Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.057 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »felix451«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Das Weingut 1 - In stürmischen Zeiten
Verfasser: Marie Lacrosse (4)
Verlag: Goldmann (1989)
VÖ: 23. Juli 2018
Genre: Historischer Roman (4737)
Seiten: 672
Themen: 19. Jahrhundert (1399), Deutsch-Französischer Krieg (5), Dienstmädchen (45), Elsass (23), Herrenhaus (73), Krieg (1436), Waisen (199), Weingut (124)
Reihe: Das Weingut (Marie Lacrosse) (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von vier Bloggern
1
25%
2
75%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Weingut 1 - In stürmischen Zeiten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. Februar 2021 um 13:21 Uhr (Schulnote 1):
» Sehr guter Auftakt

1870 im Elsass. Irene ist eine Waise und wird als Dienstmädchen beim reichen Weinhändler Wilhelm Gerban aufgenommen. Sohn Franz glaubt an die Französische Revolution, doch sein Vater hat dafür kein Verständnis. Franz und Irene verlieben sich doch die Standesunterschiede und die familiären Intrigen stehen ihnen im Wege. Dann ziehen dunkle Wolken am europäischen Horizont auf, der deutsch-französische Krieg bricht aus. Die jungen Leute kämpfen um ihr Glück doch dann schlägt das Schicksal unbarmherzig zu…

Meine Meinung
Ein Buch unter diesem Namen habe ich von dieser Autorin noch nicht gelesen. Aber ich kenne sie unter ihrem richtigen Namen, und diese von mir gelesenen Bücher haben mir gefallen, so dass ich gewisse Erwartungen an dieses Buch hatte. Diese wurden auch erfüllt, nein eigentlich sogar noch übertroffen. Durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil der Autorin ließ sich das Buch auch sehr leicht und flüssig lesen. Keine Unklarheiten im Text störten den Lesefluss. Dieser Krieg ist mir durchaus ein Begriff und er muss mörderisch gewesen sein. Wobei ich sagen muss, dass dies wohl jeder Krieg ist. Die Autorin hat am Ende des Buches im Nachwort noch geschrieben, dass sie die Kriegshandlungen nicht komplett dargestellt hat, denn sie wollte dies den Lesern nicht zumuten. Das kann ich verstehen, auch nachvollziehen. Und ich bin froh darüber. Ich war in der Geschichte, die im Prolog mit Irenes Geburt beginnt, schnell drinnen. Auch konnte ich mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Irene, die im Waisenhaus aufgewachsen und natürlich, wie damals üblich, dort nicht sonderlich gut behandelt worden war. Dass sie sich freute, als sie endlich in einen Dienst gehen konnte, freue ich mich mit ihr. Doch das Buch geht für Irene nicht sehr gut aus, aber es gibt ja noch ein zweites und drittes Buch, auf die ich mich schon sehr freue. Franz war mir sehr sympathisch. Mathilde, seine Schwester, hätte ich zeitweise, ach eigentlich immer, erwürgen können. Dieses hochnäsige, intrigante Geschöpf war mit zutiefst zuwider. Aber jetzt nicht mehr davon. Wie es im Buch zuging, und wie es ausging, dass soll der geneigte Leser bitte selbst lesen. Es war auf jeden Fall von Anfang an spannend und blieb es bis zum Ende und darüber hinaus. Denn wie gesagt, gibt es noch Fortsetzungen Es hat mich gefesselt und ich bin tief in die Geschichte eingetaucht. Auch hat es mich super unterhalten. Daher von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.«
  14      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 25. August 2018 um 17:56 Uhr:
» Handlung:
Weißenburg im Elsass, 1870:
Der angesehen Weinhändler Wilhelm Gerban ist auf der Suche nach der Waise Irene um sie als Dienstmädchen in seinem Haushalt aufzunehmen. Während ihrer Zeit in dem Haus der Familie Gerban lernt Irene nicht nur die feinfühlige Pauline, sondern auch die verzogene Tochter Mathilde und den Sohn Franz kennen, welcher noch an die Ideale der französischen Revolution glaubt. Schon kurz nach dem ersten Zusammentreffen bemerken Franz und Irene die gegenseitige Anziehung und sie gehen eine heimliche Beziehung ein. Ihrer Liebe würde nicht nur die unterschiedlichen Stände des Paares im Wege stehen, sondern auch die Familie wäre mit der Beziehung nicht einverstanden. Das Glück des Paares wird schließlich durch den ausbrechenden Krieg überschattet. Die Beiden kämpfen um ihre Liebe, doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen.

Meinung:
Das Cover finde ich wunderschön. Es wirkt stimmig, passt zu dem Titel und hat mich durch das zauberhafte Aussehen vollkommen überzeugt. Schon auf den ersten Blick fällt direkt auf, wie viele Gedanken sich gemacht wurden, um das Cover nicht nur in Zusammenhang mit dem Inhalt zu bringen, sondern auch ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen, welches später in einer Buchhandlung auffallen wird. Auch die Verarbeitung bestätigt den positiven ersten Eindruck, es liegt eine Klappenbroschur vor, die sehr hochwertig ist und angenehm in der Hand liegt.

Wie mittlerweile in vielen historischen Romanen vorhanden, bietet auch dieses Buch ein Personenverzeichnis mit Details, welche Personen historisch belegte Persönlichkeiten sind. Eine kleines Detail, welches mir immer wieder gut gefällt. Hierzu muss ich hinzufügen, dass ich dieses während des Lesens nicht einmal genutzt habe, die auftretenden Protagonisten haben sich immer sofort wieder einer Rolle oder Stellung zuordnen lassen, was mir das Lesen erleichtert hat.

Weiterhin vorhanden sind vor dem Beginn der eigentlichen Handlung zwei Landkarten, welche nicht nur Hinweise geben, welche Gebiet für den Krieg welche Rolle gespielt haben, sondern haben mir sehr dabei geholfen, die Entfernung von Städten einzuschätzen und mir räumlich besser vorstellen zu können. Ich war wirklich sehr froh darüber, dass diese eingebunden wurden, so musste ich das Buch nicht erst aus der Hand legen, um mir Entfernungen vorzustellen, sondern konnte stets ein paar Seiten blättern und hatte die Antwort auf mein Anliegen.

Besonderen Respekt verdient in meinen Augen die ausführliche Recherche der Autorin. Es wurden zahlreiche Schicksale und Ereignisse eingebunden, welche tatsächlich in dieser Form stattgefunden haben. Diese wurden so glaubhaft und eindringlich vor Augen geführt, sodass ich öfter an der Menschheit gezweifelt habe, welche eine solche Entwicklung des Krieges zugelassen hat. Im Nachwort wird in Wahrheit und Fiktion unterschieden und nachdem ich dieses gelesen habe, war ich noch weit mehr beeindruckt. Danach hatte ich das Gefühl, schon lange keinen Roman mehr gelesen zu haben, welcher mich so nachdenklich gemacht hat.
Die ausführliche Recherche wurde nicht nur bei den Kriegsgeschehnissen deutlich, sondern auch bei der Weinernte. Bisher hatte ich absolut kein Wissen davon, habe weder davon gelesen, noch jemals selbst eine Weinernte miterlebt. Trotzdem fand ich die Erklärungen dessen leicht verständlich, auch für Laien.

Die Geschehnisse wurden lebendig und aufmerksam geschildert, an einigen Stellen lohnt es sich durchaus, manche Szenen oder Worte doppelt zu lesen, um den Sinn vollkommen zu verstehen.
Meist wurden die Kapitel recht kurz gehalten, sodass ich häufig dazu verleitet wurde, schnell einen Abschnitt zu lesen. Das Problem dessen war, dass ich danach das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte, weil mich die Schicksale einfach nicht losgelassen haben und ich wissen wollte, was sie noch erleben werden.

Als Erzählinstanz wurde ein allwissender Erzähler gewählt, der stets Informationen rund um die Beziehungen geben konnte. Dies fand ich perfekt so, man erhielt sowohl Informationen von Irene, die im Haushalt der Gerbans arbeitet, als auch von Franz, welcher am aktiven Kriegsgeschehen beteiligt ist.

Die Protagonisten waren sehr lebendig gestaltet. Ein jeder hat sich durch Merkmale herausgehoben und wurde vollständig ausgearbeitet, auch wenn sie nur einen kurzen Auftritt hatten. Besonders herausheben möchte ich an dieser Stelle nochmals die wunderbare Einbeziehung von realen Personen mit den fiktiven Protagonisten. Diese haben sich ergänzt und wurden gleichwertig dargestellt, sodass sie am Ende alle sehr klar und stark waren.

Fazit:
Nachdem ich schon von dem Cover, der Inhaltsangabe und der Leseprobe begeistert war, hat sich dieser positive Eindruck immer mehr verfestigt. Der Roman beinhaltet nicht nur eine tragische Liebegeschichte, sondern auch viel historisches Wissen, als auch familiäre Intrigen. Eine tolle Mischung, die mir sehr gut gefallen hat und den Roman zu einem Highlight werden lassen hat.«
  20      0        – geschrieben von MarySophie
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz