Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.716 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mairi68«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Spätsommerfreundinnen
Verfasser: Andrea Russo (9)
Verlag: Mira (735)
VÖ: 3. September 2018
Genre: Romantische Literatur (16419)
Seiten: 320
Themen: Abschied (68), Erinnerungen (708), Restaurants (250), Rückkehr (680), Sommer (489)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
96 / 100
auf Basis von fünf Bloggern
100
80%
80
20%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
1
12M
5
Leider existiert für »Spätsommerfreundinnen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Honigduft und Meeresbrise
Geschrieben von: Anne Barns (1. April 2019)
100/100
[5 Blogger]
Drei Schwestern am Meer
Geschrieben von: Anne Barns (5. März 2018)
100/100
[7 Blogger]
Herz über Board 1 - Mein Sommer mit Jonah
Geschrieben von: Sina Müller (9. Juni 2016)
100/100
[4 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (3)     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 26. September 2018 um 17:06 Uhr (Schulnote 1):
» Jette steht kurz vor ihrem 50. Geburtstag als sie von ihrem Mann, der eine neue Beziehung hat, geschieden wird.
Ihre erwachsene Tochter Jule lebt bei ihrer Mutter, wird aber wegen eines Studiums bald ausziehen. Jette ist Lehrerin und mit ihrem Leben eigentlich ganz zufrieden. Ihre beste Freundin Eva ist immer für sie da und die beiden planen einen Wellness-Urlaub auf Sylt. Da erhält Jette einen Brief aus ihrer alten Heimat, einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide. Thies, der Inhaber der Ortsgaststätte ist verstorben. Thies war für Jette ein väterlicher Freund, in dessen Küche sie viele Stunden verbracht und mit ihm gekocht und vor allem gebacken hat. Doch seit Jette ihr Heimatdorf vor vielen Jahren verlassen hat, war sie nie wieder dort und hat auch den Kontakt zu den alten Freunden einschlafen lassen.
Nun entscheidet sie sich in ihr Heimatdorf zu reisen, um von ihrem alten Freund Thies Abschied zu nehmen.
Vor Ort trifft sie nicht nur schnell ihre Freunde und ihre alte Liebe Jan wieder sondern sie wird auch von Thies Testament überrascht, der ihr seinen Gasthof vererbt. Allerdings gibt es einige Auflagen und es scheint, dass Thies ein bisschen Schicksal spielen wollte.

Jette erzählt uns ihre Geschichte selbst in der Ich-Form und lässt uns tief in ihre Gefühls- und Gedankenwelt blicken.
Mir war Jette sehr sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Sie ist eine starke Frau, die ihren Weg geht und positiv denkend in die Zukunft blickt. Sie jammert nicht sondern akzeptiert ihre Situation und arrangiert sich damit.
Und so begleiten wir Jette in ihre Heimat und erleben mit ihr so einige Überraschungen. Dabei verarbeitet die Autorin viele Themen wie Scheidung, Wechseljahre, Freundschaft, Zusammenhalt, alte und neue Liebe. Das gelingt ihr wirklich gut und authentisch, so dass ich mich in einigen Situationen wiederfinden konnte.
Die Beschreibungen des kleinen Dorfs Lünzen in der Heide sind so schön und bildhaft, dass ich Lust bekam, auch mal dorthin zu reisen.
Da Jettes Leidenschaft dem Kochen und Backen gilt und auch der Gasthof eine wichtige Rolle spielt, geht es auch immer wieder um leckere Gerichte und Kuchen. Einige Rezepte dazu gibt es im Anhang zum Buch.
Die Ereignisse im Zusammenhang mit Jettes Rückkehr in die Heimat und dem Testament sind turbulent und wendungsreich, so dass mich die Geschichte durchgehend fesseln konnte. Alle Charaktere sind liebevoll gezeichnet und haben mir sehr gut gefallen, ganz besonders Jettes Tochter Jule und ihre beste Freundin Eva.

Dieser wunderbare Wohlfühlroman hat mir viel Freude und schöne Lesestunden bereitet, denn er zeigt, dass auch der Spätsommer viele schöne Tage hat.
Deshalb empfehle ich diese schöne Geschichte, die mitten aus dem Leben gegriffen scheint, gerne weiter, nicht nur an Spätsommerfrauen!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  13      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 11. September 2018 um 16:16 Uhr (Schulnote 1):
» Ein trauriger Anlass führen wieder in die Lüneburger Heide

"Liebe ist der Entschluss, das Ganze eines Menschen zu bejahen, die Einzelheiten mögen sein, wie sie wollen." (Otto Flake)
Endlich frei denkt sich Jette Florin, nach der Scheidung von Stefan, der sie viele Jahre mit einer Arbeitskollegin betrogen hat. Nun will sie erst Mal ihr Leben in vollen Zügen genießen. Nachdem Tochter Jule eröffnet zum Studieren nach Köln zu gehen, denkt Jette sogar über Veränderungen oder gar einen Neuanfang nach. Doch erst einmal möchte sie mit ihrer Freundin Eva ein paar Tage Wellness auf Sylt machen. Da bekommt sie unerwartet eine Nachricht aus ihrer alten Heimat von Thies Tod. Thies war für Jette früher eine Art Vaterfigur gewesen. Auch wenn sie ihn seit dem Umzug nach Oberhausen nicht mehr gesehen hat, geht Jette der Tod von ihm sehr nahe. Ursprünglich wollte sie früher in Thies Gasthaus eine Lehre als Köchin machen, ehe sie dann doch anders entschieden hatte. Kurzentschlossen möchte Jette wenigstens zu Thies Beerdigung und sich von ihm verabschieden, das ist sie ihm schuldig. Das Thies sie allerdings in seinem Testament bedacht hat, konnte Jette da noch nicht ahnen. Als sie ihrer Jugendfreundin Uta begegnet und kurz darauf ihrer ersten Liebe Jan kehren alte Erinnerungen und Gefühle wieder hoch Gefühle, die sie eigentlich schon längst vergessen hatte.

Meine Meinung:
Ein wunderschönes, malerisches Cover mit Heidekraut im Hintergrund, lässt mich erahnen wo, die Reise diesmal hingeht. Für mich ist es das zweite Buch der Autorin, die ich unter ihrem Pseudonym Anne Barns schätzen gelernt habe. Vor allem ihre Liebe für ihre Lokalkolorits die sie in ihren Büchern immer gut recherchiert und beschreibt. Aber auch die Liebe zum Kochen und Backen, die Anna Russo immer mit wunderschönen Rezepten im Buch gestaltet. Der Schreibstil ist sehr gut und in kurzen Kapiteln eingeteilt. Als Besonderheit der Autorin wartet am Ende Jettes Tipps und wieder ein Rezeptteil mit einigen Gerichten aus dem Buch auf den Leser. Die Geschichte hat mich sofort fasziniert, Jettes Art, aber auch die Einblicke in die Gegend der Lüneburger Heide brachten mich in schwärmen. Da ich die Lüneburger Heide schon kannte, kamen einige Bilder bei mir hoch. Durch den Roman habe ich direkt wieder Lust bekommen, diese Region zu besuchen. Doch der Roman ist nicht nur unterhaltsam und lustig, auch an Emotionen fehlt es dieser Geschichte nicht. Vor allem bei der Trauerfeier von Thies, habe ich so manche Träne vergossen. Gefallen hat mir der Spruch: "Wenn Gras über eine Sache gewachsen ist, kommt immer ein Kamel und frisst es wieder runter. " Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, die burschikose, mitfühlende Art von Jettes Tochter Jule hat mich fasziniert, aber auch ihre Freundin Eva hat mir sehr gut gefallen und imponiert. Solch eine Freundin wünscht sich, glaube ich jede Frau, die mit einem durch dick und dünn geht. Jettes liebevolle, herzliche Art konnte mich auch von Anfang an überzeugen, lediglich ihre etwas ruppige, distanzierte Art gegen Jugendliebe Jan konnte ich nicht immer verstehen. Über Jan hätte ich gerne etwas mehr erfahren, das war mir an manchen Stellen ein bisschen zu wenig. Deshalb hat mich zwar das Ende nicht überrascht, aber es kam mir dann doch ein bisschen zu forsch. Da hätte ich noch ein wenig mehr erwartet. Trotz allem war es wieder eine wunderschöne Reise in die Heide, mit Herz, vielen Geheimnissen und jede Menge Liebe zum Detail. Darum von mir eine Empfehlung und 4 1/2 von 5 Sterne.«
  13      0        – geschrieben von claudi-1963
 
Kommentar vom 5. September 2018 um 16:23 Uhr (Schulnote 1):
» "Wie heisst es so schön? Alle sieben Jahre ändert sich der Mensch." (Jette)

Viele Leserinnen schwärmen von den Wohlfühl-Romanen der Bestseller-Autorin Anne Barns. Nun hat sie das neue Buch "Spätsommerfreundinnen" veröffentlicht, das unter ihrem echten Namen Andrea Russo erscheint und sich an eine etwas andere Zielgruppe richtet.

Im Mittelpunkt steht die 49-jährige Jette, die ihren bisherigen Werdegang nach ihrer Scheidung kritisch überdenkt. Den alten Gasthof in ihrem Heimatort übernehmen und nur noch tun, was sie liebt: Kochen und Backen. In ihrer Jugend war das Jettes Traum. Aber dann hat sie studiert und ist in die Stadt gezogen, hat geheiratet und ihre wunderbare, inzwischen erwachsene Tochter bekommen. Als Jette jetzt erfährt, dass der Wirt des Gasthauses gestorben ist, fährt sie zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in den Ort in der Heide, um Abschied zu nehmen. Und plötzlich kehren all die Erinnerungen an damals zurück und mit ihnen Gefühle, die Jette längst vergessen hatte.

Die meisten Bücher aus dem Mira Taschenbuch Verlag besitzen wunderschöne Cover, die ihren Inhalt auf eine subtile Weise spiegeln, und der neue Roman von Andrea Russo bildet keine Ausnahme. Von einem liebevoll gedeckten Tisch aus genießt man einen herrlichen Ausblick auf die blühende Heidelandschaft. Wenn man so will, spiegelt sich die ganze Magie der Heideblüte in den violetten Farbtönen. Der prägnante Titel bleibt im Gedächtnis haften und macht deutlich, dass Frauen in den allerbesten Jahren nicht verwelken, sondern aufblühen und ihr Leben in die eigenen Hände nehmen können.

Der Plot hat mich sofort angesprochen, und das Setting in einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide gut gewählt, weil dieses bekannte Naturschutzgebiet Gastlichkeit und Erholung im ländlichen Rahmen verbindet. Durch atmosphärisch dichte Beschreibungen kann man sich alle Schauplätze der Handlung plastisch vorstellen. Auch die Protagonisten sind sorgfältig ausgearbeitet worden und spiegeln mit ihren Ecken und Kanten das echte Leben wieder.

Dies gilt vor allem für Jette, mit der sich alle Leserinnen aufgrund der gewählten Ich-Perspektive leicht identifzieren können. Sie durchlebt das Auf und Ab der Wechseljahre, findet auf Umwegen zu sich selbst, nutzt die sich ihr bietenden Chancen und genießt den Spätsommer ihres Lebens, mit ihren guten Freundinnen und einem neuen Partner an ihrer Seite.

Andrea Russo hat die richtigen Zutaten für dieses Buch gewählt, und es hat mich (nicht zuletzt durch den locker-lakonischen Stil) in jedem Punkt überzeugt. Als begeisterte Hobby-Köchin habe ich mich über die köstlichen Rezepte im Anhang gefreut, die richtig Lust machen, sich an den heimischen Herd zu stellen. Gern vergebe ich fünf Sterne an ein hinreißendes Buch, das allen Frauen in den besten Jahren Mut machen will, ihren Träumen zu folgen und ihrem Leben eine ganz andere Richtung zu geben.«
  13      0        – geschrieben von Bücherfairy
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz