Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.207 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »halifrid60«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
CyberWorld 6.0 - Anonymous
Verfasser: Nadine Erdmann (15)
Verlag: Greenlight Press (199)
VÖ: 29. August 2018
Genre: Jugendliteratur (6515) und Science Fiction (2238)
Themen: Clique (92), Eltern (442), London (1514)
Reihe: CyberWorld (Nadine Erdmann) (7)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von vier Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,67 (67%)
1
67%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
33%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Will, Ned, Jamie, Jemma und Zack freuen sich auf die Veröffentlichung ihres Spiels, das sie mit Charlie zusammen testen, doch plötzlich tauchen Bilder im Game auf, die nicht programmiert waren. Wer hat sich in ihr Game gehackt? Gleichzeitig tauchen Zacks Eltern auf und sie haben ihre eigenen Pläne mit dem Jungen. Und auch in der Schule haben sie mit einem neuen Rowdy zu tun.
Lesermeinungen (3)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. November 2018 um 19:54 Uhr (Schulnote 6):
» Als Erstes einmal der Hinweis das dieses Buch zu einer Reihe gehört und man die Vorgänger schon gelesen haben sollte, um die Story durchgehend zu verstehen. Das Buch ohne den Hintergrund wissen zu lesen, rate ich ab, weil man wahrscheinlich durchgehend auf dem Schlauch stehen würde. Wer die vorherigen Bände allerdings kennt, dem dürften Namen und Geschehnisse nicht mehr überraschen.



Ich begleite die Reihe seit dem ersten Teil und erfreute mich bisher an jeden, da die Charaktere, die Gesellschaft und ganz besonders die Cyberworld an sich ein tolles Szenario anbot. Der Vorgänger von diesem Teil zeigte wieder, das die Autorin noch ein paar gute Ideen für ihre Welt hat, weswegen meine Freude auf diesen gerade zu ins Unendliche ging. Doch bereits nach den ersten Seiten verfiel ich in eine Art Schockstarre und fragte mich, was hier bitte los sei. Dies lag besonders daran, das ich plötzlich sehr genervt war, von den dauernden gesellschaftlich richtigen Verhalten aller Beteiligten. Egal ob die Teeanger rund um Jamie, Jenna und Zack oder die Erwachsenen wie die Väter der Eltern, alle hatten, die gleiche Aussage, die gerade zu einstudiert klang. Eine Abweichung von dieser war nicht zu finden, weshalb die mir lieb gewonnen Personen ihre Menschlichkeit verloren.



Auch die Geschichte des Teils konnte mich nicht wirklich überzeugen. Denn der in der Kurzbeschreibung angedeutete Anonymus konnte zwar mit seiner Hintergrundstory und der familiären Lage mein Herz erweichen, wirklich Sinn ergab das ganze aber trotzdem nicht. Für mich ist das Hacken großer Systeme eine Kunst und nix was man so einfach in einem kleinen Computerladen lernt, weshalb ich mich schon fragte, wie er überhaupt dieses Wissen erlernen konnte. Auch der Grund weshalb er diesen Weg wählte, war mir etwas zu schwammig, denn hier hätte es eindeutig andere Mittel gegeben. Wieso schrieb er z. B. kein eigenes Spiel? Das hätte doch auch Eindruck geschindet.



Sich als erwachsene Person in die heutige Jugend zu versetzen ist mittlerweile ein richtiges Minenfeld der Möglichkeiten geworden. Diese dann auch noch sprachlich zu treffen erfordert können, welches die Autorin bisher schaffte, diesmal aber nicht packte. Wie schon oben erwähnt war die Meinung aller Hauptcharaktere nahezu gleich, weshalb es zwischen Teenager und Erwachsenen förmlich keinen Unterschied gab. Dazu kam, dass selbst Nebencharaktere viel zu freundliche Haltungen hatten, die einfach nicht glaubhaft waren. Es wird stets und ständig beschrieben was für ein hartes und teures Pflaster London sei, aber davon merkte man von keinen Ladenbesitzer etwas.



Das Traurigste aber waren die eintönigen Wiederholungen von Worten, die mich schier an den Rand der Verzweiflung brachten. Alles war ständig cool, peinlich oder der, die, das war ein A****loch. Wo blieb da die Vielfalt? Dabei gibt es doch gerade auf dem Gebiet der Schimpfwörter eine breite Auswahl. Besonders störend fand ich übrigens die Aussage „er/sie/es klaute sich einen Kuss“. Ich empfand die Stärke der Reihe stets als den Umgang mit den Paaren egal ob hetero oder homosexuell, aber dieses geklaue von Küssen, war durch die vielfache Benutzung einfach nur noch störend.



Auch wenn ich in diesem Teil sehr viel zu beanspruchen habe, gab es auch Dinge, die mir gefielen. Ich fand es z.B. sehr interessant, das man das neue Spiel der Truppe erleben durfte, welches wirklich ein paar gute Momente hatte. Gerade die Krabbe, die, wenn man freundlich zu ihr ist, einen Schatz bringt, war eine wirklich tolle Idee, welche ich mir in Spielen tatsächlich wünschen würde. Wen auch negativ gefallen, hat mir der Streit rund um Zacks Eltern und deren teils schwachsinnigen Vorhaben mit ihrem Sohn. Waren die Eltern bisher schon nicht sehr beleibt, dürften Sie jetzt zu wahren Hassobjekten verkommen sein, denn ihre Ansichten und Ankündigen für die Zukunft waren einfach nur erschreckend und abstoßend.



Die große Frage ist jetzt, wie es jetzt mit mir und der Reihe weiter geht. Es wird aber höchst wahrscheinlich so sein, das ich dem 7. Teil eine Chance geben werde, mit der Hoffnung, wieder an die von mir geliebte Reihe anzuknüpfen. Wie es so schön heißt, die Hoffnung stirbt nie.

Mein Fazit

Dies war wohl der enttäuschenste Teil der Reihe, der mir nur mit Kleinigkeiten wirklich Freude bereitete. Geliebte Personen wirkten für mich zu eintönig und auch der Story, fehlte diesmal der packende Aspekt. Ich hoffe daher sehr auf Teil 7.«
  13      0        – geschrieben von Anneja
 
Kommentar vom 18. September 2018 um 15:05 Uhr (Schulnote 1):
» Der sechste Teil der Cyberworld Reihe der Autorin Nadine Erdmann trägt den Titel Cyberworld 6.0 Anonymus. Eigentlich glauben Zack, Jemma, Jamie, Ned, Charlie und Will das ihr Leben gerade gut verläuft und sie testen ein neues CyberGame, das sie geschaffen haben, in der Endstufe da taucht plötzlich in dem Spiel ein bedrohlicher Unbekannter auf und auch Zacks Eltern melden sich zu Wort und wollen ihren Sohn für ihre eigenen Zwecke einsetzen.

Für alle ergibt sich ein Wettlauf mit Zacks Eltern und dem Unbekannten und sie müssen an mehreren Fronten ihre Fähigkeiten einsetzen.

Einmal mehr gelingt es der Autorin mir eine fesselnde, spannende und gut unterhaltende Geschichte zu erzählen. Die Hauptcharaktere reifen immer mehr zu jungen Erwachsenen die ihren Weg ins Leben und zueinander finden und auch die lieb gewonnenen Nebencharaktere der Vorbände dürfen mehr in den Vordergrund treten. Die Erwachsenen unterstützen die Jugendlichen in guter Form und entwerfen ein Idealbild das sich viele Kinder wünschen würden, wobei es auch Ausnahmen gibt die hoffentlich mir ihren Aktionen in diesem Band aus der Serie herausgeflogen sind.

Neue Protagonisten kommen hinzu und ohne viel zu verraten kann ich sagen, dass sie sehr gut ins Gesamtkonzept passen. Die Dialoge sind unterhaltsam und in Teilen auch anrührend. Der Anteil der Szenen in der Cyberworld sind in diesem Band geringer als in den Vorbänden, das stört mich aber gar nicht, da es auch zum Gesamtkonzept dieses Bandes nicht so gut passen würde. Hier geht es nicht ums spielen sondern eher um die Gefühlswelt der Protagonisten und wie sie ihren Weg finden.

Mein Fazit, ein Band der Cyberworld Reihe der mir sehr gut gefallen hat und der mir etliche Stunden gutes Lesevergnügen geschenkt hat. Mit Cyberworld 7.0 soll die Reihe ihren Abschluss finden, wobei ich die Freunde gerne weiterhin begleiten würde.«
  11      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 5. September 2018 um 21:17 Uhr (Schulnote 1):
» Will, Ned, Jamie, Jemma und Zack freuen sich auf die Veröffentlichung ihres Spiels, das sie mit Charlie zusammen testen, doch plötzlich tauchen Bilder im Game auf, die nicht programmiert waren. Wer hat sich in ihr Game gehackt? Gleichzeitig tauchen Zacks Eltern auf und sie haben ihre eigenen Pläne mit dem Jungen. Und auch in der Schule haben sie mit einem neuen Rowdy zu tun.

Das Cover ist wieder hervorragend gemacht, es passt zur bisherigen Reihe und gibt wie immer einen deutlichen Hinweis auf die Handlung.

Über den Schreibstil den Autorin brauche ich nicht mehr viel zu schreiben. Unglaublich wie sie die Orte und Protagonisten beschreibt und so zum Leben erweckt. Genauso unglaublich ist es, wie sich die Protagonisten seit dem ersten Teil weiterentwickelt haben und auch erwachsener geworden sind. Auch neue Figuren werden in diesem Band wieder eingeführt und zwar so, dass man gleich mehr von ihnen lesen will, auch von den Bösen.

Der Plot der Handlung ist wieder ausgezeichnet durchdacht, auch wenn dieser Teil weit weniger actionreich, dafür aber absolut emotional und absolut spannend daherkommt.

Und zwischen Spannung und Emotionen kommt aber auch der Humor nicht zu kurz. Alleine Kate ist eine absolute Bereicherung der Reihe, die zuvor schon sehr gut war.

Man kann dieses Buch eigenständig von der Reihe lesen, empfehlen würde ich allerdings die Reihe von vorne zu beginnen.

Es ist immer wieder eine Freude über die Gruppe in der CyberWorld zu lesen, sie sind mir mittlerweile wie Freunde ans Herz gewachsen. Schade, dass dies der vorletzte Teil sein soll. Umso gespannter bin ich natürlich darauf, was die Autorin danach schreibt, denn die will ich auf jeden Fall auch lesen.

Fazit: Emotionsreicher 6 und vorletzter Teil rund um Jamie und Co. 5 von 5 Sternen, da ich leider nicht mehr vergeben darf bzw. kann.«
  13      0        – geschrieben von SaintGermain
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz