Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.189 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »NEO08«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Der Schatten
Verfasser: Melanie Raabe (3)
Verlag: btb (355)
VÖ: 23. Juli 2018
Genre: Thriller (4825)
Seiten: 416
Themen: Bettler (13), Nacht (60), Rache (1272), Verdacht (422), Wien (172)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
73 / 100
auf Basis von drei Bloggern
100
33%
80
33%
60
0%
40
33%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
4
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Der Schatten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Bülent Rambichler und die fliegende Sau
Geschrieben von: Anja Bogner (14. Mai 2018)
Die Weitseher-Trilogie 3 - Der Erbe der Schatten (Neubearbeitung von "Die Magie des Assassinen" bzw. "Der Nachtmagier")
Geschrieben von: Robin Hobb (1997)
Für immer und einen Herzschlag
Geschrieben von: Tamsyn Murray (17. Juli 2018)
100/100
[2 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (5)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. August 2018 um 13:46 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Gerade ist Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße prophezeit, dass sie einen Mann umbringen wird und zwar am 11.2.
Meine Meinung:
Ich hin so ein wenig hin und her gerissen bei diesem Buch. Es wsr schon irgendwie spannend, aber auch ein wenig verwirrend. Es hat für mein Gefühl auch einige Längen, die zwischendurch die Spannung ein wenig kaputt machten. Das Ende ist dann wieder sehr überraschend und entschädigen dann auch wieder für die Längen. Eins kann die Autorin auf jeden Fall immer: einen auf die falsche Fährte locken. Der Schreibstil ist gut, bis auf die Längen zwischendurch auch gut lesbar. Die Protagonisten sind interessant, zum Teil schwer durchschaubar und dadurch dann auch spannend. 
Fazit:
Gut mit leichten Schwächen.«
  10      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 8. August 2018 um 18:36 Uhr (Schulnote 1):
» Die Journalistin Norah zieht nach der Trennung von ihrem Lebensgefährten nach Wien, wo sie einen neuen Job antritt.
Nach kurzer Zeit begegnet sie in der Stadt einer Bettlerin, die ihr prophezeit, dass sie am 11. Februar am Prater aus freien Stücken und mit gutem Grund einen Mann namens Arthur Grimm töten wird.
Nora ist geschockt, denn mit dem Datum verbindet sie ein schlimmes Ereignis. Einen Mann namens Arthur Grimm kennt sie aber nicht. Sie denkt zwar viel über die Bettlerin und die Prophezeiung nach, tut sie aber zunächst als Unsinn ab. Warum sollte sie jemanden töten? Könnte sie das überhaupt?
Aus Neugier beginnt sie, die Bettlerin, die nach der Aussage spurlos verschwand, zu suchen. Und plötzlich tritt auch ein Mann namens Arthur Grimm in ihr Leben? Norah nutzt ihre journalistischen Fähigkeiten und Kontakte für Recherchen nach Arthur Grimm. Sie entdeckt eine vage Verbindung zu Arthur Grimm und leitet daraus auch ein Mordmotiv ab.
Aber ist Norah in der Lage ein Menschenleben zu beenden?

Dieser Thriller hat eine kleine Weile gebraucht, bis er mich in seinen Bann ziehen konnte.
Die Handlung beginnt, abgesehen von der unfassbaren Vorhersage der Bettlerin, ziemlich ruhig und unspektakulär.
Die Atmosphäre ist aber von Anfang an ziemlich düster. Dazu trägt einmal Norahs Stimmung bei, die nicht gerade auf einem Höhepunkt ist. Norahs Umzug nach Wien war mehr eine Flucht und sie hat mit ihrem bisherigen Leben noch nicht abgeschlossen. Daher hat sie wenig Lust, ihre neue Wohnung gemütlich einzurichten und weiß eigentlich mit sich selbst wenig anzufangen. Dadurch wirkt sie oft „zickig“, kühl und ablehnend aber auch ihre Einsamkeit in der noch fremden Stadt ist deutlich zu spüren. Außerdem spielt die Geschichte im Winter, in Wien herrschen eisige Temperaturen und die Stadt zeigt sich nicht von ihrer schönsten Seite.
Aber als Norah mit ihren Recherchen beginnt und wie zufällig, merkwürdige Dinge geschehen, baut sich allmählich die Spannung auf. Auch das Erzähltempo wird mehr und mehr rasanter, so dass ich dann plötzlich in einer Geschichte gefangen war, die sehr undurchsichtig ist und viel Raum für Spekulationen bietet.
So wie Norah ihre Recherchen voran treibt und beginnt, Verbindungen zu suchen, mögliche Verknüpfungen herzustellen und Gründe zu suchen, für einen Mord, den sie angeblich begehen wird, so setzt sich auch für den Leser langsam ein Bild zusammen.
Als ich schon dachte, das Motiv zu kennen und mich nur noch fragte, ob Norah tatsächlich zur Mörderin werden würde, wurde ich von Wendungen und Ereignissen überrascht, die ein neues Licht auf die Geschichte werfen. Und so steuert die Geschichte auf einen Showdown zu, der dann alle unglaublichen Fakten offenbart, die mich wirklich fassungslos gemacht haben. Und auch in diesem grandios inszenierten Ende hält die Autorin noch Überraschungen bereit.

Ich habe mich während des Lesens oft gefragt, was passieren müsste, damit ich selbst zur Mörderin werden könnte. Und könnte ich das überhaupt? Alleine diese Fragestellung ist schon etwas ganz besonderes und macht diesen tollen Thriller mehr zu einem Psychothriller.
Mit Norah hat Melanie Raabe eine charismatische Protagonistin geschaffen, die den Leser tief in ihre Gedanken blicken lässt. Auch das Setting des winterlichen Wien ist sehr gut gewählt, passt hervorragend zur Geschichte und sorgt für eine düstere Stimmung.
Aber am meisten hat mich die Kreativität der Autorin begeistert, bei der Konstruktion des Plot und der Auflösung mit all ihren Zusammenhängen, die völlig unerwartet war.
Sehr gut fand ich auch, dass am Ende alle Nebenhandlungen, einschließlich Ereignissen aus der Vergangenheit vollständig aufgelöst werden, so dass wirklich keine Fragen offen bleiben.

Dieser Thriller, der für mich mehr ein Psychothriller ist, hat mich auf ganzer Linie begeistert, weil das Gesamtpaket einfach stimmt. Plot, Atmosphäre, Protagonisten, Schreibstil, alles passt zusammen und fügt sich zu einem fesselnden und durchgängig spannenden Gesamtwerk zusammen, das für mich ein Highlight war!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  11      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 30. Juli 2018 um 21:55 Uhr (Schulnote 2):
» Wirst du zum Mörder, nur weil eine Bettlerin es dir sagt?



Kurz zum Inhalt:
Norah Richter zieht von Berlin nach Wien, um dort ihre neue Stelle als Journalistin anzutreten.
Eines Tages sagt ihr eine alte Bettlerin, dass sie am 11. Februar im Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten wird. Aus freien Stücken und aus gutem Grund.
Norah glaubt natürlich nicht an diesen Humbug - kennt sie doch nicht mal einen Arthur Grimm. Trotzdem geht ihr diese Frau nicht aus dem Kopf und sie macht sich auf die Suche nach ihr.
Und plötzlich taucht auch der Name Arthur Grimm immer öfter in ihrem Leben auf. Und weitere unheimliche Dinge geschehen.
Wird Norah wirklich zur Mörderin werden?


Meine Meinung:
Die Geschichte ist aus der Erzählperspektive von Norah geschrieben. An den Schreibstil selbst musste ich mich anfangs erst gewöhnen, aber dann lässt es sich flüssig und schnell lesen, auch aufgrund der kurzen Kapitel.
Für mich ist jedoch leider die ganze verworrene Erzählweise etwas verwirrend; auch dass einem viele kleine Häppchen aus Norahs Leben hingeworfen werden, die man anfangs überhaupt nicht zuordnen kann. Ich war teilweise etwas frustriert, weil ich mir einfach kein ganzes Bild machen konnte. Das löst sich aber nach und nach auf.
Auch Norahs Handlungsweise bzw. das Unterlassen von Nachfragen und dass sie einiges einfach so hinnimmt, konnte ich nicht ganz nachvollziehen.
Die Auflösung dieses wundersamen Rätsels ist jedoch schlüssig und gut gelungen!
Das Cover erschließt sich mir leider nicht, aber man erkennt sofort einen Thriller.


Fazit:
Fesselnder, anfangs etwas verworrener Thriller, der leider langsam loslegt; aber mit interessanter und schlüssiger Auflösung. Hat mich dann doch gepackt, daher 4 Sterne von mir.«
  8      0        – geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar vom 30. Juli 2018 um 9:11 Uhr (Schulnote 2):
» Die Journalistin Norah wollte ihrem Leben nach der Trennung von ihrem Freund eine neue Richtung geben und ist daher gerade von Berlin nach Wien gezogen. Auf der Straße wird sie von einer Bettlerin angesprochen, die ihr prophezeit, dass Norah am 11. Februar am Prater einen Mann namens Arthur Grimm ermorden wird. Norah ist irritiert. Sie kennt niemanden mit dem Namen und schon gar nicht ist sie eine Mörderin. Allerdings gab es da vor vielen Jahren einen schrecklichen Vorfall an diesem Datum. Sie schiebt das Ganze beiseite. Doch dann taucht tatsächlich ein Mann mit dem Namen Arthur Grimm in ihrem Leben auf. Was ist damals geschehen? Hat sie einen Grund, diesen Mann zu töten?
Dies ist mein erstes Buch der Autorin Melanie Raabe und es hat mich von Anfang an gepackt. Die Örtlichkeiten sind gut und bildhaft beschrieben, so dass ich das Gefühl hatte, mich auch durch Wien zu bewegen. Hauptsächlich wird aus der Sicht von Norah berichtet.
Es dauert eine ganze Weile, bis wir mehr über Norahs Vergangenheit erfahren. Sie wirkt anfangs ziemlich geheimnisvoll. Dabei hat sie eine Art an sich, die sie mir nicht wirklich nahebringt. Norah brauchte eine Veränderung in ihrem Leben und hat einen Schnitt gemacht, aber nun fühlt sie sich einsam und weiß nicht so recht, ob das richtig war. Nach der Begegnung mit der Bettlerin fängt sie an, an sich selbst zu zweifeln und dann passieren auch noch ständig merkwürdige Dinge. Umso mehr erstaunt es mich, wie couragiert sie sich dann verhält, manchmal regelrecht leichtsinnig.
Auch die anderen Charaktere sind sehr gut beschrieben und nicht jeder ist leicht zu durchschauen. Aber auch für mich blieb die Geschichte bis zum Ende überraschend und undurchschaubar. Das Ende ist schlüssig, aber irgendwie fehlte mir doch manchmal etwas Spannung. Dennoch ein interessanter Psychothriller, der mit gefallen hat.«
  11      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 26. Juli 2018 um 14:54 Uhr (Schulnote 1):
» Darum geht's:

Norah hat ihre Zelte in Berlin abgebrochen und möchte in Wien privat und beruflich neu anfangen. Als eine Bettlerin ihr ungefragt eine Prophezeiung macht, ist Norah schockiert, denn die unheimliche Frau kündigt an, dass Norah zur Mörderin wird und das ausgerechnet an einem Tag, den Norah mit einem schrecklichen Erlebnis verbindet.

So fand ich's:

„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“

Norah weiß nicht, was sie von dieser Prophezeiung halten soll. Doch als Journalistin ist sie gut in Recherche. Sie versucht, die Frau, die ihr das gesagt hat, wiederzufinden und auch herauszubekommen, wer Arthur Grimm, ihr angebliches Opfer, den sie gar nicht kennt, denn nun ist. Je mehr sie sich mit der Sache beschäftigt, desto undurchsichtiger und unheimlicher wird sie allerdings.

Als aufmerksame Leserin versuche ich natürlich dahinterzukommen, was da vor sich geht. Ich mache mir Gedanken, entwickele Theorien und schaue beim Lesen, ob sie sich bewahrheiten oder widerlegt werden. Zu blöd, wenn sich dann mitten im Buch eine Gruppe Leute zusammensetzt und genau die Gedanken ausspricht, die ich mir auch schon gemacht habe. Ups, da bin ich also der Autorin nicht auf die Schliche gekommen, sondern sie hat das genau so geplant. Ich fühlte mich wie Norah, die auch in eine Sache hineingeworfen wurde, die sie nicht durchschaut.

Zwischendurch ging mir mal die Befürchtung durch den Kopf, dass dieses Buch eine ganz blöde Auflösung haben könnte. So ein kunstvolles Verwirrungs-Gebilde, wie will man das sinnvoll und schlüssig auflösen, das kann nur irgendein saublöder Dreh sein, der mich am Ende enttäuscht. Doch zum Glück war dem absolut nicht so. Die Erklärung ist logisch und überzeugend. Und die spezielle Art und Weise, wie diese Auflösung, der Showdown, erzählt wird, hat mir auch gut gefallen.

Die Sprache ist wie auch bei den anderen beiden Büchern der Autorin, nicht auf einfache, thrillertypische Ausdrucksweise heruntergefahren, sondern Melanie Raabe benutzt schöne Bilder und spielt mit der Sprache, ohne sich darin zu verkünstlern. Sie erzeugt jede Menge morbide Atmosphäre im kalten, winterlichen Wien und ich habe mich trotz der Hitzewelle der letzten Tage in die düstere Kälte hineinversetzt gefühlt. Sie hat eine eher romanhafte Erzählweise, der ich nicht unbedingt das Etikett des klassischen "Thrillers" geben würde, aber auf eine subtile Weise gibt es doch einen gehörigen Lesesog, der mich gepackt hat. Zumal man bei den vielen Indizien, die wie Puzzleteile nach und nach auftauchen, auch sehr gut eigene Überlegungen entwickeln kann, denn das Buch und die lange selbst ahnungslose Norah geben einem nicht viel vor.

Norah ist mir nicht unbedingt sympathisch. Einerseits bewundere ich ihre Konsequenz und ihren Mut, ihre Neugier und Engagement gegen Ungerechtigkeit. Andererseits wirkt sie oft spröde, einzelgängerisch, verschlossen und im sozialen Miteinander eher nachlässig. Das hat mich aber nicht gehindert, voll und ganz in die Geschichte einzutauchen und das Buch in kürzester Zeit zu verschlingen. Denn die Geschichte, die nicht auf Action, sondern eher auf den psychologischen Thrill setzt, hat mit sehr gut gefallen.«
  9      0        – geschrieben von Gabis Laberladen
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz