Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.397 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ZOEY736«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Jens Kerner und Rebecca Oswald 1 - Das Haus der Mädchen
Verfasser: Andreas Winkelmann (21)
Verlag: Rowohlt (1878)
VÖ: 26. Juni 2018
Genre: Thriller (7794)
Seiten: 400
Themen: Gefahr (1846), Hamburg (812), Mord (7604), Nachbarn (1079), Praktikum (91), Suche (1430), Verschwinden (2477)
Reihe: Jens Kerner und Rebecca Oswald (4)
Erfolge: 8 × Media Control Top 10 E-Book (Max: 1)
15 × Spiegel Taschenbuch Top 20 (Max: 4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,70 (86%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
67%
2
17%
3
0%
4
17%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,82 (84%)
1
50%
2
32%
3
13%
4
0%
5
3%
6
3%
Errechnet auf Basis von 38 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Jens Kerner und Rebecca Oswald 1 - Das Haus der Mädchen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. April 2020 um 12:36 Uhr (Schulnote 1):
» „Wer schweigt, überlebt!“

Als Leni nach Hamburg kommt, ahnt sie nicht, dass in diesem Großstadtdschungel große Gefahren lauern. Sie ist hier wegen eines Praktikums, das sie in einem Verlagshaus machen wird. Auch die Zimmerfrage ist gesichert, denn sie bekommt ein Zimmer in einer WG. Direkt bei ihrer Ankunft macht sie eine seltsame Beobachtung und trotz ihrer Schüchternheit greift sie beherzt ein. So lernt Leni Vivien kennen, die so ganz anders, als sie selbst, ist.

Freddy Förster war erfolgreicher Geschäftsmann, aber leider hält sein Ruhm nicht lange. Inzwischen ist er mittellos und lebt auf der Straße. Auf seiner unsteten Wanderung durch Hamburg macht er eine furchtbare Entdeckung und flüchtet, um nicht als Zeuge aussagen zu müssen.

Kommissar Jens Kerner liebt seinen Job, aber ganz ehrlich seinen 65er Chevrolet noch mehr. Die rote Lady wird gehegt und gepflegt. Er ermittelt gerade im Mordfall an einem Krankenpfleger, der erschossen in seinem Auto aufgefunden wird. Aber irgendwas passt hier nicht zusammen.

Als sich dann Leni und Freddy begegnen, scheint ein Zusammenhang der Ereignisse nicht zu bestehen. Sie erzählen eine abstruse Geschichte, aber werden Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca ihnen glauben?

Fazit:

Der Autor Andreas Winkelmann nimmt uns in seinem Thriller „Das Haus der Mädchen“ mit in die Finsternis der Katakomben der Hamburger Speicherstadt. Hier passieren schreckliche Dinge. Sofort bin ich bei ihm und verfolge die Geschichte Schritt für Schritt.

Winkelmanns Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen. Viele verschiedene Perspektiven und Ereignisse scheinen anfangs nicht zusammenzupassen, fügen sich dann aber langsam und Stück für Stück, zu einem großen Ganzen zusammen.

Die Charaktere beschreibt der Autor recht gut. Manche Figur, wie hier Leni, bleibt für mich trotzdem blass. Mein Liebling ist hier eindeutig Kommissar Jens Kerner, er geht in seinem Job nicht immer nach Vorschrift vor, das macht ihn mir sympathisch. Auch Freddy ist sehr gut gezeichnet. Die bösen Menschen werden hier fast am besten charakterisiert. Ich muss ihnen bei ihren Taten zusehen und kann nichts unternehmen, um zu helfen. Das geht mir teilweise ein wenig zu weit.

Die Spannung, die anfangs schon sehr hoch ist, bleibt bis auf ein paar ganz kleine Lücken, weitestgehend gehalten. Dieser Satz von Seite 22 zeigt das schon deutlich: „Und sie wollte überleben, unbedingt, deshalb schlug sie sich die Hand vor den Mund, sperrte den Schrei ein, der sich als ein dumpfes, gequältes Geräusch dahinter entlud.“

Das Ende fand ich ein wenig zu überzogen und durch Zufälle ausgereizt. Aber das Gesamtbild des Thrillers trübt es nicht. Daher gibt es trotzdem 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

Mit diesem Zitat beende ich meine Rezension. „Sei laut, schrei herum, mach auf dich aufmerksam, sein kein stilles Opfer“«
  19      0        – geschrieben von ginnykatze
 
Kommentar vom 26. Dezember 2018 um 15:49 Uhr:
» Guter Thriller

Das Cover trifft ehrlich gesagt nicht ganz meinen Geschmack, aber dennoch passt es gut zu dem Inhalt. Nachdem ich "Das Haus der Mädchen" beendet habe, finde ich es sogar besser, als zuvor.

Andreas Winkelmann baut von Beginn an eine gute Spannung auf. Ohne langen Vorlauf geschehen schon viele hoch interessante Dinge, die einen sofort neugierig machen und man einfach weiter lesen möchte.
Durch einen locker leichten Schreibstil lässt sich das Buch flüssig lesen. Auch der atmosphärische Aufbau gefällt mir gut.

Interessante Charaktere lassen einen mitfiebern und nachdenken. Auch in diesem Thriller gibt es zwar persönliche Schicksale, aber diese treten nicht zu sehr in den Vordergrund, was bei vielen anderen Thrillern passiert. Für mich persönlich auch ein kleiner Pluspunkt.

Fazit: Ein gut aufgebauter und spannender Thriller, der den Leser bei Laune hält ohne viel Tamtam, aber dennoch fesselnd. Empfehlung für Thriller Liebhaber. Ich gebe 4 1/2 von 5 Sternen.«
  7      0        – geschrieben von LoveBambaren
Kommentar vom 10. September 2018 um 16:01 Uhr (Schulnote 1):
» Wohin sind die Mädchen aus der Wohnung in Hamburg verschwunden?

4,5 Sterne

Kurz zum Inhalt:
Leni reist für ein Praktikum bei einem Verlag für drei Wochen nach Hamburg und hat sich über eine Internet-Plattform ein Zimmer gemietet. Dort lernt sie gleich am ersten Abend ihre Zimmernachbarin Vivien kennen, die in Hamburg ist, um sich einen Millionär zu angeln. Trotz der extremen Unterschiede der beiden Mädchen freunden diese sich an. Bis Vivien eines Tages verschwunden ist.
Leni kann nicht glauben, dass Vivien zu 'ihrem' Millionär auf sein Boot gezogen ist, auch wenn ein handschriftlicher Zettel von Vivien ihr genau dies weismachen soll, und macht sich auf die Suche nach ihr.
Und dann ist da noch Freddy, der mal ein erfolgreicher Geschäftsmann war und nun obdachlos auf den Straßen Hamburgs lebt. Er ist auf der ständigen Flucht vor einem Mörder - denn er hat einen Mord gesehen und wird nun verfolgt.


Meine Meinung:
Der Schreibstil von Andreas Winkelmann ist flüssig und der Spannungsbogen ist von Anfang an da - man fliegt nur so durch die Seiten, auch aufgrund der kurzen Kapitel, die oft mit einem Cliffhanger enden.
Die abwechselnden Perspektiven lassen zusätzlich Spannung aufkommen.
Toll war auch die Zusammenführung mehrerer Erzählstränge, die das Schicksal verschiedener Personen beschreiben und sich zu einem Ganzen verweben.
Leider fand ich das Tatmotiv und den Grund für die Entführung der Mädchen nicht wirklich authentisch; bzw. gab es keine richtige Aufklärung dazu und man musste sich den Grund zusammenreimen. Obwohl man den Täter lange Zeit nicht wirklich auf dem Schirm hatte und somit überrascht wurde.
Auch gab es zu viele Klischees: Leni Landei-das naive Dummchen vom Land; Vivien-das sexy Mädel, das sich einen Millionär angeln will...
Sympathisch war mir der plötzlich obdachlos gewordene Freddy, der wirklich mutig ist und Leni bei der Suche nach Vivien hilft, und der darauf ernsthaft über seine vergangenen Taten nachdenkt und sich ändern will.
Betonen möchte ich auch die wunderbare Beschreibung von Hamburgs Kanälen und Wasserwegen, ich konnte mir alles bildlich vorstellen!
Das Cover gefällt mir gut; es zeigt ein blutiges Türschloss und passt somit perfekt zum Titel (auch wenn besagtes Haus in der Geschichte immer offen stand).


Fazit:
Spannender und fesselnder Pageturner, aber von der nicht vorhandenen Aufklärung der Gründe für die Taten bzw. des sich-selbst-zusammenreimen-müssens war ich leider nicht ganz so begeistert. 4,5 Sterne von mir.«
  9      0        – geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar vom 31. August 2018 um 14:00 Uhr:
» Das Cover des Buches ist wie bei allen Winkelmännern sehr interessant und passend zum Buch.

Inhalt: Leni ist glücklich und doch auch wieder nicht. Sie muß ihr Heimatdorf Sandhausen verlassen und nach Hamburg. Dort hat sie bei einem kleinen Verlag einen Praktikumsplatz erhalten. Glücklicherweise trifft sie gleich am ersten Abend auf Vivien, die im gleichen Haus wohnt. Schnell schließen die beiden Freundschaft. Doch dann ist Vivien plötzlich verschwunden. Leni benachrichtigt die Polizei, doch diese glauben ihr nicht, da Bilder auftauchen, auf denen Vivien in Amsterdam ist. Also begibt sich Leni auf eigene Faust auf die Suche und gerät selbst in Gefahr.

Meine Meinung: Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist wie bei allen Winkelmännern von der ersten Seite an spannend und flüssig mit zum Teil sehr detaillierten Beschreibungen. So hat man die einzelnen Szenen sehr gut vor Augen. Gerade die Szene am Anfang des Buches lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Was die Spannung auch immer weiter steigert, ist der ständige Perspektivwechsel. So muß man einfach immer weiter lesen. Leni kommt sehr sympathisch rüber, obwohl ihre Naivität manchmal zum schreien ist. Speziell in den Szenen, in denen sie nicht merkt, was ihr Chef doch für ein Mensch ist.
Besonders gefallen hat mir auch Freddy Förster. Der zwar alles verloren hat, seine Familie meidet ihn, ohne Job, Obdachlos etc. und er verliert trotzdem nicht den Mut und möchte sich zurück ins Leben kämpfen. Auch das er trotz der Gefahr, in der er schwebt, Lenis Leben rettet.
Auch muß einfach noch erwähnt werden, das man bis zum Schluß, absolut im Dunkeln tappt, wer hier gut und böse ist, da man im Laufe des Buches immer wieder auf neue Spuren gelenkt wird.
Andreas Winkelmann hat hier mal wieder einen Psychothriller der Extra Klasse geschrieben.

Mein Fazit: Volle fünf Sterne, ganz klare Leseempfehlung, allerdings nichts für zartbesaitete.«
  11      0        – geschrieben von dartmaus
Kommentar vom 22. August 2018 um 14:22 Uhr (Schulnote 5):
» Gleich zu Beginn startet der Thriller schockierend und dramatisch. Da wird ein Mann auf seinem Nachhauseweg einfach in seinem Auto erschossen, nur weil er etwas beobachtet hat, das besser verborgen geblieben wäre. Diese Tat wird von einem Obdachlosen beobachtet.
In einem zweiten Erzählstrang lernen wir Leni kennen. Leni (ein Landei), wie sie von ihrer zukünftigen Zimmernachbarin genannt wird, will ihr Praktikum in einem Verlag aufnehmen. In der Villa, in der sie, durch BnB Vermittlung, ein Zimmer gemietet hat, nimmt das Schicksal ihren Lauf.

Von Andreas Winkelmann bin ich es bereits gewohnt, dass seine Figuren sehr gut beschrieben sind. Sein abwechslungsreicher und rasanter Schreibstil hält einen förmlich gefangen. Die einzelnen Erzählstränge in wechselnden Abläufe dramatisch und nervenaufreibend. Passend dazu die kleinen Cliffhangern. Das Böse spürte ich förmlich. Natürlich versuchte auch ich herauszufinden, wer hinter dem Ganzen der Drahtzimmer ist. Winkelmann versteht es jedoch, den Leser in die Irre zu führen.

Der darin vorkommende Kommissar sowie seine Assistentin ein sehr gut eingespieltes Team, beschreiten öfters einen Ermittlungsweg, der sicherlich nicht den polizeilichen Vorschriften entspricht. Das schadet der Story in meinen Augen überhaupt nicht.

Ich habe mich ein paar Stunden erneut hervorragend mit „Das Haus der Mädchen“ unterhalten. Sicherlich kein Thriller für Zartbesaitete. Die einzelnen Morde sind zwar beschrieben. Das Cover mit der Mauer und mittendrin ein Einblick in ein Haus passend gewählt. Für diesen Thriller hat der Autor von mir 5 Sterne verdient.«
  9      0        – geschrieben von lucyca
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz