht ständig aufgetreten.
Besonders Nora und Chloe stehen im Mittelpunkt. Bei der Ausarbeitung ihrer Wesen wurden sich starke Gedanken gemacht, die dazu geführt haben, dass die beiden Damen perfektioniert waren und zwei starke Hauptcharaktere sind.
Chloe fand ich sogar fast interessanter dargestellt, was vielleicht an ihrer gelungenen Wandlung von einem Kind zu einer selbstbewussten jungen Dame liegt. Dazu war sie einen Hauch lebensfroher und für mich lebendiger dargestellt.

Als Setting wurde häufig Tenby gewählt, ein kleines, niedliches Örtchen im Süden von Wales. Dieses wirkte traumhaft und es hat großen Spaß gemacht, in diese Welt einzutauchen und zu träumen. Ich fand es toll, dass Tenby fast durchweg der Haupthandlungsort war, es zeigte viel Charakter und hat perfekt zu der Handlung und den Protagonisten gepasst.

Mein einziger Kritikpunkt ist leider die Liebesgeschichte von Nora, welche ungefähr ab der Mitte des Romans beginnt. Diese ist mir zu konstruiert, künstlich und überstürzt. Sie wirkte einfach nicht real auf mich und öfter habe ich gezweifelt, dass dies wirklich so hätte stattfinden können. Insgesamt muss ich zugeben, dass ich in diesem Roman gar keine Liebesgeschichte benötigt hätte, es ist genug spannendes passiert, um dem Leser Abwechslung zu bieten.

Fazit:
Wie gerade schon erwähnt, ist lediglich die Liebesgeschichte von Nora mein Kritikpunkt, weshalb ich in meiner Bewertung 0,5 Sterne abziehe. Alle anderen Aspekte des Romans haben mir gut gefallen, besonders angetan hat es mir das Örtchen Tenby. Auch die Protagonisten fand ich sehr stark und interessant dargestellt. Nachdem ich den Roman beendet hatte, waren all meine offenen Fragen geklärt, ein rundes Buch, welches ich definitiv weiterempfehlen kann.«
  9      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 14. September 2018 um 19:40 Uhr:
» Zuerst möchte ich hier auf den Titel "Die Sonnenschwestern" eingehen, denn diesen finde ich nicht so passend. Konnte dazu keinen direkten Zusammenhang zum Inhalt finden. Der englische Titel "The Hourglass" (Die Sanduhr) finde ich hier äusserst passend und stimmig, denn dieser Gegenstand verweist immer wieder auf wichtige Details und Zusammenhänge im Buch. Schade, dass der deutsche Titel so davon abweicht.



Das Cover finde ich hervorragend gewählt. Sowohl die Abbildungen wie auch die Szenerie sind wunderbar stimmig und laden ein. Ich musste beim Lesen immer wieder das Cover betrachten, weil es optimal passt und die Atmosphäre des kompletten Buches gelungen aufgreift.

Die Klappeninnenseiten, die zwar nur einfarbig sind, machen dennoch jede Menge her, weil sie stimmig zur generellen Grundfarbe gehalten sind.



Der Schreibstil ist sehr eingängig und die Autorin hat die Umsetzung, die Geschichte aus zweierlei Perspektiven und Zeitebenen zu erzählen, die sich einander mehr und mehr annähern, hervorragend umgesetzt. Zum einen wird die Spannung dadurch aufgebaut, zum anderen wird man als Leser dadurch miteingebunden, weil man darüber nachdenkt, wie denn alles so zusammenpassen wird. Außerdem kann man so voll in die Geschichte eintauchen und das "Entstehen" direkt miterleben und die Hintergründe begreifen.

Der Spannungsbogen wurde über das ganze Buch hinweg hoch gehalten.



Die Erzählung der Geschichten ist Tracy Rees gut gelungen und ich konnte, bis auf wenige Seiten zu Beginn des Buches, flüssig lesen. Zu Anfang hatte ich kurz das Problem, in die jeweilige Geschichte zu finden. Dazu musste ich immer mal wieder zurückblättern, um die Zusammenhänge voll und ganz zusammensetzen zu können. Aber, das hat sich innerhalb kürzester Zeit erledigt und da das Buch danach so interessant und "nicht-mehr-Wegzulegen" war, werde ich hier auch keinen Punkt abziehen, weil alle anderen Seiten diese kurze Passage weitaus entschädigen.



Das Thema ist gut gewählt, denn es zeigt gute Brisanz und so tiefgründig, authentisch und nachvollziehbar wie es umgesetzt wurde, kann man das Ganze hautnah miterleben und -begreifen.



Die Atmosphäre, die die Szenerien, die Landschaft und die Leute aufbauen, sind passend in die jeweilige Zeit gesetzt und lassen den Leser damit verschmelzen.



Mein Fazit: Tracy Rees hat wieder mal gezeigt, wie ein gutes Buch geschrieben werden kann«
  12      0        – geschrieben von Gudrun
 
Kommentar vom 14. September 2018 um 7:34 Uhr (Schulnote 1):
» Büroleiterin der Historischen Fakultät an der School of Humanities der Universität of Greather London zu sein, heißt faktisch rund um die Uhr erreichbar zu sein. Seit nun mehr neun Jahren macht die fast vierzigjährige Nora diesen Job und seit mehreren Monaten plagen sie diffuse Ängste, das wird so schlimm, dass sie sich einer Therapeutin anvertraut. Im Laufe ihrer mehrmonatigen Sitzungen krempelt Nora ihr Leben um, als erstes trennt sie sich von ihrem Freund und ganz zum Schluss auch von ihrem Job. Während dieser Zeit kühlt Noras Verhältnis zu ihrer Mutter Jasmine ab. Die beiden waren sonst unzertrennlich, konnten über Sorgen und Probleme der jeweils anderen immer reden, doch nun herrscht eine Art Unverständnis auf beiden Seiten. Als Nora dann auch noch beschließt in dem kleinen Ort Tenby, im Süden von Wales, eine Auszeit zu nehmen ist Jasmine regelrecht geschockt. Was Nora zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht weiß, ist das ihre Mutter in ihrer Teenagerzeit liebend gern in diesem kleinen Ort ihre drei Wochen Ferien verbracht hat. Ungeahnt findet Nora nicht nur einen Ort um ihrer seelischen Verfassung Ruhe zu gönnen, sondern kommt auch einem lange gehütetem Familiengeheimnis auf die Spur.



Tracy Rees ist eine Autorin, die ganz zauberhafte Geschichten erzählen kann. In ihrem neuesten Roman spielt die Handlung auf zwei Zeitebenen. Wir begleiten Nora auf ihrem Weg vom unfreiwilligen Workaholic zur Aussteigerin und parallel dazu den Teenager Chloe (Jasmine) und ihren Sandkastenfreund Llew, die in den fünfziger Jahren die Sommer in Tenby verbrachten. Beide Protagonistinnen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Jede auf ihre ganz spezielle Weise. Ich konnte mich mit den Sorgen und Nöten der jungen Cloe genauso gut identifizieren, wie mit denen der älteren und völlig überarbeiteten Nora. Und ganz ehrlich wer würde nicht von so einem Sabbatical träumen? Ich könnte mir das sehr gut vorstellen. Vielleicht hat mir diese Geschichte auch deshalb so gut gefallen. Etwas was ich selber (leider) nicht tun kann, erlebe ich zu mindestens für ein paar Stunden mit Nora.
Schon im ersten Buch der Autorin „Amy Snow“ habe ich ihren flüssigen und sprachgewaltigen Schreibstil bewundert. Ihre rhetorischen Stilmittel die sie gut und gekonnt einsetzt, gefallen mir sehr. Am schönsten sind jedoch ihre bildhaften Beschreibungen. Ich möchte mal ein Beispiel, stellvertretend für unzählige andere nennen: „Sie saßen am Fenster und blickten hinaus auf den Sand, der die Farbe von Bienenwachs angenommen hatte, und einen Ozean, dessen Wellen aussahen wie ein Haufen matter Schwerter.“


Eine kleine Irritation birgt lediglich der Titel des Buches. Warum dieses ausgerechnet Sonnenschwestern heißt, kann ich nicht nachvollziehen.«
  9      0        – geschrieben von anyways
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz