Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.505 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ingo Schön«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Die Ärztin 1 - Das Licht der Welt
Verfasser: Helene Sommerfeld (4)
Verlag: Rowohlt (1599)
VÖ: 24. April 2018
Genre: Historischer Roman (4525)
Seiten: 560
Themen: 19. Jahrhundert (1351), Ärzte (896), Berlin (1106), Deutschland (723), Medizin (91), Studenten (1015)
Reihe: Die Ärtzin / Ricarda Thomasius (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,62 (88%)
1
64%
2
15%
3
18%
4
0%
5
3%
6
0%
Errechnet auf Basis von 39 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Ärztin 1 - Das Licht der Welt« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 26. November 2018 um 16:10 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung:
Ricarda wächst als Tochter des Gärtners und der Köchin zusammen mit ihren Schwestern auf Gut Freystetten auf. Bis sich ihr Leben mit 13 Jahren plötzlich ändert: Ricarda rettet der Tochter des Grafen das Leben. Zum Dank darf sie daraufhin bei Komtess Henriette in Berlin leben, wo sie nicht nur eine vorbildliche Bildung genießt, sondern auch in den Bekanntenkreis der Komtess eingeführt wird. Dort lernt Ricarda so einige fortschrittliche und modern denkende Damen kennen, unter ihnen befinden sich so auch einige Ärztinnen, so wie auch die Komtess.
In ihrer Zeit in Berlin lernt Ricarda nicht nur die schönen Seiten des Lebens kennen, sondern lernt auch die Armenviertel in Berlin kennen, wo die Familien unterernährt sind und im Schmutz leben, sich außerdem keine ärztliche Versorgung leisten können. Je mehr Ricarda von dem Leid der Menschen sieht, desto stärker wird ihr Wunsch, ihnen zu helfen und selbst auch Medizin zu studieren. Doch dies ist in Deutschland noch verboten, für das Studium müsste Ricarda in die Schweiz ziehen. Diese Entscheidung fällt ihr schwer, müsste sie ihren Liebsten doch in Berlin zurücklassen.

Meinung:
Ich muss ehrlich sagen, dass ich von dem Cover kein großer Fan bin. Dies liegt einzig und allein an der jungen Dame, die sich halb dem Betrachter zuwendet. Allgemein finde ich es immer schwierig, wenn sich eine Person auf dem Cover befindet. Hier lenkt sie stark von dem historischen Bild am unteren Teil ab und wirkt auf mich fehlplatziert.
Die Blau-Töne finde ich angenehm, sie wirken zwar kühl, aber auch gleichzeitig beruhigend. Dazu passt die kleine historische Zeichnung hervorragend.

Nach dem Aufschlagen des Romans fällt als erstes eine Karte von Berlin aus dem Jahr 1878 ins Auge. Anhand dieser lassen sich gut die Wege von Ricarda und ihren Gefährtinnen nachvollziehen, insbesondere, wenn man keine Ortskenntnisse der Stadt besitzt ist dies sehr hilfreich.
Weiterhin befindet sich direkt am Anfang ein Personenverzeichnis mit den wichtigsten Personen. Hier hat mir sehr gut gefallen, dass nicht nur die Namen abgedruckt wurden, sondern auch die Geburtsdaten. So konnte man selbst immer wieder nachrechnen, wie alt diverse Personen sind, wenn einem diese Information entfallen ist oder wenn innerhalb der Handlung einige Jahre vergangen sind.

Der Roman hat mit einem sehr starken Anfang gepunkt, welcher gleichzeitig spannend, aber auch emotional beschrieben wurde. Ich habe den Roman innerhalb von knapp zwei Tagen gelesen, weil ich ihn nach kurzer Zeit schon nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Am Anfang eines jeden neuen Kapitels existierte immer eine Angabe, in welchem Jahr die folgende Handlung stattfindet. So ließen sich Zeitsprünge leicht erkennen. Hier hätte ich es schön gefunden, wenn es ein wenig Details gegeben hätte, was in den letzten Jahren passiert ist. Diese wurden immer etwas ausgelassen.
Es kamen immer wieder medizinische Sachverhalte zur Sprache, welche stets einfach und verständlich geschildert wurden, sodass man auch als Laie versteht, was gerade beschrieben wurde.

Ricarda sieht man als Leser erstmals mit 13 Jahren kennen und begleitet sie dann, mit kleinen Zeitsprüngen, bis in das Alter von 27 Jahren. In dieser Zeit wird aus dem jungen und teils unsicheren Mädchen eine junge Dame, die zielbewusst ist und genau weiß, was sie sich vom Leben wünscht. Während all dieser Jahre entwickelt sich Ricarda sichtbar weiter, sie durchläuft verschiedene Stationen, bis sie am Ende die Person ist, mit der sie zufrieden ist. Ich finde es toll, dass sie sich bestimmte Merkmale beibehalten hat, die sie auch schon in ihrer Kindheit hatte und man die erwachsene Ricarda immer noch mit der kindlichen in Verbindung bringen kann.
Sie steht häufig im Vordergrund und ist eine sympathische Person, die man als Leser gerne begleitet. An vielen Stellen habe ich Ricarda bewundert für ihre Ausdauer und Stärke, all ihre Wünsche durchzuziehen und niemals aufzugeben, egal wie schwierig die Situation gerade ist oder wie viel Arbeit auf sie wartet.
Als zweite Person steht häufig die Komtess Ricarda im Mittelpunkt, eine der wenigen Ärztinnen in Berlin. Sie ist ein Charakter, der sich schwieriger einschätzen lässt. Sie öffnet sich immer nur ein wenig vor anderen Personen und auch am Ende des Romans habe ich das Gefühl, sie nicht recht zu kennen. Das hat mich absolut nicht gestört, ich fand es schön, dass es einen so mysteriösen Charakter gibt, viele der anderen Charaktere tragen ihr Herz doch auf der Zunge.
Auch die anderen Protagonisten waren eindrucksvoll und mit viel Liebe dargestellt. Sie tauchten im Verlauf der Handlung immer mal wieder auf und hatten alle Wiedererkennungswert.

Fazit:
Der Roman beschreibt die Geschichte eines jungen Mädchens, welches zu einer selbstbewussten und starken Dame heranwächst mit klaren Zielen. Besonders gefallen hat mir die Darstellung und Entwicklung von Ricarda, welche auf das Beste gelungen ist.«
  16      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 30. September 2018 um 20:02 Uhr:
» „Die Tochter der Köchin soll also mein Vorbild sein?“

Die 13-jährige Ricarda Petersen lebt ein einfaches aber gutes Leben im Jahre 1876 als Tochter des Gärtners und der Köchin auf Schloss Freystetten. Durch einen tragischen Unfall wird sie Zeugin, wie Komtess Henriette ihrer Nichte das Leben rettet. Sie ist Ärztin. Ein Beruf den hier nur Männer ausüben dürfen, erzählt sie ihr. Sie hat aber in Zürich studiert, wo Frauen auch Ärztinnen werden dürfen. Das alles hört sich für Ricarda ganz unglaublich und weit weg von ihrem Leben, an.

Als Henriette von Freystetten dann nach Berlin zurückkehren möchte, muss sie ihrem sterbenden Vater aber versprechen, sich um Ricarda zu kümmern. Kurzentschlossen nimmt Henriette sie mit in die Großstadt und will ihr dort eine gute schulische Ausbildung zukommen lassen, denn Ricarda hat bei dem besagten Unglück bewiesen, dass sie mutig ist und eine große Auffassungsgabe hat.

Von jetzt auf gleich dreht sich Ricardas Welt in ganz anderen Dimensionen. Eben noch ist sie traurig, nicht bei ihrer Familie sein zu können, um dann im nächsten Augenblick zu erkennen, dass sie hier genau richtig ist, denn ihr Wissensdurst ist unersättlich.

Sie lernt viel und schnell. Durch eine Kleinigkeit, die in ihren Augen aber richtig war, wird Ricarda ins Gefängnis geworfen und hilft dort der Krankenschwester bei ihrer täglichen Arbeit, die kranken Frauen zu pflegen. Ihr Wunsch ist klar, sie will auch helfen. Aber der Weg den sie gehen wird, um das zu erreichen ist schwer und steinig. Und dann erkennt sie bald, dass sie mehr als nur Kranke pflegen will, sie möchte sie auch heilen.

Wird Ricardas Traum Wirklichkeit? Kann sie auch einmal Ärztin werden?

Fazit:

Hinter dem Autorenname Helene Sommerfeld verbirgt sich das Pseudonym eines Berliner Autoren-Ehepaares. Mit „Die Ärztin – Das Licht der Welt“ schreiben sie den 1.Teil der zweiteiligen Historiensaga um die Ärztin Ricarda Thomasius. Sofort bin ich bei ihr und lasse mich in das Jahr 1876 und die Geschehnisse auf Schloss Freystetten mitnehmen.

Der Schreibstil gefällt mir gut und ist flüssig zu lesen. Manches Mal fehlt mir ein wenig die Tiefe und an anderer Stelle sind die Einblicke dann zu ausschweifend beschrieben. Das richtige Gleichgewicht zu finden ist sicher das schwierigste bei diesem Roman. Einerseits möchte der Leser so viel wie möglich aus der Zeit, der Umgebung, des Lebensstils und der Menschen, wissen. Andererseits aber auch, wie in der damaligen Zeit Kranken und Verletzten geholfen wurde und wie die medizinischen Voraussetzungen waren und wie schnell sie voranschritten.

Jedem einzelnen Charakter verleiht die Autorin ein ganz eigenes Gesicht. Mir gefällt Ricarda wirklich gut. Meine Lieblingsprotagonistin ist hier aber eindeutig Dr. Käthe Hausmann. Sie war mir von Anfang an sympathisch, sie pokert nicht, sie sagt immer genau das, was sie sagen möchte, ganz egal was andere denken.

Mich konnte die Autorin überzeugen, denn die Geschichte um Ricarda ist interessant und oftmals mit sehr viel Mitgefühl erzählt, mein Kopfkino lief auf Hochtouren. Daher vergebe ich hier gerne 4 Sterne, eine klare Leseempfehlung und freue mich schon jetzt auf die bald erscheinende Fortsetzung.«
  13      0        – geschrieben von ginnykatze
 
Kommentar vom 26. Juni 2018 um 20:06 Uhr (Schulnote 1):
» Historischer Ausflug ins 19. Jahrhundert

Der Unglücksfall, der 1876 in Brandenburg Familie Petersen trifft, ist tragisch. Bei dem Versuch die Enkelin des Grafen Freystetten aus dem zugefrorenen See zu retten, kommt deren Tochter Antonia tragisch ums Leben. Die Rettung gelingt nur, weil Ricarda die zweite Tochter der Petersens rechtzeitig zur Stelle war. Der alte Graf befindet, dass sich seine Tochter die Komtess Henriette von Freystetten Ricardas annehmen soll, sozusagen als Wiedergutmachung. Der Umzug nach Berlin ist eine Chance für Ricarda. Durch die Komtess, die als eine der ersten Ärztinnen in Berlin praktiziert, eröffnet sich für Ricarda eine völlig neue Welt.

Für Ricarda ist anfänglich schwer, sich als Tochter des Gärtners, in Berlin und in der Gesellschaft zurecht zu finden. Für sie ist es geradezu ein Kulturschock aus ihrem relativ behüteten Leben auf dem Land in die damals schon pulsierende Stadt Berlin mit allen ihren Facetten zu kommen. In Berlin wird ihr der Kontrast zwischen Arm und Reich noch viel deutlicher als auf dem Land. Dass daraus auf Grund der schockierenden Lebensbedingungen der armen Bevölkerung der Wunsch in ihr entsteht, anderen Menschen zu helfen ist geradezu verständlich.

Wie es Ricarda gelingt, sich in dieser damaligen schwierigen Zeit zurecht zu finden und ob sie ihren Weg finden wird, das sollte schon jeder selbst lesen.

Die Autorin skizziert hier ein Leben in der Großstadt Berlin zur Kaiserzeit. Vieles ist im Umbruch, die ersten wesentlichen Erfindungen werden gemacht. Jedoch die medizinische Versorgung der Bevölkerung können sich nur die Reichen leisten. Erschwert wird die Betreuung dadurch, dass der Beruf des Arztes nur Männern vorbehalten ist. Auch die hygienischen Bedingungen bei den Behandlungen lassen sehr zu wünschen übrig, sind eigentlich eher noch katastrophal.

Spannend finde ich, wie es der Autorin gelingt, die einzelnen Protagonisten darzustellen und wie sich diese weiterentwickeln. Ricarda, die Hauptperson, ist geradezu bewundernswert. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und will um jeden Preis helfen. Sie kämpft um ihr Ziel mit viel Ausdauer und Energie um dieses zu erreichen. Auch die Komtess, der es gelungen ist, trotz Widerstände der Gesellschaft, in der Schweiz ihr Medizinstudium abzuschließen, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Sie praktiziert in Berlin und führt eine der ersten Arztpraxen für Frauen.

Die historischen Details, die bildhafte und lebendige Schreibweise der Autorin, die fesselnde Geschichte, das ist es, was mir an diesem Buch so sehr gefallen hat. Mit viel Gefühl wird hier der Entwicklungsweg einer jungen Frau gekennzeichnet. Dabei ist das Buch auch noch ausgesprochen spannend. Es liest sich leicht, die historische Kulisse ist ausgesprochen einprägsam. Es geht nicht nur um das Leben in dieser Zeit, sondern auch um die Weiterentwicklung und Rechte der Frauen, Krankheiten und die sich daraus entwickelnde Krankenpflege.

Ich habe sehr viel aus diesem Buch mitgenommen. Einiges wusste ich bereits, von anderen Dingen hatte ich keine Ahnung bzw. mir fehlte einfach die Vorstellungskraft. Das Schöne ist, es wird bereits ein zweiter Fortsetzungsband angekündigt. Hier bin ich auf jeden Fall schon gespannt, wie es weitergeht.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.«
  14      1        – geschrieben von Xanaka
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz