Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.641 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »vince463«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Sonnenröschenwinter
Verfasser: Mirjam Müntefering (34)
Verlag: Ulrike Helmer (5)
VÖ: 1. September 2018
Genre: Gegenwartsliteratur (2317)
Seiten: 296
Themen: Homosexualität (1673), Krankheiten (414), Krebs (129)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Sonnenröschenwinter« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Mulans Töchter
Geschrieben von: Bettine Vriesekoop (17. Oktober 2018)
Ada sucht Eva
Geschrieben von: Mirjam Müntefering (1998)
Vier Beine tragen meine Seele
Geschrieben von: Isabell Werth und Evi Simeoni (30. August 2018)
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 10. November 2018 um 18:41 Uhr (Schulnote 1):
» Wenn ihr mich sucht, sucht in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.
(Rainer Maria Rilke)

Mit diesem Zitat des berühmten Schriftstellers möchte ich diese Rezension beginnen. In ihrem Roman "Sonnenröschenwinter" beschäftigt sich Mirjam Müntefering mit der Frage, ob man sich auf die Liebe einlassen kann, obwohl man Brustkrebs hat? Man kann, sagt sich Sascha nach einigem Zögern und stellt fest, dass es trotz Krankheit so vieles gibt, was sie intensiver leben lässt als je zuvor. Da ist das blühende Leben in ihrer Staudengärtnerei, da sind Zwilligsbruder Ben und die ganze Gärtnerfamilie, dazu die ruppige Corinna, und nicht zuletzt gibt es Robyn, die Leiterin der Selbsthilfegruppe… Liebe ist eben auch eine Frage von Mut.

Das Cover des Romans ist zurückhaltend gestaltet. Es zeigt die zarte Staude, welche diesem Buch ihren Namen geschenkt hat. Sonnenröschen spielen eine wichtige Rolle. Die Protagonistin Sascha ist in einer familieneigenen Gärtnerei beschäftigt und hat seit ihrer Kindheit eine besondere Verbindung zu dieser robusten Pflanze aufgebaut, die in rauhen Lagen etwas Winterschutz benötigt.

Der Einstieg in diesen Roman fällt leicht. Denn Mirjam Müntefering schreibt in einem locker-leichten Stil. Die einzelnen Kapitel werden mit kurzen Szenen aus einem fiktiven Roman eingeleitet, deren Bedeutung sich im Laufe der Lektüre erschließt.

Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Sascha geschildert, und selten habe ich mich einer literarischen Figur so nahe gefühlt. Man verschmilzt mit dieser fiktiven Person, man fühlt ihre Angst, empfindet ihren Schmerz und sieht sie an ihre (körperlichen und seelischen) Grenzen kommen, wenn man sie auf ihrem Kampf gegen den Brustkrebs begleitet. Aber man erlebt auch die schönen Seiten mit, man freut sich über die bedingungslose Liebe ihrer Familie, die sie nicht allein lässt und auf ihrem Weg unterstützt, und man spürt auch die Schmetterlinge in ihrem Bauch, wenn Sascha der attraktiven Robyn, der Leiterin der Selbsthilfegruppe und Mit-Patientin, begegnet, die eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie ausübt.

Mirjam Müntefering hat sich mit einem schwierigen Thema auseinandergesetzt. Sie erzählt von Freundschaft und Liebe von Frauen, die an Krebs erkrankt sind und sich einer komplizierten Behandlung unterziehen müssen. Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen, und man möchte diese furchtbare Krankheit aus seinem eigenen Leben verbannen. Mir ist die Lektüre nicht immer leicht gefallen. Schmerzen, Tod und Verlust werden in diesem Roman nicht ausgeblendet. Trotzdem ist "Sonnenröschenwinter" ein klares Bekenntnis zum Lachen, zum Leben und zur Liebe. Denn LIebe ist eben auch eine Frage von Mut, wie Mirjam Müntefering es so treffend formuliert hat.

Für mich ist dieses berührende Buch mein Highlight im November, und ich vergebe fünf Sterne und spreche eine klare Lese-Empfehlung aus.«
  8      0        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 9. September 2018 um 15:11 Uhr (Schulnote 1):
» Die 43jährige Sascha Herzog ist mit Leib und Seele Gärtnerin. Sie geht voll und ganz auf in der Welt der Pflanzen, lässt sich noch immer von deren Farbenpracht und ihren Düften verzaubern. So ist die Arbeit in der familieneigenen Stauden-Gärtnerei auch mehr Passion als Pflicht. Aber dann entdeckt sie eine Veränderung an ihrem Körper und die Diagnose soll dann ihr gesamtes, bisheriges Leben völlig auf den Kopf stellen. Brustkrebs! Sascha ist in ihrer Familie gut behütet, die Großeltern, ihre Mutter und deren Lebenspartner, ihre Schwester und deren Freund und natürlich Ben, sie alle kümmern sich um Sascha und unterstützen sie wo es geht. Ben ist Saschas Zwillingsbruder und ihr Verhältnis ist seit 20 Jahren etwas unterkühlt - den Grund erfahren wir LeserInnen nicht sofort - doch er ruft an und schreibt Mitteilungen, steht ihr also auch zur Seite. Dann trifft Sascha auf Robyn, die Leiterin der Selbsthilfegruppe, deren Besuch ihr von ihrer Ärztin empfohlen wurde. Die Liebe trifft Sascha aus heiterem Himmel, unvorbereitet und mit aller Wucht. Bloß, kann und darf sie sich darauf einlassen? Hat sie nicht gerade einen Kampf auszustehen? Ist Liebe jetzt überhaupt möglich? Wie wird sich Sascha entscheiden?

Die Autorin Mirjam Müntefering nimmt uns LeserInnen mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt, beim Lesen überkommen mich die verschiedensten Gefühle: Entzücken, Überraschung, manchmal kann ich ein Aufschluchzen gerade noch herunter schlucken, ja, es gibt sie die durchaus traurigen Momente, aber ganz oft muss ich einfach nur schmunzeln. Mirjam Müntefering erzählt eine Geschichte einer jungen Frau, über ihren Weg im Umgang mit einer schwerwiegenden Erkrankung, zuallererst aber ist es die Chronik der Liebe in den Zeiten des Brustkrebses (in Anlehnung an das wundervolle Buch von Gabriel García Márquez sei mir diese Formulierung erlaubt). Viele herrliche Zeilen im Buch behandeln die Kraft der Liebe, die Macht der Liebe, die Wege der Liebe. Die Liebe zu den Lieblings-Menschen, zu Freunden, zur Familie, zur Natur, zur Musik – Liebe ist vielfältig und begegnet uns jeden Tag, sofern wir die Begegnungen zulassen. Ich habe mir viele Lieblingsstellen im Buch markiert, die ich nicht vergessen werde.

Ein Buch, das ich dazu erkoren habe, auf meiner persönlichen Herzensbuch-Liste Platz zu finden. Meine Bewertung: klare fünf von fünf möglichen Sternen und selbstverständlich eine uneingeschränkte Leseempfehlung meinerseits. Ich wünsche jeder Leserin und jedem Leser die gleichen wohligen Gänsehautschauermomente, wie ich sie bei der Lektüre des Buches erfahren und erleben durfte. Mirjam Müntefering beweist in diesem gefühlsbetonten, intensiven Roman einmal mehr ihre brillante Fähigkeit, Geschichten zu erzählen.«
  12      0        – geschrieben von AngiF
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz