Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.385 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Annette Ullmann«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Das Medikament
Verfasser: Chris Karlden (5)
Verlag: Eigenverlag (10706)
VÖ: 25. August 2018
Genre: Thriller (4905)
Seiten: 326 (Kindle Edition), 324 (Taschenbuch-Version)
Themen: Anwälte (522), Ehe (391), Entscheidungen (1250), Ermittlungen (766), Hamburg (393), Krankheiten (402), Medikamente (53), Narkolepsie (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
90 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
50%
80
50%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
2
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
12mal in den Tagescharts platziert
Leider existiert für »Das Medikament« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Die kleine Hummel Bommel und die Zeit
Geschrieben von: Britta Sabbag und Maite Kelly (12. September 2018)
Der Welten-Express
Geschrieben von: Anca Sturm (31. August 2018)
74/100
[5 Blogger]
Macbeth - Blut wird mit Blut bezahlt
Geschrieben von: Jo Nesbø (27. August 2018)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (1)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Nachdem er in den vergangenen Jahren bei größeren Verlagen Bücher veröffentlicht hatte, hat Chris Karlden seinen neuesten Roman »Das Medikament« in Eigenregie herausgegeben, und siehe da: Er ist damit derzeit in den Kindle-Charts von Amazon so weit nach oben gestürmt, dass man sich bei einigen Verlagen sicher freuen würde, wenn man selbst der Herausgeber des guten Stückes wäre. »Das Medikament« ist rund 320 Seiten stark und kann für 9,99 Euro erworben werden. Die digitale Variante ist (zumindest momentan noch) zum Schnäppchenpreis von 99 Cent erhältlich, Nutzer von »Kindle Unlimited« können sie sogar gänzlich ohne Zuzahlung in Augenschein nehmen.

In Karldens Roman begegnet der Leser dem jungen Anwalt Jan Flemming, dem das eigene Leben durch eine fürchterliche und scheinbar unheilbare Narkoleopsie-Erkrankung langsam, aber sicher zu entgleiten droht - und das nicht nur auf Karriere-Ebene, sondern auch in seinem Privat- und Eheleben. Damit nicht gänzlich alles den Bach runtergeht und um eine Chance auf den Fortbestand der Beziehung mit seiner Frau zu erhalten, stellt er sich als Medikamententeter zur Verfügung. Was folgt, ist jedoch etwas ganz anderes als der gewünschte Effekt: Schlimme Dinge geschehen, Jans Schuld oder Unschuld steht in Frage, Realität und Halluzinationen verschwimmen, und beim eigenständigen Versuch der Aufklärung der Geschehnisse stößt Flemming auf Dinge, die weit mehr als nur besorgniserregend sind ...

Die Kategorie des »Psychothrillers« wurde in den vergangenen Jahren ja immer schneller auf Buchdeckeln platziert, um mit ihm einen Werbeeffekt zu erhaschen, obwohl sich dahinter oft nur ein Standardkrimi verbarg. Im Fall von »Das Medikament« hat der Begriff hingegen durchaus seine Berechtigung. Karlden ist es hervorragend gelungen, den Leser in den Kopf des Protagonisten zu versetzen und ihn hautnah miterleben zu lassen, was geschieht, und ihn in einen dauergespannten Zustand zu bringen. Erzählt wird eine jederzeit unterhaltsame Storyline, die in rasantem Tempo erzählt wird und die weder sich selbst noch dem Leser lange Durchschnaufphasen gönnt ... und Durchhänger schon gar nicht. Das Buch verliert sich nicht in Nebensächlichkeiten, ist jederzeit auf den Punkt geschrieben worden und dreht gerade nach hinten heraus in Sachen Dramatik immer weiter auf. Anders gesagt: So lange man das Buch noch nicht ausgelesen hat, droht man bald selbst dem Schlafmangel zu verfallen. Ein alles in allem wirklich empfehlenswerter Roman mit großer Sogwirkung, der immer wieder zu überraschen weiß und einen bis zur allerletzten Seite in seinen Bann zieht. Sehr gut!
– geschrieben am 12. September 2018 (5/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Texteigentümerin des Buch-Einblicks: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz