Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.814 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Mary11«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Das Haus der sieben Eulen
Verfasser: Sylvia Weill (3)
Verlag: Edel (294)
VÖ: 1. Juni 2018
Genre: Historischer Roman (3187) und Romantische Literatur (14766)
Themen: 19. Jahrhundert (983), Ehe (411), England (897), Hinterhalt (19), Hochzeit (1045), Internat (250), London (1218), Reisen (1524), Schweiz (150), Schwestern (809), Verschwinden (1180), Waisen (142)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Das Haus der sieben Eulen von Sylvia Weill ist für Leser von sogenannten Gaslichtromanen, die zur Zeit des viktorianischen Englands angesiedelt sind - Die Heldin muss mysteriöse Rätsel lösen und erfährt einen Touch von Romantik.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Die Maske
Geschrieben von: Fuminori Nakamura (28. Februar 2018)
100/100
[1 Blogger]
Rich - In seinem Bann
Geschrieben von: Sarah Saxx (26. Juni 2018)
98/100
[10 Blogger]
Julia Durant 18 - Blutwette
Geschrieben von: Daniel Holbe (15. August 2018)
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. August 2018 um 12:20 Uhr (Schulnote 2):
» Spannende Mystery-Geschichte aus dem viktorianischen England mit einer Schwäche …

Das Haus der siebenEulen ist ein wunderbares Buch für Leser, die mysteriöse Geschichten aus dem viktorianischen England mit einem romantischen Touch und Rätseln mögen.
Charlotte Parker mit ihren liebenswerten und schrulligen Tanten durch einen Großteil ihres Leben zu begleiten, macht Freude und ist unterhaltsam und spannend zugleich. Das liegt unter anderem an den Charakteren, daran, dass es immer wieder geheimnisvolle Andeutungen gibt und der Leser oft auf falsche Fährten gelockt wird.
Gut gefallen hat mir, dass man gleich etwas über die Entstehung des Namens des Haus der sieben Eulen erfahren hat. Eine alte Familiengeschichte, eingebettet in einen Fluch. Großartig fand ich auch Lady Violet mit ihren bestickten Kissen voller Rätsel und ihrem sonderbaren Singsang.
Doch trotz aller Begeisterung für Sylvia Weills „Das Haus der sieben Eulen“ habe ich aber dann doch zwei Kritikpunkte. Der eine ist eher zu vernachlässigen, aber ich möchte ihn trotzdem erwähnen. Der moderne und lockere Stil der Autorin, der das Buch einerseits easy zu lesen macht, doch an manchen Stellen hat es mich ein kleines Bisschen gestört, dass er nicht etwas an die viktorianische Zeit angepasst war. Dennoch hätte ich volle fünf Sterne gegeben, tja wenn nicht der Anfang und Mittelteil von Kapitel 16 gekommen wäre - mein größter und einziger wirklicher Kritikpunkt an einer sonst superschönen Geschichte. Die Erklärung und das Drumherum, was mit Charlottes Schwester Edith geschehen ist, war für mich leider einfach nicht logisch. Auch nicht nachvollziehbar war für mich, wie die in dieses Ereignis verwickelten Personen gehandelt haben. Da ich aber nicht mehr an dieser Stelle verraten werde, um einem neugierigen Leser nicht die Spannung zu verderben, denke ich, jeder sollte sich selbst ein Bild der Geschichte über Charlotte und das Haus der sieben Eulen machen.
Das Ende in Kapitel 16 und der Epilog haben mich dann wieder mit dem Buch versöhnt und ich finde die Geschichte noch immer in jedem Fall lesenswert und habe es trotz meiner Kritik nicht bereut, meine Zeit mit Charlotte und ihnen süßen Tanten und dem geheimnisvollen Adam verbracht zu haben.
Das Haus der sieben Eulen von Sylvia Weill kann ich also - mit meiner kleinen Einschränkung - allen Fans von sogenannten Gaslichtromanen empfehlen.«
  9      0        – geschrieben von Mikadolos
Kommentar vom 10. Juli 2018 um 21:05 Uhr:
» Ereignisreich

Das Leben von Charlotte Parker und ihrer Schwester Edith unterscheidet sich schon deutlich von dem anderer Mädchen in England um 1900. Da ihre Eltern bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommen sind, leben beide bei der Großmutter und den beiden Tanten im Haus der sieben Eulen. Mit diesem Haus hat es etwas Besonderes auf sich. Bei der Erbauung wollte der Großvater unbedingt Eulen im Haus haben. Der Preis dafür allerdings war, dass das Haus einem Fluch unterliegt. Alle sieben Eulen müssen abends im Stall sein, ansonsten passiert ein Unglück und der jüngste im Haus würde sterben. Bereits diese Ankündigung lässt ahnen, das sich in dieser Geschichte so einiges ereignen wird. Doch es geht nicht nur um die sieben Eulen, es geht auch um die Liebe zu Harry, um die verschwundene Schwester Edith. Es gibt etliche Verwicklungen und Intrigen bis alles zu einem gelungenen Abschluss kommt.
Die Story hat mir sehr gut gefallen. Der Aufbau der Geschichte ist spannend, es kommt keine Langeweile auf und es geschehen auch unvorhergesehene Dinge. Was mir nicht so gefallen hat, ich konnte das Buch zeitlich nicht richtig einordnen. Auf Grund der Lebensweise der Protagonisten ordnete ich es so um die Jahrhundertwende ein. Aber es gab nur wenig Bezug darauf. Dahingehend passte dann aber an vielen Stellen die Umgangssprache der Protagonisten nicht. Hier hätte ich dann eher gedacht, dass das Buch fast in der heutigen Zeit spielt. Auch gab es an der einen oder anderen Stellen Handlungsfäden, die im Fortschritt des Buches einfach fallen gelassen wurden. Ich denke da nur an die Freundin Barbara, die dann kurzum überhaupt nicht mehr auftauchte.
Trotzdem habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen, denn es war überaus unterhaltsam. Ich empfehle das Buch auch gern weiter. Von mir gibt es dafür drei Lesesterne.«
  13      0        – geschrieben von Xanaka
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz